Best Doctor - Annually

  • Mit nur einer Stimme schon schwierig.

    Aber Eccelston hatte dann doch knapp die Nase vorn.

    Wobei ich auch 11 sehr mag, 7 auch

    Und gibt eigentlich keinen den ich gar nicht mag.

  • Meine Stimme geht an McCoy. So gut Tom Baker auch ist und so unfassbar toll Matt Smith ist, McCoy war mein Einstieg in die Classics und es fasziniert mich einfach, wie manipulativ und düster er ist.

  • Mit nur einer Stimme schon schwierig.

    Aber Eccelston hatte dann doch knapp die Nase vorn.

    Wobei ich auch 11 sehr mag, 7 auch

    Und gibt eigentlich keinen den ich gar nicht mag.

    Eccleston ist der beste Doctor der neuen Serie und Troughton der beste der klassischen. Und nachdem Troughton letztes Mal 0 Stimmen hatte und damit auf eine Stufe mit Jodie gestellt wurde, musste ich diesmal für ihn stimmen.

    Irgendjemand hat übrigens für Jodie gestimmt. Wenn ich den erwische, dann wird es aber eine öffentliche Auspeitschung geben.

  • Irgendjemand hat übrigens für Jodie gestimmt. Wenn ich den erwische, dann wird es aber eine öffentliche Auspeitschung geben.

    =>

    Schön, dass du mir die Wahl so einfach machst...

    Nicht irgendjemand. Go nuts!

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Irgendjemand hat übrigens für Jodie gestimmt. Wenn ich den erwische, dann wird es aber eine öffentliche Auspeitschung geben.

    Ich hätte das notwendige Equipment zufällig da...

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich hätte das notwendige Equipment zufällig da...

    Das glaube ich dir sogar. Wenn es soweit ist, komme ich gern darauf zurück. Es sei denn, du willst den Part übernehmen. Außerdem hat da jemand anscheinend kalte Füße bekommen.


    =>

    Nicht irgendjemand. Go nuts!

    Ich hätte jetzt eher auf Torian getippt. Aber dafür fehlte die Option nackt.

  • Irgendjemand hat übrigens für Jodie gestimmt. Wenn ich den erwische, dann wird es aber eine öffentliche Auspeitschung geben.

    Ich weiß zwar nicht ob die Stimmabgabe für Whittaker ernst gemeint ist, aber eigentlich fände ich es ganz schön wenn jeder Doctor zumindest eine Stimme bekommt.

  • Vermutlich wurde das Forum von der BBC unterwandert.

    Ich glaube die haben Besseres zu tun.;)

    Eigentlich kann ich aber nichts Schlimmes daran erkennen, wenn jemand für Whittaker stimmt, weil er sie halt gut findet. Jeder Doctor hat halt seine Fans.

  • Ich weiß zwar nicht ob die Stimmabgabe für Whittaker ernst gemeint ist, aber eigentlich fände ich es ganz schön wenn jeder Doctor zumindest eine Stimme bekommt.

    Jeder Doctor, ok. Aber bitte keine billigen Imitatate des Doctors.


    Ich glaube die haben Besseres zu tun.;)

    Eigentlich kann ich aber nichts Schlimmes daran erkennen, wenn jemand für Whittaker stimmt, weil er sie halt gut findet. Jeder Doctor hat halt seine Fans.

    Richtig. Jeder Doctor. Das schließt aber Jodie aus. Jodie-Fan und Doctor-Who-Fan sind diametrale Gegensätze.

  • Jeder Doctor, ok. Aber bitte keine billigen Imitatate des Doctors.


    Richtig. Jeder Doctor. Das schließt aber Jodie aus. Jodie-Fan und Doctor-Who-Fan sind diametrale Gegensätze.

    Vor allem nicht, wenn der großartige Matt Smith imitiert wird.

  • Richtig. Jeder Doctor. Das schließt aber Jodie aus. Jodie-Fan und Doctor-Who-Fan sind diametrale Gegensätze.

    Tut mir leid, aber das sehe ich anders. Es ist genauso legitim ein Fan von Whittaker zu sein wie von jedem anderen Doctor auch.

    Außerdem sehe ich nicht was das Problem daran sein soll sowohl Whittaker-Fan als auch Doctor-Who-Fan zu sein.

  • Ich mag zwar Whittaker als Doctor nicht besonders gerne, da ich sie als Matt Smith-abklatsch sehe, jedoch akzeptiere ich sie als Doctor (Soll nicht heißen, dass die gut ist). Viel kritischer sehe ich Chris Chibnall als Showrunner. Er ist einfach schlecht. Es gibt so gut wie keine gute Folge mehr und jegliches Gefühl von Spannung, Mystik oder Grusel fehlt. Die klassischen Elemente, die noch da sind, werden größtenteils schlecht dargestellt und die Timeless Child Kacke ist einfach nur Unsinn.

  • Ich gehöre ja auch zu denen, die Whittaker überhaupt nichts abgewinnen können. Und wenn eine Diskussion darüber, ob man jetzt Fans von ihr auspeitschen sollte, im rein spaßigen Bereich bleibt, bin ich voll dabei, sobald man es aber anfängt ernst zu nehmen und Hass auf die Schauspielerin selbst und die Fans anfängt eine größere Rolle zu spielen, hört der Spaß auf. Whittaker macht ihren Job. Ob sie den jetzt gut oder schlecht macht, gehört auf ein anderes Blatt. Sie deswegen anzufeinden, finde ich absolut daneben. Noch mehr daneben finde ich es, ihren Fans das Doctor Who Fan sein abzusprechen oder gar es wert zu sein, als Mensch mit Respekt behandelt zu werden, nur weil man eine andere Meinung hat. Das ist ein rein kindisches Verhalten, aus dem man mit dem Ende der Pubertät herausgewachsen sein sollte. Sind manche Leute aber leider nicht, wie man immer wieder jeden Tag auf unzähligen Social Media Seiten, nicht nur im Bereich Doctor Who, erleben darf.

  • Ich gehöre ja auch zu denen, die Whittaker überhaupt nichts abgewinnen können. Und wenn eine Diskussion darüber, ob man jetzt Fans von ihr auspeitschen sollte, im rein spaßigen Bereich bleibt, bin ich voll dabei, sobald man es aber anfängt ernst zu nehmen und Hass auf die Schauspielerin selbst und die Fans anfängt eine größere Rolle zu spielen, hört der Spaß auf. Whittaker macht ihren Job. Ob sie den jetzt gut oder schlecht macht, gehört auf ein anderes Blatt. Sie deswegen anzufeinden, finde ich absolut daneben. Noch mehr daneben finde ich es, ihren Fans das Doctor Who Fan sein abzusprechen oder gar es wert zu sein, als Mensch mit Respekt behandelt zu werden, nur weil man eine andere Meinung hat. Das ist ein rein kindisches Verhalten, aus dem man mit dem Ende der Pubertät herausgewachsen sein sollte. Sind manche Leute aber leider nicht, wie man immer wieder jeden Tag auf unzähligen Social Media Seiten, nicht nur im Bereich Doctor Who, erleben darf.

    Es könnte aber auch sein, dass du das Ganze ein wenig zu ernst nimmst und durchaus gewollte Übertreibungen zu sehr wörtlich nimmst.

    Es sind ja nicht nur die schlechten Drehbücher, die ein guter Doctor vielleicht noch hätte retten können. Jodie versucht krampfhaft, eine Mischung aus Tennant und Smith zu spielen und wackelt dabei nur hyperaktiv durchs Bild wie eine Ente auf Speed. Das wirkt auf den Zuschauer derart talentfrei, dass es Jodie eher schadet als nützt. Ich will jetzt nicht sagen, dass Matthew Waterhouse einen besseren Doctor abgegeben hätte, aber es ist kurz davor. Anstatt Jodie ihre Stärken ausspielen zu lassen, muss sie die Rolle so spielen wie Chibnall es will. Und dadurch wirkt Jodie wie eine klare Fehlbesetzung. Das ist kein Angriff auf Jodie, sondern auf die Art, wie sie diese Rolle spielt. Die schlechten Drehbücher tun dazu natürlich ihr übriges.


    Ich mag zwar Whittaker als Doctor nicht besonders gerne, da ich sie als Matt Smith-abklatsch sehe, jedoch akzeptiere ich sie als Doctor (Soll nicht heißen, dass die gut ist). Viel kritischer sehe ich Chris Chibnall als Showrunner. Er ist einfach schlecht. Es gibt so gut wie keine gute Folge mehr und jegliches Gefühl von Spannung, Mystik oder Grusel fehlt. Die klassischen Elemente, die noch da sind, werden größtenteils schlecht dargestellt und die Timeless Child Kacke ist einfach nur Unsinn.

    Wie ich oben schrieb, hängt das eng zusammen. Dadurch dass Chibnall Jodie vorgibt, wie sie die Rolle zu spielen hat, wird es unglaubwürdig. Man muss die Schauspieler ihren eigenen Stil spielen lassen. Und wenn einem der nicht zusagt, dann muss man jemanden anderes casten, der in das Konzept passt. Aber Schauspieler in ein Korsett zu stecken, wird zwangsläufig unfreiwillig komisch. Das ist eine künstlerische Katastrophe, die sich dadurch lösen ließe, dass man Chibnall und seine wirren Ideen zum Teufel jagt und Jodie den Doctor spielen lässt, wie es für sie angenehm ist, so dass sie in der Rolle aufgehen kann. Und genau deshalb kann ich mich nur wundern, dass jemand diese aufgezwungene Rolleninterpretation wirklich gut finden kann.

  • Es sind ja nicht nur die schlechten Drehbücher, die ein guter Doctor vielleicht noch hätte retten können. Jodie versucht krampfhaft, eine Mischung aus Tennant und Smith zu spielen und wackelt dabei nur hyperaktiv durchs Bild wie eine Ente auf Speed. Das wirkt auf den Zuschauer derart talentfrei, dass es Jodie eher schadet als nützt. Ich will jetzt nicht sagen, dass Matthew Waterhouse einen besseren Doctor abgegeben hätte, aber es ist kurz davor. Anstatt Jodie ihre Stärken ausspielen zu lassen, muss sie die Rolle so spielen wie Chibnall es will. Und dadurch wirkt Jodie wie eine klare Fehlbesetzung. Das ist kein Angriff auf Jodie, sondern auf die Art, wie sie diese Rolle spielt. Die schlechten Drehbücher tun dazu natürlich ihr übriges.


    Wie ich oben schrieb, hängt das eng zusammen. Dadurch dass Chibnall Jodie vorgibt, wie sie die Rolle zu spielen hat, wird es unglaubwürdig. Man muss die Schauspieler ihren eigenen Stil spielen lassen. Und wenn einem der nicht zusagt, dann muss man jemanden anderes casten, der in das Konzept passt. Aber Schauspieler in ein Korsett zu stecken, wird zwangsläufig unfreiwillig komisch. Das ist eine künstlerische Katastrophe, die sich dadurch lösen ließe, dass man Chibnall und seine wirren Ideen zum Teufel jagt und Jodie den Doctor spielen lässt, wie es für sie angenehm ist, so dass sie in der Rolle aufgehen kann. Und genau deshalb kann ich mich nur wundern, dass jemand diese aufgezwungene Rolleninterpretation wirklich gut finden kann.

    Ganz meine Meinung, ich habe wirklich nichts gegen Jodie Whittaker. Ich mag nur ihren Doctor nicht.

  • Es könnte aber auch sein, dass du das Ganze ein wenig zu ernst nimmst und durchaus gewollte Übertreibungen zu sehr wörtlich nimmst.

    Ich hatte dir einen Like für deinen "auspeitsch"-Kommentar gegeben und falls du es mitbekommen hast, habe ich extra geschrieben, dass solange es spaßig und nicht ernst wird, ich keinerlei Probleme mit solchen Aussagen habe. Nur war die Diskussion danach etwas ernster geworden, weshalb ich dann auch einen ernsten Kommentar dazu verfasst habe. Ansonsten volle Zustimmung zu dem Post.

  • Ich hatte dir einen Like für deinen "auspeitsch"-Kommentar gegeben und falls du es mitbekommen hast, habe ich extra geschrieben, dass solange es spaßig und nicht ernst wird, ich keinerlei Probleme mit solchen Aussagen habe. Nur war die Diskussion danach etwas ernster geworden, weshalb ich dann auch einen ernsten Kommentar dazu verfasst habe. Ansonsten volle Zustimmung zu dem Post.

    Nun, zur Aufklärung für mich war die Diskussion eigentlich nie "ernst", ich habe nur das Stilmittel von einer flapsigen Bemerkung zu Polemik geändert.

    Natürlich kann jeder gut finden, was er will. Ich mag auch Bud Spencer. Als hohe schauspielerische Kunst würde ich das aber nicht bezeichnen. Der Unterschied ist aber: Bud-Spencer-Filme sind ein Gaudi, Chibnalls Doctor-Who-Folgen sind aber keine Persiflage, sondern ernstgemeint.