20.6 The Kings´s Demons

  • Wie findest du diese Folge? 16

    1. Gut (10) 63%
    2. Super (3) 19%
    3. Durchschnittlich (3) 19%
    4. Mäßig (0) 0%
    5. Schlecht (0) 0%

    England, 1215: Als König John gerade das Schloss von Sir Ranulph Fitzwilliam besucht, landet auch die Tardis während des Ritterturniers. Der fünfte Doctor und seine Begleiter werden trotzdem freundlich empfangen. Nur, dass sich der König und sein Ritter Sir Gilles ein bißchen zu sehr für die Tardis interessieren. Und dass weder der König noch sein Ritter die sind, die sind vorgeben zu sein. Und dass der älteste und beste Feind des Doctors die Zukunft der Demokratie auf Erde bedroht...


    Mir gefällt, wie der tanzende Arzt die Classic-Themen eröffnet. Darum machte ich das mal genauso...


    Bemerkenswert an The King´s Demons ist die Einführung des neuen Companions: Kamelion - ein richtiger Roboter, der auch von einem Roboter dargestellt wurde. Leider war das Ding höllisch schwer zu bedienen. Und der einzige, der das überhaupt konnte, ist auch kurze Zeit danach gestorben.


    Diese Folge wurde am 15./16. März 1983 ausgestrahlt. In dieser Zeit sich etliche Deutsche über zwei Dinge besonders auf: Den Nato-Doppelbeschluss und die anstehende Volkszählung. Außerdem gab es eine vorgezogene Bundestagswahl. Gewonnen wurde die von der CDU/FDP-Koalition. Und die Grünen zogen zum ersten Mal in den Bundestag sein.


    Auf Platz 1 der Hitparade standen im März 1983 in...


    ... Deutschland: Nena - 99 Luftballons


    ... UK: Bonny Tyler - Totals Eclipse of the Heart


    .... Österreich: Peter Schilling - Mayor Tom.


    Edit: Aufgrund eines freundlichen Hinweises habe ich noch ergänzt, dass es hier um den fünften Doctor geht, und ein paar andere Fehler habe ich auch noch korrigiert.


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wenn jemand wie ich solche Filme wie Ivanhoe oder Robin Hood mag, dann kennt er auch König John. In diesen Filmen heißt er noch Prinz John und macht solchen Lichtgestalten wie Robin Hood oder Ivanhoe und den Sachsen überhaupt das Leben zur Hölle. Ansonsten vertritt er Richard Löwenherz mehr schlecht als recht, als der, kaum dass er König wurde, sich in das Heilige Land auf Kreuzzug verpieselte (und einen unfreiwlligen Aufenthalt in der Burg Trifels einlegte).


    Da kann es schon mal in Vergessenheit geraten, dass dieser König John die Magna Charta unterzeichnet hat. Auch wenn er dies überhaupt nicht freiwillig machte, sondern durch einen Aufstand dazu gezwungen wurde. Und diese auch schon zwei Monate durch den Papst für ungültig erklären ließ. Die Magna Charta wurde übrigens immer wieder mal für ungültig erklärt, was sich natürlich von den Adligen keiner mehr bieten ließ. Dieser Geist war raus aus der Flasche. König John war außerdem der Pechvogel, der gerade König war, als das Anglo-Angevenische Reich zusammenbrach. In meinem Geschichtsbuch wird er übrigens als "Johann Ohneland" bezeichnet; "Johann Ohneglück" oder "Johann Unbeliebt" hätten wohl auch gepasst.


    König John hat also einen eher miesen Ruf. Und ich dachte bisher, dass er sich das in erster Linie selbst zuzuschreiben hat. Oder dass dies auf das Konto von Hollywood geht. Seit The King´s Demons weiß ich es aber besser: Daran ist nur der Master schuld!


    Und da bin ich auch endlich bei der Hauptsache, bei The King´ Demons - einem Zweiteiler, der mir so richtig viel Spaß machte. Historicals sind ja per se schon mal klasse, und dann auch noch Mittelalter! Herz, was willst du mehr?


    Der fünfte Doctor, Tegan und Turlough landen im Jahre 1215 in England und platzen mitten rein in einen zünftigen Tjost. Anwesend ist auch König John, der sich mächtig freut, weil er die Drei für Dämonen hält. Dies passt dem Doctor übrigens gar nicht. Er benimmt sich im Folgenden so undämonenhaft wie es überhaupt nur geht, bittet nach Zweikämpfen ständig um das Leben der Unterlegenen und ist für Entertainment in Form von "Menschen in Öl kochen" gar nicht zu begeistern. Das gelingt ihm ganz gut, denn der König stellt nach kurzer Zeit fest, dass Dämonen auch nicht mehr das sind, was sie mal waren.


    Ansonsten ist der fünfte Doctor hier in Hochform, besonders bei einem Schwertkampt mit Sir Gilles (Anthony Ainley spricht hier mit französischem Akzent. Ja, isses denn die Möglichkeit?) Und er ist es, der sich für König John gegenüber Tegan mächtig ins Zeug legt und sagt, dass König John ein sehr, sehr unterschätzter König ist. Und dass für König John die Magna Charta in Wahrheit eine Herzensangelegenheit ist. Was Tegan bezweifelt (und ich auch...).


    Tegan wollte am Anfang gar nicht erst aus der Tardis raus, schließlich ist es in der Tardis warm, und im Mittelalter ist es bekanntlich kalt. Ein netter running gag in dieser Folge ist dies: Tegan beschwert sich pausenlos über die Kälte und hängt sich immer mehr Decken um die Schultern. Tegan lernt in dieser Folge auch, wie man sich im Mittelalter warm gehalten hat. Sie wundert sich an einer Stelle über die kleinen Betten. Der Doctor daraufhin knochentrocken: "Another way of keeping warm." Was Tegan natürlich nicht davon abhält, sich weiter über die Kälte zu beschweren. Bei der Geschichtsstunde des Doctors über König John sagt sie: "No wonder they force him to sign Magna Charta. Bet there was something in it about underheated housing."


    Turlough geht natürlich wieder einmal eigene Wege, was nicht so gut für ihn endet. Er wird in einem Kerker an eine Wand gefesselt. Er bekommt aber bald Gesellschaft: Die Burgherrin und ihr Sohn werden auch gefangengesetzt. Die halten Turlough für einen Dämonen (unverständlich, wo er doch so eindeutig ein Frettchen ist) und fragen nach, ob er nicht in der Hölle um Hilfe rufen kann. Turlough: "I could, but then, so could you. With a better chance of success, I fancy."


    Es ist eine der besseren Master-Geschichten. Natürlich kann man an Sinn und Verstand dieses Masterplans zweifeln, aber wann kann man das nicht? Und Anthony Ainley agierte hier als Master sehr anständig, das Gekicher hielt sich in Grenzen, und sein Duell mit dem Doctor war große Klasse. Und gegen Ende haben die beiden eine sehr schöne Szene zusammen.


    Eingeführt wurde hier auch Kamelion, der neue Roboter-Companion. Natürlich läuft die ganze Geschichte auf diesen Moment hin, und es ist auch vorhersehbar. Wie der Doctor dann aber diesen silbernen Blechmann findet, dass ist gelungen und auch mit Vorwissen eine schöne Überraschung. Hier muss der Schauspieler, der Kamelion die Stimme gibt, einfach mal lobend hervorgehoben werden.


    Und wie Kamelion in die Tardis einzieht, ist auch Gold wert. Am Ende gibt es wegen Kamelion auch einen netten Disput zwischen Tegan und dem Doctor. Die beiden waren diesmal überhaupt eine reine Freude mit ihren kleinen Wortgefechten. Und es ist einfach zu drollig, wie der Doctor die Augen genervt verdreht, wenn Tegan wieder mal ihre Einzeiler losläßt.


    Kamelion selbst ist eher - naja... Ich mag die Idee eines Roboter-Companions schon mal nicht besonders. Und so richtig klappt es auch schon nicht. Er wirkt eher wie eine silber angemalte Schaufensterpuppe, die sich bewegen kann. Und schon die Augen: Die erinnerten mich an meine Kindheit, weil ich auch Puppen hatte, bei denen die Klappaugen verrutscht sind.


    Eine wirklich sehr anständige und unterhaltsame Folge. Das machte so richtig Spaß. Und die Geschichte hatte mit 2 Episoden genau die richtige Länge. So bleibt zumindest kau, Zeit für das obligatorische Korridor-rauf-und-runter. Und es wurde schön ausgepackt, was es mit diesem König auf sich hatte, von der ersten Verwunderung über sein ungewohntes Verhalten bis hin zum Knalleffekt.


    Zuerst wollte ich ein Gut geben, aber als dann der Cider erwähnt wurde, war mir klar, dass ich hier nur ein Super vergeben kann. Und sonst nichts anderes.


    Edit: Die Magna Charta wurde im Jahr 1215 unterschrieben, und nicht im Jahr 1251. Ich habe das mal korrigiert - und vielen Dank an Herrn Duck für den Hinweis.

  • Mir gefällt, wie der tanzende Arzt die Classic-Themen eröffnet. Darum machte ich das mal genauso...


    Sehr nett gemacht. Aber der extrem kultige Tom ist ein Major. :)


    Leider war das Ding höllisch schwer zu bedienen. Und der einzige, der das überhaupt konnte, ist auch kurze Zeit danach gestorben.


    So wie ich das verstanden habe, ist der Kamelion-Operateur schon vor dem Dreh zu dieser Folge verstorben, was es der - eh schon streikgeplagten - Crew nicht gerade leichter machte.


    Wenn jemand wie ich solche Filme wie Ivanhoe oder Robin Hood mag, dann kennt er auch König John. In diesen Filmen heißt er noch Prinz John und macht solchen Lichtgestalten wie Robin Hood oder Ivanhoe und den Sachsen überhaupt das Leben zur Hölle.


    Ich muss gestehen, ich kenne König John eigentlich hauptsächlich so: ;)



    Und da bin ich auch endlich bei der Hauptsache, bei The King´ Demons - einem Zweiteiler, der mir so richtig viel Spaß machte. Historicals sind ja per se schon mal klasse, und dann auch noch Mittelalter! Herz, was willst du mehr?


    Vielleicht ein bisschen mehr sinnvolle Handlung, einen Hauch eines Höhepunktes oder einer Auflösung und vielleicht auch den einen oder anderen Nebenschauspieler, den man nicht einfach so von der Straße geholt hat. :P


    Aber ich fand´s auch sehr nett, zwar eine recht unsinnige, aber dafür sehr bunte und unterhaltsame Folge. Allein schon die Schauplätze und die Kostüme haben mir sehr viel Spaß gemacht, ganz besonders der ständig im Hintergrund rumhüpfende knallgelbe Harlekin. :)


    Anwesend ist auch König John, der sich mächtig freut, weil er die Drei für Dämonen hält. Dies passt dem Doctor übrigens gar nicht. Er benimmt sich im Folgenden so undämonenhaft wie es überhaupt nur geht, bittet nach Zweikämpfen ständig um das Leben der Unterlegenen und ist für Entertainment in Form von "Menschen in Öl kochen" gar nicht zu begeistern.


    Obwohl es dafür laut Info-Text sogar drei "Rezepte" gibt: langsam in einem Topf erhitzen, mit siedendem Öl übergíeßen oder Kopf voraus in einen Topf mit Öl. Erzielt übrigens alles vergleichbare Resultate. ;) Aber ich glaube, der Doctor war gar nicht so ein Spielverderber, einmal schlug er das doch sogar selber vor, wenn auch zugegebenermaßen wohl nur, um Zeit zu gewinnen. :)


    Ansonsten ist der fünfte Doctor hier in Hochform, besonders bei einem Schwertkampt mit Sir Gilles (Anthony Ainley spricht hier mit französischem Akzent. Ja, isses denn die Möglichkeit?)


    Den Schwertkampf fand ich zwar sehr lustig, aber nicht gerade überzeugend, das haben Jon Pertwee und sogar Tom Baker besser hinbekommen. Man sah in jeder Bewegung die (offensichtlich mühsam einstudierte) Choreographie. Was Ainley betrifft ... ich habe mich schon wieder geschämt. Peter Davison meinte ja im Audio-Kommentar, wie lächerlich die ganze Geschichte mit Gilles sei, weil ihn doch auf Anhieb jeder Depp erkennen würde. Äh ... ja .... also ... kurz vor Ende der ersten Folge war´s dann bei mir endlich so weit.


    Turlough: "I could, but then, so could you. With a better chance of success, I fancy."


    Frei nach Shakespeare, wie ich gelernt habe. Aber schon wieder vergessen, aus welchem Stück. :)


    Es ist eine der besseren Master-Geschichten. Natürlich kann man an Sinn und Verstand dieses Masterplans zweifeln, aber wann kann man das nicht? Und Anthony Ainley agierte hier als Master sehr anständig, das Gekicher hielt sich in Grenzen, und sein Duell mit dem Doctor war große Klasse. Und gegen Ende haben die beiden eine sehr schöne Szene zusammen.


    Für mich auch einer seiner besseren Auftritte, nicht ganz so comichaft wie manchmal, und über Sprüche wie "Oh my dear Doctor you have been naive" habe ich mich bestens amüsiert. Verstanden habe ich von seinem Plan aber nix. Was hat er davon, wenn´s die Magna Carta nicht gibt? Ok, vielleicht eine kleine Bremse für die Entwicklung der britischen Demokratie, aber inwieweit ihm das hilft, "total chaos" über das Universum zu bringen, leuchtet mir nicht so ganz ein. :)


    Und warum ließ er Doctor und Konsorten als Dämonen hochleben? Warum sich in die eiserne Jungfrau, äh TARDIS sperren? Warum brachte er seinen komischen Doppelgänger überhaupt auf diese unbedeutende kleine Burg? Ihm muss wirklich gerade sehr, sehr langweilig gewesen sein. ;)


    Eingeführt wurde hier auch Kamelion, der neue Roboter-Companion. Natürlich läuft die ganze Geschichte auf diesen Moment hin, und es ist auch vorhersehbar. Wie der Doctor dann aber diesen silbernen Blechmann findet, dass ist gelungen und auch mit Vorwissen eine schöne Überraschung. Hier muss der Schauspieler, der Kamelion die Stimme gibt, einfach mal lobend hervorgehoben werden.


    Hat mich nicht so beeindruckt, aber den Roboter an sich fand ich gar nicht so schlecht, erinnerte mich ein bisschen an einen metallenen Pinnochio. Viel besser gefiel mir König John, der so schön durchgedreht war und schrecklich viel Spaß an seinen Gemeinheiten hatte. Allein der unvergessliche "We sing in praise for total war"-"Gesang". :D


    Und wie Kamelion in die Tardis einzieht, ist auch Gold wert. Am Ende gibt es wegen Kamelion auch einen netten Disput zwischen Tegan und dem Doctor. Die beiden waren diesmal überhaupt eine reine Freude mit ihren kleinen Wortgefechten. Und es ist einfach zu drollig, wie der Doctor die Augen genervt verdreht, wenn Tegan wieder mal ihre Einzeiler losläßt.


    Ich finde eigentlich, dass Tegan und Turlough (was aber gut verkraftbar ist :P ) in dieser Folge ziemlich untergingen. Und Janet Fielding war wohl furchtbar kalt, selbst für Tegan-Verhältnisse sah sie schrecklich unzufrieden aus. ;)


    Aber ja, es war nett, wie elegant der Doctor seine kleine Kratzbürste da gelinkt hat. 8)


    Zuerst wollte ich ein Gut geben, aber als dann der Cider erwähnt wurde, war mir klar, dass ich hier nur ein Super vergeben kann. Und sonst nichts anderes.


    Dafür ist´s mir doch zu sehr vor sich hingeplätschert, aber ein solides "Gut" schaut bei mir auch noch klar raus.


    P.S.: Eric Saward wirkte im Audio-Kommentar gar nicht so unsympathisch wie sonst. Vielleicht, weil man ihn nicht ansehen musste. :P Ein kleines Rätsel war mir auch, warum Isla "Isabella" Blair mitplaudern durfte, die hatte doch gerade mal zwei Sätze... ?(

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • zwar eine recht unsinnige, aber dafür sehr bunte und unterhaltsame Folge. Allein schon die Schauplätze und die Kostüme haben mir sehr viel Spaß gemacht, ganz besonders der ständig im Hintergrund rumhüpfende knallgelbe Harlekin. :)


    Das fasst es für mich perfekt zusammen. Nur, dass man die Pferde noch mal gesondert und extra erwähnen sollte :D. So viele hübsche, blütenweiße Tiere mit Wuschelmähne :love: (okay, die anderen waren auch prima und normal fahr ich gar nicht so auf Schimmelchen ab, aber die vier hier... :redface: ) Und dann kriegen wir auch noch einen kleines Turnier geboten mit dem Master als schwarzem Ritter. Wie toll ist das denn? Andere Leute geben an sich schon guten Folgen den "schöne Frauen" Bonus. Ich gebe dieser Folge den "tolle Pferde" Bonus.


    Ein Super ist mir diese Folge nicht wert, aber ein Gut kann ich noch ruhigen Gewissens raushauen (wenn auch ohne Pferdebonus eher mit Tendenz zu Durschnitt, aber das ist egal. Gut mit leichter Tendenz nach unten, ist immer noch gut). Der Plot ist nicht toll. Egal was die Doku sagt, sooooooooo doll gewählt war die Magna Charta nicht als Ziel für einen bösen Plan, Herr Master. Und Kamelion ist ein Witz. Aber die Folge macht einfach Spaß und unterhält. (Und das Timing könnte auch nicht besser sein. Hatte meine Box zwar schon am Dienstag aber erst Freitag Zeit gehabt die Folge zu schauen (kannte davor nur ne miese VHS Bildqualität) und Samstag konnte ich mir dann den ein oder anderen Tjost auch noch live ansehen. Aw. Bin wieder in total guter Pferde/Ritter-Fangirllaune. Danke King's Demons. :) )


    Lustig fand ich im Audio-Kommentar, wie Peter Davison darauf hinwies, dass ihm in einer Szene das Gesicht eingefroren ist. Tut mir ja Leid, aber man merkts. :D Ansonsten fand ich den Kommentar vor allem im Vergleich mit anderen Davison-DVDs sehr, sehr zahm. Was wohl auch daran lag, dass die drei Vortragenden nicht so schön harmoniert haben. Eric Saward ruiniert ja eh jede Party. Isla Blair fand ich ganz sympathisch, so wichtig war ihr Beitrag nu aber nicht.


    (p.s.: Ich bin etwas angefressen darüber dass in der Production Gallery keine Fotos von Davisons Tabard sind. Die wissen doch, wie sehr mir das herkömmliche Doctoroutfit misfällt. Wären so zwei, drei Fotos davon, fürs kleine Fangirl, zu viel verlangt gewesen?) :whistling:

  • [

    So wie ich das verstanden habe, ist der Kamelion-Operateur schon vor dem Dreh zu dieser Folge verstorben, was es der - eh schon streikgeplagten - Crew nicht gerade leichter machte.


    Und soweit ich das verstanden habe, hat dieser Kamelion überhaupt nie richtig funktioniert. Jedenfalls hat keiner vor Beginn der Dreharbeiten das sicher gewusst. Und als Kamelion dann schließlich in einer späteren Folge starb, lieferte Peter Davison wahrscheinlich eine seiner besten Leistungen ab, als er den trauernden Doctor starb.


    Ich muss gestehen, ich kenne König John eigentlich hauptsächlich so:


    An den habe ich auch gedacht...


    Vielleicht ein bisschen mehr sinnvolle Handlung, einen Hauch eines Höhepunktes oder einer Auflösung und vielleicht auch den einen oder anderen Nebenschauspieler, den man nicht einfach so von der Straße geholt hat.


    Ach komm, es ist ja nun nicht so, dass dies die einzige Folge ist, bei der es sowas nicht gibt...


    Obwohl es dafür laut Info-Text sogar drei "Rezepte" gibt: langsam in einem Topf erhitzen, mit siedendem Öl übergíeßen oder Kopf voraus in einen Topf mit Öl. Erzielt übrigens alles vergleichbare Resultate. Aber ich glaube, der Doctor war gar nicht so ein Spielverderber, einmal schlug er das doch sogar selber vor, wenn auch zugegebenermaßen wohl nur, um Zeit zu gewinnen.


    Das stímmt, und der König freute sich wie ein Kind über diesen Vorschlag.


    Den Schwertkampf fand ich zwar sehr lustig, aber nicht gerade überzeugend, das haben Jon Pertwee und sogar Tom Baker besser hinbekommen. Man sah in jeder Bewegung die (offensichtlich mühsam einstudierte) Choreographie. Was Ainley betrifft ... ich habe mich schon wieder geschämt. Peter Davison meinte ja im Audio-Kommentar, wie lächerlich die ganze Geschichte mit Gilles sei, weil ihn doch auf Anhieb jeder Depp erkennen würde. Äh ... ja .... also ... kurz vor Ende der ersten Folge war´s dann bei mir endlich so weit.


    Den Schwertkampf fand ich schon recht überzeugen, diese Schwerter sind schwer, und da bleibt wahrscheinlich nicht viel übrig, außer draufloshauen und aufpassen, dass man dem anderen nicht wehtut. Besser hätte es mir noch gefallen, wenn die auch schon Schilde gehabt hätten. Aber das war wohl einfach zu teuer.


    Auf Anhieb erkannt habe ich den Master auch nicht, trotzdem ist die Stimme recht markant, und ich habe ihn jedenfalls vor dem Doctor erkannt (und mich sehr über den Doctor gewundertJ.


    Und was Turlough angeht...


    Frei nach Shakespeare, wie ich gelernt habe. Aber schon wieder vergessen, aus welchem Stück.


    ...und sein Shakespearezitat: Etwas vergessen ist immerhin schon mal mehr wert als es überhaupt nie gewusst zu haben. So geht es mir nämlich. Ich habe keine Ahnung, aus welchem Stück das kommen kann. Aber auf Anhieb meine ich, dass nur Hamlet so etwas Griesgrämiges sagen kann. Oder Macbeth. Oder jeder Person bei Shakespeare, die Grund hatte, jemand anderen in die Hölle zu wünschen (und das waren ja so einige...).


    Für mich auch einer seiner besseren Auftritte, nicht ganz so comichaft wie manchmal, und über Sprüche wie "Oh my dear Doctor you have been naive" habe ich mich bestens amüsiert. Verstanden habe ich von seinem Plan aber nix. Was hat er davon, wenn´s die Magna Carta nicht gibt? Ok, vielleicht eine kleine Bremse für die Entwicklung der britischen Demokratie, aber inwieweit ihm das hilft, "total chaos" über das Universum zu bringen, leuchtet mir nicht so ganz ein.


    Zeige mir einen Menschen, der einen Masterplan versteht, und du zeigst mir einen Verrückten. Natürlich ist das alles Quatsch! Vor allem, weil es in dieser Phase der Geschichte überhaupt keinen Mangel an chaotischen Zuständen gab. Kreuzzüge, finanzielles Chaos, gerade mit knapper Not ein Interdikt überstanden, die Adligen machen einen Aufstand - Wieviel Chaos bitteschön noch?


    Hat mich nicht so beeindruckt, aber den Roboter an sich fand ich gar nicht so schlecht, erinnerte mich ein bisschen an einen metallenen Pinnochio. Viel besser gefiel mir König John, der so schön durchgedreht war und schrecklich viel Spaß an seinen Gemeinheiten hatte. Allein der unvergessliche "We sing in praise for total war"-"Gesang".


    Soweit ich das mitbekommen habe, hat der König-Schauspieler auch den Kamelion gesprochen. Übrigens fand ich den König auch sehr unterhaltsam. Und der Gesang war wirklich großartig. Mir hat es übrigens ganz gut gefallen, wie der Doctor dem Gesang folgt, und dann sitzt da auf einmal Kamelion. Natürlich war es vorhersehbar, dass der König durch Kamelion ersetzt wurde. Aber die Wirkung hat es auf mich trotzdem nicht verfehlt.


    An Pinocchio habe ich überhaupt nicht gedacht, was wohl daran liegt, dass Pinocchio richtig laufen kann, und seine Arme bewegen kann, und es fertigbringt, vernünftig in eine Richtung zu sehen, und nicht in drei Richtungen gleichzeitig.


    Ich finde eigentlich, dass Tegan und Turlough (was aber gut verkraftbar ist ) in dieser Folge ziemlich untergingen. Und Janet Fielding war wohl furchtbar kalt, selbst für Tegan-Verhältnisse sah sie schrecklich unzufrieden aus.


    Das ist mir auch aufgefallen: Janet Fielding hatte da stets den einen etwas muffeligen Ausdruck. Aber mir hat das nichts ausgemacht, dafür hatte sie gute Einzeller.


    Ein Super ist mir diese Folge nicht wert, aber ein Gut kann ich noch ruhigen Gewissens raushauen (wenn auch ohne Pferdebonus eher mit Tendenz zu Durschnitt, aber das ist egal. Gut mit leichter Tendenz nach unten, ist immer noch gut). Der Plot ist nicht toll. Egal was die Doku sagt, sooooooooo doll gewählt war die Magna Charta nicht als Ziel für einen bösen Plan, Herr Master. Und Kamelion ist ein Witz. Aber die Folge macht einfach Spaß und unterhält. (Und das Timing könnte auch nicht besser sein. Hatte meine Box zwar schon am Dienstag aber erst Freitag Zeit gehabt die Folge zu schauen (kannte davor nur ne miese VHS Bildqualität) und Samstag konnte ich mir dann den ein oder anderen Tjost auch noch live ansehen. Aw. Bin wieder in total guter Pferde/Ritter-Fangirllaune. Danke King's Demons. )


    Was den Plot angeht: Dito. Und Du hattest die Box dann einen Tag früher als ich. Und war es schön bei den "echten" Rittern, haben die es so richtig krachen lassen?


    (p.s.: Ich bin etwas angefressen darüber dass in der Production Gallery keine Fotos von Davisons Tabard sind. Die wissen doch, wie sehr mir das herkömmliche Doctoroutfit misfällt. Wären so zwei, drei Fotos davon, fürs kleine Fangirl, zu viel verlangt gewesen?)


    Frevel über Frevel! Ja, wie konnten die nur? Da müssen Köpfe rollen, oder in Öl gekocht werden! Mir ist der Tabard auch positiv aufgefallen, auch wenn er nur kurz zu sehen, war. Aber ich ziehe mich ja schon an Kleinigkeiten hoch.


    tja, und bei mir hat die Folge eben den Ciderbonus.

  • Und als Kamelion dann schließlich in einer späteren Folge starb, lieferte Peter Davison wahrscheinlich eine seiner besten Leistungen ab, als er den trauernden Doctor starb.


    ich glaube da ist ein "starb" zu viel oder? Und soooo viel Mühe hat er sich bei der Szene dann doch nicht gegeben. :D


    Zitat

    Den Schwertkampf fand ich schon recht überzeugen, diese Schwerter sind schwer, und da bleibt wahrscheinlich nicht viel übrig, außer draufloshauen und aufpassen, dass man dem anderen nicht wehtut.


    Die geringe Geschwindigkeit und Uneleganz der Schläge hat mich z. B. nicht gestört, aber durchaus, dass das schon nicht flüssig von der Hand ging, sondern nach "welchen Schritt sollte ich jetzt nochmal machen, und wie war das noch mit dem Entwaffnen, ah ja...!" Also das durchchoreographierte fällt halt schon auf. Zumal es einfach ein paar Schauspieler gibt, die wirken nicht glücklich mit einem Schwert in der Hand, und Ainley und Davison gehören da für mich dazu *g*


    Vergleichen kann man das aber mit den Fechtkämpfen von Pertwee und Baker nicht. Kampf mit welchen Säbelarten auch immer, und den Schwertern, die wir in Kings Demons gesehen haben sind völlig unterschiedliche Dinge. Aber sowas von. Bakers Kampf war in dem Verhältnis auch alles andere als ne Augenweide. *g*



    Zitat

    Mir hat es übrigens ganz gut gefallen, wie der Doctor dem Gesang folgt, und dann sitzt da auf einmal Kamelion.


    Ich fand schon die erste Gesangsszene recht unterhaltsam, wie der Doctor bei dem Text das Gesicht verzieht. Wie unhöflich :P


    Zitat

    Aber mir hat das nichts ausgemacht, dafür hatte sie gute Einzeller.


    Und einen Messerwurf. Den sollte man auch nicht vergessen, selbst, wenn er daneben ging. *g* (Gut für den Master, dass Leela schon länger nicht mehr dabei ist. ;) )


    Zitat

    Was den Plot angeht: Dito. Und Du hattest die Box dann einen Tag früher als ich. Und war es schön bei den "echten" Rittern, haben die es so richtig krachen lassen?


    Natürlich. Nur die Köpfe der Besiegten sind leider nicht gerollt. Obwohl wir als Publikum lautstark danach gefordert haben... dafür hatte der Herold dann aber nur ein "wie seid ihr denn drauf???" übrig. ;(
    :D


    Zitat


    Frevel über Frevel! Ja, wie konnten die nur? Da müssen Köpfe rollen, oder in Öl gekocht werden! Mir ist der Tabard auch positiv aufgefallen, auch wenn er nur kurz zu sehen, war. Aber ich ziehe mich ja schon an Kleinigkeiten hoch.


    Der hatte auch eine schöne Farbe...

  • Zeige mir einen Menschen, der einen Masterplan versteht, und du zeigst mir einen Verrückten.


    Ich glaube, Herr Duck hat das mal von sich behauptet. Und da ging es nicht nur um irgendeinen, sondern den Masterplan aus Timeflight. :rolleyes:


    Natürlich. Nur die Köpfe der Besiegten sind leider nicht gerollt. Obwohl wir als Publikum lautstark danach gefordert haben... dafür hatte der Herold dann aber nur ein "wie seid ihr denn drauf???" übrig.


    Der kennt Dich eben noch nicht. Mich hätte das gar nicht überrascht, eher hätte ich damit gerechnet, dass Du da reinstürmst, und die armen Kerle eigenhändig köpfst. 8)

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Natürlich wolltle ich schreiben "... den trauernden Doctor gab. Dummerweise machte ich das einfach nicht.


    Zitat Was den Plot angeht: Dito. Und Du hattest die Box dann einen Tag früher als ich. Und war es schön bei den "echten" Rittern, haben die es so richtig krachen lassen?
    Natürlich. Nur die Köpfe der Besiegten sind leider nicht gerollt. Obwohl wir als Publikum lautstark danach gefordert haben... dafür hatte der Herold dann aber nur ein "wie seid ihr denn drauf???" übrig.


    Vielleicht wollte der Herold ja in Wirklichkeit, dass die Ritter in Öl gekocht werden? Oder in eine eiserne Jungfrau gesteckt werden?


    Ich glaube, Herr Duck hat das mal von sich behauptet. Und da ging es nicht nur um irgendeinen, sondern den Masterplan aus Timeflight.


    Der arme Herr Duck, vielleicht wird es mit der Zeit ja wieder besser...

  • Öhm... kann eigentlich hier jemand sagen, warum dieser Folgenthread so massig viele Zugriffe hat? Jetzt sind's schon über 2100... und damit sehr viel mehr als andere Threads die immerhin schon zwei Seiten auf dem Buckel haben. Dabei ist das hier doch nur ein kleiner unscheinbarer Zweiteiler? Nanünanu? |8


    Ich war übrigens der Kerl der mit "durchschnittlich" abgestimmt hat. Ich hab's am Freitag Nachmittag oder so gesehen... und schon wieder fast komplett vergessen. Unterhalten gefühlt habe ich mich zwar durchaus... aber das Ding ist sowas von luftig und oberflächlich, dass es sich in meinen Gehirnösen nicht festhaken konnte.


    Und... tjaaaa... dann ist da halt noch dieser wirklich teuflisch sinnige Plan des Masters... ha-humm... Ich glaube gerade bei den Davison-Episoden kann man sich über seine Motive wirklich dumm und dämlich staunen. Man kann sich das höchstens noch über den Ansatz den RTD in der dritten Staffel gebracht hat erklären. Er will halt einfach nur dem Doctor Paroli bieten, koste es was es wolle, und ihm schlussendlich irgendwie überlegen sein. Die Magna Carta ist ihm dabei in Wirklichkeit eher scheissegal.


    Und Kamelion... gnrgfhs... nichts was jemand ernsthaft gebraucht hätte. Nettes Robodesign zwar... aber irgendwie auch... unansprechend. Muss an dem vorgebogenen Wasserhahnhals liegen. Hmm... eigentlich könnte Big Finish auch hier mal ansetzen und dieses Robotorgedingse irgendwie rehabilitieren. In irgendeiner Geschichte mit Turlough vielleicht?


    Den Audiokommentar habe ich mir bis auf die ersten paar Minuten noch nicht angetan (die eine... Schauspielerin da die mir in der Folge selbst noch nicht mal aufgefallen ist, ist in der Tat eine seltsame Auswahl. :wacko: ), aber wenn Davo auf ihm eh nicht so in Form sein soll, dann macht er wohl auch nicht nicht richtig Spass. :( Das Feature über Kamelion war nett... aber das Magna Carta-Ding habe ich noch nicht mal angerührt... und werd's wohl auch nie. Diese urigen Bildungsfernseh-Extras die sie da in der letzten Zeit raufpacken finde ich ein bisschen... nunja... themaverfehltig. Das Geld sollten die lieber mal in whobezogene Features investieren, die Magna Cartas dieser Welt kann ich auch bei Wiki nachschlagen. Umpflepumpf. :pinch:

  • Öhm... kann eigentlich hier jemand sagen, warum dieser Folgenthread so massig viele Zugriffe hat? Jetzt sind's schon über 2100... und damit sehr viel mehr als andere Threads die immerhin schon zwei Seiten auf dem Buckel haben. Dabei ist das hier doch nur ein kleiner unscheinbarer Zweiteiler? Nanünanu?


    Ich war zwar öfter im Thema, um Schreibfehler auszumerzen. Aber 2000 Mal war ich garantiert nicht im Thema drin.


    Und... tjaaaa... dann ist da halt noch dieser wirklich teuflisch sinnige Plan des Masters... ha-humm... Ich glaube gerade bei den Davison-Episoden kann man sich über seine Motive wirklich dumm und dämlich staunen. Man kann sich das höchstens noch über den Ansatz den RTD in der dritten Staffel gebracht hat erklären. Er will halt einfach nur dem Doctor Paroli bieten, koste es was es wolle, und ihm schlussendlich irgendwie überlegen sein. Die Magna Carta ist ihm dabei in Wirklichkeit eher scheissegal.


    "You were always an inspiration for me" sagt der Master in dieser Folge einmal zum Doctor. Was sich für mich ein bißchen anhörte wie: "Schau mal Doctor, das habe ich alles nur für dich gemacht, wie findest du das?" Ich habe es einfach aufgegeben, das zu hinterfragen; es ist einfach nur Blödsinn. Der Blödsinn macht Spaß, trotzdem bleibt es Blödsinn.


    (...) aber das Magna Carta-Ding habe ich noch nicht mal angerührt... und werd's wohl auch nie. Diese urigen Bildungsfernseh-Extras die sie da in der letzten Zeit raufpacken finde ich ein bisschen... nunja... themaverfehltig. Das Geld sollten die lieber mal in whobezogene Features investieren, die Magna Cartas dieser Welt kann ich auch bei Wiki nachschlagen. Umpflepumpf.


    Die Magna-Charta-Doku habe ich mir angesehen, aber gelohnt hat sich das nicht wirklich. Weder weiß man etwas mehr über König John noch etwas über die Kalamitäten, in denen er steckte. Selber nachlesen hat mich hier weitergebracht. Dennoch: Gerade bei Historicals finde ich es nicht schlecht, wenn man kurz und knapp darstellt, was in dieser Epoche los war. Nur dass man nach dieser Doku nicht wirklich schlauer war, sondern eher komplett verwirrt.


  • Und Kamelion... gnrgfhs... nichts was jemand ernsthaft gebraucht hätte. Nettes Robodesign zwar... aber irgendwie auch... unansprechend. Muss an dem vorgebogenen Wasserhahnhals liegen. Hmm... eigentlich könnte Big Finish auch hier mal ansetzen und dieses Robotorgedingse irgendwie rehabilitieren. In irgendeiner Geschichte mit Turlough vielleicht?


    NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIN!


    Willst du mir jetzt vollkommen den Spaß an den BiFis vermiesen? XD Schon alleine die Stimme müsste einen ja zur Weißglut treiben.


    Und das gruseligste an Kamelions Design finde ich nicht den langen Hals, sondern die Brustwarzen. O.o



    Den Audiokommentar kann man sich wirklich sparen. Da war wirklich tote Stimmung, was eindeutig an der Zusammensetzung war. Eric Saward beweihräuchert sich selbst und erwähnt, wo es nur geht, was er sonst noch so für große Dinge verbrochen hat, und Davison hat merklich keine Lust mit ihm zu reden. Es ist auch niemand da, mit dem er rumalbern kann, weil von der Schauspielerin weiß eh niemand warum die da grad im Aufnahmeraum sitzt, und Saward findet ja nicht aus seinem eigenen Hinterteil raus.


    Zitat von Inazea

    "You were always an inspiration for me" sagt der Master in dieser Folge einmal zum Doctor. Was sich für mich ein bißchen anhörte wie: "Schau mal Doctor, das habe ich alles nur für dich gemacht, wie findest du das?" Ich habe es einfach aufgegeben, das zu hinterfragen; es ist einfach nur Blödsinn. Der Blödsinn macht Spaß, trotzdem bleibt es Blödsinn.


    Jo, da werden schon fast die Erklärungen der Slasher sinnhaft. Der Master is so verliebt, dass er nicht weiß, was er tut, und einfach nur die Aufmerksamkeit seines Auserwählten erwecken will. ;)

  • Ich schwankte, "durchschnittlich" oder "mäßig" ... aber wenn ich diese Folge mit "durchschnittlich" bewertet hätte, hätte ich doch das durchschnittlliche Niveau einer DW-Folge ziemlich tief angesetzt, also habe ich dann mit "mäßig" bewertet.


    Dabei hat die Folge eigentlich alle Elemente, die mir sonst Freude bereiten: Historical - sogar Mitelalter, Master, schönes Setting ...


    ... aber leider auch nichtssagende Gastcharaktere, eine eigentlich nicht wirklich vorhandene Story und ein paar große Logiklöcher.


    Der Anfang (nicht der alleranfänglichste Anfang) ist gelungen: Der Doctor und seine Begleiter treffen auf King John und sofort wird klar, dass etwas nicht stimmen kann, welcher christliche König würde Dämonen schon so herzlich empfangen? Dann aber wird es für mich nicht mehr nachvollziehbar:
    Wenn der Master King John davon abhalten will, die Magna Charta zu unterzeichnen - was immer er auch davon hat - warum hynotisiert er ihn nicht einfach? Und wenn er ihn schon durch einen Roboter ersetzt, sollte er dann nicht wenigstens das Original beseitigen? Warum nimmt er den Doctor nicht gleich gefangen?


    Bei dem ganzen Hin- und Hergerenne und dem steten Wechsel des Doctors in seinem Status (Dämon, Gefangener, Champion, von anderen Gefangener) und dem andauernden Wechsel der Personen, die gerade inhaftiert waren, kam auch keine rechte Spannung oder gar Freude auf.


    Irgendwie kam ich in die Folge nicht rein, fand keinen Zugang.

    Zitat von »Inazea«
    Zeige mir einen Menschen, der einen Masterplan versteht, und du zeigst mir einen Verrückten.




    Ich glaube, Herr Duck hat das mal von sich behauptet. Und da ging es nicht nur um irgendeinen, sondern den Masterplan aus Timeflight. :rolleyes:

    Möchte da jemand behaupten, ich wäre verrückt?


    Zitat von »michael_who«
    Ich glaube, Herr Duck hat das mal von sich behauptet. Und da ging es nicht nur um irgendeinen, sondern den Masterplan aus Timeflight.




    Der arme Herr Duck, vielleicht wird es mit der Zeit ja wieder besser...

    Wieso "armer Herr Duck"? Ihr seid ja alle bloß neidisch auf meine Genialität!!!

  • Hm, mal eine Frage an die anderen DVD-Besitzer. Kommt es nur mir so vor, oder ist die Bildqualität hier schlechter als bei anderen Davison-Ära DVDs? Das ist alles so dunkel und körnig und weich, oder bilde ich mir das nur ein, weil zu 90% halt wirklich dunkle Locations verwendet werden?

  • Ich habe gerade mal reingeschaut. Dunkler ist es schon, und das wohl nicht nur, weil dunkle Kulissen benutzt wurden. Die TARDIS kommt mir auch etwas dunkler vor. Körniger kommt mir das allerdings nicht vor, das kann aber auch an meinem Fernseher liegen.

  • Gut! Vielleicht bin ich nur so angetan, weil ich mir zuletzt hauptsächlich Schwarzweiß-Standbilder-Rekonstruktionen der ersten beiden Doktoren angetan habe. Vielleicht ist es aber doch eher so, dass die historischen Sachen immer besonders gut aussehen, wenn das Doktor-Who-Team den Königsdramen-Kostümfundus der BBC plündern darf. Da fällt der steife Roboter auf jeden Fall ab. Dass die Nebencharaktere bloß oberflächlich angerissen wurden, ist natürlich der Kürze geschuldet. Deswegen kommen auch Turlough und Tegan zu wenig zum Einsatz. Die Story hätte durchaus einen Vierteiler hergegeben, zumal von dem echten König nur gesprochen wird, die Konfrontation mit dem Doppelgänger aber ausbleibt. Wäre gespannt gewesen, wie der Master DAS den Leuten erklärt hätte :D Die Master-Tardis als Eiserne Jungfrau war eine Klasse-Tarnung. Wie er sich scheinbar dagegen wehrt, darin eingesperrt zu werden - und dann mit einem Lachen die Büchse dematerialisiert! 8o Davison hat seine Fechtszene ("wir sind hier aber nicht in Frankreich") ordentlich über die Bühne gebracht. Also: mir hat's gefallen; es hätte gern noch eine Folge oder zwei mehr sein dürfen.

  • Hm, mal eine Frage an die anderen DVD-Besitzer. Kommt es nur mir so vor, oder ist die Bildqualität hier schlechter als bei anderen Davison-Ära DVDs? Das ist alles so dunkel und körnig und weich, oder bilde ich mir das nur ein, weil zu 90% halt wirklich dunkle Locations verwendet werden?


    war es nicht so, dass fast die ganze Schlosssache (samt Reiterei und anderen Außenszenen) nicht im Studio sondern in einer echten Burg entstanden ist? Vermutlich liess sich das nicht wirklich gut ausleuchten und darum wirkt es dann dunkel?


    Und selbst das körnigste Filmbild macht mir den Anblick von Ritter Who nicht kaputt, das allein macht die Folge schon zu einem Highlight der Ära. Kamelion ist leider ein Griff ins Klo, aber mit einem besser dargestellten Roboter wäre die Folge doch wirklich überdurchschnittlich geworden... Bleibt der letzte Schwachpunkt, der Master in seiner Neanderthalerverkleidung *urghs* Das war wirklich ein wenig arg peinlich, aber zumindest immer noch besser als der dicke Chinese der Concordes entführt hat :D

  • Sir Doctor in mittelalterlicher Pracht: herrlich!


    Schwertkämpfe und Ritterspiele: einfach schön! Echtes Mantel- und Degen-Feeling, auch wenn die Choreographie nicht ganz so elegant ist (aber ich sehe alten Fernsehserien prinzipiell immer ein wenig nach bei so was.)


    Der Versuch einer Rufherstellung von König John: sehr ehrenhaft! Chapeau!


    Kamelion: schön schräg, der Roboter! Allerdings, ein Schauspieler in einem Rpboter-Kostüm hätte es auch getan! Warum da auf einmal ein echter, nicht-ohne-fachmann-zu-bedienender Roboter her musste, ist mir etwas rätselhaft. Die waren, was das angeht, doch sonst immer um einiges schmerzfreier... naja, vielleicht hatten sie noch Budget übrig.


    Der Master: endlich mal nicht nervig.


    Der Plan des Masters: Komplett spatzenhirnig! (Deswegen auch nur "gut", und nicht "super"!)


    Nur 2 Teile: Viiiel zu kurz! Die Story hätte augebaut werden können / müssen! Ich hätte auch gerne eine Konfrontation des echten John mit seinem Doppelgänger gesehen! So wirkt das am ende der 2. Folge ein bisschen, als ob sie mitten im Geschehen einfach i die Tardis steigen und sich verdrücken, und die Menschen mit einem "Ach was solls. Hauptsache, wir haben den Doppelgänger! Die anderen kommen jetzt schon zurecht, das wird schon irgendwie gut gehen!" allein lassen. Etwas unbefriedigend, das Ende!

  • Gestern beim WHOING geguckt, heute kurz bewertet: Eine sehr schicke Folge, für Classic-Who-Verhältnisse aufgrund der kurzen Spielzeit schon fast rasant.
    Es ist schön, den Ainley-Master wieder mal im Einsatz zu sehen. Wundervoll, wieviel Spass er immer an der Zerstörung hat (wenn er einem edlen Ritter zB in den Rücken schiessen lässt). Auch der fünfte Doktor gewohnt souverän und geistreich unterwegs. Gut gefiel mir das Schwertduell, dass er geschickt für sich entscheidet und natürlich Chameleon, ein Companion der sich sehr spannend anlässt, aber der ja leider nur eine kurze Verweildauer in der Serie hatte. Herrlich auch (wie immer) der Zickenkrieg zwischen Tegan und Turlough, der mit seinen 25 Lenzen einen wundervoll unglaubwürdigen Schuljungen abgibt.


    Bewertung: sehr gut. :thumbup:


    VLG
    s/tnd