• Ich glaube daß es schon ein Markenzeichen von uns DW-Fans ist, daß wir uns für Geschichte interessieren und Rätsel der Vergangenheit mögen.


    Also: Wir haben ja hier in Europa ein Problem: Durch die Erderwärmung werden die Winten bei uns zunehmend kälter, da wir uns die Kaltwasserpumpe für die Warmwasserheizung abstellen. Die liegt vor Grönland. Grönland taut auf...
    Jetzt meinte meine Mitbewohnerin: "Cool, dann können wir bald Atlantis sehen!" Sie ist nämlich der Ansicht, daß Grönland Atlantis ist, weil die Ägypter mal ein land gezeichnet haben das von den Umrissen her ziemlich genau Grönland entspricht.
    Ich dagegen bin nahezu überzeugt, daß Santorin Atlantis war, schon weil der Grieche Platon als erstes definitiv von Atlantis sprach. Auf Santorin gab es damals eine sehr hochentwickelte Kultur, nämlich die Minoer. Sie waren in mancher Hinsicht weiter als die Griechen, zumindest hatten Frauen bei den Minoern einen weit akzeptableren Status, es gab sogar Frauen die sehr viel zu sagen hatten! Aber um 1645 v.Ch. machte Santorin dermaßen BUMM!!!, daß die Auswirkungen wohl sogar in der Bibel landeten. Das Buch Exodus spricht von Ereignissen, die man durchaus so einem dramatischen Vulkanausbruch zuordnen kann.


    Was haltet ihr davon? Atlantis ist Grönland? Oder Santorin? Oder ganz was anderes? Oder einfach nur ein Märchen?

  • Die meisten denken, das Troja Atlantis war.
    Dann gibt’s noch die Vermutung, dass Atlantis auf dem abgebrochenen Teil von Kreta lag, das ja einige hundert Jahre vor Christus im Meer versank. (Auch wenn man da bis heute keinerlei Überreste gefunden hat, die belegen würden, dass da damals wirklich eine Stadt lag.)


    Grönland halte ich für unmöglich, da es einfach zu weit weg von Griechenland ist, von dort stammt die Atlantis Mythologie, und nicht von den Ägyptern.

  • Oh, dass ist ein schönes Thema. Und vor allem kann man hier ja so lange diskutieren wie man will, die Wahrheit kennt eh niemand ;)


    Ich kenne so einige Theorien über Atlantis, von denen einige logisch erscheinen, andere wiederum nicht. Hier mal ein paar Theorien und meine Meinung dazu:


    -Die Maya: Es gibt Leute die glauben, dass es sich bei den Maya oder ein anderes, noch älteres Indianer-Volk aus Südamerika um die Bevölkerung von Atlantis handelt. Angeblichen seien diese so hoch entwickelt gewesen, dass sie bis nach Europa vorgestoßen sind. Eine Theorie die sowas von an den Haaren herbei gezogen ist, wie die, dass die Dinosaurier nicht mit auf die Arche Noah durften und deswegen ausgestorben sind (diese Theorie gibt es im überigen wirklich!). Warum sollten in den Anden oder in der Karibik lebende Völker ins Mittelmeer vordringen und keine andere hochentwickelte Kultur dieser Zeit außer den Griechen, die damals nur Nomadenstämme waren, bekommt das mit? Und warum findet man nicht so eine ähnliche Geschichte in China? Wenn diese Völker so fortschritlich waren, dann müssten sie doch wohl auch dort gewesen sein, oder?


    -Santorin: Wurde ja schon von Carla Maltese erklört: Die Minoer waren eine hochentwickelte Kultur im Mittelmeerraum und lebten auf der Insel Santorin. Im Jahre 1645 v. Chr. brach der Vulkan der Insel aus, versenkte über die Hälfte der Insel im Meer und zerstörte die Kultur der Minoer, über die wir heute so gut wie gar nichts mehr wissen, außer dass es sie gab. Dieser Vulkanausbruch war bis Pompeji der größte im Mittelmeerraum, zu mindest laut Geschichtsaufzeichnungen, denn er löste eine Kette von Naturkatastrophen aus, von denen einige als die sieben Plagen aus "Exodus" bekannt sind. Für mich die logischte aller Erklärungen.


    -Kanaren: Eine weitere Theorie besagt, dass es auf den Kanaren eine hochentwickelte Kultur gab, die durch einen Vulkanausbruch ausgelöscht wurde. Hierfür gibt es allerdings keinerlei Beweis, daher eher unglaubwürdig.


    -Kelten: Angeblich existierte Atlantis in der Nord-Ostsee-Pasage bei Dänemark und die Insel gibt es heute noch. Die Bevölkerung sei durch die Kelten ausgelöscht worden. Ehe unglaubwürdig wenn man ihren hochen Entwicklungsstand berückstichtigt, aber bei Rom war es ja so ähnlich.


    -Bermuda-Dreieck: Wieder eine Indianer-Kultur, diesmal von einer Insel aus dem Bermuda-Dreiek, von der es bis heute keine Spuren mehr gibt. Diese Theorie wird besonders von Bermuda-Dreiek-Anhängern vertreten, die nicht glauben, dass die seltsamen Vorkommnisse in der Region etwas mit UFOs und Aliens zu tun haben. Diese Theorie halte ich auch für sehr dünn, wenn nicht sogar unhaltbar. Wo ist die Insel bitte schön hin? Wenn müsste es so ein Ausbruch wie beim Krakatau gewesen sein, um die ganze Insel zu vernichten. Die eher höher entwickelten Indianer-Kulturen von Mittel- und Südamerika hätten sicherlich einige Veränderungen in der Umwelt festgestellt und aufgezeichnet, die Indianer in Nordamerika höchstwahrscheinlich auch. Wo ich gerade bei Aliens war...


    -UFOs: Die wohl bescheuerste Theorie von allen ist die, dass Atlantis Kontakt zu Außerirdischen ausgenommen hatte und diese die Stadt zerstört hätten, warum auch immer. Ich glaube dieser Dreck spricht für sich.

  • Atlantis. Aaaaaaatlantis.


    Oder Santorin?


    Entwerder Santorin(i), oder genauer Thera oder ...


    Oder einfach nur ein Märchen?


    Platon war der erste Science-Fiction-Autor der Welt gewesen. ;)


    Warum Atlantis nicht Wirklichkeit werden lassen? Es gibt genu reiche Scheichs aus Dubai oder Millionäre, die ihre Gelder für Prachtbauten ausgeben. Am besten die Azoren platt machen (Azoren wurden auch mal als möglicher Standort von Atlantis genannt) und dort alles bauen was zu einer hochentwickelten und kulturvierten Stadt der Zukunft gehört. Somit wären die Azoren, also Neu-Altantis, die Welthauptstadt von Planet Erde. Da kann sich dann auch die UNO ihr neues Hauptquartier einrichten lassen. Macht dann auch Sinn. :whistling::D;)


    Gruß


    Torian

  • Ja, da scheiden sich die Gemüter seit Jahren...ich persönlich möcht Carla rechtgeben. Es ist wohl am wahrscheinlichsten, das es sich bei Atlantis um Thera gehandelt hat und die Story nur etwas "ausgeschmückt" wurde,



    Oder man hägt der Namensgebertheorie an...ATLANtis. Druuf, ick hör Dir trapsen ;)

    Das entspricht nicht Ihrer Sicherheitsstufe, Bürger. Melden Sie sich umgehend zur Terminierung. Einen schönen Tag, der Computer ist Ihr Freund.


    Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn

  • Zitat von »Carla_Maltese«
    Oder einfach nur ein Märchen?


    "Platon war der erste Science-Fiction-Autor der Welt gewesen. ;)


    Oder, was wesentlich wahrscheinlicher ist (so um die 99,9999999%), dass er Atlantis als Gedankenmodell und Gleichnis entworfen hat. Was man dann auch Platonischen Mythos (ich hasse es eigentlich Wikipedia zu zitieren, aber die Real Enzyklopädie des Altertums hab ich nicht vorrätig :D ) nennt, wenn man mit Hilfe einer Fiktion seine Philosophie veranschaulichen will. Siehe auch Franics Bacons Utopie Roman,der nicht umsonst "New Atlantis" heißt.
    So schön solche Mysterien auch sein mögen (und "The Time Monster" eine nette Folge ist), aber Atlantis ist wie Lemuria leider reine Fiktion, die sich in unseren Köpfen festgesetzt haben - der Neuseeland-Kontinent oder das Kerguelen Plateau allerdings sind wiederum echte versunkene (Mikrokontinente) - was mal wieder zeigt, dass die reale Welt doch noch viel mehr interessantes zu bieten hat, als Däniken und Co ;)


    (Mein liebstes Mysterium ist ja immer noch der große Bloppim Pazifik)

    Modern technology is so wonderful - If you would show Sir Walter Raleigh your IPhone... You would have either a terrible boring dream or a really exciting day gravedigging,
    - Charlie Brooker (frei nach)



    25. Mai ist Towel Day

  • Abgesehen davon dass die Geschichtenerzähler der Antike sowieso geklaut haben wie die Raben und man niemals sicher sein kann, dass eine Idee oder ein Konzept wirklich ursächlich aus einer bestimmten Region stammt, wenn man nicht gleichzeitig die nähere und weitere Umgebung der paar tausend Jahre vorher untersucht, beispielsweise stammt die Sintflut ja auch vom babylonischen Gilgamesh Mythos ab, der nochmal ein paar hundert Jahre mehr auf dem Buckel hat. Und ob der wirklich orginär war?


    Doch selbst WENN Atlantis wikrklich zum ersten Mal bei Platon aufgetaucht sein sollte... So wenig wie in den Ebenen vor dem hathitischen Witusa wirklich die Söhne von Göttern einander die Schädel mit Bronzeschwertern oder Speeren eingeschlagen haben, wie es der nette Herr Homer um 1200 vor Christus zusammengereimt hat, wird es wirklich DIESES Ereignis, wie es seitdem überliefert und immer wieder postuliert wird, gegeben haben. Santorin wäre eine Möglichkeit, da ist dann ja auch ein nur sehr begrenzter Katastrophenfall der Ursprung gewesen, der dann falls es wirklich das Vorbild von Atlantis gewesen sein sollte, von der Nachwelt deutlich ausgeschmückt und übertrieben dargestellt wurde.


    Grundsätzlich aber denke ich auch dass Atlantis die Nachbarinsel von Utopia, Erewhon und Brogdinag war, allesamt Orte die nicht mehr auf unseren Landkarten zu finden sind... ;)




    Irgendwer merkte doch an, dass Ägypter auf Grönland Blödsinn wären... allerdings sind unsere Kenntnisse in dieser Hinsicht noch sehr beschränkt und ob das aufgrund der vergänglichen Natur der meisten Quellen schriftlicher Art jemals besser werden sollte ist fraglich, es gibt aber zahlreiche Fragmente und Indizien, die darauf hindeuten, dass immer wieder weitreichende Expeditionen unternommenw urden, die wie diesen Kulturen nie zu getraut hätten. Von den Wikingern auf amerikanischem Boden (oder Island und Grönland) bis hin zur karthagischen Umsegelung Afrikas oder den Gerüchten über "Thule"... und wenn man indirekte Kontakte über Handelsrouten hinzubezieht... schon Rom handelte mit chinesischer Seide, polnischem Bernstein und arabischen oder afrikanischen Tierarten und Spezereien... die haben auf jeden Fall die Möglichkeit gehabt weit mehr über die Welt zu wissen als man immer annimmt. Inwieweit das dann wirklich faktisch der Fall war ist leider schwer zu verifizieren.