6x00 - Fest der Liebe (A Christmas Carol)

  • Naja, gerade bei Science-Fiction sollte man, meiner Meinung nach, etwas auf den Science-Teil achten. Muss ja nicht gänzlich der Phantasie überlassen sein wenns auch mit etwas mehr Realismus geht.

  • Naja, gerade bei Science-Fiction sollte man, meiner Meinung nach, etwas auf den Science-Teil achten. Muss ja nicht gänzlich der Phantasie überlassen sein wenns auch mit etwas mehr Realismus geht.


    Deshalb schrieb ich ja auch Fantasie. Aber das führt nur wieder zu einer Grundsatzdiskusion. Aber gerade bei Folgen wie dieser ist es doch schwach, wenn man darüber diskutieren will, ob der Schlitten nun vom Hai gezogen durch den Himmel fliegen kann. Meine Fresse, der Weihnachtsmann kann das auch. Und wer es immer noch nicht kapiert hat, die Folge hat so viele indirekte (nicht mit dem Holzhammer) Bezüge zum Thema Weihnachten, dass es schon erschreckend ist, dass einige wohl schon das Kind in sich und das Gefühl für Weihnachten verloren haben, um das nicht zu erkennen.

  • Naja, ich betrachte eine Folge halt nicht anders, nur weils eine Weihnachtsfolge ist. Weihnachten ist keine Entschuldigung für schlechte Arbeit :)

  • Nein, auch er hat Unsinn verzapft :)
    Der Cyberking zum Beispiel war schon irgendwo peinlich. Aber wenigstens wurds nicht langweilig (außer bei Love & Monsters):) Aber wir schweifen vom Thema ab.

  • HAt im übrigen schon jemand Fanficktion gefunden, die auf Amys und Rorys Rollenspiele eingeht? :)


    Sprich doch direkt die Leute an, die sowas lesen. ;)


    Aber ich denke nicht, dass solche Fanficktion gibt. Dafür ist Rory den Shippern nicht hübsch genung. Das gleiche gilt auch für den Doctor, der Rambazamba in der TARDIS sogar verbietet. Fanficktion, in der Amy reichlich bei Ihr "Hand anlegt", gibt es bestimmt schon.

  • Nee, ich habe es so verstanden, dass sie da noch nicht funktioniert. Außerdem wurde gesagt, dass zu bestimmten Zeiten das Wetter so ist, dass es den Fischen kurze Ausflüge zu den Menschen erlaubt (z.B. gegen Weihnachten).

  • Aber wie kommen dann der Goldfisch und der Hai in das Zimmer des Jungen? Zu dem Zeitpunkt läuft die Maschine doch.


    Nur wenn Kazran wütend ist (z.B. durch die Kaminszene mit dem Doktor), lässt er "die Fische runter".


    Das erzählt ein Passant (der vielleicht sogar der Vater der bittstellenden Familie ist - das weiß ich gerade nicht) dem Doktor.

    I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx

  • Koyeronti,
    ja, der Passant ist der erwachsene Mann bei der Bittstellergruppe. Er ist Old Benjamin, der Sohn von Isabella, der Schwester von Abigail. Er ist vermutlich der Vater der beiden Kinder, die also vermutlich die Enkelkinder von Isabella sind.


    @happy,
    erst nach allen Weihnachtsbesuchen des Doctors bei Young Kazran, also auch erst nach den Erlebnissen mit dem Hai, gibt es das Gespräch von Elliot Sardick mit seinem Sohn, wo dieser erklärt, dass die Wolkenmaschine ab jetzt funktioniert.


    Radioactive Man

  • erst nach allen Weihnachtsbesuchen des Doctors bei Young Kazran, also auch erst nach den Erlebnissen mit dem Hai, gibt es das Gespräch von Elliot Sardick mit seinem Sohn, wo dieser erklärt, dass die Wolkenmaschine ab jetzt funktioniert.


    ...aber dann müsste doch die Maschine schon auf den "veränderten" Kazran eingeeicht sein, und also später auch funktionieren, oder nicht? Bin verwirrt.


    Na, gut, "Veränderung" ist ein weiter Begriff. Die DNA von Kazran wird der Doctor mit seiner Aktion wohl kaum verändert haben. Aber was immer das für Veränderungen waren, auf die die Maschine dann später mit Ignorieren reagiert hat, die wandlung dazu müsste zu dem zeitpunkt doch zumindest schon im Gange sein... :10:

  • Kaptain Knotter,
    das ist in der Tat der wunde Punkt der Story, der nicht erklärt wird. Es gibt eine Zeitlinie, in der Elliot Sardick seinem Sohn die Wolkenmaschine vorführt. Ja, jetzt funktioniert sie endlich und wir, dh. Elliot und Kazran werden damit die Macht über den Planeten haben. Kazran zweifelt, aber als er im Fenster den Big-Brother-is-watching-you-Doctor sieht, entschließt er sich, diese Macht auszuüben.


    Diese Zeitlinie wird zum Schluss jedoch geändert und Kazran ist deshalb in der finalen Zeitlinie nicht mehr in der Lage, die Maschine zu bedienen. Also auch schon zu dem Zeitpunkt nicht, wo sein Vater die Maschine in Betrieb nimmt. Wie das Gespräch mit seinem Vater in der neuen Zeitlinie verläuft, wie sein Leben, die Geschichte des Planeten ohne Kazrans Kontrolle der Wolkenmaschine abläuft, wird alles nicht gezeigt. Moffat mogelt hier, denn wenn man das konsequent weiterführen würde, dann würde die Geschichte nicht mehr funktionieren. Ist eben Timey Wimey. Wie der Doctor sagt, absolut unmöglich - außer zu Weihnachten.


    Radioactive Man

  • Es gibt eine Zeitlinie, in der Elliot Sardick seinem Sohn die Wolkenmaschine vorführt. Ja, jetzt funktioniert sie endlich und wir, dh. Elliot und Kazran werden damit die Macht über den Planeten haben.


    Kazran verlässt daraufhin den Raum und lässt seinen Vater einfach zurück.
    Ich habe es so verstanden, dass der Vater daraufhin die Maschine so programmiert, dass sein Sohn keinen Zugang hat - da dieser ihm zu undankbar bzw. nicht auf Weltherrschaft aus war.
    Ich habe allerdings die Folge erst einmal gesehen und werde es erst demnächst nachholen (wenn die 5. Staffel nochmal zu Ende geguckt ist).

    I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx

  • Hmm nein, das kann eigentlich nicht so sein.


    Die ganze Folge ist im Prinzip die Inkarnation des Grossvaterparadoxons... wenn Kazran Sardick sich wirklich schon als Kind, bzw Teenager geändert hätte, hätte die Handlung ("Brainwaves") nicht geschehen können, da der Doctor niemals den Grund gehabt hätte die Zeitreiseserie anzufangen bzw halt den Plan zu fassen, Kazran zu ändern. (Außerdem hätte er ihm dann wohl kaum die Kombination für den Eiskeller gegeben, bzw sie ändern lassen ;))


    Nachdem ich heute nochmal kurz in mehrere Szenen reingeschaut habe, bin ich fast endgültig überzeugt, dass es alles eine einzige Zeitschleife sein soll, die Änderung also schon VOR der Folge in Sardick steckte, selbst wenn das mit der 9 auf der Maschine dagegen zu sprechen scheint... Allerdings ist sein Ausdruck in der Szene mit dem Neffen oder Großneffen von Abigail so absurd ähnlich zu der Szene wo Sardick sich selbst prügeln möchte, dass das für mich einfach als Tipp in das Skript eingebaut worden sein muss.


    Wer weiss, vieleicht hat ja Blinovich doch noch zugeschlagen und Sardick die Erinnerungen genommen und die 9 auf der Eistruhe am Anfang liesse sich immer noch mit der Scham eines Sardick erklären, der der Familie nicht erklären müssen mag weshalb da Tage fehlen und die Handlanger korrigieren das nachträglich beim Zurückstellen in den Keller, Whatever.



    Aber ich muss jetzt noch was zu einer absolut herrlich geschriebenen Szene sagen und zwar Sardick zwischen dem Moment wo Amy ihn auf das Schiff holt und dann dem Moment wo sein jüngeres Ich auftaucht.... er salbadert da vollherzig überzeugt darüber her wie unwichtig es doch sei, wann man stirbt und dass jeder Tag so gut wäre wie der andere und überhaupt... aber dann stellt er dem Doctor die Frage wie man wählen soll welcher Tag der richtige sei um Abigail aufzutauen.... eigentlich die Retourkutscheneinladung schlechthin... aber der Doctor schweigt nur und macht ein trauriges Gesicht. (Natürlich weil er weiss dass es weder für Abigail noch für die 4.003 Leute an Bord des Schiffes UNwichtig ist an welchem Tag sie sterben werden und kein Tag der richtige dafür ist, um jemanden unnötig sterben zu lassen, aber es ist irgendwie auch eine tolle Reaktion auf diesen alten zeternden Greis, der sich hier eigentlich um Kopf und Kragen redet und allem was er eigentlich in seinem tiefsten Inneren ist und glaubt und hofft zuwiderredet. Und Gambon spielt hier besser als jemals in einem der Potter Filme :))





    Was nicht so gut war, ist der Unfug der mit der Wolkenmaschine getrieben wurde (erst heisst es "meine Familie hat einen Weg entwickelt und darum gehört der Himmel uns" und hinterher ist es nicht "seine Familie" gewesen und nicht irgendwann, sondern sein Vater als er nicht mal ganz 18 Jahre alt war... das passt nicht wirklich zum beschriebenen... und weshalb heisst die Siedlung dann Sardicktown? Weil der Kerl die Kohle hatte und den Eiskeller gebaut hat? Da steckt irgendwo ein Loch in der Hintergrundgeschichte, das hätte man schöner lösen können...)


    Und am Schluss ein bisschen Stammtischnachlese:
    Bei der Szene am Anfang, als der doctor mit Amy telefoniert hab ich mich doch verguckt gehabt... irgendwie sah das für micha us als wäre es der Sonic mit dem er da zum Schiff hoch funkt, auseinander gezogen und damit so bananenförmig umgebogen, aber es war doch ein anderes Gerät, ähnlich in der Form aber eindeutig nicht grün/weiss/kupfer-golden sondern mehr bräunlich mit ein paar kupferigen Drähten... Schade, aber auch prima, dass da nicht noche ine Wundertätigkeit in das Ding reingeschrieben wurde... und ein Merchandiseartikel kann es ja trotzdem werden ;) "Hol dir das Doctorphon!" :P

  • ;) "Hol dir das Doctorphon!" :P


    :D Genau: Simple Handys, wie sie vorher immer vom Doc und seinen Companions benutzt wurden, hat ja heute schon längst keiner mehr! ;) Alle haben Smartphones, und wer ist wohl smarter als der Doctor! (Und das Doctorphone ist auch nicht weniger sperrig als ein iPhone!)


    Das AmyPhone dagegen wird sich in dem Design auf dem Markt bestimmt nicht durchsetzen! ;) Höchstens als Ultra-trash-retro-Look!

  • Ein wunderschönes Weihnachtsspecial! Schade, dass ich es nicht zu Weihnachten schauen konnte.


    Endlich wieder ein fremder Planet mit einer grandiosen Atmsophäre, alles wirkte vertraut und doch irgendwie anders, phantastische Arbeit! Auch tolle Spezialeffekt und abgefahrene Ideen wie die fliegenden Fische.


    Gute, den Ritt mit der Kutsche hätt's nicht unbedingt gebraucht, aber der Rest war top.


    Und auch ein Dankeschön an Steven Moffat, der die TARDIS endlich mal wieder als Zeitreisewerkzeug konsequent einsetzt und das ganze auch noch essentiell für die Geschichte ist.
    Genial geradezu der Moment als er dem alten Herrn die Zukunft zeigt, wie man denkt. Doch nach dem Kameraschwenk ist es der kleine Junge. Einfach super Fernsehen!


    Und wenn's jetzt wieder heißt, dass die Geschichte nicht verändert werden kann... Doch, das kann sie. Der Doctor tut es in jeder einzelnen Episode. Allein seine Anwesenheit bewirkt schon Veränderungen, ganz zu schweigen von seinen Aktionen (oder der seiner Companions).
    Die Geschichte ist nur dann nicht zu verändern, wenn es ich um einen fixen Punkt in der Zeit handelt, oder die Änderungen zu gravierend wären.
    Oder anders ausgedrückt: Die (relative) Vergangenheit kann nur dann nicht geändert werden, wenn es dramturgisch nicht passt, oder es sich um unsere reale Geschichte handelt...

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Hm... Erste Sahne! Die Folge sah sich wie eine Tasse heiße Schokolade, während man als Kind auf die Bescherung wartet. :thumbsup:


    Moffat nutzt das Zeitreise-Thema richtig schön aus. Während die erste Staffel bereits ein Paradox an das/den/wie-auch-immer reihte, kommt er hier nun mit etwas völlig anderen um die Ecke: Beeinflussung der Vergangenheit. Und zwar nicht historisch, sondern Psychologisch. Er verändert bloß einen einzigen Charakter und rettet durch diese Tat 4000 Menschen. Alleine die Manier, in welcher Moffat hier das Thema der Serie ausnutzt, macht das Special zu dem bisher besten seiner Art.


    Die Charaktere waren klasse. Und die Atmosphäre sowieso. Da kommt richtig Gänsehaut auf, wenn man diese Stadt sieht und das Lied der Frau vernimmt. Ja, und die Fische waren auch mal kreativ. Da haben wir endlich mal einen fremden Planeten, wie erwünscht. Und was für einen! Fische im Nebel... Haie, die durch die Luft schweben wie die Schwalben. Bloß mit Zähnen, aber ansonsten... ;)


    Und Rory trägt weiterhin sein Römer- Kostüm... Und es steht ihm. Hoffentlich sieht man ihn öfter mal so. :thumbsup:


    Fazit: Klasse, Klasse, Klasse! So weihnachtet es selbst im Mai! :love:


    "Man sollte sämtliche Pennen anzünden! Jeden Tag eine andere Katastrophe!


    (Pepe Nietnagel alias Hansi Kraus)