Grusel-/Horrorfilme

  • Wenn es die fiesen Monster im letzten Drittel von "The Descent" nicht gäbe, so wäre das Ding aufgrund der Prämisse einer der atmosphärischten Horrorfilme der letzten Jahre.


    Ja, stimmt. Jedoch das Ende ist höchstinteressant. War das alles nur Einbildung von Sarah gewesen? So was wie Traumabewältigung? Sie verlor schließlich ihr Mann und ihre Tochter bei dem Autounfall. Was sollte die Szene im Krankenhaus als das Licht im Flur ausging? Die Dunkelheit, die Angst von dieser, ist auch ein Thema in dem Film gewesen.


    Ich verweise gerne auf die zwei Science Fiction Filme Pandorum und Repo Man, die in einer ähnliche Richtung gehen: Normale und spannende Flussrichtung, dann folgt Schwachsinn (Repo Man), rohe Gewalt (Repo Man/Pandorum) oder zombie-artige Wesen (Pandorum) tauchen auf und Finale das Psychospielchen, dass das alles aufklärt oder zumindest das Publikum entscheiden lässt.


    Es existiert eine Rated- und eine Unrated-Fassung von The Descent: http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4732. Lustigerweise fehlt in der R-Rated-Fassung das besagte WICHTIGE Ende. Wollte man ein "bestimmtes" Kinopublikum auf der anderen Uferseite vom Denken abhalten? :whistling:

  • Die Fortsetzung von Descent habe ich mir auch angesehen - war nicht wirklich sehenswert.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Valerie - Eine Woche voller Wunder (tschech. Valerie a týden divů) gehört auch zu dieser Sorte Horrorfilm, die man unbedingt gesehen haben muss. Der Grusel ist sehr gering, aber wieder so schräg und surrealistisch, dass er wieder verstörend wirkt. Der ganze Film ist reine Metapher um ein heranwachsendes dreizehnjähriges Mädchen (Menstruation, Liebe und Sittlichkeit von Gesellschaft und Kirche). Der Film lief nie in Deutschland, sodass es auf der DVD nur die tschechische Tonspur drauf ist.


    ( Die Musik stammt nicht aus dem Film. )















    Ein Jahr vor The Others mit Nicole Kidman drehte Guillermo del Toro (Pan's Labyrinth) in gewisser Maßen den ersten Geister- und Gespensterfilm, der dieses Subgenre wiederauferstehen ließ. Bisweilen sind es Ring ( 1998 ), The Devil's Backbone ( 2001 ), The Others ( 2001 ), Ju-on - The Grudge ( 2002 ), Das Waisenhaus ( 2007 ) und Die Frau in Schwarz ( 2012 ), die mich auf ganzer Linie überzeugt haben!

    1.4thdoc3rddoc2.12thdoc3.1stdoc4.2nddoc11thdoc5.7thdoc6.6thdoc7.8thdoc8.9thdoc9.5thdoc10.10thdoc...Doctröse

    Einmal editiert, zuletzt von Torian ()

  • Wie weit würden die Medien gehen? Das stellt sich die Frage in dem belgischen Horrorfilm und Mediensatire Mann beißt Hund (Original: C'est arrivé près de chez vous). Der Hauptprotagonist ist nicht Benoit, der Serienmörder, sondern das Filmteam selbst, die ihn auch bei seiner Arbeit helfen. Benoit ist dabei nicht zimperlich. Er scheut auch nicht vor Kinder und Rentner.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Mann_bei%C3%9Ft_Hund

  • ich bin bei der Rotten Tomatoes Liste äußerst erstaunt dass "Shaun of the Dead" wirklich als Horrorfilm durchgeht... Versteht mich nicht falsch, ich liebe den Film... aber Horror?

    Meine Wahrnehmung für die Umgebung schwand, als ich einen leisen Singsang unsinniger Silben anstimmte und die Energie bündelte, die ich in dem Kreis brauchte, den ich um mich gezogen hatte. Erst später erinnerte ich mich, dass ich "Ubriacha, ubrius, ubrium" zur Titelmusik der "Peanuts" gesungen hatte.


    ~ Harry Dresden

  • es ist ne horror-komödie, von daher kann man es in beide genres einorden.




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!

  • "The Others" und "Das Waisenhaus" habe ich neulich gesehen - ersteres fand ich zwar thematisch sehr interessant, aber ich fand Kidman so furchtbar platt.
    "Das Waisenhaus" hingegen hat mir sehr gut gefallen.
    Dann habe ich, weil auf der Suche nach "Haus mit bösen Geistern-Filmen" war nebenher noch "The Messengers" geschaut - nun ja............ 8)

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Roe
    Zeig' den mal Deine Mutter oder Oma, ob die Lachen oder Abscheu und Ekel empfinden. Solche Aussagen lese ich leider öfters und zeigt mir persönlich die Unwissenheit der Leute, die ihre subjektive Sichtweise als Allgemeingültig erklären.


    Donna
    El espinazo del diablo (engl. Titel: The Devil's Backbone) von Guillermo del Toro kann ich auch sehr empfehlen. Und natürlich die japanischen Horrorfilme wie Ringu oder Ju-on. Die US-Neuverfilmungen kenne ich nicht, aber ich halte aber auch davon Abstand.

  • Meine erste Antwort bei der Frage nach meinem Lieblings Horror Film ist immer Striptease. (: dann folgt nach einer Pause shaun of dead.
    Das wärs ach schon, bin kein großer Horror Fan. Da überlass ich anderen gerne den Sitzplatz im Kino oder vor der Glotze.


    Endlich Zeit für die alten Folgen...
    Gesehen: Staffel 1 (Folgen 1-3, next The Keys of Marinus)
    Alle "New Who" Folgen





















  • Das arme Schwein. Hätte er nur 'Ja' zum Abschlussball gesagt. ^^


    An sich ein guter Horrorsplatter aus Australien. Vom Stil her in Richtung Arthouse, aber trotzdem sehr blutig. Wer aber nichts mit kannibalenartigen Individien anfangen kann, sollte sich den Kauf überlegen. Die Blu-ray, die ich gekauft habe, war in einem schönen Hologramm-Schuber.

  • Bin eigentlich kein Horrorfilmfan, aber da ich selbst mal einen Horror-Kurzfilm kostümtechnisch ausstatten durfte, habe ich mich natürlich mit dem Genre mehr auseinandergesetzt.


    Meine Favoriten (ohne besonderes Ranking):


    - Das Cabinet des Dr. Caligari
    - Carrie - Des Satans jüngste Tochter
    - Das Omen (die 70er Version)
    - Orphan - das Waisenkind


    Zu Hitchcocks “Die Vögel“: Ich kann diesen Film nicht mehr ganz ernst nehmen. Klar ist es ein gruseliges Thema, eine ehemalige Abikollegin hatte seit diesem Film sogar eine panische Angst vor Vögeln (sogar vor Federn!), aber als ich gesehen hatte, wie neben den extrem aggressiven (animierten) Vögeln im Vordergrund ein paar reale Vögel im Hintergrund seelenruhig am Boden langhopsten und Sachen vom Boden aufpickten, war es für mich mit dem Gruseln vorbei, da ich aus dem Lachen nicht mehr rauskam. Für damalige Verhältnisse waren es super Effekte, das bestreite ich nicht, dennoch finde ich die pickenden Vögel sehr amüsant.
    Man sagt ja, mit Kindern und Tieren ist Filmedrehen immer schwierig. Die Vögel beweisen das mehr als deutlich :D!

  • Also, ich schaue ja gerne Horrorfilme - aber solche Teenie-Abschlachtfilme- puuh, nee, finde ich ganz furchtbar.
    Splatter ist gar nicht meins. Gruseln kann ich mich auch ohnen einen Tropfen Blut. Ist die Geschichte gut, kann es auch blutig sein.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Ich gehe eigentlich nicht so gerne während der Woche ins Kino, aber diesmal musste ich heute unbedingt hin, da der dänische Horrorfilm When Animals Dream (Original-Titel: Når dyrene drømmer) zum letzten Mal gezeigt wurde. Wer den schwedische Vampirfilm So finster die Nacht mochte, sollte ein Auge auf When Animals Dream werfen. Große Kritikpunkte fallen mir jetzt keine ein, nur das die Handlung keine Purzelbäume schlägt. Sie lebt von der Optik und Athmosphäre. Arthouse-Kino eben. Mir hat's gefallen. :)


  • Zwei Empfehlungen von mir...
    Berberian Sound Studio, wo ein Soundeditor die feine Trennline zwischen Realität und der Vertonung eines Horrorfilms nicht mehr greifen kann. Das ganze setzt weniger auf Shock denn Atmosphäre und ist sehr fein.


    Der zweite Film ist wohl eher in die Kategorie Psychothriller einzuordnen, aber trotzdem ein Kleinod der Unmenschlichkeit. Der Titel des spanischen Films ist "Sleep Tight" und es geht um einen Hausmeister der Dinge tut. Mehr darf man da eigentlich schon fast nicht verraten. Ein Mensch der von Natur aus unglücklich ist, und einfach alle dran teilhaben lassen will und muss.
  • "So finster die Nacht" fand ich sehr gut - und "Wenn Tiere träumen" muss ich auch noch schauen, weiss gar nicht, ob der hier irgendwo im Kino lief. Dahin komme ich leider viel zu selten.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Black Swan


    Ich lasse den Aronofsky einfach mal so stehen. Eine unheimliche und grausige Charakterstudie einer aufsteigenden Ballet-Tänzerin, wo man sich fragt, was im Kopf einer solchen Frau vorsich geht. Großartiges Kino! Leider schade, das Darren Aronofsky ("The Fountain") seine Karriere durch diesen Noah-Film gefährdet hat.



    Here Comes the Devil


    Hier ist Nostalgie gefragt. Wir erinnern uns an die 70er Horrorfilme wie "Picknick am Valentinstag", "Wenn die Gondeln trauern tragen", "Das Omen" und/oder auch "Der Exzozist". Schnitt, Kamera und Grusel-Athmosphäre wie von damals. Wer darauf steht und meiner Meinung nach die Goldene Ära liebt, sollte sich "Here Comes the Devil" unbedingt ansehen. Der Film fordert vom Zuschauer die Fähigkeit zur eigenen Interpretation. Ich wollte mir "Here Comes the Devil" erst nicht kaufen, weil ich die falschen Kritiken gelesen habe.


    Positive Rezensionen:
    http://www.screenread.de/here-comes-the-devil-filmkritik/
    http://www.filmforum-bremen.de…ion-here-comes-the-devil/


  • Der Tod weint rote Tränen


    Eine Hommage an die Gialli (Plur. für Giallo) der 60er bis 80er Jahren. Was genau Giallo-Filme sind, erfährt Ihr hier.



    Positiv:
    GEIL !!! (als wäre der Film in den 70ern gedreht worden)


    Negativ:
    Man muss genau aufpassen, um die Handlung einigermaßen nachvollziehen zu können. Vieles wird in Bildsprache und Bildsymbolik (vgl. Lynch-Filme) erklärt.

  • Roe
    Zeig' den mal Deine Mutter oder Oma, ob die Lachen oder Abscheu und Ekel empfinden. Solche Aussagen lese ich leider öfters und zeigt mir persönlich die Unwissenheit der Leute, die ihre subjektive Sichtweise als Allgemeingültig erklären.


    Donna
    El espinazo del diablo (engl. Titel: The Devil's Backbone) von Guillermo del Toro kann ich auch sehr empfehlen. Und natürlich die japanischen Horrorfilme wie Ringu oder Ju-on. Die US-Neuverfilmungen kenne ich nicht, aber ich halte aber auch davon Abstand.



    Den habe ich mittlerweile gesehen.
    nicht gruselig, aber optisch schön gemacht


    ichnkann hier seit Tagen mit Handy und Pad nicht schreiben noch jemand das Problem?

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Als ersten Horrorfilm kann man "Das Kabinett des Dr. Caligari" betrachten.


    Der Stummfilmklassiker wurde im Februar 1920 uraufgeführt und gehörte zu den Vertretern der expressionistischen Stummfilme der 20er Jahre. Darunter fallen auch "Der Golem, wie er in die Welt kam" von Paul Wegener, "Nosferatu" von F.W. Murnau und "Metropolis" von Fritz Lang. Nachfolger dieses Genres gilt der Film Noir und der Horrorfilm, so wie die meisten ihn kennen.


    "Das Kabinett von Dr. Caligari" ist Pflichtgucken! Sehr interessante Geschichte und die Bühnenbauten sehen - aus damaliger Zeit natürlich - einfach fantastisch aus. Habe ich nicht erwähnt, dass es sich um einen expressionistischen Film handelt? :whistling: Das Finale hat mich sogar positiv überrascht.


    Außerdem zu erwähnen, dass er seit letztem Jahr in restaurierter 4K-Version auf BD vorliegt:
    http://www.amazon.de/dp/B00IVUVLK4?tag=doctwhodeut-21


    Trivia: 1stdoc stellt sich in The Gunfighters als Doctor Caligari vor. ;)

  • Den habe ich mittlerweile gesehen. Nicht gruselig, aber optisch schön gemacht.[/quote]
    Also ich fand den Geisterjungen gruselig. Insbesonders als der Geisterjunge im Gang des Gebäude auftauchte und dann plötzlich vor dem Schlüsselloch erschien. Laut Steven J. Schneider gehört der Film zu den 101 Horrorfilmen, die man gesehen haben sollte -> http://letterboxd.com/liamunde…-you-must-see-before-you/.


    Auch sehr schön finde ich Theater des Grauens (Theatre of Blood) von 1973 mit Vincent Price. Vincent Price macht einen auf Doctor (Kostüm). Als "Companion" steht ihm die bezaubernde Diana Rigg zur Seite. Die Handlung wurde größtenteils aus Dr. Phibes (1971) übernommen (Wahnsinniger sinnt Rache an seine Kritiker/Konkurrenten). Auch die britische Polizei erweisen sich wieder als unfähig und trottelig. Einer der besten Horrorklassiker mit Vincent Price. Ich fand ihn auch schon in der House of Usher-Verfilmung von Roger Corman großartig.