Star Wars - Episode 7

  • Es wird ja jetzt wohl eine neue Star Wars Trilogie kommen, die laut Lucas natürlich schon immer geplant war (kann der kerl eigentlich mal aufhören sich immer selbst zu widersprechen und seine eigenen Worte zum hundersten Mal im eigenen Mund umzudrehen?), habe ich mal eine Frage: Wen wünscht ihr auch als Regieusser und/oder Drehbuchautor? Viele hoffen ja auf Joss Wheadon, was ich nicht glaube, da er für 2015 bereits als "Marvel's The Avengers 2" arbeitet. Ebenfalls ein beliebter Vorschlag, den ich nur unterschreiben könnte, ist Christopher Nolan. Könnte aber schwierig werden, wenn er wirklich den neuen Bond machen sollte, der ja für 2014 geplant ist. Wobei, eigentlich nicht, dieser würde sicherlich 2013/2014 gedreht werden und Nolan würde da auch nicht das Drehbuch schreiben, also doch es wäre möglich. Mein Favorit ist also Christopher Nolan? Welcher ist eurer? Es gab schon Vorschläge wie Peter Jackson, Steven Spielberg, Andrew Stanton, Brad Bird und Michael Bay. Gerade bei letzterem würde ich mal laut NEIN schreien.

  • nicht nur an avengers 2. der ist auch sehr stark in die komplette "phase 2" involviert. er wirds wohl eher nicht. ich glaube nicht, das nolan so gut passt. sein stil(den jeder film von ihm hat) ist nicht fantastisch genug. wie wäre es mit dem "district ß"-regisseur?




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!

  • Irgendwo ist mal der Name Duncan Jones gefallen. (Ich glaube der fällt in letzter Zeit bei jedem Projekt, das noch keinen Regisseur hat). ;)
    Würde mir persönlich gefallen, auch wenn Source Code bei weitem nicht so gut war wie Moon.


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

  • Naja, so neu war die Idee von Inception ja auch nicht. Ich sage nur Matrix, eXistenZ oder Welt am Draht. ;)


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

  • Naja, als Grundidee sehe ich hier die künstliche Welt. Aber ich glaube wir schweifen ab. Nicht dass hier schon wieder Beiträge in ein neues Thema geschoben werden müssen. ;)


    Vor einigen Jahren hätte ich noch gesagt, Spielberg wäre der beste Kandidat für einen Star Wars Film, aber mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. Seitdem hat er mMn zu viele mittelmäßige Filme gemacht.


    Matthew Vaughn wäre noch eine Option für mich. Da er jetzt beim neuen X-Men Film raus ist, hätte er ja evtl. auch Zeit. :)


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

  • Ich bin von dem Gedanken des 7. teils von Star Wars nicht begeistert, denn wenn man an Episode 1 bis 3 denkt, dann kommt mir das Mittagessen wieder

  • Ich hoffe auch, dass sie keinen weiteren James Bond Film machen. Ich fand nämlich Im Geheimdienst Ihrer Majestät ziemlich kacke. ;)


    Ernsthaft: In dieser Hinsicht können wir eigentlich nur froh sein, dass Lucas das Zepter abgibt.
    Dazu ein Satz, der (auch hier) schon öfter in diesem Zusammenhang gefallen ist:


    "Schlechter kann es ja kaum werden." ;)


    Aber darum geht es in diesem Thema auch nicht. Hier wollen wir darüber fabulieren, wer denn das Franchise am besten fortführen könnte/sollte.


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

  • Ich bin ja ziemlich geneigt zu glauben, dass Nolan die Idee zu Inception von dem Anime "Paprika" (Papurika) gekl...sich hat inspirieren lassen. Der lief ja damals auf diversen Festivals, da wird er den gesehen haben.


    Zu Star Wars jedenfalls passt sein Stil überhaupt nicht. Ich will eigentlich auch gar keinen Star Wars Film haben, der Jedi-Ritter tiefenpsychologisch ergründet. Man braucht nur mal "Knights of the old Republic 2" zu spielen - das ist im Grunde eine spielbare Doctorarbeit zu Star Wars, in der permanent über solche Fragen wie "Sollte ein Jedi anderen in Not lieber nicht helfen, damit die Notleidenden lernen sich selbst zu helfen, was ihnen viel mehr hilft ?" philosophiert wird. Meine Hochachtung den Autoren, dass sie sich daran versucht haben. Nur - das Ergebnis war zäh und langweilig. Und in Star Wars 1-3 hatte sich ja Lucas ebenfalls an ersteren Themen versucht; Faschismus und so - das war zäh und albern. Star Wars geht baden, wenn es zu ernst wird. Der Grund, wieso Ep4-6 und auch KOTOR1 so gut funktionieren, ist unter anderem, weil sie inhaltlich einfach gestrickt sind. Der Gute tut Gutes, der Böses tut Böses, und selbst einen angeblich ambivalenteren Charakter wie Han Solo hatte der Zuschauer nach 5 Minuten durchschaut. Und mit diesen leicht verortbaren Figuren wurde dann einfach ein klassisches Märchen erzählt. Und dahin muss Star Wars 7 zurück. Natürlich, ein bisschen intelligenter darf es schon sein, vor allem weil zu erwarten ist, dass die "Highlights" des Films, wie heutzutage ja üblich, mal wieder 10minütige, komplett am PC entstandene Action-Orgasmen sein werden. Das sollte mal inhaltlich schon kompensieren. Aber eben dann doch lieber damit, dass es ansonsten in dem Film einfach darum geht, eine Geschichte zu erzählen.


    Wer das Drehbuch dafür schreiben sollte ? Ganz klar: Damon Lindelof und Carlton Cuse ! Genau, die Lost-Autoren. Man müsste dem Herrn Lindelof ein bisschen auf die Finger (sc)hauen, dass er nicht wieder seine Kiste mit den Fragezeichen herausholt, aber in Sachen Charakterzeichnung liegen er und Cuse schon mal nahe bei den alten Star Wars Teilen (man vergleiche nur Sawyer mit Han Solo). Und wenn Lost in 3x2 Stunden hätte erzählt werden müssen, wäre es auch ein klassisches Märchen geworden. Und was im übrigen für die beiden spricht: Sie haben die Eier, dem verkrusteten Star Wars Universum völlig neue Impulse zu geben. Denn das darf Star Wars 7 im übrigen nämlich auch nicht tun - gemütlich um die bisherigen Star Wars Teile und damit um sich selbst kreisen.

  • Ich wette am Ende wird es David Yates. Der hat ja schon Erfahrung als Auftragsregisseur ohne eigenen Kreativimpuls beim Harry Potter Einheitsgekröse. Der wird auch wissen, dass er seinen Chefs nicht widersprechen sollte.


    Und Nolan als Regisseur eines neuen Star Wars? Eher wird Jar Jar Binks Moderator bei Sat.1. :P


    Joss Whedon wäre natürlich toll. Dann wüsste man wenigstens, dass dann keine wandelnden Holzstöcke die Leinwand bevölkern würden und uns Dialoge über die Rauhheit von Sand erspart bleiben würden. Aber er wird wohl mit den Avengers beschäftigt sein. Aber vielleicht spannt man ihn irgendeiner Form ein. Erfahrungen als Scriptdoktor hat er ja auch.


    Bei den Drehbuchautoren sehe ich eher jemanden wie David Koepp als jemanden wie Lindelof. Zumindest darf man Lindelof nicht alleine machen lassen.


    Ich bin gespannt. Schlimmer kann es ja nicht werden und vielleicht wird Star Wars ein bisschen von seiner Würde wiedergegeben. Wäre dem Franchise zu wünschen.


    Ich hoffe nur nicht wieder auf Lichtschwerter und Jedi vs. Sith. Das bitte nur am Rande, wenn überhaupt.

  • star wars ohne jedi und macht? fänd ich jetzt nicht so prickelnd.




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!

  • Ich denke Nolan als Autor wäre falsch, seine Art zu schreiben passt nicht zu Star Wars, aber ich mag seine Art einen Film zu drehen und daher würde ich ihn gerne als Director sehen. Beim Drehbuch? Damon Lindlof fände ich in Ordnung, wenn man ihm einen vernünftigen Script Editor vor die Nase setzt, der das Skript noch einmal auf Plotholes und ähnliches überprüft und darauf achtet, dass es am Ende nicht zu viele Fragezeichen im Kopf der Zuschauer gibt, die dann mal wieder nicht aufgeklärt werden. Solange JJ Abrams, Robert Orci und Alex Kurtzman nicht ran dürfen, bin ich ja schon zufrieden, aber die sind ja eh damit beschäftigt Star Trek weiter kaputt zu machen.

  • hi,
    also als Regisseur würde ich mir Guillermo del Toro wünschen :-) Ich denke aber das er keine Zeit haben wird weil er für Warners DC Comic reihe "Heaven Sent" drehen wird.


    interessanter wäre es aber was man als Story für 7 bis 9 nehmen würde. Ich tendiere ja zu Timothy Zahns Thrawn-Trilogie die ja die Handlung von Episode 6 fortschreibt :-) Problem wird nur die neubesetzung der alten Rollen da die alten Schauspieler "etwas" zu alt sind.

  • Die Thrawn-Trilogie wird es nicht sein. Das wurde schon offiziell verkündet. Bei den neuen Filmen soll es sich um eine komplett neue Geschichte handeln. Finde ich auch besser. Ich will was neues und nicht etwas das schon tausend mal erzählt wurde.


    Bei der Thrawn-Trilogie kann ich aber die Hörspiele empfehlen, von denen bereits zwei Teile erschienen sind.


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

  • Oh, bloß nicht Damon Lindelof. Ich mochte ihn bei Lost (bis ich das Ende geshen habe...), aber nachdem er Prometheus so an die Wand gefahren hat, möchte ich ihn nicht bei Star Wars haben!

    I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx

  • Und Nolan als Regisseur eines neuen Star Wars?


    Das frage ich mich auch, wie das gehen soll? Star Wars und Anspruch passt nicht zusammen. Einfach-gestricktes Kindermärchen ist nicht die Welt von Nolan, einer der Regie-Götter der Filmgeschichte. Tja, warum nicht gleich David Lynch? Schließlich hatte er damals die Change angeboten bekommen, interessierte sich aber für einen anderen Wüstenplaneten. Der der nicht Tatooine hieß.


    Zu Star Wars und Disney möchte ich mich eigentlich nicht äußern, denn ich empfinde den Deal als eine Notwehrreaktion von Lucas. Die bösen Fans sind die Schludigen und er wollte schlichtweg nicht mehr die Verantwortung tragen. Nach dem Motto: "Sollen die sich mit Disney rumärgern!" Mir ist es Wurscht. Ich hoffe nur mal eines Tages die Kinofassungen der Original-Trilogie kaufen zu können, denn meine jetzige DVD-Box mit den "verunstalteten" Filmen wird mir immer lästiger. :P

  • Habe die letzten Tage mal in den Internet Foren zum Thema Star Wars VII mit gelesen und mich würde nun mal interessieren wie Ihr es seht.


    Pressemitteilung von Walt Disney Pictures und Lucasfilm:


  • Ich hör schon die Leute fluchen, die meinen, dass er Star Trek den Rest gegeben hätte. :D

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Diese Leute mögen überhaupt Star Wars? Und wenn, haben die Star Wars nicht schon bei der Übernahme durch Disney aufgegeben? :D



    Star Wars war immer schon etwas verspielter als Star Trek. Kann mit dem neuen Trekfilm gut leben, und denke, Abrams passt schon ganz zu SW.