[Serie] The walking Dead

  • Schaut noch jemand? Mag jemand diskutieren?

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Wir sind im Moment 2 Folgen hintendran. Aber bisher bin ich mit dem neuen Showrunner mehr als zufrieden... Er hat es in der ersten Hälfte der Staffel nicht nur geschafft den Unsinn des vorherigen wieder gerade zu biegen, sondern auch in der zweiten Staffelhälfte die Qualität der Serie wieder auf ein sehr gutes Maß anzuheben.


    R.

  • Ich bin gerade ganz begeistert von den neuen Folgen - endlich auch mal wieder Charakter, der gezeigt wird. Dinge, die nicht austauschbar von einfach jedem gespielt werden können. Und auch der Fokus pro Folge auf wenige Protagonisten gefällt mir für einige Folgen sehr gut.
    Die letzte Folge war *uff*........

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Und? Jemand Meinungen zum Staffelfinale?

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Ja. Und zwar hasse ich Cliffhanger... :cursing::thumbdown:


    Staffel 4 hat mir insgesamt nicht so gut gefallen, immerhin waren die letzten 2-3 Episoden bzw. die Episoden mit dem Governor gut. Da ich die Comics nicht kenne, bin ich mal gespannt, warum Gareth Ricks Gruppe gefangen genommen hat. Und was Rick plant. Tyreese und Carol sind ja auch noch unterwegs.

  • Ich pack das jetzt mal netterweise in Spoilertags ;)



    Weiß jemand, wann es weitergeht? Herbst?

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Habe das Finale noch nicht gesehen, aber ich denke, da Gimple ja erst mal den Mist wieder richtigen musste, den Mazzara veranstaltet hat, haben wir den großen Cliffanger jetzt nicht mehr im Halbstaffelfinale, wie bei den letzten beiden Staffeln, sondern immer zum Staffelfinale. Finde ich sehr schade, aber sehe die Notwendigkeit, dass man die halbe Staffel zum "reparieren" benötigt hat.
    Die Staffel - vor allem die zweite Hälfte war nach Staffel 1 meiner Meinung nach bisher das gelungenste, was die Serie zu bieten hatte und nachdem man unter Mazzara nur Abziehbildchencharaktere mit Auswechselbaren Dialogen hatte, haben wir endlich wieder Tiefgrund, Charaktere und dazu passende Dialoge... Bin SEHR Happy.


    R.

  • Ja. Ich mag es jetzt auch wieder sehr. Das Finale fand ich toll.
    Und hatte auch in jeder Folge das Gefuehl, da werden Charaktere gezeigt. Und nicht nur Figuren.
    Wobei ich nicht alles unter Mazzara schlecht fand. Es gab auch da gute Momente. Aber die wurden immer weniger und irgendwie wurden die Charaktere immer ungreifbarer.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Ich habe mich jetzt mal über "The Hunters" aus der Comic-Serie informiert und fände es auf das, was wir da im Staffelfinale gesehen haben, sehr passend.


    Etwas unschön war für mich, dass wir weder von Beth, noch von Carol und Tyrese was gesehen haben. Ich hätte gerne die ganze Gruppe in Terminus erlebt, als Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen. Ein paralleles Abarbeiten mehrerer relativ unabhängiger Storylines würde mir für die kommenden Folgen/ Staffeln nicht so gefallen, der Fokus sollte auf einer Gruppe liegen.


    Die Folge letzter Woche fand ich übrigens sehr sauber gemacht und mehr im Gedächtnis bleibend als das Finale. "Keep calm and look at the flowers."

  • Oh, die letzte Folge war hart. Sehr gut gespielt, sehr bewegendes Thema.
    Für mich unverständlich gelöst (also von Carol), aber gut gemacht als Folge.
    Gut gefallen hat mir in den letzten Folgen auch Daryl, von dem ja recht viel gezeigt wurde.
    Hach, und ich vermisse Hershel.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Ja, stimmt, Daryl gefällt mir auch mehr und mehr. Die "Bromance" mit Rick im Finale war herzerweichend. ;)


    Wie hättest du das denn gelöst an Carols Stelle?

  • Ach, das mit Rick und Daryl war doch wirklich nett ;) - und Rick als Beißer auch ungewohnt.


    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Hm... also das Staffelfinale hat mich jetzt mal gar nicht vom Hocker gerissen. Für mich fehlte irgendwie das gewisse Etwas dass ein Staffelfinale braucht. - Dieses - 'WAS?? Ich will jetzt sofort wissen wies weitergeht!' - Gefühl und das blieb bei mir komplett aus. Och jo, dann sind Sie jetzt halt in nem Container eingesperrt. Ewig können Sie sie darin sowieso nicht hocken lassen und dass Sie sich dann wohl mit Händen und Füssen wehren werden steht ja wohl fest. Aber ich möchte ja nicht nur motzen, die Folge die zwei Wochen davor lief (The Grove) - Hut ab, hätte ich nicht gedacht, dass Sie sich sowas trauen würden. Auch wenns mit den letzten paar Minuten nicht gepasst hätte, aber da hätte ich noch lieber das als Staffelfinale gehabt. Wäre zwar kein Cliffhanger, aber lieber kein Cliffhanger als ein lahmer Cliffhanger. :D


    Vielleicht bin ich auch nur so enttäuscht davon, weil die halbe Staffel 'Terminus' so aufgebaut wurde als Rettung für jeden der es finden kann und man einfach das Gefühl nicht losgeworden ist, dass da irgendwas faul sein musste. Hätte da schon was grösseres erwartet als schon wieder eine Konfrontation zwischen zwei Gruppen von Überlebenden.


    Zitat von "Engelskrieger79"

    Die Staffel - vor allem die zweite Hälfte war nach Staffel 1 meiner Meinung nach bisher das gelungenste, was die Serie zu bieten hatte und nachdem man unter Mazzara nur Abziehbildchencharaktere mit Auswechselbaren Dialogen hatte, haben wir endlich wieder Tiefgrund, Charaktere und dazu passende Dialoge... Bin SEHR Happy.


    Auch wenn ich sonst sehr oft deiner Meinung bin, hier muss ich Dir widersprechen. Ich find Charakterentwicklung auch gut, aber bei der Staffel hatte ich bei einigen Charakteren das Gefühl, dass Sie entweder nur aufgebaut wurden um Sie dann verschwinden zu lassen wie es zum Beispiel bei Hershel oder auch bei Beth der Fall war. Oder man hat eine Charakterentwicklung gezeigt, die nicht zu dem passte, was man bisher gesehen hat. Dies war z.B. bei Tyreese der Fall - Nie im Leben, hätte er Carol nicht den Kopf abgerissen nach der Beichte. Den Charakter fand ich bisher sehr interessant, er schien nett zu sein und trotzdem war er eine Art Charakter mit dem man definitiv keinen Streit wollte. Dann beichtet Carol was Sie getan hat und er sitzt da und vergibt ihr und alles ist wieder heiter Sonnenschein - das kauf ich dem Schreiberling einfach nicht ab.


    Ebenso kauf ich das Jo-Jo Geschreibe bei Carl und Rick nicht mehr ab. Die Zwei werden zurechtgebogen so wie mans grade braucht. Erst ist Rick der strenge Leader der nach der Gruppe sieht, dann ist er plötzlich der harmlose Farmer der keiner Fliege was zuleide tut (auch wenn man das im Finale noch ein wenig gerechtfertigt hat mit dem was Hershel zu Rick sagte bezüglich Carl) und dann ist er plötzlich wieder der Badass Typ der der Meinung ist dass die Leute von Terminus sich mit den falschen Leuten angelegt hat. Entweder Hü oder Hott aber das hin und her geht mir doch langsam auf den Keks.


    Es gibt Charakterentwicklung und es gibt unglaubwürdiges Charakter verbiegen. Letzteres fand diese Staffel leider sehr oft statt. - Trifft aber selbstverständlich nicht auf alle zu. Bei Carol war ich bis zur Hälfte der Staffel beispielsweise noch der Meinung, dass man Sie sehr schlecht weiterentwickelt hat, allerdings gefällt mir ihre Entwicklung inzwischen wieder. Auch die zwei Kinder die Sie dabei hatte waren recht glaubwürdig. Ich könnte mir zwar schwer vorstellen, dass ein Kind aufs andere losgeht, aber dafür kann ich mir sehr gut vorstellen, dass diese ganze Situation für ein Kind einfach 'zu viel' sein kann und darum durchdreht. Hätte auch gepasst, wenn Sie diese Entwicklung bei einem Erwachsenen gezeigt hätten, aber da wärs natürlich dann nicht so ein grosser Schock gewesen. ;) Was das Jo-Jo Geschreibe angeht gibts auch einen Charakter bei dem dies aus meiner Sicht Sinn macht - nämlich bei Michonne. Da kann ich mir durchaus vorstellen, dass Sie durch ihre Erlebnisse so kalt wurde wie sie's war als wir Sie das erste Mal trafen und ebenso kann ich mir vorstellen, dass Sie jetzt langsam auftaut und versucht die Erlebnisse zurückzulassen.


    Also im Grossen und Ganzen: Charakterentwicklung von mir aus gerne, aber bitte nicht Solche, die an den Haaren herbeigezogen wurde.



    "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."

  • Bin ja noch bei Staffel 3, aber scheinbar entwickelt sich Serien-Rick dann wohl zu TWDs zehnten Doctor von der charakterlichen Konsistenz. ;)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Da ja gerade "Dead Inside" wiederbelebt wurde, kann man vielleicht auch dieses Thread aus der Kühlkammer holen.



    Was haltet ihr bisher von Staffel 5?
    Ich fand den Terminus-Plot wenig überraschend, aber handwerklich gut gelöst.
    Die Beth-Folge kann insbesondere durch die letzte Szene ja ein neues großes Thema werden, während sich die Eugene-Sache ja dann soweit erstmal geklärt hat.