Gatiss' & Moffats "Sherlock" (Stand: Austrahlung auf BBC ONE)

  • Angeblich soll doch die Handlung geleaked sein, schwirrte so herum....z.B. sollen auf tumblr ganz viele Spoiler gewesen sein. ICh bin da ab und an und mir ist nichts begegnet.
    Jemand schon was gelesen? Und nein - ich will es nicht wissen ;)

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Es gab ja schon eine öffentliche Aufführung. Da haben bestimmt einige die Handlung ins Internet gepackt. Seitdem halte ich mich von Tumblir fern. Die eine Woche halte ich noch durch und dann wird es ganz in Ruhe genossen :)


    Edit: Sherlcok läuft auch auf einem finnischen Sender und die haben einen ganz anderen Trailer als die BBC mit vielen unbekannten Szenen (ACHTUNG SPOILER: es wird die" John trifft auf den totgeglaubten Sherlock" Szene gezeigt)


    upps, und da wurde das Video schon gesperrt.Hier kann man es noch sehen:
    http://wingedbandit.tumblr.com…lock-season-three-finnish

  • noch ein paar Infos zur MiniEpisode:


    Zitat

    Entitled ‘Many Happy Returns’, the short runs for 7 minutes, and carries the following synopsis.


    'A series of seemingly unconnected crimes stretching from Tibet
    to India to Germany. Sherlock Holmes has been gone for two years. But
    someone isn't quite convinced that he's dead…'


    'Many Happy Returns' is set to be released on BBC iPlayer from 14:00GMT on December 24th

    Edit: die Episode ist jetzt verfügbar und echt klasse: ich lag richtig mit Anderson :) Klasse, das er sich so zum Believer entwickelt hat (was Donavan wohl davon hält?). Und das Lestrade Sherlock zu einem Geburtstagsvideo für John genötigt hat ^^ .
    Nur einen Fehler haben Moffat/Gatiss gemacht: in Deutschland entscheidet keine Jury über die Verurteilung :ninja: :P


  • Schönes Video :) - ach, ich freu mich so auf den 1.1........
    Jetzt musste ich aber glatt überlegen, wer Anderson noch mal ist.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Das mit der Jury fand ich schade, da hätte man etwas besser recherchieren können, aber die Szene hat mich gleichzeitig sehr erfreut: Der Typ hat fließend Deutsch gesprochen, sogar ohne englischen Akzent! Und bei einer der Geschworenen konnte man beim "Nicht schuldig" auch keinen Akzent heraushören. Nicht schlecht, ich hatte mich schon auf sehr gebrochenes Deutsch vorbereitet und wurde sehr freudig überrascht.

  • WOW!!!! Ich bin noch völlig geflasht von der Folge. Das war ja so herrlich überzogen, das es schon wieder richtig Spaß gemacht hat: Andersons Faketheorien inkl. wilder Knutschereien (da werden sich die Shipper-Gemeinschaften gefreut haben), Watsons Prügelattacken auf Sherlock (waren ja auch mehr als berechtigt, man wollte gleich mithauen), Molly als "neuer Assistent", Sherlocks Eltern (die dann auch noch von B. Cumberbatch´s echten Eltern gespielt wurden) usw - als wäre Moffat auf Droge gewesen. Aber ich fands super 8o :thumbsup:


    Der eigentliche Fall fing ja erst nach ca 45 min an. Der hat mich leider überhaupt nicht vom Hocker gerissen. Als die U-Bahn Geschichte aufkam und John im Bonfire landete, da wußte sogar ich schon, das es um einen Sprengstoffanschlag aufs Parlament geht. Wenn man den Fall vor Sherlock löst, macht das keinen richtigen Spaß - das Ende (Anderson erfährt endlich, wie Sherlock den Fall hinbekommen hat und ist findet seine Theorien viel schöner + Sherlock legt John schon wieder rein) hats dann wieder rausgeholt.


    Mary fand ich übrigens sehr symphatisch (was dieses ewige Gemecker einiger "Fans" schon vor Ausstrahlung sollte, keine Ahnung :sleeping: ). Ich dachte eigentlich, das Sherlock sie als Konkurrenz sieht und versucht sie von John wegzudrängen, aber er scheint ja sehr angetan zu sein von ihr.


    So, morgen muss ich mir das ganze noch mal in Ruhe anschauen....

  • Zitat

    was dieses ewige Gemecker einiger "Fans" schon vor Ausstrahlung sollte, keine Ahnung


    "Ja John heiratet ja nicht Sherlock, dieser Kack-Moffat, erst das mit Rose und Ten im Who-Special und jetzt das..." Irgendwas in die Richtung vermutlich.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks


  • "Ja John heiratet ja nicht Sherlock, dieser Kack-Moffat, erst das mit Rose und Ten im Who-Special und jetzt das..." Irgendwas in die Richtung vermutlich.


    Nein, das waren eher ziemlich persönliche Angriffe gegen die Schauspielerin selber: die passt ja gar nicht und kann nichts und spielt die Mary ganz furchtbar etc. - und das ohne eine Sekunde der Folge gesehen zu haben :18: Ich finde sie hats klasse gemacht.

  • War eine gute Episode. Irgendwie ging es ja mehr um Sherlock vs Watson als um den eigentlichen Gegner im Hintergrund, aber gefallen hat mir das eh besser. Watsons Reaktionen auf Sherlocks Auftreten waren einfach nur toll, auch wenn ich langsam bei Martin Freeman den Bilbo in der Watson-Rolle sehe ;) Die beiden Figuren haben doch gewisse Ähnlichkeiten im Verhalten...


    Ein guter Staffelauftakt auf jeden Fall, auch wenn ich die Abwesenheit eines konkreten Gegenspielers schade finde, aber nach dem Staffelfinale mussten wohl auch erstmal die Dinge zwischen Watson und Sherlock geklärt werden. :D


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

  • Hmm... zwischendrin hab ich immer mal wieder gedacht 'och nö, wie blöd is das denn jetzt bitte' ;) aber es gab auch viele schöne Momente. Am besten hat mir die Szene mit den beiden Holmes Brüdern gefallen, wie sie über diesem Doktorspiel (keine Ahnung wie das noch mal heißt... und irgendwie scheu ich mich diesen Begriff zu googlen - wer weiß was man da für Ergebnisse präsentiert bekommt ;)) in ihren Jugenderinnerungen schwelgen und sich dann diesen kleinen Deduktionswettkampf liefern. 8) Das war auch ein bißchen mein Wunsch für die 3. Staffel - mehr Mycroft und Sherlock Szenen.


    Beim Fall der Woche hatte ich die Sache auch schon durchschaut, bevor der 5. November überhaut erwähnt wurde... (blöderweise hab ich seitdem hartnäckig V for Vendetta im Ohr - 'remember, remember the 5th of November' :23:) und wieso Sherlock nun ausgerechnet Anderson davon erzählt, wie er den Fall gedeichselt hat, hab ich noch nicht so ganz verstanden.


    Die Szenen mit Molly waren schön - da hat Sherlock einiges wieder reingeholt an Symphatiepunkten. Die er dann, als er John schon wieder reingelegt hat auch gleich wieder einzubüßen drohte - aber da er dafür gesorgt hat, dass wir den Schnauzer nicht länger ertragen müssen, sei ihm verziehen. ;)


    Mary hat mir bislang gut gefallen, obwohl man ja so viel noch nicht sagen kann - ich schätze in der nächsten Folge werden wir sie wohl etwas besser kennenlernen. Irgendwie scheint sich das ja so ein bißchen zu einer 'Familienserie' auszuwachsen, Martins Frau (oder Freundin?) spielt Johns Zukünftige und Cumberbatchs Eltern dürfen auch für Sherlock in diese Rolle schlüpfen. ^^


    Ansonsten hatte ich so ein bißchen das Gefühl eines Déjà-vus - John wird entführt und dahinter steckt der große Bösewicht der Staffel, das erinnerte mich doch sehr an Moriarty in Staffel 1.

  • Beim Fall der Woche hatte ich die Sache auch schon durchschaut, bevor der 5. November überhaut erwähnt wurde...

    Ab welchem Zeitpunkt war das bei dir der Fall?


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

  • Das generelle "Juhu, Sherlock ist zurück"-Gefühl und diverse nette Kleinigkeiten haben diese ja doch eher mittelprächtige Episode für mich aufgewertet. Tolles erstes Drittel, aber dann zog es sich auch erstmal ein bisschen. Natürlich würde Watson zurückkommen, das wurde mir zu sehr ausgewalzt und dann recht plump aufgelöst. Wenn wenigstens Mycroft hinter der Entführung gesteckt hätte... Und der Hauptfall war dann leider auch noch recht unspektakulär. Uh, eine Bombe...und dann auch noch eine, wie in einem schlechten Comicbuch. Da hat mir einfach die inhaltliche Cleverness gefehlt, und dann kam auch noch die für Gatiss typische Cheesiness hinzu, mit der ich überhaupt nichts anfangen kann. Und ja, Watsons Entführung, aber auch zu sehen, wie die Protagonisten mit Taschenlampen auf Bahngleisen entlang laufen, kam einem alles doch irgendwie bekannt vor. Falls man damit das Sherlock-Feeling zurückbringen wollte - hätte man nicht tun brauchen, das haben Cumberbatch und Freeman auch von der ersten Minute ab allein hinbekommen.
    Alles in allem für mich also eine Episode, die in Ordnung geht, aber mich auch nicht von der Meinung abbringt, dass Gatiss lieber beim reinen Schauspiel bleiben sollte. Wobei man fairerweise sagen muss, dass auch wenn diese Folge erwartungsgemäß die Schwächste der Staffel sein wird, so manch andere Serie froh wäre, wenn ihre schwächste Episode auf einem Level mit "The Empty Hearse" läge.

  • Beim Fall der Woche hatte ich die Sache auch schon durchschaut, bevor der 5. November überhaut erwähnt wurde... (blöderweise hab ich seitdem hartnäckig V for Vendetta im Ohr - 'remember, remember the 5th of November' :23:)


    Ja das ging mir genauso :D . Als sie in dem U-Bahnwagen waren, musste ich immer wieder denken: jetzt kommt bestimmt gleich Nathalie Portman vorbei und wo verdammt noch mal sind die Rosen??


    Zitat

    Die Szenen mit Molly waren schön - da hat Sherlock einiges wieder reingeholt an Symphatiepunkten. Die er dann, als er John schon wieder reingelegt hat auch gleich wieder einzubüßen drohte - aber da er dafür gesorgt hat, dass wir den Schnauzer nicht länger ertragen müssen, sei ihm verziehen. ;)



    [/quote]Die Szenen haben mir auch sehr gefallen. Interessant fand ich allerdings, das er sich Molly gegenüber immer anständiger und sensibler verhält während er John gegenüber überhaupt nicht zu kapieren zu scheint, was er ihm als Freund da angetan hat. Im Restaurant war das ja richtig extrem. Der arme John tat mir echt leid. Man wollte die ganze Zeit mit zuschlagen 8)


    Das Wiedersehen mit Lestrade war auch herrlich ("Graham!" - "GREG!"


    Alles in allem war die Folge inhaltlich vom Fall eher wirklich schwach, aber wie wurde im Internet so schön gesagt: diese Folge ist ein Geschenk an den gesamten Fandom mit all den verrückten Theorien und Shipper-Geschichten. Das rechne ich Moffat/Gatiss hoch an :thumbup: Beim nächsten Mal will ich dann aber wieder einen richtien Holmes-Fall ^^

  • So, hm tja. Also insgesamt muss ich erstmal feststellen dass die Folge natürlich wieder zeigt wie gut die Serie eigentlich ist. Sie war für sherlock maßsstäbe mittelmäßig.. und damit trotzdem noch besser als ~95% aller deutschen und amerikanischen Produktionen. Ich versuche mir das im vergleich immer vor augen zu führen, auch wenn ich mit dieser folge leider nicht ganz zufrieden war.
    Wie andere von euch schon angeführt haben war die eigentliche Verbrechernummer etwas lasch. Natürlich war es ein schöner moment wie mary und sherlock das feuer auseinander nehmen um John zu retten, und auch wie sherlock und john in dem waggon mit der bombe waren hatte was - aber es kam insgesamt doch irgendwie billig rüber. Wir hatten keinen Täter, dann wieder eine mysteriöse schattige sherlock-fixierte bösewichtfigur die am schluss angedeutet wurde, und... nun... die ganze sache kommt mir etwas inkonsequent vor. Ich hatte am schluss, als sherlock bei der bombe sagt dass er nicht weiß wie er sie entschärfen soll für einen moment wirklich die hoffnung dass er es wirklich nicht weiß. Dass es keinen off-schalter gibt und sherlock sich wirklich der erkenntnis stellen müsste, das john durch seine schuld umkommen wird. Das wäre konsequent gewesen, irgendwo. Natürlich kann man sagen, ja sherlock, der findet doch immer einen ausweg...
    Aber hier war der ausweg nur dadurch gegeben dass es einen aus-knopf gab... Und auch wenn er sagt "There's always an off switch", so muss ich doch einfach widersprechen. Ist sicher nicht immer so. (Und warum musste hinter der Tour jetzt unbedingt Nord-Korea stecken? Feindbild schön prägen, hmm?) Wäre interessanter gewesen wenn sie blind hätten kabel durchschneiden müssen und dann 'glück gehabt' hätten. So hätten sie auch überleben können und sherlock hätte mal wirklich alle konsequenzen seines handelns sehen müssen.
    Oh well. Ich hänge mich da allerdings halt auch sehr dran auf, derartige sachen nerven mich halt immer. Der Rückkehrmoment als solcher war eigentlich nett - Das John dauernd auf sherlock eingeprügelt hat fand ich sogar noch untertrieben, und ich fand schade dass er ihm erst als letztes wirklich auch eine rein gehauen hat sondern ihn zunächst eher gewürgt hat oder so (hatte wiederholt bildstörungen, bin nicht hundertpro sicher). Und am schluss... als john sherlock bevor sie rausgehn nochmal konfrontiert "I was giving a little speech at your grave... I begged you for one more miracle, I begged you not to be dead" und er nur antwortet mit "I know, I heard you" (alles natürlich sinngemäß, genau weiß ichs nicht mehr)... Da fühlte ich mich leicht betrogen als zuschauer. Da haben für mich in dem austausch noch 3-4 sätze gefehlt, ich meine... Das John damit dann hinnimt das sherlock ihn zwei jahre lang nicht mal anrufen konnte? Ihm keine sms schickt oder einen brief oder.. ihn über mycroft benachrichtigen lässt, keine ahnung? Schien mir unglaubwürdig. Und... ich weiß nicht. Damit dass die reale gefahr seitens moriaty zumindest gegenüber john eigentlich nicht mehr bestand, sehe ich auch nicht wirklich ein warum er nicht hätte eingeweiht sein können. Finde ich ehrlich enttäuschend - für mich wirkt die auflösung ein bisschen arg zusammen gebastelt. Die ursprüngliche Endszene aus staffel 2 war genial, in jeglicher form, aber... diese auflösung ruiniert es im nachinein fast etwas finde ich. Vielleicht sehe ich es anders wenn ich die folge noch 2-3 mal gesehen habe.. vielleicht war gestern die aufregung zu groß und ich habe zu viel erwartet, werde ich noch sehen. Aber jetzt für den moment bin ich etwas enttäuscht. Gibt nurnoch 8/10 Punkten für die Folge. :thumbup:


    Achja... Anderson der Believer will mir noch nicht ganz in den Kopf. Raff ich nicht. Fand Sherlocks wiedersehen mit lestrade aber schön :)


    Edit: Okayyy.. hatte den anfang gestern verpasst... ich dachte eben beim drüber schauen erst noch "Okay, bungeejumping ist ja auch nicht schlecht als möglichkeit.. aber die einstellung wie er dann molly küsst?! Ähm.. ja... okayyy..... fanservice und so wohl..

    Meine Wahrnehmung für die Umgebung schwand, als ich einen leisen Singsang unsinniger Silben anstimmte und die Energie bündelte, die ich in dem Kreis brauchte, den ich um mich gezogen hatte. Erst später erinnerte ich mich, dass ich "Ubriacha, ubrius, ubrium" zur Titelmusik der "Peanuts" gesungen hatte.


    ~ Harry Dresden

    Einmal editiert, zuletzt von Roe ()

  • Die ursprüngliche Endszene aus staffel 2 war genial, in jeglicher form, aber... diese auflösung ruiniert es im nachinein fast etwas finde ich.


    Ich glaube da liegt ein Teil des Problems - das Fandom hat, nach diesem gewaltigen Ende der zweiten Staffel, 2 Jahre auf Fortsetzung warten müssen. Da haben sich natürlich bei jedem Theorien breit gemacht und man hat seine eigenen Vorstellungen für ein Wiedersehen der beiden Hauptprotagonisten entwickelt... da ists quasi vorgrogrammiert, dass man nach der tatsächlichen Geschichte etwas enttäuscht ist.


    Interessant fand ich, dass es mir schon recht bald ziemlich egal war, wie Sherlock den Fall nun tatsächlich überlebt hat - ich wollte die beiden einfach nur wieder zusammen agieren sehen. Und während sich Sherlock gegenüber Molly für seine Verhältnisse fast schon zu nett verhält, verhält er sich zu John schon grenzwertig unsensibel. Dieser Unterschied erklärt sich vermutlich schlicht in der Tatsache, dass er bei Molly nichts gutmachen muss, sondern er sich einfach bei ihr für ihre Unterstützung bedankt. Das mit John ist vom Grundsatz her was ganz anderes und damit ist Sherlock dann doch überfordert. Wahrscheinlich wird es in den nächsten Folgen noch mal zur Sprache kommen und ich hoffe John bekommt noch eine ordentliche Erklärung - dabei sollten sie es dann aber auch belassen, denn allzu rührselige Szenen wie sich die beiden in den Armen liegen passen ja nun wirklich nicht zur Serie und die will auch sicher keiner sehen.

  • Interessant fand ich, dass es mir schon recht bald ziemlich egal war, wie Sherlock den Fall nun tatsächlich überlebt hat - ich wollte die beiden einfach nur wieder zusammen agieren sehen. Und während sich Sherlock gegenüber Molly für seine Verhältnisse fast schon zu nett verhält, verhält er sich zu John schon grenzwertig unsensibel. Dieser Unterschied erklärt sich vermutlich schlicht in der Tatsache, dass er bei Molly nichts gutmachen muss, sondern er sich einfach bei ihr für ihre Unterstützung bedankt

    Muss da erstmal zustimmen. Weiterhin hängt es denke ich auch damit zusammen John für sherlock eigentlich noch um einiges wichtiger ist als molly.. ich habe bei sozial.. sagen wir mal 'problematischen' leuten häufiger erlebt dass es für sie umso schwieriger wird in irgendeiner form emotionen auszudrücken oder über solche dinge zu reden... und dann auch mal häufiger saudumme witze rüber kommen.
    Btw... neuer Blogeintrag falls es nicht schon gepostet wurde: http://www.johnwatsonblog.co.uk/blog/07november

    Meine Wahrnehmung für die Umgebung schwand, als ich einen leisen Singsang unsinniger Silben anstimmte und die Energie bündelte, die ich in dem Kreis brauchte, den ich um mich gezogen hatte. Erst später erinnerte ich mich, dass ich "Ubriacha, ubrius, ubrium" zur Titelmusik der "Peanuts" gesungen hatte.


    ~ Harry Dresden