About: Korrigator erlag Herzleiden - Auslagerungsthread

  • Ich kann verstehen, daß es Dich sehr wütend macht und verletzt, Satana.


    Aber ein bischen muss ich Eric usw. in Schutz nehmen. Ich kann ihre Reaktion auch verstehen. Grund: ICH HABE SOWAS TATSÄCHLICH IN EINEM CHRISTLICHEN FOURM ERLEBT!!
    Da sind unglaublich viele auf einen Fake von einer eindeutig psychisch gestörten Frau reingefallen. Schwerkranke Frau, immer schwer im Leben gehabt, dabei immer nur für andere dagewesen, usw. Die hat allen Ernstes eine riesengroße Mitleidsnummer abgezogen, alles drehte sich zum Schluss nurnoch um sie. Damit hat sie schonmal mindestens 2 Leute über Monate vergrault, die ich sehr schätze. Am Ende, als die Luft dick wurde, also ein paar Mods wegen ein paar Ungereimtheiten nachgeforscht haben, hat sie ihren eigenen Tod inszeniert. Und zwar über ausgedachte Verwandte usw. Alles war unglaublich gut inszeniert, einige im Forum sehr tätige Leute waren richtig eingespannt, emotional und auch materiell. Es hat glatt mal so 3 WOCHEN gedauert, als das aufgeflogen ist, bis alle Fakten auf dem Tisch waren und die genaue Beteiligung von wem auch immer klar war. D.h. jemand ist bis heute erklärungsbedürftig, ich habe diejenige aus meiner Freundesliste gestrichen, weil ich ihr nichts mehr glauben kann.


    Ich selber, muss gestehen, daß ich auch viele Zweifel in Bezug auf die Frau, viele innere Warnsignale, einfach überrannnt habe, weil ich dachte: Der und die glaubt ihr, eigentlich ganz vernünftige Leute, also muss die Story schon einigermaßen echt sein.


    Zum Zeitpunkt des Operntods der Frau (und es war wirklich ein Operntod, wenn Du verstehst, was ich meine....) ging es mir selber sehr schlecht, ich hatte mein Widerspruchsverfahren am Hals (nachzulesen im Labereckenthread, ich hätte beinah meinen Studienplatz verloren und damit alles wofür ich gekämpft und mich abgemüht habe) und hätte Trost und Zuspruch wirklich brauchen können. Gabs aber nicht, da der gefakte Operntod im Vordergrund stand! Und zwar über Monate!


    Das schlimmste, was diejenige angerichtet hat, kam erst nachträglich raus, war, daß sie ein Forum zerstört hat, in dem sich Opfer von sexuellem Missbrauch austauschen wollten und gegenseitig Halt geben wollten. Sie behauptete sie wäre Psychologin und schlich sich dadurch ins Forum ein. Die beiden Gründerinnen hatten sich anschließend zerstitten, eine wurde ganz rausgedrängt. Gerade mit so verletzten Seelen so etwas zu machen ist nun wirklich unter aller Sau.


    Kurz nachdem endlich mal Ruhe eingekehrt war ins Forum gab es plötzlich doch wieder ein Lebenszeichen von ihr.... ein geiferndes Hasspamphlet, garniert mit einer Morddrohung.




    Eine unglaubliche Geschichte, aber auch das kommt vor, leider. Auch wenn ich ganz ausdrücklich nicht glaube, daß das hier vorliegt.

  • Ich möchte dazu anmerken, dass ich nie einen Zweifel an dem hatte, was Satana gepostet hat. Schon mal deswegen nicht, weil ich mir in meiner Naivität einfach nicht vorstellen kann, dass jemand sich tatsächlich so einen "Scherz" erlaubt.


    Und vom Korrigator selbst kann ich mir das auch nicht vorstellen, egal wie toll der es in seiner Trollzeit getrieben hat, so eine Grenze hätte der niemals überschritten. Ich möchte mich nicht zur großen Korrigator-Verteidigerin aufschwingen, der Korrigator und ich lagen schwer über Kreuz, später hat es mich beeindruckt, wie er einen positiven Neuanfang suchte. Das ist mein Eindruck von ihm.


    Was Carla Maltese geschrieben hat von der übergeschnappten Foristin, war recht beeindruckend. Aber ich werde meine eigenen Maßstäbe von Anstand und guten Manieren doch nicht verschieben, nur weil sich im Internet ein paar wirklich verrückte Personen rumtreiben.

  • Musst Du auch nicht!


    Ich wollte eben nur deutlich machen, daß ich auch Erik usw. verstehen kann: Wenn man tatsächlich glaubt, daß das ganze nur ein Fake ist, kann man darauf auch sehr giftig reagieren. Persönlich glaube ich, daß Korrigator wirklich verstorben ist und daß Satanas Trauer und Wut absolut echt sind. Aber ich kann wie gesagt aus gemachter Erfahrung verstehen, daß man grob reagiert, wenn man das ganze für einen Fake hält, denn in dem geschilderten Fall ist eine MENGE Schaden engerichtet worden, von dem das in einer ziemlichen Menge geflossene Geld das geringste war. Ich hatte vergessen zu erwähnen, daß die betreffende Frau auch einen erstaunlichen Sammelwahn in Bezug auf Kommunikation hatte, bzw. hat, denn die letzte Spur von ihr war, daß sie ihr Unwesen in einem anderen Forum neu angefangen hat und die sich jede Warnung von der Redaktion von dem bisherigen Forum verbeten: Sie hat, wie sich herausgestellt hat, allen ernstes jede einzelne PN und Email auf die Festplatte gespeichert, in PDFs gepackt, zum großen Teil auch noch ausgedruckt, außerdem jedes einzelne Telefonat mitstenografiert. So einige Leute, die ihr die große Psychologin und nebenbei auch noch Pfarrerin abgenommen haben, haben ihr sehr persönliche Dinge erzählt!! Mindestens 2 von denjenigen Leuten auch noch strafrechtlich relevantes!! Gegen Ende hatte ich mit ihr einen Streit über PN*, der auch ungefragt an jemand anderes weitergereicht wurde. Und angeblich hat ein Anwalt aus dem Hamburger Raum jetzt ziemlich viele persönliche Sachen von ziemlich vielen Forumsmitgliedern auf dem Schreibtisch.


    *(in dem ich schließlich eingeknickt bin obwohl die Lüge diesmal wirklich durchsichtig wie ein Spinnennetz war, wofür ich mich heute auch reichlich schäme. Aber wer gegen sie etwas sagte hatte gegen Ende wirklich das halbe Forum gegen sich und dafür war ich damals nicht stark genug)

  • Ich habe lange Zeit als "ehemals selbst Betroffene" im größten Hilfe-Forum zum Thema Ess-Störungen moderiert. Das ist ein sehr professionelles Forum, das beim letzten Mal als ich dort war über 30.000 User hatte.
    Fast alle sind dort, weil sie extreme psychische und körperliche Probleme haben.
    Leider ist für einige der Ausgang dieser Störung tödlich.
    Da das bekannt ist, haben dort mit schöner Regelmäßigkeit User/innen ihren Tod vorgetäuscht, weil es dort ja sehr glaubwürdig ist, und sich unter anderem Namen wieder eingeloggt, um sich in der Betroffenheit der anderen zu sonnen.
    Mir ist das Thema durchaus geläufig ...
    Und daher ist mir auch das Thema geläufg, dass es sich dann hin und wieder halt doch um eine echte Geschichte handelt, die dann aber in Zweifel gezogen wird, weil man einfach schon zu viel erlebt und gesehen hat.


    Man darf diese Zweifel haben. Natürlich.


    Aber es gehört sich nicht, sie in dem selben Topic zu posten in dem andere ihr Beileid zum Tode des Verstorbenen äußern, da selbst der größte Zweifler schließlich nicht ausschließen kann, dass nichts daran erfunden ist.


    Das ist so, als ob ihr bei der Beerdigung am Grab steht und der Witwe gegenüber Bemerkungen von euch gebt wie "meiner Meinung nach ist der ständig fremd gegangen - beweisen kann ich's zwar nicht, aber irgendwie war er der Typ dafür, nicht wahr?" und euch dann umguckt und in die Trauergemeinde ruft "Ich denke, er ist fremd gegangen - ist noch jemand meiner Meinung? Dann hebt doch mal die Hand hoch."






    Es gehört sich einfach nicht ...

  • Der Vergleich hinkt insofern, als dass beim Fremdgeh-Vorwurf die Unverschämtheit auch dann klar beim Vortragenden läge, wenn er damit recht hätte. Womit ich nicht sagen will, dass dein Einwand insgesamt falsch sei.


    Ich habe über die Frage nachgedacht, sobald ich den ursprünglichen Threadtitel sah, es bisher aber vorgezogen zu schweigen. Und das werde ich ab jetzt wohl auch wieder tun.


  • Ich finde auch, dass ein solches Verhalten wie bei deinem Beerdigungsszenario besonders taktvoll wäre, doch andererseits ist es auch ein Unterschied, ob man sein Privatleben im Internet öffentlich zur Schau stellt (so was geht ja auch per PM etc.) oder Gästen, zu denen man meistens schon zuvor persönlichen Kontakt hatte, bei der Beerdigung eines Angehörigen gegenübersteht. Außerdem glaube ich nicht, dass solche Vermutungen im Falle eines anderen Users aufgetaucht wären. Wie man in den Wald hineinruft etc. pp.... Im Übrigen waren die Beiträge in besagtem Thread nun auch nicht respektlos formuliert.

  • Es gibt Dinge, die nicht dadurch besser werden, dass man sie "respektvoll" formuliert ;)

    Da hast du sicher recht, doch wenn ich als Angehörige eines derart dubiosen Users einen Thread zu diesem Thema eröffne, muss ich damit rechnen, dass solche Vermutungen geäußert werden. Und mit "respektvoll" wollte ich nur ausdrücken, dass weder der Korrigator noch Satana in diesem Thread beleidigt wurden. Dass man aber trotzdem sachlich seine Zweifel äußert, mag sicher einigen taktlos erscheinen, doch andererseits gibt es sicher auch nicht viele Fälle, in denen man überhaupt auf die Idee kommt, eine Todesnachricht in Frage zu stellen. Wenn man sich wie im Falle des Korrigators über Jahre hinweg einen derart nebulösen Ruf aufbaut, dann sind solche Vermutungen eben eine logische Konsequenz.

  • @ Carla Maltese:


    Ich denke, wir sind da im Prinzip völlig einer Meinung. Falls Du dich von mir angegriffen fühlst, das lag mir völlig fern. Mir kam es dabei auf etwas anders an.


    Was die Foristin in Deinem von Dir geschilderten Fall gemacht hat, ist an Niedertracht kaum zu überbieten gewesen. Dies gilt umso mehr, als dass Dein Forum ein Selbsthilfeforum war, und weil dort sich die Leute persönlich und emotional sehr viel mehr öffnen als hier, was voraussetzt, dass jeder Forist und auch die Admins entsprechend respektvoll und verantwortungsbewußt handeln. Und genau darauf muss jeder Forist auch vertrauen dürfen, sonst haben derartige Foren nämlich keinen Sinn. Der von Dir geschilderte Fall hat mich so beeindruckt, weil die Foristin so gemein und so absichtlich auf den Gefühlen anderer herumgetrampelt hat. Das gleiche gilt auch für den von Satia geschilderten Fall.


    Wir alle wissen, dass das Netz voller Verrückter ist, und dass es manchmal schwer ist, sich vor diesen Verrückten zu schützen.


    Die Frage ist, was man daraus für Konsequenzen zieht: Meine Meinung ist: Man zieht am besten überhaupt keine Konsequenzen, sondern handelt weiter so, wie es einem das persönliche Feingefühl und der persönliche Anstand gebietet. Dafür habe ich mehrer Gründe: Zum einem riskiert man, wenn man in einem Fall wie beim Korrigator, dass man andere Personen auf das Gröblichste verletzt. Dieses Risiko sollte man nicht eingehen.


    Zum anderen, wie ich bereits schrieb: Es gibt keinen Grund, die eigenen Wertmaßstäbe zu verschieben, nur weil sich Verrückte im Netz rumtreiben. Ich habe Dich so verstanden, dass Du das letzlich auch so siehst, trotz aller berechtigter Wut, die Du auf diese niederträchtige Person hast.

  • Nein, nein, angegriffen fühle ich mich nicht, keine Angst!!



    Ich wollte nur ausdrücken, daß ich auch Eriks patziges Statement gut verstehen kann, eben weil es solche Fälle gibt und das wirklich etwas sehr fieses ist, weil es das Vertrauen in einem Forum echt schreddert.
    Ich hatte mich dann etwas in die Erinnerung reingesteigert, denn das ganze hat Wellen geschlagen die keiner so schnell vergisst der das erlebt hat, meine Güte.....


    Bischen ungeschickt habe ich mich auch ausgedrückt: Bei dem Forum handelt es sich nicht um ein Selbsthilfeforum. Sondern um ein christliches Forum. Allerdings ein sehr großes. Die Mitgliederzahl insgesamt ist im 5stelligen Bereich. Daher gibt es da auch einige, die sich ein bischen an andere anlehnen wollen und Zuspruch suchen, weil es ihnen als Dauerzustand nicht gut geht. Mir fällt da z.B. spontan ein Mann ein, den ich sehr schätze, der von seiner ersten Ehefrau regelmäßig verdroschen wurde.
    Daneben gab es ein Forum, das die Frau eben völlig zerstört hat, das tatsächlich ein Selbsthilfeforum war.

  • Ich verstehe die Zweifel die in dem anderen Thread angemeldet wurden sehr gut. Der Korrigator ist nun mal ein Mensch gewesen (?) der sich ständig neu erfunden hat und dem es Spaß machte das Forum hier durcheinander zu wirbeln. Er änderte ständig seinen Nickname und sein Verhalten und vertrat gerne Ansichten, bei denen klar war, dass er damit anecken und auffallen würde. Kein anderer hat, soweit ich mich erinnere, seinen Weggang (Abmeldung vor ein paar Monaten) so dramatisch inszeniert wie er. Wenn sich jetzt an einem erneuten Abtritt Zweifel regen wundert das nur wenig.

  • Hallo,


    zurück vom Urlaub, leider nur 5 Tage, wollte ich mich noch mal zu Wort melden, da ich ja die ganze Welle hier ja losgetreten hab.


    Wie bereits von mehreren Seiten geschrieben, ist es gerade beim Korrigator oder Alphabetiker, Captain Riker, Georg Red, Hexer, Oberstes Adelsgeblüt, Tuvok und wie sie noch alle heissen, wohl nicht ganz unverständlich dass etwas Skepsis angebracht ist.


    Zelebrierte Abgänge nicht nur hier sondern auch z.B. im Gruselseiten Forum (und ich meine nicht den Post über seinen Tod), immer wieder unter anderem Namen auftauchen und dann eine Verbindung zum vorherigen Nickname leugnen, alles in allem also eine Art, die es einem nicht leicht macht zu glauben wer da eigentlich schreibt und was er will.
    Zusätzlich die komplette Abschottung vom RL, die ihn somit zur reinen Kunstfigur macht. (Inboard Messages zählen nicht als RL Erfahrung, genausowenig wie Potings, Telefonate nur sehr bedingt).


    Warum also soll ich nun, nach den ganzen Geschichten die er nicht nur hier sondern seit Jahren im Netz abgeliefert hat, glauben dass er gestorben ist, nur weil das nun in 2 Foren steht?


    Ausserdem hat er es nun wirklich verstanden kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Im Gegenteil, Provokation gehört doch zu seinem erklärten Hobby und political correctsness war auch nicht wirklich seine Stärke. Er hat das kultiviert und seine helle Freude daran gehabt. Ist auch ok!


    Warum soll ich dann jetzt plötzlich ganz vorsichtig sein und keine Zweifel offen anmelden?


    Und warum wird eigentlich so geflissentlich mein Satz 'Sollte er wirklich gestorben sein, tut es mir aufrichtig leid für die Angehörigen...' ignoriert?


    Er wäre nicht der erste den ich erlebe, der in einem Forum seinen Tod vortäuscht... aus welchen Gründen auch immer. Das ist ja der Haken und das Praktische an der Anonymität im Netz. Man kann jedem alles vorspielen, keiner kann es prüfen.


    In diesem Sinne,


    Erik