Satire muss sein!

  • Erstmal @happy: Wäre ich der Meinung, dass ein gerechter Kompromiss bezüglich der verschiedenen Interessen, in dessen Zusammenhang dann auch die Redefreiheit offen und ohne Missbrauchsmöglichkeiten beschränkt wird, möglich wäre, dann könnte ich dir zustimmen.
    Solange du aber meiner diesbezüglichen Aussage (du nanntest sie "Meinung") nicht entgegenzusetzen hast, fühle ich mich unwohl dabei, das ganze in der realen Welt umgesetzt zu sehen. ;)



    Weil es eine willkürliche Linie von dir ist. Was ein Strafbestand ist, wird in Gesetzen geregelt. Und die werden vom Rechstssystem beschlossen. Und genau diese Instanzen willst du keinerlei Macht zusprechen. Was zwangsläufig eben dazu führt, dass es so ausgelegt werden wird.

    Willkürlich wäre die Linie, wenn ich nicht den Unterschied zwischen den "Verbrechen" dargestellt hätte. Und höre bitte auf zu lügen, indem du mir Worte in den Mund legst.


    Du darfst nicht vergessen, dass diese Werte etwas ist, dass sich entwickelt und ständig am entwickeln sind. Würde Diebstahl nicht mehr bestraft werden, würde die erste Generation sich noch dran halten, die zweite würde sich wundern, warum es nicht tut, die dritte würde es ohne Reue tun, da es ja nichts schlimmes ist.

    Und deine Daten hast du woher? Der Anstieg in Verbrechensraten wurde auch in allen Ländern prophezeit, in denen jemals die Todesstrafe abgeschafft wurde.


    Jo. Es geht hier aber nicht darum, dass du nicht alles sagen darfst, es geht darum, dass du andere nicht grundlos beleidigen darfst - in Sachen von Presse möglicherweise sogar in den finanziellen und gesellschaftlichen Ruin treibst. All das gab es schonmal. Und deshalb sollen Menschen auch von Gesetzen geschützt werden.

    Nicht wenn diese Ideale konträr zu dem stehen, was erreicht werden soll und vor allem wenn sie zu Lasten der Schwächeren und Ärmeren (nicht jeder hat die gleichen Mittel zurückzuschlagen).

    Dann beziehe ich mich auf das von oben. Dann kann man ja alles erlauben, wenn der Schutz von Personen nicht über Idealen steht. Es ist nämlich andersherum. Ideale wurden geschaffen, um Menschen zu schützen. Redefreiheit, um gegen Mächtige demonstrieren zu können, Würde des Menschen, damit nicht mutwillige Hexenjagden ausgehoben werden. Das alles wirkt ineinander.
    Du darfst alles sagen, solange es nicht gegen andere Grundrechte verstößt. Redefreiheit ist eines von vielen, nicht DAS.

    Gerade zu dem letzten Punkt (und auch allen vorherigen, weshalb ich sie zusammenfasse) habe ich oft genug dargestellt, dass die Redefreiheit die Grundlage für die anderen Rechte ist. Wenn du darauf schon eingegangen bist, sorry, such mir bitte nochmal die Stelle raus.


    Also hat "Den Holocaust gab es, hier sind die Beweise, du dummes Arschloch, deine Mutter war ne fette Hure" nicht den gleichen Informationsgehalt wie "Den Holocast gab es, hier sind die Beweise.".

    Du willst mich wirklich missverstehen, oder? Ich wüsste nicht, wie man den von dir zitierten Absatz falsch verstehen könnte.
    Die Aussage "Den Holocaust gab es nicht" ist verboten, mit oder ohne Beleidigung. Deswegen war deine Aussage, dass es nur um das "wie" geht, falsch. Um die Reaktion auf die Leugung ging es mir nicht, wie du hättest leicht verstehen können.

  • Erstmal @happy: Wäre ich der Meinung, dass ein gerechter Kompromiss bezüglich der verschiedenen Interessen, in dessen Zusammenhang dann auch die Redefreiheit offen und ohne Missbrauchsmöglichkeiten beschränkt wird, möglich wäre, dann könnte ich dir zustimmen.
    Solange du aber meiner diesbezüglichen Aussage (du nanntest sie "Meinung") nicht entgegenzusetzen hast, fühle ich mich unwohl dabei, das ganze in der realen Welt umgesetzt zu sehen. ;)


    Egal ob Meinung oder Aussage, ich fand sie kurz, auf den Punkt gebracht, verständlich und logisch nachvollziehbar. Außerdem kann man den Hintergrund dazu auch nicht kritisieren und widerlegen, weshalb ich da auch nichts entgegensetzen kann :) . Ich habe in der Diskussion lediglich die historisch-soziologische Rolle übernommen, die halt mehr in der Pragmatik verortet ist. Dies ist nun auch der große Nachteil, da ohne eine verbindete Klammer (z.B. Grundrechte als unvoreingenomme und unteilbare Rechte) alles beliebig ist.

  • Zitat

    Die Aussage "Den Holocaust gab es nicht" ist verboten, mit oder ohne
    Beleidigung. Deswegen war deine Aussage, dass es nur um das "wie" geht,
    falsch. Um die Reaktion auf die Leugung ging es mir nicht, wie du
    hättest leicht verstehen können.

    Was einfach nur eine Reaktion auf die Mentalität ist, Deutschland würde den 2. Weltkrieg totschweigen wollen und mit unserer Diskussion nichts zutun hat.

    Zitat

    Willkürlich wäre die Linie, wenn ich nicht den Unterschied zwischen den
    "Verbrechen" dargestellt hätte. Und höre bitte auf zu lügen, indem du
    mir Worte in den Mund legst.

    Ist und bleibt trotzdem so, dass es von vornherein eine sinnlose Aussage war, dass Gesetze nichts verhindern und deshalb abgeschafft werden können. Auch wenn du es "nur" auf Denunzierung bezogen hast.


    Zitat

    Der Anstieg in Verbrechensraten wurde auch in allen Ländern prophezeit, in denen jemals die Todesstrafe abgeschafft wurde.

    Zwischen einer Strafe weniger und vollkommen straflos ist ein Unterschied. Aber du kannst gerne deinen Kinder keinerlei Regeln aufstellen und abwarten, was passiert. Be my guest.
    Ansonsten stütze ich mal meine Aussage auf zB. das Experiment, dass ich auf Seite 2 (??) gepostet habe.


    Zitat

    Gerade zu dem letzten Punkt (und auch allen vorherigen, weshalb ich sie
    zusammenfasse) habe ich oft genug dargestellt, dass die Redefreiheit die
    Grundlage für die anderen Rechte ist. Wenn du darauf schon eingegangen
    bist, sorry, such mir bitte nochmal die Stelle raus.

    So what? Redefreiheit ist aber dennoch nur eines. Eines, dass nicht über den anderen steht und nicht alleine schützenswert ist.
    Aber gut. Dann eben ein Beispiel. Löse mir diesen Fall: Posch hat einen Beitrag zu deinen Nachbarn gemacht. Seitdem kampieren Leute vor deinem Haus, so dass du es letztendlich verkaufen musstest für die Hälfte des Preises. Du kannst deinen Job nicht ausführen, da du selbstständig bist und (vermutlich) deswegen keine Zulassug bekommst. Wie willst du dich wehren? Nicht vergessen: Der Beitrag ist einfach nur die Aussage, wie RTL dich sieht, ist also nach deinem Rechtsverständnis vollkommen legitim.


    Kurz: Du hast so 40.000 Euro verloren und fast keine Aussicht deinen Job auszuüben. Zusätzlich dazu, dass du quasi Todesangst hast, wegen permanenten Belästigung.
    (War übrigens ein Fall, den ich aus FernsehkritikTV Nr. 97 (oder 96) geklaut habe)


    Und wie soll es denn möglich sein, alles gleich zu behandeln, wenn du eines über die anderen stellst. Du kannst nicht sagen, ich behandle alle meine Gäste gleich, wenn du nur einem den roten Teppich ausrollst.


  • "Ich will Sie ja nicht überfallen, aber ich muss Sie was fragen" - "Ja, dann schießen Sie los."...


    Das waren so die Witze, die der Titanic-Redaktion in den Kopf kamen.


    Was mir in den Sinne kam: schon wieder mussten reale Menschen sterben, weil sich ein fiktives Wesen angeblich beleidigt fühlt. Religionen haben in der Geschichte der Menschheit nur Krieg und millionenfachen Mord verursacht. Sie gehören deshalb verboten.

  • Sie gehören deshalb verboten.

    Das wäre verfassungswidrig. Unveränderbarer Grundsatz.


    Ich teile aber Deine Bewertung, dass Religionen viel zu häufig zu Mord und Totschlag misbraucht werden.

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:

  • Das wäre verfassungswidrig. Unveränderbarer Grundsatz.


    Du meinst Art. 4 Abs. 1+2 GG? Da kann man mal sehen, wie überholt das Ding ist. Ich denke, Art. 3 Abs. 3 ist völlig ausreichend. Wenn jedwede Religion verboten ist, kannn auch keiner religiös benachteiligt werden. Religion ist eh nur ein Ersatz, wenn der Verstand zur Erklärung der Welt aussetzt. Und bei einigen setzt der Verstand sehr früh aus.
    Aber ich wäre ja schon zufrieden, wenn die organisierten Religionen verboten wären. Damit wäre schon viel gewonnen. Wenn ich allein mal daran denke, wieviel Steuergelder den Kirchen jedes Jahr in den Rachen geworfen werden. Dagegen ist die GEZ harmlos.

  • Art 4 GG
    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:

  • Diese Freiheiten hören aber da auf, wo die Freiheit des anderen gefährdet wird. Und ermordet zu werden ist ein massiver Eingriff in die Freiheitsrechte. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit steht schon etwas weiter vorne (Art. 2). Von daher weiß auch gar nicht, warum hier jemand Beschneidungen legalisieren will und sich dabei aufs Grundgesetz stützt. Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit wiegt höher. Und damit ist es schlicht und einfach richtig, dass Beschneidungen verboten sind. Ein Gesetz, das sie erlauben würde, wäre verfassungswidrig.

  • Ich denke das ist ein zu weites Feld um es hier auszudiskutieren. Können wir gern per PN machen. Trotzdem noch 2 Argumente:


    1- Wenn Art 4 GG weg wäre, dann gäbe es auch keine Freiheit des weltanschaulichen Bekenntnisses mehr. Das würde Diktaturen Tür und Tor öffnen.


    2- Ich denke aber das es sich nicht um Mord aus Gründen islamischer, christlicher oder jüdischer Religion handelt, sondern einfach um politisch motivierte Morde.


    Denn diese 3 Religionen haben folgende Grundsätze gemeinsam, und diese Morde verstoßen dagegen:


    2/10 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
    5/10 Du sollst nicht töten


    Im Falle von dem was ISIS da in Syrien und Irak abzieht kommt auch noch dazu:


    6/10 Du sollst nicht ehebrechen
    7/10 Du sollst nicht stehlen
    9/10 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib


    Ich hab echt keine Ahnung was die glauben welchem Gott die dienen. Sicher nicht dem der angeblich diese Grundsätze veranlasst hat.

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:


  • 11/10 Du sollst nicht Sklaven halten
    12/10 Du sollst nicht Frauen als dem Manne untertan betrachten
    13/10 Du sollst nicht Kindern die Genitalien verstümmeln
    ...


    Oh, ach ne, die haben es nicht mehr reingeschafft. Ist ja wichtiger, den Feiertag zu ehren und keine Götzen herzustellen. Und Ehebruch, was ja auch jemand anderen als die beteiligten was angeht und so...



    Zum eigentlichen Thema: Mich freut, dass dieser Anschlag zumindest ein bisschen nach hinten losgeht.
    Und fetten Respekt an die BZ.

  • Und Ehebruch, was ja auch jemand anderen als die beteiligten was angeht und so...

    Der ist laut Jesus ja auch schon begangen, wenn man nur auf eine andere Person als den Ehepartner guckt und diese attraktiv findet. ;) Aber das mit den Genitalien hat es zumindest in das fünfte Buch Mose geschafft, nur mal so.

  • In diesem Falle? Nein, ganz sicher nicht. Ich finde das auch ein bisschen zu geschmacklos und viel zu offensichtlich und eigentlich auch am direkten Thema vorbei.