7x15 - Der Tag des Doktors (The Day of the Doctor)

  • Zu dem überragenden Gesamteindruck trägt natürlich auch das Kino-Erlebnis bei, nicht nur Strax ("Popcorn can feel pain!"), sondern auch das Gefühl, in einem Raum voller Whovians zu sitzen, 3D, und allgemein dieses "Event-Feeling"

    Das war tatsächlich der beste Auftakt, den man sich wünschen konnte: die genialen Kino-Introductions von Strax und dem Doctor (und dem Doctor! ;) ). Doctor Who mit großem Kino-Feeling, inclusive Begrüßung im Saal durch den Betreiber, mit einem ganzen Saal voller gleichgesinnter Bekloppter, das war für mich wie ein einziges Filmfestival! Einer der ganz großen Momente, in dem ich mich in meinem Nerd-Dasein einfach nur bestätigt gefühlt habe und mich selten so glücklich gefühlt habe darüber, Fan zu sein! ^^


    Was, bzw. wer mich wirklich überrascht hat (positiv überrascht würde ich fast sagen, wenn das nicht eigentlich bedeuten würde, das ich was negatives erwartet hätte (was ich nicht habe!)):
    John Hurts Acting als der War Doctor!


    Das fing mehr oder weniger so an, wie ich es eigentlich erwartet hatte: eine tragische Gestalt, hart, düster, einsam, (v)erbittert, abgekämpft, zu allem entschlossen, mit viel Tragik und viel Pathos. Das hätte sich durchaus so hinziehen können (bei John Hurt wäre das nicht das verkehrteste gewesen, der hätte so was durchaus tragen können, ohne dass es peinlich geworden wäre), aber dann kommt der Moment, in dem er die Maschine auspackt - und auf einmal herauskommt, dass er trotz allem immer noch viel von seiner alten Doctor-Kauzigkeit hat! "Why is there never a big, red button?" Seine Dialoge mit Billie Piper, seine grumpy Reaktionen auf seine Nachfolger ("Am I having a midlife crisis!?" :03: ) - pure Komik, ohne aus ihm eine Witzfigur zu machen. Unerwartet liebenswert einfach, der War Doctor!
    Von seiner Art hat er mich nicht nur an den grummeligen William Hartnell erinnert, sondern ganz oft auch an den väterlich-ungeduldigen Jon Pertwee.


    Besonders genial war das Zusammenspiel der drei Doctors! 11thdoc und 10thdoc , die sich, ganz in alter Tradition, erst mal gegensetig nerven und einander nicht wirklich abkönnen. Hervorragende Chemie zwische den beiden! Und dann (§#%*!! warum gibt es für den hier noch keinen Smilie?!) der War Doctor, alt und grumpy, ein alter Herr, der sich über seine albernen Nachfolger echauffiert, wie ein Großvater mit seinen ungezogenen, lauten Enkeln! Perfekter hätte man das alte Thee Doctors-Motiv "So You are my replacements: a Dandy and a Clown!" nicht besser aufgreifen können!
    Eine meiner Lieblingsstelle in der Hinsicht war übrigens diese:




    :D



    So viele Dinge, die ich toll fand, viel zu viele, um sie jetzt hier alle aufzulisten. Es war einfach klasse! Ich kann nur hoffen, dass sich so ein Kino-Event in Zukunft noch mal wiederholt!


    PS.:
    Ein Detail, das mir ausgezeichnet gefallen hat, will ich doch noch erwähnen: die absolut treffende Characterisierung von 10thdoc und 11thdoc als "The man who regrets and the man who forgets." Perfekt zusammengefasst!

  • Also, ich finde die ganzen Anspielungen klasse, die man nur versteht, wenn man die alte Serie kennt: der Anfang mit dem alten Vorspann und dem Schild zum Schrottplatz, die Schule, aber auch die Sache mit dem Schal...
    Und 10thdoc war auch nicht so nervig wie befürchtet, vielleicht auch, weil man ihn länger nicht ertragen musste. ;)

  • Ein Detail, das mir ausgezeichnet gefallen hat, will ich doch noch erwähnen: die absolut treffende Characterisierung von 10thdoc und 11thdoc als "The man who regrets and the man who forgets." Perfekt zusammengefasst!

    Wobei "man who forgets" falsch ist wie sich es am Ende ja herausstellt, denn gerade #11 hat ja die Idee, die keinem offenbar sonst komm, nämlich dass man den unveränderlichen Ablauf doch noch ändern müsste und es auch kann. Natürlich ist er der älteste der drei (welch ironie) und natürlich hilft ihm dabei sein Companion, denn Companions holen das Beste aus dem Doctor... hachja, so berechenbar ;)


    Der 11. Doctor hat also nie vergessen, sondern nur kurzzeitig verdrängt er es und wenn man Clara so hört, wie sehr ihr das aufgefallen ist, dass er offenbar dennoch ständig an diese Tat denkt und darüber redet, dann ist Vergessen wohl nicht das passende Wort.


    Wie fandet ihr eigentlich die Reaktion des kindlichen Doctors, der die Hand von Clara sucht als er mit dem Bild überfordert wird, und wie sie ihm auch die Hand reicht. Hat schon etwas sehr Symbiotisches, diese Beziehung.


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

  • Also, ich finde die ganzen Anspielungen klasse, die man nur versteht, wenn man die alte Serie kennt: der Anfang mit dem alten Vorspann und dem Schild zum Schrottplatz, die Schule, aber auch die Sache mit dem Schal...
    Und 10thdoc war auch nicht so nervig wie befürchtet, vielleicht auch, weil man ihn länger nicht ertragen musste. ;)

    hier muss ich aber sagen, ich habe keine folge der Classic gesehen (zumindest noch nicht) und habe trotzdem sehr viele Anspielungen verstanden. :) Also klappt es auch so

  • Zwei Vermutungen von mir sind eingetreten.


    1. Der elfte Doctor (Smith) war super wie immer.
    2. Der zehnte Doctor (Tennant) war nicht so schlecht wie in der vierten Staffel NewWho. Obwohl er älter aussah :) Und ein bisschen zuviel 'Allons-y' :(


    Die Story an sich war Durchschnitt, aber wie bei jeder Multidoctor-Folge ist das für mich zweitranging. Die Interaktion der Inkarnationen war super.


    Hier ist übrigens der Beweis der Whocast-Theorie zu David Tennant. Er spielt gut, wenn das Skript gut ist. Das war hier eher der Fall als bei RTD.


    Letzten Endes stimmte das Feeling einfach, aber mehr dazu nachdem ich es noch ein drittes und sicher ein viertes Mal gesehen habe.


    Fantastisch :thumbup:

  • Meine Erwartung war ein Jubiläum. Kein Special über die Zeitkriege, keine Weiterführung von bekannten Handlungssträngen, und schon gar nicht ein Kompendium an Erklärungen über irgendwelche Fragen, die sich die letzten 50 Jahre angesammelt haben mögen. Der Titel des Specials klang nicht im Entferntesten nach „Zeitkrieg“ oder „Die Nummer des Doctors“.


    Die Ingredienzien wiederum, die man in einem Jubiläum zu erwarten darf (und muss!), hat Moffat meines Erachtens übertroffen!
    Zum einen gehört ein Jubiläum denjenigen, die ein 50-jähriges Bestehen erst möglich gemacht haben: den Fans. Macher und Kinobetreiber präsentierten das Special auf großer Leinwand, in 3D, in einem Raum, wo als Gemeinschaft zelebriert werden konnte. Keine einfache Sache, zumal das Special keine Spielfilmlänge hat und die Serie nicht eine breite Masse an „Eingeweihten“ vorweisen kann. An dieser Stelle ein aufrichtiges Dankeschön!


    Zum anderen gehören in einem Jubiläum (viele) Figuren, deren Geschichten bis Dato in der Serie erzählt wurden, gepackt in eine nominale Handlung, die ein möglichst breites Spektrum an Zitaten ermöglicht. Zitate bringen mich zum schmunzeln, zum Lachen, lassen mich wehmütig zurückblicken, an die vielen gemeinsamen Stunden, die man mit den Figuren mehr als nur „vor der Glotze“ durchlebt hat. Dafür sind Jubiläen da und das war es, was ich gestern im Kino erlebt habe.


    Und noch mehr: Ein wichtiges – wenn nicht gar das wichtigste – Thema, das die Serie trägt: Die Motivation, die den Doctor vorantreibt. Der Zeitpunkt – der Tag – der ihn zu dem gemacht, was er danach in allen folgenden Regenerationen ist und die Basis seines Handelns bildet. Gepackt in eine nominale Handlung, die an Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte erinnert: verbitterter Protagonist wird durch einen „Geist“ mit dem eigenem Ich aus der Zukunft konfrontiert. Der „Geist“ zeigt ihm, wie er durch Folge seines Handelns sein wird, welches Päckchen er zukünftig zu tragen hat/hätte. Klasse, wie dadurch nochmal die Performance von Tennand und Smith, deren individuelle Interpretation der Figur zutage gelegt wurde! Mein Favorit in diesem Zusammenhang ist Smith’s Doctor, der wie ein Kind mit verschlossenen Augen und Ohren die Vergangenheit zu negieren versucht.
    Diese Dickens-Schose ist die EIGENTLICHE Handlung, sie transportiert das Thema! Klasse!


    Zu guter Letzt habe ich noch eine Frage in die Runde. In der Szene im ‚Schwarzen Tresor‘, als die drei Doctors zusammen mit Clara durch das Bild in den Raum gelangen… da gibt eine ominöse Hand mit Ringen, die ich nicht zuordnen kann. Sie erscheint kurz bevor Clara in den Raum kommt.

  • Der Titel des Specials klang nicht im Entferntesten nach „Zeitkrieg“ oder „Die Nummer des Doctors“.

    Nein, aber "Der Tag des Doktors", also ein ziemlich wichtiger Tag in seinem Leben, wenn nicht gar den wichtigsten. Der Tag an dem er seinen schlimmsten Fehler beging, beziehungsweise der Tag, an dem er diesen wiedergutmachte, sollte schon ein ziemlich wichtiger Punkt in seinem Leben sein. ;)


    Von daher wirklich sehr gut von einem perfekten Marketing-Titel auch wirklich thematisch passenden Episodennamen :)
    (Im Gegensatz zu zB Let's Kill Hitler oder The Name Of The Doctor, beide ebenfalls von Moffat betitelt)

    Currently Watching:
    Peter Davison
    Peter Capaldi

    ...und:
    Agents of S.H.I.E.L.D., Rick & Morty,
    Twin Peaks, Narcos



  • Ich muss das heute noch mal schauen - wenn ich dazu komme. Daher noch keine wirkliche Wertung.


    Ich bin enttäuscht, dass der Cliffhanger so gar nicht aufgelöst wurde.
    Clara führt ein normales Leben, hat einen Job und sie und der Doctor haben sich scheinbar länger nicht gesehen. Und? Dazwischen??
    Das hat mich geärgert.


    Toll war:
    Der 10. Doctor - endlich hatte ich wieder Freude, ihm zuzusehen.
    Und ironischen Anspielungen auf seine "Amtszeit" fand ich witzig.
    Rose war nicht Rose - auch sehr gut.
    Hurt war klasse, tolle Wortspielereien, er war sehr präsent.
    Clara - hach, hier fand sich total klasse. Und gerade mit dem Doctor zusammen, was es mir natürlich noch schwerer macht, dass dieser nun geht. Die beiden sind echt toll zusammen -wenn man Clara auch mal eine Persönlichkeit gibt.
    Smith war wie immer großartig.
    Viele Anspielungen auf die Classics - und natürlich BAKER!

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • hier muss ich aber sagen, ich habe keine folge der Classic gesehen (zumindest noch nicht) und habe trotzdem sehr viele Anspielungen verstanden. :) Also klappt es auch so

    Das ist sicher richtig, aber wenn man weiß, dass 4thdoc öfters Leute mit seinem Schal zu Fall gebracht hat, dann ist die entsprechende Szene sicher noch etwas besser. Und wenn man Terror of the Zygons kennt, sowieso. Was ich noch vergaß: ich fand die Auftritt von Tom Baker am Ende klasse. Und die Tatsache, dass Billie Piper diesmal nicht Rose gespielt hat. Eine weitere Rückkehr dieses Charakters wäre tödlich gewesen.

  • Was geht ihr eigentlich alle so auf Baker ab? Der hat doch nur irgendnen Menschen gespielt....


    Folge war super. Wie auch schon von anderen bemerkt, war auch meiner Meinung nach das mit den Zygons etwas deplatziert... als hätte man einfach nur etwas gebraucht das als Nebenschauplatz dienen kann.
    Rest war klasse. Und für 13 Tardisse Szene vergesse ich hier auch mal, das Moffat wiedereinmal diverse Regeln gebrochen hat.... Keine Veränderung der Persönlichen Zeitlinie, unüberwindbarer Timelock etc. Theoretisch hätten doch jetzt wieder diese Zeitfresser aus Staffel 1 kommen sollen :D


    Naja, aber die letzten paar Minuten war schon episch. Vorallem als Doc 13 gezeigt wurde, wobei ich mich frage warum man diese Szene nicht ein wenig ausweiten konnte. Man hatte offenbar die Zeit seine Augen zu filmen, warum dann nicht seinen ganzen Körper in seiner Tardis. Hätte man ja auch kurz vor fertigstellung machen können. Naja, egal. War geil und ich freu mich auf Weihnachten :)

  • Zitat

    wobei ich mich frage warum man diese Szene nicht ein wenig ausweiten konnte. Man hatte offenbar die Zeit seine Augen zu filmen, warum dann nicht seinen ganzen Körper in seiner Tardis. Hätte man ja auch kurz vor fertigstellung machen können.


    Weil der Mann noch kein fertiges Kostüm hat? Weil man nur einen kurzen Eindruck geben, nicht aus dem Special die Einführungsfolge des 12. Doctors machen wollte? Weil es so definitiv cooler war?

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Ich hätte es viel cooler gefunden wenn man den aktuellen Doctor schon mit dem Nächsten hätte zusammenarbeiten sehen. Sowas gabs noch nie, und ich glaube Cool wäre gar kein Ausdruck gewesen...

  • Was geht ihr eigentlich alle so auf Baker ab? Der hat doch nur irgendnen Menschen gespielt....


    Muss man das wirklich erklären?????
    Sogar ich, als nicht ausgesprochener Baker-Fan fand das einfach großartig.

    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"


    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."

  • Was geht ihr eigentlich alle so auf Baker ab? Der hat doch nur irgendnen Menschen gespielt....


    Nein, er hat den 4. Doctor gespielt.


    Übrigens muss der zehnte Doctor aus einer Zeit zwischen Staffel 2 und 3 stammen, was ich auch interessant fand. Es war also noch eine recht junge Version von ihm, bevor das Time Lord Victorious begann.

  • Zwischen der 4. und den Specials. Erst in End of Time erzählt er Ood Sigma, dass er in der Zwischenzeit Liz geheiratet hat, während er sich noch in der Shakespear Folge (3. Staffel mit Martha) wundert, warum sie ihn Verfolgt und schon gespannt darauf ist, wie sich das erklären wird.

  • Ich hab das so in Erinnerung, dass er in Shakespeare Code weiß, dass sie verheiratet sind und auch deshalb vor ihr wegläuft. Aber es ist sicher schon Jahre her, dass ich das gesehen habe, kann also auch falsch sein.

  • Die Überwindung der Time-Locks lag wohl an der "Superwaffe", die gerade diese Locks aufgehoben hat - die hat ja zumindest bei der BIG RED BUTTON-Szene dafür gesorgt, dass die 3 Doctors ein Stelldichein abhielten, daher ist es bei der Multi-Tardis-Szene wohl ebenso gewesen. Und da die "Waffe" ja eigentlich selbst nicht vernichten wollte eigentlich die logischste Antwort auf diese Frage - so meine Vermutung ;-)


    Ansonsten fand ich Frankfurt ganz nett besucht... Hab mich fast erschrocken wieviele WHOVIANS da aus den vorherigen Vorstellungen kamen und dass der Saal auch bei der letzten Vorstellung proppenvoll war. Genial auch einige in Maskerade... Schade dass laut Auskunft einer ganz netten DW-Truppe als ich ein wenig verdattert aus dem Kino kam kein aktiver Stammtisch mehr in Ffm stattfindet. (Falls doch: PM !!!) Bei der Kino-Einführung von Strax lagen viele vor Lachen fast unterm Kinosessel. Ich hoffe, dass diese Szene es irgendwann auch als "Extra" auf die DVD/Bluray schafft und nicht nur die "Stop-Tweeting" Version...


    So oder so: Hab eigentlich für ein SPECIAL ein wenig MEHR erwartet als eine (wenn auch gut gemachte) "normalo-Episode"... Grad die Szenen rund um den Time-War sind doch vieeeeeeeeeel zu kurz gekommen. Und auch die "Rettung" von Gallifrey durch die Tardisse (oder ist die Mehrzahl TARDI ???) "in the blink of an eye" und schon hat´s mit einem Riesenbumms die Daleks zerlegt - hier hätte ich mir Szenen der Dalekvernichtung im Stile von BAD WOLF gewünscht wo es die ganze Flotte zerlegt hat.


    Auch ein Rückgriff auf das Zeitgefängnis der Daleks wäre hier angebracht gewesen ! Aber neeeee - erst Supergut anfangen und dann Huschhuschhurra ein Ende zusammendengeln dass es "irgendwie passt". Mein Fazit steht: Ist eine 08/15-Folge wie andere auch - nur mit ein wenig FX aufgepeppt. Bin leicht enttäuscht.


    Zur Regeneration vom War-Doctor: Ich bilde mir nach X-fachem Anschauen in Zeitlupe/Standbildern ein, dass ich kurz bevor da "geschnitten" wurde noch die Augenpartie von Eccleston erkennen zu können. Wurde wohl durch sein "NEIN" abgeschnitten um da wohl keine Tantiemen abdrücken zu müssen. Ich hoffe da aber mal auf eine Uncut-Szene oder eine Special-Edition der Episode. Denn nur so würde sich der Kreis schließen und den War Doctor zum Offiziellen 9. Doctor machen.


    In diesem Sinne ein "Hallo" an die Who-Gemeinde


    Cheers
    Llyrana

    --- =/\= --- see us out there... --- =/\= ---

    2 Mal editiert, zuletzt von Llyrana ()

  • Die Folge hat mich sehr an die 83er Anniversary Episode erinnert. Erst mal viel normales zeug aus der Alltagsserie des Doctors, eh die Folge in Fahrt kam. Die Zygons hätten eben in jeder andern Episode auch auftreten können. Ich war aber auch sehr gefrustet, weil ich es schade fand, dass man nicht alle Doctors reinpackt in das Special, aber dank teilweise Jahrzehntealten Filmaufnahmen konnte man dann alle Doctoren, sogar den zukünftigen noch ins Special "quetschen".


    Die 1. Hälfte war recht langatmig und diente nur zum Aufbau der 2. Hälfte, die dafür umso besser war.


    Na jetzt erstmal auf die Post warten, hab mir zig DVDs der Original Serie bestellt und das muss jetzt erst mal gesuchtet werden.

  • Ich habe noch mal kurz "nachgeschaut". Es ist definitiv zwischen dem Ruf von Ood Sigma und dem erscheinen vom Doctor, da er Ood Sigma erzählt, was er in der Zwischenzeit gemacht hat. Ich glaube der "Ruf" kam im ersten Special, Waters of Mars, aber auf jeden Fall nach der 4. Staffel Folge "Planet of the Ood" denn zuvor kannte er die Ood gar nicht als selbstständige Lebewesen.


    Zitat

    Die Überwindung der Time-Locks lag wohl an der "Superwaffe", die gerade diese Locks aufgehoben hat - die hat ja zumindest bei der BIG RED BUTTON-Szene dafür gesorgt, dass die 3 Doctors ein Stelldichein abhielten, daher ist es bei der Multi-Tardis-Szene wohl ebenso gewesen. Und da die "Waffe" ja eigentlich selbst nicht vernichten wollte eigentlich die logischste Antwort auf diese Frage - so meine Vermutung ;-)


    Anscheinend bin ich die einzige die das so versteht, aber es gab einige deutliche Hinweise, das Bad Wolf selbst (und nicht nur eine Projektion) sich eingemischt hat. Das fängt mit der Tatsache an, dass es kein Gesicht ist, dass der Hurt Doctor kenn, was "Moment" schon verunsichert, dann scheint die Übersteuerung so richtig zu greiffen, als sich "Moment" bewusst wird, dass sie nicht Rose sondern Bad Wolf darstellt, kurzes aufleuchten der Augen inklusive. Es ist sehr Zweifelhaft dass die Waffe "Moment" über eine solche Macht über die Zeit verfügt, Bad Wolf aber tut es, und es wurde schon zuvor gezeigt, wie Bad Wolf in Vergangenheit und Zukunft von "The Parting of the Ways" aus agiert.

    Einmal editiert, zuletzt von esSarah () aus folgendem Grund: Zweiter Beitrag zu einem anderen Strang integriert, danke dass ich alles noch einmal schreiben darf.