11x02 - Invasion of the Dinosaurs

  • Bewertung der Folge 23

    1. Super (6) 26%
    2. Gut (14) 61%
    3. Durchschnitt (2) 9%
    4. Mäßig (1) 4%
    5. Schlecht (0) 0%


    (1) Der Doktor und Sarah kommen in London an, allerdings ist weit und breit keine Menschenseele zu sehen. Ihre Suche endet vor dem Militärgericht, denn London ist zur Sperrzone erklärt worden... Der Auftakt profitiert von allerlei vergnüglichen Kleinigkeiten. Der Doktor wehrt sich gegen die Bezeichnung „Vandalismus“, wenn er sagt: „The Vandals are quite decent chaps.“ Es gibt eine köstliche Szene, wenn Sarah und der Doktor dem Polizeifotografen vorgeführt werden. „Typical, absolutely typical“ findet es der Brigadier, dass der Doktor als Plünderer verhaftet wird.
    (2) Dinosaurier tauchen überall in London auf, und die Frage ist: kommen sie durch die Zeit, oder werden sie irgendwo ausgebrütet? Der Doktor ist klar gegen die zweite Theorie und findet die erste bestätigt, als sich ein Stegosaurier vor seinen Augen in Luft auflöst. Verstärkt kommen jetzt unterschiedliche Dinos zum Einsatz, doch mehr als herumstehen und etwas mit dem Kopf wackeln können sie nicht; das hat etwas von Puppenkiste und ist oft peinlich. Nun darf man eine TV-Sendung von 1974 nicht mit „Jurassic Park“ messen, jedoch gab es auch damals schon Kinofilme, die besser animierte Monster vorzuweisen hatten und dem britischen Publikum vertraut waren, z.B. 'Eine Million Jahre vor unserer Zeit'. Während sich der Doktor noch fragt, wer der Saboteur bei UNIT ist, der seine Arbeit behindert, hat der Zuschauer bereits Einblicke ins Labor der Gegner bekommen, was die Geschichte etwas spoilert, wie ich finde.
    (3) Sarah Jane untersucht auf eigene Faust und kommt in Schwierigkeiten. Das mag nicht überraschen, doch der Cliffhanger ist diesmal ein richtiger Schock für sie!
    (4) Der Doktor hat ein neues Auto im Raumgleiter-Look, mit dem man mächtig Eindruck schinden kann (im Roman war's ein normales Motorrad). Er entdeckt die Basis des Gegners und verliert den Zugang (eine Besenkammer!) gleich wieder.
    (5+6) Bei einem Sechsteiler befürchtet man stets, dass Einiges an Laufzeit mit dem Rennen durch Korridore herausgeschunden wird. „Invasion of the Dinosaurs“ hingegen streckt selten auf diese Weise (am ehesten in der Szene, wo der Doktor sich im Wald versteckt), sondern eher dadurch, dass viele Beteiligte ein doppeltes Spiel treiben und sich so die ganze Affäre immer weiter ausbreitet. Es geht nicht primär um die Dinosaurier, sondern darum, dass sich Menschen aus zu ehrgeizigem Streben nach Gutem für die Menschheit in Schlechtes verwickeln lassen. Am Ende von Teil 4 wurde der Doktor selbst beschuldigt, die Monster hergebracht zu haben! Zum Glück kann er sich auf Freunde verlassen, die ihm Tipps geben „you better start overpowering me“. ;) Sarah Jane ist inzwischen die Flucht mit wichtigen Informationen gelungen. Als sie sie jedoch an den Falschen weitergibt, ist die Saat für ein spannendes Finale gelegt...


    Der Roman von Malcolm Hulke ist wesentlich geschwätziger als die Filmfassung, gibt dabei jedoch mehr Hintergrundinformationen und ist als Variante für sich interessant. Eine DVD läßt noch auf sich warten, da die erste Folge nur in Schwarzweiß existiert und vor Veröffentlichung nachkoloriert werden muss. Wenn's soweit ist, wird das auf jeden Fall eine lohnende Sache! Ich habe trotz der erwähnten kleinen Schwächen noch mit Gut abgestimmt.

  • Yay, ich war angenehm überrascht von der Folge. Die Story war gut, nicht der Monster-plot nach dem es anfangs aussah, hat mir sehr gut gefallen.
    Wunderschön wieder die Beziehungen innerhalb von Unit. Das hat die Folge wirklich zu einem absolut schönen Schauerlebnis aufsteigen lassen. Der Brig und der Doctor zusammen sind einfach herrlich. Auch Brig-Benton-Doctor als Dreiergespann hat mir wahnsinnig gut gefallen.


    Auch die Dinos waren ungewohnt gut wie ich finde. Da kennen wir aus der Who-History viel viel schlimmeres.


    Sarah Jane mag ich nicht, und in den frühen Folgen erst recht nicht. Also nicht das der Charakter an sich überflüssig ist(wie es andere Companions sind), nein, der Charakter Sarah Jane ist wirklich ganz gut, ich komme nur einfach irgendwie mit Sladens Art zu spielen überhaupt nicht klar. Aber das bessert sich ja im Laufe der Zeit.


    Gegen Ende hat sich das ganze ein wenig gezogen wie ich finde, aber auch hier nicht zu übel.


    Irgendwie hatte ich Spaß bei der Folge. Ich kann mich also zu stolzen 7,5/10 Punkten hinreissen lassen.

  • Also ich hatte die Folge vor kurzen ebenfalls gesehen und fand sie wirklich gut, da sie einfach Spaß machte und eine gute Geschichte bot. Der Anfang hatte zuerst etwas richtiges Endzeitmäßiges, dann stand natürlich die Frage im Raum, woher diese Saurier kommen und letztendlich lief alles auf eine nette Verschwörung heraus, bei dem man am Anfang auch nicht wusste wer Freund oder Feind ist.
    Ich habe mich während der sechs Episoden jedenfalls dieses Mal nicht gelangweilt und bei einer Kürzung auf vier Folgen, wäre die Handlung wohl doch schon zu gestrafft gewesen.
    Die Dino Animationen fand ich jetzt gar nicht so grauslich, hatte so ein bißchen was von Godzilla, wobei ich das Brüllen der Dinos auch arg zu menschlich fand :thumbsup: aber das ordne ich eher unter liebenswerten Trash ein.
    Die Sprüche des Brigadiers zum Doctor waren auch wieder klasse :thumbup: .
    Für mich, was diese Folge angeht, daher ein klares gut!

    Wer im Ruhrgebiet lebt und eine Fahrzeit von einer Stunde für achtzehn Kilometer nicht ertragen kann, der soll ins Allgäu ziehen!
    (aus: Weil Samstag ist von Frank Goosen)

  • Ich habe auch mit GUT gestimmt.


    Eine atmosphärisch dichte Folge mit schönen Personen-Momenten. Eine intelligente Story, deren Plot nicht so schnell offensichtlich wird und einem guten Ende.


    Einziger Schwachpunkt ist der T-Rex, der etwas zu schlecht animiert wurde


    (Äh, kann es sein, dass die Dinos nicht brüllen, sondern tatsächlich "Groar" rufen???)

  • Endlich hatte ich die Möglichkeit das Mach...äh..Meisterwerk zu sehen. Ich hatte bereits viel davon gehört und gelesen, vor allem die Dinosaurier wurden ja immer hervorgehoben..besser gesagt, deren schlechte Machart.


    Aber was ich da sah, verstetzte mich in Verzückung. In der Folge funktionirt alles, 00-Who at his best. Gut, ich muß mich outen, ich bin nunmal 3. Doctor und Unit Fan...war ich schon immer. Aber in dieser Folge ist das Zusammenspiel zwischen Pertwee, Courtney und Levene einfach toll. Die sonst so glatten und gradlinigen Militärs, die hier auch mal "ihren Doktor" in Schutz nehmen.


    Größtes Ärgernis in der Story war nicht der T-Rex sondern Miss Smith. Nicht das Elisabeth Sladen schlecht gespielt hätte, die Rolle ist hier einfach blöd angelegt.


    Fazit: Sehr gut unterhalten. Auf meiner persönlichen Skala liegt die Folge bei einer 8,5-9.

    Das entspricht nicht Ihrer Sicherheitsstufe, Bürger. Melden Sie sich umgehend zur Terminierung. Einen schönen Tag, der Computer ist Ihr Freund.


    Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn

  • Die Episode ist nunmehr auch auf DVD erschienen, der erste Teil wurde als Farbrekonstruktion mit aufgenommen. Der erste Teil war leider aus den BBC-Archiven vernichtet worden, es gab aber einen Schwarz-Weiß-Abzug. Aus diesem konnte die Farbinformation zum Teil rekonstruiert werden, da sie in Form von Störungen im Schwarz-Weißbild noch vorhanden waren. Nach Angabe der englischen Wikipedia fehlten dabei zunächst die Blau-Töne, allerdings wurden sie mit anderen Mitteln rekonstruiert.
    Die Farbqualität ist etwas unterhalb der der restlichen Episoden, aber man bekommt einen sehr guten Eindruck. Man kann diese Episode sowohl schwarz-weiß, als auch in der rekonstruierten Farbfassung ansehen. Für mich hat die Farbfassung eine recht gute Qualität, wenn man bedenkt, dass fast nichts mehr da war.


    Die übrigen Teile lagen noch als Videobänder vor.



    Inhaltlich gefällt mir die Episode auch sehr gut. Dazu haben aber die anderen schon viel geschrieben.

  • Bei mir reicht's leider nicht für eine gute Wertung, auch wenn ich die Folge nicht grundsätzlich schlecht finde.


    Ich mag ja sowieso den 3. Doctor und UNIT sehr gerne. Und wie sie hier das Problem der Dinosaurier-Invasion angehen, fand ich sogar noch relativ gut inszeniert. Ein weiterer Vorteil von alten UNIT-Folgen ist natürlich auch immer das heimelige Familien-Gefühl, das dabei aufkommt. Sogar, wenn man hier eine sehr liebgewonnene Figur plötzlich als Maulwurf vorgesetzt bekommt.


    Ein netter Twist war auch, dass mal ausnahmsweise nicht die netten Idealisten gegen die bösen "Corporate People" kämpfen müssen, sondern das die Idealisten selbst die Bösen sind. Sogar, dass einem der Doctor am Ende noch mit dem Holzhammer die Moral einprügelt, dass die "Golden Age"-Leute ja mit ihrer Kritik an der Zerstörung der Welt eigentlich recht hatten und nur ihre Mittel nicht in Ordnung war, ist verzeihlich.


    Die Dinosaurier als solche sind natürlich wahnsinnig, wahnsinnig schlecht gemacht. Ich glaube, das ist der schlimmste Effekt (ich will ihn noch nicht mal "special" nennen), den man in Doctor Who je hatte. Und ja, ich kenne sowohl den Myrka als auch die "Creature from the Pit", deren Namen mir gerade nicht einfällt. Die Dinosaurier finde ich schlimmer.


    Aber letztendlich ist das nicht der Grund, warum die Folge bei mir einen schalen Nachgeschmack hinterlässt. Vielmehr ist es die Frage, wer um Himmels Willen so doof sein kann, so einem bescheuerten Plan anzuhängen wie der "Operation Golden Age". Withaker lasse ich noch als verrückten Wissenschaftler durchgehen, der eigentlich in erster Linie ausprobieren wollte, ob er es hinbekommt, die Zeit zurückzudrehen. Sein Hiwi meinetwegen auch. Und dass der Politiker mitmacht, kann ich noch als allgemeine Politiker-Dummheit entschuldigen. Aber was ist mit den ganzen angeblich intelligenten Leuten auf dem Raumschiff? Will mir das Produktionsteam da tatsächlich erzählen, dass die wirklich glauben, man könnte in 3 Monaten zu "New Earth" fliegen? Oder dass sie die Kiste mit der Flotte glauben? Ausserdem fand ich es reichlich unglaubwürdig, dass man einerseits die Fehler der Vergangenheit vermeiden und eine bessere Welt aufbauen will, andererseits aber "Reminder Rooms" mit Propaganda-Videos hat und ziemlich schnell drauf kommt, Sarah Jane "ausschalten" zu wollen.


    Auch, dass sich der General in diese Sache mit reinziehen lässt, fand ich absolut nicht nachvollziehbar. Der sah mir nicht nach jemandem aus, der eine nette, kuschelige Umweltschützer-Welt in der Vergangenheit möchte. Und dann war da natürlich auch noch Mike Yates. Auch ihn halte ich für deutlich intelligenter, als dass so einem bescheuerten Plan anhängt. Abgesehen davon: die ganze Folge über blubbert er was von "keine Gewalt" und will um jeden Preis den Doctor schützen, und im letzten Teil ist es ihm dann plötzlich egal, dass der Grossteil der Menschheit - eventuell inklusive dem Doctor und ihm selbst - aufhören wird, zu existieren. Näääää, das glaub ich nicht.


    Wenn die ganze Grundlage der "guten Bösen" nicht so völlig bescheuert wäre, hätte die Folge wohl trotz schlechter Dinosaurier vermutlich grossen Spass gemacht. So hat sie mich streckenweise doch geärgert, weil ich mir als Zuschauer für dumm verkauft vorkam.


    Und deswegen nur "Durchschnitt".

  • Eine gegen Grün-Extremismus gerichtete Folge mit Puppen-Dinos. Das muss man erstmal verarbeiten.
    Aber irgendwie hat das ganze echt gut funktioniert. Sicherlich, die offensichtliche Agenda (Einstellung auf den belehrenden Pertwee) ist da- aber ich würde sie unterschreiben. Menschen für die Umwelt zu opfern ist eine scheiß Idee.


    Von der Geschichte her bin ich sehr zufrieden. Die vielen Wendungen, Intrigen und die starke Charakterentwicklung bei Yates passen wunderbar zusammen. Dazu kommen ausgezeichnete Schauspieler und schon bin ich zufrieden. Die lächerlichen Dinosaurier stören mich jetzt nicht so, auch wenn die leider dafür sorgen, dass man diese sehr gute Folge wohl niemandem zeigen sollte, der die Serie nicht kennt und schon liebt.


    Negativ muss ich Sarah Jane erwähnen, die mir hier mal wieder so absolut gar nicht gefallen hat. Ich weiß nicht, was so viele an ihr so toll finden.

  • Die Geschichte wurde ja oft wegen ihrer schlechten Special FX kritisiert. Die Effekte mögen natürlich aus heutiger Zeit schlecht wirken, aber das war damals sicherlich Stand der Technik (man muss sich nur an die Godzilla-Filme erinnern) und wenn man ehrlich ist, kommt es ja nur auf den groben Eindruck an, damit eine Vorstellung entwickeln kann. Mehr braucht es auch nicht, wobei man sich die Szenen mit dem Flugsaurier sparen hätte können. . Ich finde die Idee der Geschichte auch durchweg gut. Auch wenn die Dinosaurier jetzt nicht so gefährlich wirken wie sie sicherlich gemeint waren, kann man sich so einen Notstand gut vorstellen. Die Einbindung von UNIT ist auch immer wieder schön. Was hier wirklich positiv zu sehen ist, ist die immense Menge an Außenaufnahmen in London und Umgebung.


    Vom Spannungsbogen kann man sich eigentlich nicht beklagen, die ersten zwei Episoden sind gut gestaltet, man weiß noch nicht wie sich die Geschichte entwickeln wird und alles ist offen. Das ändert sich naturgemäß mit der 3. Folge rapide, weil hier die Regierungsverschwörung ahnbar wird. Dazu noch die Verschwörung von Cpt. Yates. Die zwar durchschaubare, aber dennoch schön verwirrende Ablenkung mit dem Raumschiff ist als Nebenhandlung gut ausgestaltet, insbesondere Sarah Janes eigenständige Entlarvungauf Grund ihrer eigenen Schlussfolgerungen ist für die damalige Companion-Zeit fast außergewöhnlich ;). So richtig Längen hat die Geschichte mit Ausnahme der Verfolgung des Doctors im Gelände durch UNIT und Militär zwar nicht, aber vermutlich hätte man das Ganze auch gut in vier Episoden unterbringen können. Der Call nach Geneva hätte auch etwas früher kommen können ;) denn diese ganze Befehlshierarchie- und Meuterei-Handlung erscheint mir dann doch etwas zu künstlich bzw. zu militärbürokratisch angelegt zu sein.


    Der Doctor glänzt hier mit seine eigenbrötlerisch-amüsanten Verhalten wirklich über alle Maße (Great Britain closes on sundays ;) ). Wie der Doctor mit der ersten Festnahme umgeht, ist schon sehr unterhaltsam. Als er später bei UNIT herumschraubt, wird dies durch sein komödiantisches Talent noch besser in Verbindung mit dem Brigadier und Sarah Jane. Das Zusammenspiel mit Sarah Jane ist sowieso genauso gut wie in Time Warrior anzusehen und mit dem Brigadier ist es schlichtweg wunderbar. Dazu noch der ausgiebige Gebrauch der venusianischen Kampftechnik und nicht zu vergessen das einzigartige Whomobile :D


    Die Message des Doctors, statt sich eine bessere Welt zu ertricksen unter der falschen Prämisse die jetzige Welt sei bereits unrettbar verloren und lieber direkt etwas Gutes für die existierende Welt zu tun, ist eine interessante Anspielung auf die Übertreibungen des (kaum existierenden) Umweltschutzes damals. Wieder einmal bevorzugt der Doctor die wissenschaftliche Lösung und möchte die Menschen mit diesem Glauben beglücken. Nunja, dieser Fortschrittsglaube ist heute nicht mehr vorhanden und schwer nachvollziehbar, aber in den 70ern war das natürlich das Ding schlechthin. Auch sehr interessant, wie oft beim 3. Doctor Geschichten mit Umweltschutz-Bezug vorkommen, etwa Green Death.



    Die ganze Geschichte wird dann noch passend mit Schlussszene abgeschlossen, in der der Doctor Sarah Jane bezirzt. Der alte Charmeur... Mit Florana versucht er es halt immer gerne ;)



    Insgesamt eine überragende Geschichte mit leichten Umsetzungsproblemen, daher nur ein gut. Trotzdem reiht die Geschichte in die wirkliche starke 11. und letzte Pertwee-Staffel gut ein.


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

    Einmal editiert, zuletzt von Zghuk ()

  • Eine wirklich überraschend gute Folge. Hätte ich bei dem Titel eigentlich nicht gedacht. Auch Sarah Jane gefällt mir wirklich gut, das ist aber scheinbar Geschmackssache. Mir ist sie sehr sympathisch, was auch an ihrer gesamten Charaktergestaltung liegt. Sie ist aktiver als Jo Grant und fällt nicht dadurch auf, nur das offensichtliche zu sagen oder "Doctor, look!"

  • Eine Folge, die ich zu den stärkeren Folgen der Pertwee-Ära zuordnen würde. Sie war unterhaltsam und flüssig erzählt. Einer der wenigen Sechsteiler, die ich öfters gucken könnte. Schön, wären da nur nicht die DINOS! ;) Das Geld für die Sets war ja augenscheinlich da gewesen, aber dafür nicht?? Übertroffen wurde das Ganze mit dem Kampf zwischen T-Rex und dem Brontosaurier. Der Brontosaurier hätte die Biege gemacht und nicht mit dem Kopf gegen den das Maul des T-Rex eingedroschen. :pinch:

  • Eine recht gute Folge.
    Irre ich mich oder werden die Folgen von Staffel zu Staffel besser?
    Auf alle Fälle recht kurzweilig und spannend.


    An Sarah Jane habe ich mich immer noch nicht gewöhnt.
    Jo-Wieder-haben-will *fussstampf


    Die Animation der Dinos war ja nun mal gruselig.
    Bei der Beiss Szene kamen die mir wie Knetfiguren vor, aber zu der Zeit kann man natürlich kein Jurassic Park erwarten.
    Wobei ich glaube das der mitlerweile auch nicht mehr das Maas der Dinge ist.

  • Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass diese Effekt damals ernst gemeint waren - aber man darf wohl davon ausgehen, dass das tatsächlich der Fall war.


    Damals war man eben auf die Möglichkeiten angewiesen die man hatte.
    Aufgemalter Sternhimmel, Ufos an sichtbaren Bändern, Starre Pappmonster bei denen sich nur der Kiefer bewegt usw.


    Natürlich darf man alte Serien nicht an den tricktechnischen Standards von heute messen.
    Mich stört das nicht.

  • Natürlich darf man alte Serien nicht an den tricktechnischen Standards von heute messen.

    Da hast du natürlich recht. So was will ich ja auch nicht. In dem Fall fiele es einem ohnehin schwer, sich alte Filme, Fernesehserien u.ä. anzuschauen. Die technischen Entwicklungen sind in so vielen Bereichen fort geschritten, ebenso wie die üblichen Erzähl- und Seh-Gewohnheiten. Ebenso haben ästhetische Bildsprache, schaupsielerische Ausdrucksweisen, etc.


    Trothdem kann ich mir nur schwer vorstellen, dass auch damals zur Erstausstrahlung nicht die Zuschauer zumindest verdruckst gekichert haben, als sie diese albernen Gummi-Dinos gesehen haben! :D


    Aber das macht eigentlich nichts, ich mag die Folge auch so - oder gerade deswegen! ;)

  • Also ich war damals nachsichtiger.
    Als Kind war ich allerdings immer so gefesselt von Serien und Filmen, das mir gar nicht auffiel wie billig alles aussah. :D

  • Ich fand die Folge Super die Dinos waren natürlich nicht so gut aber für die damalige Zeit kann man auch nichts erwarten.


    Was ich Positiv fand war:
    1. Die Atomomsphäre vom verlassen London wurde super rübergebracht.
    2. Die ganze Grundstory das paar Wissenschaftler ein haufen Menschen in die vergangenheit schicken wollen, damit alles besser wird war eine Geniale Idee.
    3. Thema Umweltverschmutzung war hier mehr im vordergund als in The Green Death.
    4. Alle Figuren waren hier sehr gut umgesetzt.
    5. Die Location von dem angeblichen Raumschiff war toll gemacht.
    6. Der Doctor und Sarah Jane waren in dieser Folge super, ganz besonderes Sarah Jane hatte hier vel zu tun gehabt anstatt um Hilfe zu rufen und den Doctor an zu himmeln hat sie selbst was unternommen.
    7. Der größte WTF moment war ja wo heraus gekommen ist das Yates damit drin steckt, ich fand sein verhalten auch was komisch aber das hätte ich nicht gedacht das er UNIT verrät.


    Was ich Negativ fand war:
    1. UNIT hatte mal wieder nichts auf die Reihe bekommen die haben es nicht mal geschafft paar Dinos zu treffen.
    2. Die Wissenschaftler auch wenn ihr Plan im großen und ganzen ganz gut war haben die leider nur etwas sehr wichtiges übersehen und zwar, wenn sie die Menschen ausgelöscht hätten dann wären auch die Menschen verschwunden die sie in die Vergangenheit zurücksicken wollten das haben die nicht bedacht.


    Von mir bekommt die Folge ein Super.

  • Ja, die Atomomsphäre war super!


    Ich hab' mich allerdings kürzlich mit deinem Deutschlehrer zusammen gesetzt und muss dir leider sagen, dass deine Versetzung schwer gefährdet ist.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.