Welche Sci-Fi und Fantasy-Autoren haben euch geprägt und welche mögt ihr heute (noch)

  • Meinen ersten Kontakt mit SciFi-Literatur hatte ich in den späten 60ern mit den Büchern von Hans Dominik und Jules Verne aus der Stadtbücherei. "Schöne neue Welt" und "1984" durften dann natürlich auch nicht fehlen. Später war dann Frederik Pohls "Die Zeit der Katzenpfoten" ein Schlüssel-Werk. Der gelernte Wetterfrosch beschreibt seine Vorgehensweise in etwa so: Wie ein Meteorologe aus einem Wölkchen einen Sturm vorhersagt, so versucht er als Autor aus den Anzeichen der Gegenwart die Zukunft zu beschreiben. Im Nachwort des 1971 geschriebenen Romans führt er aus, wie er die damals aktuellen Entwicklungen in seine Zukunftsvision extrapoliert und es lässt einen heutzutage das eine oder andere Mal erschauern, wie nah er der heutigen Realität gekommen ist. Kaum einer geht heute mehr mit dem von ihm "Joker" genannten Device aus dem Haus, nur dass wir es Smartphone nennen, um nur ein Beispiel zu nennen.


    Mein erster Kontrakt mit Fantasy war "Der Herr der Ringe", als ein längerer Krankenhausaufenthalt mit die Zeit zum Lesen gab.


    Gruß
    Roland


  • Von Frank Herbert habe ich übrigens noch nichts gelesen, das muss ich wohl nachholen... :whistling:^^

    Dann musst du unbedingt die Dune-Saga (auf deutsch: Der Wüstenplanet) lesen, das ist Science-Fiction auf höchstem Niveau (wird auch gerne mal mit Herr der Ringe gleichgesetzt).
    Per Anhalter durch die Galaxis ist genial! Auch, wenn ich bisher nur den Film und die Mini-Serie gesehen habe. Das Buch muss ICH dann wohl nachholen. ;)

  • Schade dass dieser Thread so in der Versenkung verschwunden ist. Ich würde ihn gern zu einem Sci-Fi und Fantasy Empfehlungssthread ummodeln. Schließlich sind in den letzten 5 Jahren noch ein paar neue Bücher erschienen und ein paar neue Leute zum Forum dazugestoßen.


    Für mich neu und faszinierend die Rivers of London Bücher mit ihren kleinen Nebenstories. Zuletzt erschienen False Values


    Catherynne M. Valentes Space Opera

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)