7x16 - Die Zeit des Doktors (The Time of the Doctor)

  • Mir gefällt der Gedanke überhaupt nicht, dass Tasha Lem River Song ist - weil sie a) einfach von Daleks überwältigt, getötet und zum Dalek umgebaut wurde (wobei sie dann zwei Mal gestorben sein muss?!) b) weil es dann eine der schlechteste Performances von River Song bleibt - ein völlig unnötiger Charakter in der Handlung und c) VIELE Damen konnten die TARDIS schonmal steuern: Romana, Nysaa, ... sogar Tegan konnte die TARDIS woanders materialisieren lassen!
    Aber all' die Spekulationen sind völlig unnötig, denn wir wissen Rose war die Rani und die Rani die Türschwelle!!!

  • Mehr als Spekulationen können es im Moment eh nicht sein. Moffat hat wieder seine Standardschreibtechnik angewandt, d.h. es wurden ausreichend Hinweise ausgelegt, auf die er später mal zurückgreifen könnte, sollte er in Zukunft (und auch tatsächlich erst dann) beschließen, dass die "Mutter Oberin" River Song ist. Falls er es nicht möchte, wird er es einfach ignorieren.


    Es ist doch so typisch für Moffat exakt so seine Erzählungen aufzubauen, dass man langsam von "Moffats Katze" sprechen kann: momentan hat unsere neueste "alte Freundin des Doctors" zwei Zustände, River Song oder nicht River Song, und sie wird erst ihren finalen Status einnehmen, wenn Moffats Geschichte es benötigt.

    Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de


    575-12b5600b.jpg


    "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"

  • Julian:
    Jetzt hör mal zu: Das ist ein Diskussionsforum, daher gibt es auf alles, was jemand sagt, auch entsprechende Kommentare. Diese sind nicht in Watte gepackt...


    Warte mal, stehe ich nicht bei Julian auf der Ignore-Liste, weil er sich nicht an einer Diskussion mit mir beteiligen wollte?
    Na, dann kann ich mir den Rest ja sparen.
    (Außer: Wer macht hier andere Leute Mundtot?!)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Zitat


    1. "on the fall of the eleventh" ... er war ja nun der dreizehnte.


    Es wird innerhalb der Folge relativ klar gesagt, dass der elfte Doctor immer noch der elfte Doctor ist, egal wie viele Inkarnationen das insgesamt waren. Der Hurt-Doctor wird weiterhin nur so halb gezählt und der zehnte Doctor ist in den zehnten Doctor regeneriert. Matt Smith ist immer noch der elfte Doctor.

    Zitat

    2. Clara ist in meiner Welt noch immer "durch des Doktors Zeitlinie zersplittert". Dennoch ist sie einfach zu "normal". Das Ende von "The name of the doctor" passt einfach nicht dem weiteren Verhalten von Clara.


    In "Day of the Doctor" wird klar,d ass sie sich gar nicht wirklich an ihre vielen Leben erinnern kann. Sie erkennt zwar die anderen Doctoren, aber an den Besuch eines ihrer Splinter bei UNIT erinnert sie sich zum Beispiel nicht.

    Zitat


    4. Der Anschluß an "The name of the doctor" ist so überhaupt nicht gelungen. Trenzalore? Es ist seine Grabstätte. Dort darf er nicht hin. Durch die neue(n) Regenerationen ist es jetzt nicht mehr seine Grabstätte? Oder wie?


    Erstaunlich wie man anscheinend alles verstehen und dennoch verwirrt sein kann.

    Zitat

    5. Für mich "steht" die Geschichte noch auch noch irgendwie am Ende von "Name of the Doktor". Früher hat ja wenigstens noch jemand auf einen "Reboot-Knopf" gedrückt, um zu erkären, warum es wieder normal weitergeht. Der Reboot-Knopf hat genervt ... also lässt man nun den Knopf weg und tut dennoch so als ob?


    Hier bin ich mir nicht sicher was du meinst. Warum es nach "Name" normal weiterging? Was hätte denn da deiner meinung nach passieren sollen?


    Daran das Tasha River ist glaube ich nicht.
    1. River und Kirche? Passt nicht.
    2. Wann solld as enn für sie sein? Nach der Bibliothek glaube ich nicht, da hat Moffat mittlerweile ein zu endgültiges Ende dahintergepackt und zwischen Kind-Melody und Mels denke ich auch nicht, da eine lange Freundschaft mit dem Doctor völlig ihrem Handeln in "Let's kill Hitler" wiedersprechen würde.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Ich glaube ein Großteil der Probleme, die wir alle mit der Folge haben, lässt sich darauf zurückführen, dass die Kontinuität von NewWho inzwischen komplett Banane ist. Irgendwie passt das hinten und vorne nicht mehr. Ich weiß, Zeitreisen lösen alles, aber wenn man dann noch Fixed Points in Time einfügt und die ewigen Reset Knöpfe, dann wird das alles irgendwann ein großer Knoten bei dem man nicht mehr weiß, was vorne und was hinten ist. Moffat hat versucht viele Sachen zu verknüpfen, auch mit der RTD era, das hat aber glaub ich zu noch mehr Problemen geführt. Ala: fixe hier ein Loch, dafür tauchen dahinten zwei neue auf.
    Ich hoffe mal, dass mit Capaldis Doctor einfach mal wieder nach vorne gesehen wird, raus aus dem alten Sumpf, sonst wird auch sein Doctor darunter leiden müssen.

  • Nur mal sal: Thasa Lem fragt den Doctor doch, ob dies ein neuer Körper sei, River müsste dies eigentlich wissen, daher gehe ich davon aus, dass sie definitiv nicht River ist. Aber wer weiß, ob Moffat da sich nicht noch einmal selbst ins Kreuz springen will (mal wieder).


    Und Cutec: Clara weiß nichts mehr von ihrem UNIT Besuch, weil ihr, wie bei jedem anderen, danach das Gedächtnis gelöscht wurde.

  • Zitat


    Und Cutec: Clara weiß nichts mehr von ihrem UNIT Besuch, weil ihr, wie bei jedem anderen, danach das Gedächtnis gelöscht wurde.


    Bin ich mir nicht sicher. Eindeutig gesagt wird nur dass der Belegschaft des schwarzen Archivs am Ende jeder Schicht das Gedächtnis gelöscht wird. Ob das bei Besuchern ebenso der Fall ist... Aber ja, kann gut sein dass ich die Szene falsch verstande habe. Selbst in dem Fall gehe ich aber weiterhin davon aus, dass Clara sich an ihre Splinterleben nicht vollständig erinnern kann.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Meine Fresse, ein paar normale Antworten, aber dazu hirnverbrannte Kommentare direkt per Bewertung.


    Balko:

    Zitat

    Meine Fresse, schon wieder der Blödsinn mit dem Anzug.

    Engelskrieger:

    Zitat

    das hat ja gedauert...

    Leute, auf so einen Ton habe ich einfach keinen Bock.
    STimmt, hier muß nichts in Watte gepackt werden. Aber wenn ein paar Jungs nicht damit klarkommen, daß man eine andere Meinung hat, ist einfach nicht meins.


    Gerade in einem Diskussionsforum, in dem man nichts "in Watte packen" will, ist Sozialkompetenz vielleicht nicht lebensnotwendig, gehört aber zum guten Ton.
    Und ganz nebenbei, hier noch die Regeln aus DIESEM FORUM:

    Zitat

    Achtet auf den Umgangston im Board. Beleidigungen werden nicht akzeptiert! Es
    ist eine Selbstverständlichkeit, dass im Board die für Newsgroups übliche
    Freundlichkeit gewährt bleibt. Vergesst nicht, dass Ihr im Board mit Menschen
    kommuniziert. Beleidigungen, Beschimpfungen o. ä. haben im Board nichts zu
    suchen.

    Munteres kloppen wünsche ich Euch noch, mir macht so ein aufeinander-rumhacken keinen Spaß.


    Beste Grüße, Julian!


  • Ist der Spinner (als Diagnose, nicht als Beleidigung gedacht) jetzt wieder weg?

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • In "Day of the Doctor" wird klar,d ass sie sich gar nicht wirklich an ihre vielen Leben erinnern kann. Sie erkennt zwar die anderen Doctoren, aber an den Besuch eines ihrer Splinter bei UNIT erinnert sie sich zum Beispiel nicht.

    Die Splitter von Clara sind eigenständige Individuen, die einen Teil von Claras Persönlichkeit und ihrem Wissen haben, sie sind jedoch nicht Clara, daher weiß sie natürlich nichts von dem, was ihre Splitter erlebt haben. Sie weiß nur dass, was sie im Wasteland gesehen hat.
    Zu der Szene, ich denke, dass das einfach eine zukünftige Clara ist. Schließlich geht’s in der Serie ja auch um Zeitreisen, darum weiß sie nichts davon.

  • Auf so einen Satz muß ich doch noch reagieren. ;-)


    Zitat

    Ist der Spinner (als Diagnose, nicht als Beleidigung gedacht) jetzt wieder weg?

    Du scheinst Dich damit freisprechen zu wollen davon, beleidigend zu sein. Dummerweise ziehst Du Dir damit einen ziemlich heftigen Schuh an:
    Gerade die DIAGNOSE einer Krankheit ist in Deutschland Menschen "mit Heilerlaubnis" vorbehalten. Ansonsten ist das ein Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz.


    Die Diagnose "Spinner" gibt es im ICD-10, dem "Krankheitenkatalog", so nicht. Der Sinn eines solchen Kataloges ist es eben auch, Idioten, die mit dem Begriff "Diagnose" um sich werfen, Ihre Grenzen aufzuzeigen.


    Da ich mir kaum vorstellen kann, daß Du irgendwas mit psychologischer Heilung zu tun hast ("Spinner" dürfte kaum körperlich anzusiedeln sein) war es wohl nur ein Beleidigungsversuch, verpackt ist pseudowichtigtuerisches Geschwafel.
    Deine Fachkompetenz steht offenbar Deiner Sozialkompetenz in nichts nach. ;-)


    Einen Punkt, von möglichen 100, gebe ich Dir dennoch:
    Die Technik, "über" jemanden zu sprechen und damit versuchen, ihm etwas mitzuteilen, ist dann doch wieder ein kleines bißchen Soziale normalität. Sowas lernen Kinder meist im Alter zwischen 5 und 7 Jahren, und zwischen 18 und 21, wenn das extrem verletzliche Ego nachlässt und eine "innere Entwicklung" stattfindet hört sowas wieder auf.


    Also keine Bange, Du bist auf dem richtigen Weg!
    (vorausgesetzt, Du bist irgendwo im Alter zwischen 5 und 21)


    Beste Grüße, Julian!

  • Ist der Spinner (als Diagnose, nicht als Beleidigung gedacht) jetzt wieder weg?


    Ich geh jetzt mal davon aus das du den doctor meinst.


    Da der neue bisher nur 2sätze (oder waren es 3?) gesagt hat kan man noch cniht sagen wie seine persönlichkeit ist.


    Ist schon bekannt wan seine staffel im tv (bbc) kommt?

  • Nein, ich meinte Julian, der jede Diskussion auf irgendeinen Blödsinn bringt. Wisst ihr was, ich gucke jetzt mal, wie das mit dem Ignore geht, denn der Typ ist mir echt zu blöd.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.


  • In einem gebe ich Julian Recht: zu groß, zu gewaltig. Ich wuensche mir mehr "kleine" Geschichten, klein vom Wirkungskreis.

    Das kennen wir aus den letzten Staffeln leider nur allzu gut. Man denke an das Finale der Staffel 3 oder 5. Glücklicherweise hat Moffat in Staffel 6 und 7 da schon gegengesteuert, indem er den Doctor "kleiner" gemacht hat, aber er hat offenbar doch eine stetige Tendenz zum "noisy" sein ;)


    So gern ich mir zB Pandorica Opens anschaue, desto problematischer finde ich solche Erzählstränge. Was soll danach noch kommen? Wollen wir aber hoffen, dass sich mit dem neuen Doctor der Charakter des Doctors insoweit ändern wird, dass er es erstmal ruhiger angehen wird. Die Suche nach Gallifrey (als weiterer BigBang) scheint erstmal mit Day und Time auf Eis zu liegen, wenn ich das richtig verstanden hab. Das würde zuviel Probleme verursachen und offenbar müsste der Doctor - wenn er tatsächlich Gallifrey wieder holen wollte - auch erstmal den richtigen "Boden" hierfür bei den höchstentwickelten Rassen schaffen. Okay, nicht bei den Daleks, aber bei den anderen, damit es nicht gleich wieder Probleme wie in Christmas gibt. Denn die Timelords scheinen einen problematischen Ruf derzeit zu haben, was angesichts ihrer früheren Nichteinmischungs-Direktive schon etwas witzig ist, aber nach dem Leid des Last Time Wars vermutlich auch verständlich ist.


    Mir wärs auch lieb, wenn der Doctor jetzt erst seine PR-Tour im Universum mit "klein-klein" startet.


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

  • Ich hab nochmal was ganz anderes...


    Ich hab jetzt die Folge zweimal auf Englisch gesehen und einmal auf Deutsch. Ich glaube ich hab jetzt auch so ziemlich alles verstanden, zumindest hab ich das Gefühl. Mir ist allerdings Folgendes aufgefallen, und das bezieht sich nicht nur auf diese Episode sondern auf die Übersetzung im Allgemeinen.


    Ich weiß nicht welches Studio mit den Übersetzungen der aktuellen Folgen betraut ist, aber ich finde die machen einen wirklich guten Job. Z.B. dieser Witz über "Christmas" als Namen für eine Stadt: Im Englischen antwortet Matt: "How can an island called easter". Direkte Übersetzung funktioniert nicht wegen dem "n" im Deutschen. Das wäre nämlich, "Wie kann eine Insel Oster"N" heißen". Deswegen haben die Jungs es so übersetzt: "Vielleicht der Entdecker der Osterinseln"... Ich finde das richtig cool.


    Allerdings ist mir aufgefallen, daß ich - trotz der guten Übersetzungen - im Original über fast jeden Witz die ersten 10-20 Minuten gelacht und mich weggeschmissen habe... Aber beim Schauen in Deutsch kamen mir die gleichen Gags irgendwie platt vor. Das ist mir schon öfter passiert, z.B. bei "God Complex"... dieses "Türwände, Twüren, Twände... idealer Ort für Wandliebhaber". Im Englischen einfach nur geil, im Deutschen zwar super übersetzt, aber ich habe nicht so gelacht.


    Natürlich könnte es auch daran liegen, dass ich jedesmal die Folge ja schon in Englisch kenne, bevor ich sie im Deutschen sehe. Aber sobald ich auf Englisch umschalte ist wieder das gleiche Humorempfinden da. Außerdem liegt da auch oft ein monatelanger Abstand dazwischen und ich kann mich an die ganzen Details sowieso nicht mehr erinnern.


    Ist das ein Problem des englischen Humors, oder bin ich einfach nur irgendwie komischen verdrahtet im Kopf?


  • Ist das ein Problem des englischen Humors, oder bin ich einfach nur irgendwie komischen verdrahtet im Kopf?

    Vielleicht liegts auch an Matt Smiths Darstellung des Witzes? Im Original hat er viele Möglichkeiten, das gekonnt sprachlich darzustellen. Ich kann mir schon vorstellen, dass das sehr anstrengend für das Synchro-Studio und den Sprecher sein muss (alleine bereits die überkritische Zielgruppe).


    Aber dein Gedanke ist durchaus interessant und könnte auch einige schlechte Kritiken hier erklären. Gerade die Wortspiele bei Claras Familie und der Einführung der Christmas Town kamen ja bei vielen hier im Forum nicht gut an. Da will ich gar nicht wissen, was der Durchschnittsschauer der deutschen Übersendung auf FOX am Ende davon gehalten hat ;)


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

  • Ich hab zwar erstmal nur den Humor angeführt, aber eigentlich bezieht sich das auch auf Erklärungen. Obwohl man beim Schauen in deutsch alles versteht, wirkt vieles irgendwie konstruierter als es im englischen Original ist. Gerade was die Erklärungen der offenen Plots betrifft. In Englisch - jedes Wort und jeden Ausdruck verstehend - kamen mir gerade diese Szenen runder vor, während ich in der deutschen Version irgendwie so ein Trivialitätsgefühl hatte...

  • Zu der Szene, ich denke, dass das einfach eine zukünftige Clara ist. Schließlich geht’s in der Serie ja auch um Zeitreisen, darum weiß sie nichts davon.


    Also ich bin der Meinung, dass es weder eine Echo-Clara noch eine Zukunfts-Clara auf den Fotos im Black-Archive ist. Als Kate und Clara das Archive betreten haben wurde Clara doch explizit drauf hingewiesen, dass sich überall "Memory-Filter" befinden. Deswegen denke ich, dass jeder Companion in Black-Archive gebracht wird und nach einem kleinen Interview einfach deren Gedächtnis gelöscht wird und deshalb kann auch Clara sich an nichts erinnern.

    "The Universe is fast and complicatet and sometimes impossible things just happen and we call them miracles"