Der letzte Film, den ich gesehen habe

  • Sneaky Pete Staffel 1 (Serie, Amazon Video, 2015)



    In Sneaky Pete versucht der ausweglose Hochstapler Marius seiner Vergangenheit zu entkommen, indem er die Identität seines Zellennachbars Pete annimmt und ein „Wiedersehen“ mit Petes Familie feiert. Diese hat Pete jahrzehntelang nicht mehr gesehen und deshalb keinen Grund, Marius nicht für den verlorenen Familienangehörigen zu halten. Als ein Gangster seinen Bruder kidnappt, muss Marius einen Weg finden, ihn zu befreien und gleichzeitig sein Lügenkonstrukt aufrecht zu erhalten. Unterdessen entpuppen sich seine neuen „Verwandten“ als bunte Truppe. Sie bieten ihm einerseits das Familienleben, das er selber nie hatte. Andererseits haben sie selbst ebenfalls Geheimnisse und Lügen, die Marius ihn eine Welt zu ziehen drohen, die mindestens so gefährlich ist wie die, vor der er gerade flieht.


    Auf dieser ziemlich interessanten Prämisse baut die Serie auf und schafft es dadurch eine recht spannende Geschichte über (vorerst) 10 Folgen aufzubauen. Die Nebencharaktere von Pete's Familie bleiben leider bis auf seine Großeltern ziemlich blass und auch Bryan Cranston ist in seiner Hauptrolle als Gangsterboss Vince, der lieber stundenlange Reden schwingt, anstatt tatsächlich einmal etwas zu tun, recht verschenkt. Von Folge 2-7 dümpelt die Geschichte so zwischen durchschnittlicher Kost und gutem Fernsehen vor sich hin, mal interessanter, mal weniger interessant, aber spätestens ab Folge 8 reisst es einen richtig mit. Das Staffelfinale und die Folgen davor sind grandiose Fernsehunterhaltung, die unglaublich viel Spaß machen. Bin mal auf Staffel 2 gespannt, die wohl wieder mit einer ganz anderen Prämisse startet. Der "Cliffhanger" am Ende der ersten Staffel wirkte aber bis jetzt sehr gewollt.

    "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"

  • Da gerade vom Thema Filme aufs Thema Serien abgeschweift wird, springe ich auch mal auf den Zug, bevor der wieder aufs rechte Gleis geführt wird:
    Ich hab jetzt die ersten vier Folgen von „Amazon Riders“ (Original: Kamen Rider Amazons) gesehen. Die erste Staffel wurde kürzlich auf dem deutschen Amazon Prime (im Original mit englischen Untertiteln) veröffentlicht (in Japan liefen schon zwei 13teilige Staffeln und der abschliessende Film startet bald im Kino) und ist eine Tokusatsu (also quasi eine japanische Superhelden)-Serie.
    4000 Leute sind aufgrund eines Experiments mit sogenannten Amazon-Zellen infiziert und verwandeln sich in menschenfressende Monster. Die verantwortliche Firma hat einen Söldnertrupp losgeschickt, der die Monster jagt, die auch einen Soldaten haben, der sich auch in einen Amazon verwandeln kann. Die Helden sind aber zwei Infizierte, die mit Hilfe von Spezialgürteln die Verwandlung kontrollieren können und als Rider die Amazons bekämpfen. Klingt jetzt ein bisschen wirr, das liegt aber auch daran, dass sich die Serie bisher über einige Dinge aussschweigt und ich nicht in jedes kleine Detail gehen will.


    Die Serie basiert auf den seit Jahrzehnten im japanischen Fernsehen laufenden Kamen-Rider-Serien, ist inhaltlich aber von denen unabhängig und richtet sich an ein erwachsenes Publikum. (Also da liegt schon mal ein Körperteil rum.)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich habe kürzlich mit einem James Bond Rewtch angafangen und da war letztens GOLDFINGER an der Reihe. Für mich der beste Bond mit Sean Connery und der von Gert Fröbe verkörperte Auric Goldfinger (was für ein name) ist DER Bond-Bösewicht schlechthin. Harold Sakata als Odd Job mit seiner rasiermesserscharfen Melone war natürlich auch eine Klasse für sich. Und Honor Blackman mit dem unvergesslichen Namen "Pussy Galore"...


    5 von 5 geschüttelten Martinis von mir

  • Gestern "Zwischen Sommer und Herbst" gesehen.
    Die haben hier in einem kleinen Kino jeden Monat einen lesbischen Filmabend, gestern bin ich da auch mal hingegangen und da lief der angesprochene Film. Es ist ein deutscher Film und darin geht es darum, wie sich eine junge Frau und die jüngere Schwester ihres Freundes sich annähern.
    Großartig mehr an Handlung kann ich gar nicht erzählen, ohne Dinge vorweg zu nehmen. Was mir sehr gefallen hat war, dass der Film nicht zu sehr ins Dramatische ging und Homophobie für die Handlung überhaupt keine Rolle gespielt hat. (Das hätte ich dem Film aber bei dem knuffigen Vater auch echt übel genommen.) (Liebesgeschichten an sich sind ja auch so dramatisch genug.) Was mich erst etwas gestört hat war ein Zeitsprung spät im Film, der sich etwas anfühlte, als wäre der Film vorbei und dann käme direkt die Fortsetzung. Im weiteren Verlauf macht das aber wieder Sinn, da so die vorher nur angedeuteten Bindungsängste der einen Frau vertieft werden.
    Der Film erscheint Ende August auch auf DVD, wenn man den in HD sehen will, muss man anscheinend auf Anfang September warten und ihn bei iTunes gucken. (Andere Versionen habe ich jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt nicht gefunden.)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich reaktiviere den Thread hier mal.


    Habe gestern Jojo Rabbit gesehen und muss sagen: Tatsächlich der beste Film von 2019 für mich (muss aber noch 1917 und Parasite gucken und habe The Lighthouse leider verpasst). Taika Waitit hat wirklich großartige Arbeit geleistet, sowohl als Regiesseur und Autor sowie als Adolf Hitler. Die Ballance zwischen Humor und Drama war genau richtig getroffen, sein Hitler war, da er ein imaginärer Freund eines Zehnjährigen ist, natürlich überzeichnet, aber er wurde nicht wirklich positiv dargestellt - naja, nicht durchgängig. Dies ist auch wichtig für den Verlauf des Filmes und der Charakterentwicklung von Jojo selbst, der anfangs noch ein ziemlich fantaisches Mitglied der Hiterjugend ist und durch seine Freundschaft mit Elsa die Nazi-Ideologe lernt abzulegen und von dieser am Ende komplett lossagt. Anfangs sind er und "sein" Hitler noch im Synch, aber über den Verlauf des Filmes entfernen sie sich immer weiter von einander.


    Die Message von Toleranz ist im Film auch sehr gut umgesetzt und nicht mit dem Holzhammer forciert, sondern etwas, was sich natürlich entwickelt. Natürlich kommt man nicht drum herum, dass es in einem Film, der im Zweiten Weltkrieg, den erhobenen Zeigefinger gibt, der sagt "Nazis sind böse" und "der Krieg ist etwas schlechtes". Die Szenen selbst sind aber nie zu übertrieben und passen in die Atmosphäre des Filmes. Zumeist sind es die Szenen mit Scarlett Johnasson, die als Jojos Mutter brilliert. Die hat hier wirklich die Oscar-Nominierung verdient gehabt.


    Eigentlich waren alle Darsteller großartig, allen voran Roman Griffin Davis (Jojo) und Thomasin McKenzie (Elsa), die den Film wirklich getragen haben. Beide sind definitiv vielversprechende Jungschauspieler, Roman wird man wohl in den nächsten Jahren noch weiterhin in der Rolle von Kindern und dann irgendwann Jugendlichen zu sehen bekommen. Ebenfalls hervorzuheben sind für mich Stephen Merchant als Gestapo Agent Deertz, der eine eindeutige Homage an Major Arnold Toht aus Raiders of the Lost Ark ist, und natürlich Sam Rockwell, als ziemlich eindeutig schwuler und von den Nazis desillusionierter Captain Klenzendorf. Von Rockwell erwarte ich eigentlich schon keine schlechte Performance mehr.


    Die hatte ich eigentlich von Rebel Wilson erwartet, was aber nicht kam. Wilson hat nur etwa zwei Minuten Screen Time und schafft es tatsächlich lustig zu sein. Das Geheimnis: Keine Witze, die sich darauf beziehen, dass sie übergewichtig ist! Wer hätte gedacht, dass die Dame tatsächlich witzig sein kann, wenn man sie nicht als "hi hi, die Frau ist dick, das ist witzig"-Stereotypen schreibt?


    Der Film ist also nur zu empfehlen - wenn möglich sollte man ihn sich glaube ich auch im Original anschauen. Und es gibt eine Szene, ich verrate nicht welche, bei der ich beinahe heulen musste und mir ein Kloss ihm Hals stecken blieb. Die Szene habe ich immer noch vor Augen.


    FAZIT: 10/10 Punkten.

  • ist das nicht total schräg , wenn ganz nazideutschland englisch spricht ? ich könnte mir sowas nicht antun (synchronisiert dumnmerweise auch nicht) .

  • Was eher ablenkt ist, dass manchmal Waititi mit Akzent spricht, manchmal nicht. Es gibt ein oder zwei Szenen, in denen Rockwell ebenfalls mit Akzent spricht, aber zumeist spricht er normal Englisch. Die Jungschauspieler sprechen die ganze Zeit ohne Akzent und die einzige, die durchgängig mit deutschem Akzent spricht ist Scarlett Johanson. Aber es gibt so ein paar Witze, die würden im Deutschen glaube ich nicht funktionieren.

  • Der Film, den ich gern gesehen haben hätte ...


    Weiß jemand, wo in akzeptabler Entfernung "Die Farbe aus dem All" läuft? Oder eine funktionierende Such-Seite?

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Wenn man Filmstarts dazu kriegen könnte, einem alle Kinos in dem der läuft anzuzeigen und nicht nur die in der Nähe (was auch immer die unter Nah verstehen)...
    Ich hab' die BluRay vorbestellt, die kommt ja schon Ende des Monats.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Habe ich jetzt auch getan. Warum ist die mörderteure 4k-Version ab 18 und die "normale" ab 16?

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Ich sehe mir momentan die Sherlock Holmes Filme mit Basil Rathbone und Nigel Bruce an ( einige hatte ich vor längerer Zeit schon mal gesehen ).

    Die Filme gefallen mir wirklich sehr und Rathbone ist einfach genial als Holmes.

    Innerhalb der Reihe möchte ich besonders Die Abenteuer des Sherlock Holmes und Die Perle der Borgia hervorheben, aber Der Hund von Baskerville ist natürlich auch gut.

  • Ich sehe mir momentan die Sherlock Holmes Filme mit Basil Rathbone und Nigel Bruce an ( einige hatte ich vor längerer Zeit schon mal gesehen ).

    Die Filme gefallen mir wirklich sehr und Rathbone ist einfach genial als Holmes.

    Innerhalb der Reihe möchte ich besonders Die Abenteuer des Sherlock Holmes und Die Perle der Borgia hervorheben, aber Der Hund von Baskerville ist natürlich auch gut.

    Naja, wenn man damit leben kann, dass bis auf die ersten beiden Filme alles Kriegspropaganda ist, bei der Holmes gegen die Nazis kämpft, dann kann man damit leben. Mein Fall war es nicht. Da lobe ich mir die Serie mit Jeremy Brett, die die Originalfälle zum Originalsetting als Inhalt haben.

  • Naja, wenn man damit leben kann, dass bis auf die ersten beiden Filme alles Kriegspropaganda ist, bei der Holmes gegen die Nazis kämpft, dann kann man damit leben. Mein Fall war es nicht. Da lobe ich mir die Serie mit Jeremy Brett, die die Originalfälle zum Originalsetting als Inhalt haben.


    Das mag z.B. bei Die Geheimwaffe so gewesen sein, aber bei Gespenster im Schloss, Das Spinnennest oder der schon erwähnten Perle der Borgiaging es doch eigentlich nicht um den Krieg.

    Das nach den ersten beiden Filme die Handlung in der damaligen Gegenwart spielt hat mich nicht so gestört.

    Mit Sherlock Holmes wurden in anderen Produktionen ja noch ganz andere Sachen angestellt.

    Ist aber natürlich alles Geschmackssache.

  • Mit Sherlock Holmes wurden in anderen Produktionen ja noch ganz andere Sachen angestellt.

    Ist aber natürlich alles Geschmackssache.

    Zum Beispiel Sherlock Holmes und der Dinosaurier mit Gareth David-Lloyd als Dr. Watson.


    Bildergebnis für sherlock holmes und der dinosaurier

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Ah, ich hatte letztes Jahr auf der Hörmich für 3€ eine BluRay mit drei Filmen gekauft, von denen dieser Dino-Holmes-Film einer sein sollte. Nur war auf der BluRay stattdessen ein anderer Film. Und da nur der Inhalt und keine Darsteller auf der Packung standen, hab' ich gar nicht erst versucht, unter den tausend Sherlock-Holmes-Filmen den Richtigen zu suchen.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.