8x02 - The Mind of Evil

  • Ich stimme dir in allem zu, außer bei der Rakete. Die Charaktere sind großartig gespielt und geschrieben, aber den Titel der Episode zum MacGuffin verkommen zu lassen und stattdessen diese Rakete einzuführen, finde ich eher peinlich, besonders wie lächerlich die Bewachung dieser durch UNIT war. Es wäre besser gewesen, wenn das Ganze ein schief gegangenes Experiment des Masters gewesen wäre anstatt ihm dann noch so einen größenwahnsinnigen Plan zu geben.

  • Schief gegangenes Experiment? Der Master ist nicht die Rani. Der Master will nicht forschen, sondern herrschen und zerstören.
    Man darf ja auch nicht die Konferenz vergessen. Der Master wollte ja einen Weltkrieg auslösen, indem die beeinflusste Chinesin den amerikanischen Botschafter umbringt. Das mit der Rakete war dann eher Plan B.

  • Schief gegangenes Experiment? Der Master ist nicht die Rani. Der Master will nicht forschen, sondern herrschen und zerstören.

    Was ihn nicht davon abhält, ebenfalls böse Experimente durchzuführen, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. ;)

    Man darf ja auch nicht die Konferenz vergessen. Der Master wollte ja einen Weltkrieg auslösen, indem die beeinflusste Chinesin den amerikanischen Botschafter umbringt. Das mit der Rakete war dann eher Plan B.

    Ein Plan B, der für mich den Handlungsfluss gestört hat.

  • Ich fand es OK.. Hab für gut gestimmt, wobei ich fast nur ein durchschnittlich rausrücken wollte.

    Der Plot war gut inszeniert, hatte aber irgendwie immer einige nervig ziehende Längen.


    Ich fand die Jo/Doc3 Dynamic schön entwickelt über das Serial. Jo macht sich echt gut um zu helfen, auch wenn sie für einige wie ein dummes Blondchen rüberkommt. Ich persönlich finde sie stärker als Liz Shaw. Liz hat in 25 Folgen sich nie wie ein Companions angefühlt, bis auf im Letzten und da war es schon zu spät. Jo hingegen ist vielleicht nicht die hellste Kerze auf der Torte, aber versucht wenigstens zu helfen wo es nur geht. Sie schreit und jammert auch nicht permanent vor Angst sowie Susan oder Polly damals.. Auch das da eine gewisse Vertrauensbasis entstanden ist und ein gewisser Zusammenhalt war klasse.


    Der Master wieder in Aktion und wieder sehr gut darstellt als Gegenspieler!


    Diese Staffel hat 2 Probleme für mich: Zu viel von der aufdringlichen elektronischen Hintergrund Musik. Also ich habe mich teilweise echt genervt und auch gestört gefühlt davon.


    Und teilweise diese Möchtegern Kameraführung wenn man etwas richtig „Trippy“ aussehen lassen will. Also da muss ich sagen, dass die das in den 60er Jahren Staffeln mit mehr Liebe hingekriegt haben.


    Toll fand ich aber als der Doctor gequält wurde und das mit meine

    Lieblings Villains: Daleks! Ich fass es nicht, dass es schon fast 4 Staffeln her ist mit ihnen. :( Das die von der BBC oder auch von DW selber wirklich konsequent dabei blieben die Daleks als beendet zu lasen, finde ich ja echt krass. Sie fehlen mir. Mir ist auch aufgefallen, dass in Staffel 7 und bisher 8 auch keine Cybermen dabei waren. :( Dafür aber 2 mal diese ätzenden Autons. Naja. Hoffentlich kehren sie mal wieder zurück. Ich gucke ja das alles zum 1.mal aus den Classics.


    Naja das Serial hatte auch schöne Side Character Momente vom Brigadier, Benton und Yates. Ich find das DW schon langsam eine Ensemble Serie wurde hier.


    Skala 1-9 gebe ich dem Serial ne 6

  • Das die von der BBC oder auch von DW selber wirklich konsequent dabei blieben die Daleks als beendet zu lasen, finde ich ja echt krass.

    Na ja, anfangs lag es einfach daran, dass man sie nicht benutzen durfte, weil Terry Nation die Rechte an ihnen hatte und eine eigene Serie fürs US-Fernsehen mit ihnen entwickeln wollte, woraus aber nichts wurde. Daher haben wir ja auch Dinger wie die Quarks bekommen. Wobei von den potenziellen Dalek-Nachfolgern sich eigentlich nur die Cybermen, und irgendwo auch die Ice Warriors, durchsetzen konnten. Und bei Pertwee, nun ja, der mochte die Daleks eigentlich nicht, verbiss sich dann schließlich doch die Wiederworte als man sich dazu entschied, die Daleks als Season-Opener zurückzubringen, um etwas Großes zu haben, um die Staffel zu eröffnen, weil die Dinger halt unglaublich populär waren.

  • Ich gebe der Story ein "super". Pertwee wie ich ihn mag, sechs Teile und praktisch keine Längen, super Dialoge, Jo Grant in Hochform, der Master mit Zigarre und zeitgenössichem Musikgeschmack (habe das Lied von King Crimson eben gehört, nicht mein Fall). Die Extras auf der Staffel 8 BD-Box sind auch großartig. Bin rundum zufrieden.