Sprechblasen & Bilder: der Comic-Thread

  • Ich habe mir die englische Fassung geholt... und farbig. Mir war noch nicht mal bewusst, dass es davon überhaupt eine Schwarz/Weiss-Version gibt. ?(


    Und ich will mir den Film trotzdem erst lieber hinterher ansehen. Den Comic wollte ich schon seit Unzeiten immer mal lesen... und ich will die Geschichte (auch wenn sie modifiiert sein sollte) komplett frisch und bekannt geniessen. ;)

  • Nachdem ich schon einiges Gutes gehört habe, hab ich mit einer neuen Manga Serie angefangen:
    Death Note. Und ich bin begeistert. Sehr gute Zeichnungen, aber das wirklich geniale ist die Story.
    Wie hier die Regeln des Death Note aufgestellt und immer mehr erweitert und sehr clever eingesetzt werden macht einen Heidenspaß.
    Ich hoffe, und denke, die Serie kann das hohe Niveau halten und freue mich auf die Konfrontationen zwischen Light (der recht düster ist) und L.
    Beide Daumen hoch! :thumbsup:

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • So da. War mal wieder im Comicladen :D Mit gekommen sind:
    El Muchacho (Carlsen) Ein faszinierender Comic, im franko belgischen Stil und Fast-Alben Format ueber den niguarianischen Buergerkrieg.
    Positiv aufgefallen ist mir dabei zunaechst der Zeichenstil, bei einigen, nicht allen, franko-belgischen Comics sieht das Cover weit aus besser aus als der Inhalt. Zwar ist es bei Muchacho auch noch huebscher, aber die Inhalt wirkt richtig gut, liebevoll gezeichnet.
    Die Geschichte ist ansprechend erzaehlt. (Beim Kauf hatte ich nur auf das Artwork geachtet) Obwohl sehr, sehr viele kritischere Themen angeschnitten werden, augenscheinlich eine recht eindeutige Position bezogen obwohl die Themen nicht zu sehr vertieft werden, hat man nicht das Gefuehl das die Moralkeule geschwungen wird. Statt dessen fuegt es sich sauber in den Erzaehlfluss und die Charaktere erscheinen glaubwuerdig.
    Obwohl es das Thema nicht allzusehr hervorhebt ist El Muchacho, koennte man sagen, das bessere Brokeback Mountain. Vielleicht auch gerade deswegen.
    Einziger negativ Punkt, der Band macht Lust auf mehr, ist jedoch abgeschlossen.
    Bekommt von mir eine klare Empfehlung.


    WE3 (Vertigo) habe ich aus aehnlichen Gruenden gekauft wie El Muchacho. Mir gefiel das Cover, die Seiten beim durchblaettern und hinzukommt ein tiefes vertrauen in Vertigo als Label.
    Die Geschichte handelt von drei Tieren (Hund, Katze, Hase), die zu Kriegsmachinen umgebaut wurden und, nachdem das Projekt nach einem Feld-Test umgestaltet werden wird eingeschlaefert werden sollen. Es gelingt die Flucht.
    Ein faszinierender Comic, den ich mittlerweile mehr als einmal gelesen habe. Die Geschichte ist sehr, sehr gradlinig und mit wenig ueberraschungen erzaehlt. Das erstaunlichste jedoch. Endlich wirken die Tiere, wie Tiere. Nicht wie Hippie-Menschen im falschen Koerper (Die Loewen von Bagdad). Nicht wie Disney Figuren und auch sonst nicht "falsch". Sondern einfach wie Tiere, die man zu Cyborgs gemacht hat und die ein bisschen sprechen / kommunizieren koennen - nicht viel, nicht komplex es sind immerhin noch "nur" Tiere.
    Die menschlichen Charakter agieren nachvollziehbar, stehen jedoch deutlich im Hintergrund. Da von Waffen gebrauch gemacht wird ist der Comic sehr, sehr brutal. Man sieht Leute sterben und Leichen. Wobei der Comic graphischer als manch ein Zombieband wird.
    Dennoch ist er so gut gezeichnet, das ich mir gewuenscht haette das er es auf Albenformat schaffen wuerde.
    Trotz allen Moeglichkeiten verkneift sich der Comic eine Moral oder Aussage. Was faszinierend ist, wo es sich doch anbieten wuerde. Statt dessen darf der Leser, selbst denken oder nicht. Die Geschichte ist an einem logischen Punkt abgeschlossen und Ende.
    Bekommt von mir auch eine klare Empfehlung.


    Die Sicht der Dinge von Jiro Taniguchi
    Ich hab meine Taniguchi Sammlung auf den neusten Stand gebracht. ^^ Wobei dieser Band eindeutig mein Highlight war. In gewohnt ruhiger Art erzaehlt Jiro Taniguchi von einem Sohn, der nach 15 Jahren aus Tokyo, zurueck zu seiner Familie auf das Land faehrt, um an der Totenandacht fuer seinen Vater teilzunehmen. Den er ebenso lang nicht mehr gesehen hat. Er wird, fuer ihn ueberraschend, herzlich von ehmaligen Bekannten und Verwandten aufgenommen und man unter haelt sich ueber die Dinge, Ereignisse der Vergangenheit ueber die Sicht der Dinge aus verschiedenen Perspektiven.
    Der Manga ist inhaltlich einfach, genial. Obwohl er an einigen Stellen traurig ist, ist er nicht kitschig oder uebermaessig sentimental geraten.


    Wieder eine klare Empfehlung. (Ist abgeschlossen)


    Gipfel der Goetter 3 von Jiro Taniguchi
    Behaelt die Qualitaet der vorrangegangenen Baende bei und entfacht aufs neue ein Interesse bei mir, an Bergen, das zuvor nicht da war.
    Klare Empfehlung.


    Wieder eine klare Empfehlung. (Wird fuenf Baende haben)


    Das Maedchen und die Stadt von Jiro Taniguchi
    Uhm. Der Manga erzaehlt die Geschichte eines Maedchen das in Tokyo verschwindet und einem Bergsteiger, der von der Huette runter kommt, um es zu suchen.
    Der Comic ist nicht schlecht.
    Allerdings schafft er es nicht an die Qualitaet der vorangegangenen Baende von Jiro Taniguchi heran. Ein bisschen war ich enttaeuscht. Zwar kommt gut rueber wie Fremd Tokyo sein kann, wie kalt, aber die Fasination bleibt aus. Die Jugendkultur scheint mehr nuechtern festgestellt als fesselnd dargestellt.
    Auch wenn der Band seine staerken hat, reiht er sich sehr weit hinten ein.


    Keine klare Empfehlung. Fuer Taniguchi Fans ein lohnenswertes Sammlerobjekt, und m.E. noch besser als die meisten anderen Manga (so allgemein) dem Rest lege ich dennoch erstmal die anderen Manga von Jiro Taniguchi nahe.


    Absolute Sandman 3
    Noch nicht gelesen. ^^;

  • Gestorben: Michael Turner ( 1971-2008 )


    Im Alter von 37 Jahren ist gestern der US-amerikanische Comiczeichner
    Michael Turner gestorben. Ende der 90er begann Turner, hauptberuflich als
    Comiczeichner zu arbeiten. 1995 schuf er zusammen mit Marc Silvestri, David
    Wohl und Brian Haberlin die Serie "Witchblade", 1998 ging seine Serie
    "Fathom" an den Start. 2002 gründete er seinen eigenen Verlag, ab 2004
    arbeitete er auch für DC, hier zeichnete er vorrangig Cover.


    Quelle: Comic Book Resources


    Furchtbar und viel zu jung.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Allerdings. Auf newsarama stehen Nachrufe seiner Zeichner- und Autorenkollegen nud Freunden aus der Comicszene. Echt schade. Ich glaube die letzten Sachen die ich von ihm gesehen habe waren die Cover zur Identity Crisis, ein paar Hefte der Batman/Superman-Serie und teilweise die neue Supergirl-Serie.

    "Well, there you are, young man. What do you think of that now, eh? A Viking helmet."
    "Oh, maybe."
    "What do you mean, maybe? What do you think it is? A space helmet for a cow?"


    The Time Meddler 1stdoc

  • Nachdem ich nun Band 7 von Death Note gelesen habe, muss ich diese auf 12 Bände angelegte Reihe mal jedem an's Herz legen.
    Was hier an spannender, cleverer Handlung mit überraschenden Wendungen aufgefahren wird, sucht tatsächlich seinesgleichen. Ich hatte gehofft, dass die Serie gut ist, als ich mich entschloss sie zu lesen, aber dass sie dermaßen genial ist, hätte ich nie erwartet.
    Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich dem Autoren die Wendung in Band 7 verzeihen kann. :26:
    Naja, andere hätten sich das wahrscheinlich nicht mal getraut.


    Edit:


    Der erste Sandman Band von Neil Gaiman, den ich wirklich rundherum gelungen und großartig fand:
    Über die See zum Himmel
    Hier stimmt einfach alles (bis auf die Zeichnungen in Kapitel 3, die etwas arg skizzenhaft sind).
    Gut durchdacht, tolle Charaktere, Morpheus mit starkem aber kurzem Auftritt und anrührendes Ende.
    Das Vorwort von Samuel R. Delany kann man sich sparen. Meiner Meinung nach überinterpretiert er an einigen Stellen. Vielleicht liegt's auch an der Übersetzung.


    WE3 hab ich jetzt auch gelesen. Geradlinige Story von Morrison, dank kaum vorhandener Texte etwas arg schnell durch, aber sehr gut. Gar genial hingegen sind Panelaufbau und Zeichnungen an sich von Quitely, der sich hier selbst übertrifft.


    100 Bullets: Neun Leben hat die Katze war wieder mal ein klasse Band von Azzarello, nicht ganz so gut wie die Nr. 8, aber besser als vieles andere was es auf dem Markt so gibt.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

    Einmal editiert, zuletzt von Atlan ()

  • Jou, "Death Note" ist schon eine recht coole Sache. Habe den Manga seinerzeit noch in Form von Scanlations verfolgt... und muss gestehen, dass ich kurz nach Band 7 aufgehört habe zu lesen. :unsure: Jetzt nicht unbedingt, weil ich über die Wendung derart erbost war, dass ich aus Trotz nicht mehr weiterlesen wollte... (obwohl... zugegeben, ein bisschen säuerlich war ich schon. *lol*), aber irgendwie hatte ich die Serie dann auch aus den Augen verloren.


    Es reizt mich jedoch sehr die Realverfilmungen mal zu sehen. Die paar Bilder die ich zu ihnen bisher hier und dort mal sehen konnte, wirkten jedenfalls schon mal sehr interessant... und die Schauspieler schienen gut gecastet worden zu sein.

  • Death Note lohnt sich definitiv auch nach Band 7 noch. Die neu dazu gekommenen Charaktere geben nochmal frischen Wind und das Finale ist ganz großes Kino.
    Zur Zeit lese ich den Roman Another Note.
    Auf Anime und Realverfilmung freu ich mich auch. Anime kommt ja von Panini demnächst.


    Hat jemand was neues?
    Ich könnte "The Exterminators" empfehlen. Eine etwas andere Geschichte über Kammerjäger und ihre "Opfer".


    Heute ist auch der neue Runaways Band bei mir eingetroffen. Passt zwar nicht mehr zu den Digests, aber so ein Hardcover mit Schutzumschlag ist auch was Feines. Und da es von Meister Joss Whedon ist, dürfte Vaughans Nachfolge qualitativ gesichert sein.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

    Einmal editiert, zuletzt von Atlan ()

  • Hat jemand was neues?


    Mein letzter Comic war:
    "Als die Zombies die Welt auffrassen"
    Ein amerikanischer Comic im franko-belgischen Stil, der mir doch sehr gefallen hat und die etwas dahin modernde Zombie Welle doch nochmal ansprechend aufbereitete.

  • Gelesen: Fray - Future Slayer -Das Buffyverse der Zukunft. Joss Whedon gelingt es mit dieser Mini-Serie eine Weiterentwicklung von Buffys Welt zu schaffen, in der man sich nach einem Kapitel schon zu Hause fühlt.
    Und selbst wenn man glaubt, die Story ist durch, gibt es nochmal eine kleine überraschende Wendung.
    Auch für nicht-Buffy-Fans zu empfehlen.


    Buffy Season 8 - Wolves at the Gate: Nur ein Kapitel von Joss persönlich (genial: der große Hintermann mit der Maske), aber man merkt es kaum, denn auch der Rest ist auf seine Art und seinem Niveau geschrieben und wie immer toll gezeichnet.
    Der Dawn-Mecha war etwas übertrieben (hatte aber tolle "Dialoge"), während Dracula von der ersten bis zu letzten Zeile genial dargestellt wurde, insbesondere seine Verbindung mit Xander.
    Oh, und Buffy entdeckt, wer sie gerettet hat und zieht besondere Konsequenzen. :D


    Thunderbolts 3 hat einen soliden Abschluss des Warren Ellis Story-Arc mit nach wie vor toller Charakterisierung, aber etwas viel Action. Dafür gibt es die sehr, sehr gute Penance Mini-Serie von Paul JEnkins und Gulacy (der mir hier sogar endlich wieder richtig gut gefällt), die brutaler ist als ich es erwartet hätte.


    Noch nicht gelesen, aber schon da:
    Angel - After the Fall - die Fortsetzung der letzten Staffel der TV-Serie
    Spike Asylum
    Taniguchis Träume vom Glück
    Kaito Kid 4



    Edit:
    Angel - After the Fall - gut gezeichnet von Franco Urru, ziemlich gut geschrieben vom Brian Lynch auf einer klasse Grundlage von Joss Whedon. Das erste Kapitel war noch nicht so packend, aber dann hat es mich nicht mehr losgelassen.
    Sehr schön sind auch die vielen Bonuszeichnungen, das komplette Skript für den Band sowie die ausführliche Ausarbeitung des ersten Kapitels.


    Spike Asylum vom gleichen Team hat auch sehr viel Spaß gemacht. Auch hier wieder viele interessante Anmerkungen im Anschluss.


    Träume von Glück: die ersten 3 Kapitel gehören zu den schönsten, anrührendsten Comicseiten, die ich bisher gelesen habe. Die letzten Tage eines Haushundes, die Ankunft einer Katze und deren Junge... Das letzte Kapitel, das damit nicht im Zusammenhang steht war dafür nicht so sehr mein Fall.


    Kaito Kid: Lustige Unterhaltung mit Gastauftritt von Shinichi Kudo (Detektiv Conan). Hat Spaß gemacht, genau richtig für Zwischendurch.


    Spike vs. Dracula von Peter David lebt von interessanter Handlung und sehr guten Dialogen sowie tollen Zeichnungen. Immer wieder lustig: US-Autoren, die versuchen deutsche Dialoge zu schreiben. :)




    Zuletzt gelesen: Fables Fremde Heimat - Immer noch eine meiner Lieblingsserien. Wird oft mit Sandman verglichen, aber während ich diesen nicht wirklich was abgewinnen konnte, finde ich Fables genial.
    Diesmal eine clevere Geschichte über Jack mit einigen Seitenhieben auf Hollywood.
    Ein Zwischenkapitel und einer längeren Sage, die in der alten Heimat spielt mit der Enthüllung der Identität des Feindes, welche wirklich fantastisch ist.



    Noch nicht gelesen, aber mit einem Kapitel von Paul Cornell: Young Avengers Sonderband 4 von Panini.



    Neu gekauft: Die Sicht der Dinge, ich bin gespannt ob es so gut ist, wie die anderen beiden Bände die ich bisher gelesen habe.


    Desweiteren "arbeite" ich gerade ab, was in den letzten 2 - 3 Jahren bei IDW zum Thema Transformers erschienen ist. Das ist der Verlag, der auch die neuen Doctor Who Comics bringt.
    Und ich bin begeistert. Gleich der "erste" Sammelband Infiltration ist absolut genial.
    Simon Furman kreiert hier das Transformers Universum neu und modern, richtet sich aber an bekannten Charakterisierungen und Thematiken aus. Und wer wäre besser geeignet als er?
    Die Zeichnungen haben mir erst nicht so zugesagt, doch es stellte sich heraus, dass ein besserer Zeichner gar nicht hätte gefunden werden könnnen. Hat man sich an die Darstellung der Menschen gewöhnt (war mir erst zu US-Manga ähnlich), will man sie gar nicht mehr missen. Und dann erst die Transformers. Gigantisch!


    Edit:
    Bald kommt hoffentlich das erste IDW Doctor Who TPB. Bis dahin hab ich Oblivion mit dem achten Doctor vorliegen.
    Heute angekommen, erstaunlich großes Format. Bin gespannt wie es ist.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

    8 Mal editiert, zuletzt von Atlan ()

  • Fray hab ich auch mal gelesen, nicht umwerfend, aber nett. Die Überraschung am Ende ist jedenfalls sehr gelungen.


    Das Buffy-Comic hab ich wieder aufgegeben. Hab beim Lesen dauernd gedacht, dass das kein wirklicher Ersatz für die Fernsehserie ist, nur ein Appetizer ohne Aussicht auf ein Hauptgericht. Abgesehen davon war mir die Handlung etwas zu übertrieben superheldenmäßig (fliegende Willow, High-Tech-Schloss etc.). Angel hab ich deshalb gar nicht erst gekauft.


    Deine Marvel-Auflistungen (Thunderbolts, Young Avengers) führen mich wieder in Versuchung, aber ich hab vor ein paar Jahren meine Marvelsammlerei komplett eingestellt. Und ich überzeuge mich selbst immer wieder krampfhaft, dass das eine gute Entscheidung war. :)

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Meine aktuelle Comics waren (grob sortiert nach "find ich gut / klasse" abwärts - eigentlich alle mindestens gut bis auf die letzten beiden):


    Gipfel der Götter 4 & 5 - Jiro Taniguchi
    Bis zum Schluß blieb es unglaublich fesselnd. Obwohl ich kein Bergesteiger bin und nie sein werde und auch die weiteren Bergesteigerkurzgeschichten von Mr. Taniguchi mich nicht ansprechend. Die Art und Weise wie er es dort beschreibt ist episch, einmalig und absolut mittreissend. Auch wenn ich zu beginn des fünften Band zweifelte ob es nach der Wendung weiterhin bleibt liess die Fasziniation für die Bergwelt nicht nach.


    Marvels - Kurt Busiek, Alex Ross
    Wow, erneut - nach Tarnished Angel - schafft es Kurt Busiek mich zu beeindrucken, zu überraschen und vollkommen zu fesseln. Marvel erzählt die Geschehnisse des Marvel Universums aus Sicht eines ganz gewöhnlichen Reporter sowie gewöhnlicher Menschen in einer Art und Weise das das Universum glaubwürdig wird. Das heißt man versteht wieso dort Leute Captain Amerika toll finden, die Mutanten von X-Men jedoch kaum einen Fuß auf den Boden bekommen. Nun und was ich noch faszinierender finde, die Entwicklung des Comics.
    Ähnlich wie sich die Sicht des Reporters auf die "Marvels" verändert, merke ich zumindest für mich, ändert sich auch für einen Leser der länger ließt die Wahrnehmung des Comic Universum. Es erklärt wieso Sachen uninteressanter werden und es erklärt wieso man dennoch dabei bleibt. Es ist absolut faszinierend.
    Dazu kommen die herrlichen Zeichnungen von Axel Ross, wow. Alle Achtung. Die Zeichnungen wirken realistisch, sind durchgehend auf einem Niveau das man fast jedes Panel als Cover nutzen könnten und stellen die Helden sehr gut dar.
    Kurz um: genial


    Astro City, Local Hereos - Busiek, Ross
    Eigentlich könnte ich fast Copie & Paste machen. Nun was mich überraschte was das es nach Tarnished Angel keinen Qualitätseinbruch gab. Die Zeichnungen sind nicht so genial wie bei Marvels oder Tarnished Angel, aber doch durchweg ansehnlich. Erneut wird wieder, zum Grossteil, Menschen mit Superhelden Eigenschaften aus der Sichtweise von Aussenstehenden gezeigt. Nun und auch das altern von Superhelden wird beschrieben. Faszinierend geschrieben, spannend zu beobachten auch wenn manche der kurzen Geschichten etwas sehr kurz wirken. Mit am besten gefiel mir die über den Reporter bzw. die Zeitung.
    Kurz: Auch genial ^^;


    The Number 73304-23-4153-6-96-8 - Thomas Ott
    Ich vergöttere Thomas Ott und seinen Zeichenstil. Der Comic bietet eine faszinierende Geschichte von einem Zetteln mit Nummern darauf und den Einfluss auf denjenigen der ihn findet. Die Geschichte kommt ohne eine Sprechblase aus, ist etwas gruselig und für sich genommen unglaublich faszinierend. Ein wenig erinnert es an Lost. Die Aufmachung ist edel und stabil. Der einzige Makel, es ist etwas arg kurz und um Gegensatz zu meinen anderen Comics von ihm nicht im Alben Format.


    Träume vom Glück - Jiro Taniguchi
    Ich kann Atlan nur zustimmen. Sowohl was die Bewertung der Geschichte um den Hund sowie die Katze betrifft, als auch die Bewertung des Bergsteiger part.


    Absolute Sandman 4 - Gaiman
    Endlich fertig ^^; Dachte im im Comic laden und erfuhr das es wohl noch mindestens einen Absolute Band über Death geben wird. Nun sei es drum. Die Geschichte ist solide. Die Zeichner wechseln mir etwas zu oft. Klares Highlight des Bandes ist "The Kindly Ones", das auch gerade in der letzten Phase klasse gezeichnet ist. Faszinierend, und ein Spoiler für das Ende von "The Kindly Ones",..


    Ansonsten finde ich neben Death, Desire mein Lieblings Endless. ^^
    Wie üblich geizt die Absolute Edition nicht mit Extras.


    Ikkiyu 1, 2 - Hisashi Sakaguchi
    Ein historischer Manga zu dem Leben des Mönch Ikkyu, den es wohl mal wirklich gab. Die historischen Erläuterungen zum alten Japan und den Machtverschiebungen sind interessant und gut in die Geschichte verwoben. Auch wenn ich Buddhismus nichts abgewinnen kann und dem ganzen eher kritisch gegenüber stehe ist das Leben und die Entwicklung Ikkyus spannend zu verfolgen. Außerdem belohnt es der Manga wenn man seine grauen Zellen anstrengt was mir gefällt, für die Lektüre Zwischendurch ist er wohl eher ungeeignet. Die Zeichnungen passen sind aber imho eher zweckmäßig.
    Empfiehlt sich wenn man sich drauf einlassen mag.


    Liebe und andere Lügengeschichten - Kiriko Nananan
    Ein japanischer Manga mit vielen, dh insgesamt 23, Kurzgeschichten zu dem im Titel vorgebenen Thema. Die Geschichten sind für sich, trotz ihrer kürze, einnehmend verhältnismäßig spannend und verzichten auf die Darstellung einer allzu plakativ vorgetragenen Moral. Kurzum sie haben mir durch weg gefallen. Der Zeichenstil ist an sich in Ordnung, hat nur ein Problem, die Charaktere ähneln sich zu sehr, haben meiner Meinung nach eine wirkliche Erkennungsmerkmale. Weshalb ich wiederkehrende Charaktere kaum / nicht wiedererkannt. Positiv ist das der Zeichenstil nicht 08/15 Shounen oder Shoujo ist.


    DMZ 2,3,4 - Wood, Bruchelli
    Eigentlich mag ich Politik Sachen nicht so. Dennoch schafft Wood mit der Geschichte um das Amerika im (Bürger-)Kriegszustand und Manhatten als Demilitarisierte Zone zu fesseln. Die Zeichnungen sind nicht überwältigend, aber erfüllen ihren Zweck. Die Geschichten sind und bleiben spannend.


    Fables, arabische Nächte - Willingham
    Einer der, meiner Meinung nach, besseren Fables Bände. Die Geschichte ist unterhaltsam, spannend und nachvollziehbar. Allerdings sind die politischen Ansichten der Fables (Folter, Exile usw) doch etwas sehr arg bizarr. Eigentlich gehen sie mir komplett irgendwo gegen den Strich, was dem Comic für mich doch einen Abbruch gibt (die auf der Farm scheinen halbwegs was vernünftiger zu sein). Gut fand ich die Hexe und der Umgang mit dem Dschinn Problem. Ich finde spannend was danach noch weiter über den Feind enthüllt wird.


    Exterminators, Käferkiller - Simon Oliver, Tony Moore
    Kurzweiliger Comic um Käferkiller, ordentlich gezeichnet. Nicht wirklich bemerkenswert aber unterhaltsam. Joah.



    Yodongs Vampirin, das erste Opfer - Lee You Long
    Ich mag den Band nicht. Die Vampire Geschichte ist platt. Platt wie eine Flunder. Spannung kommt keine auf und der Humor ist stiften gegangen. Die Geschichte ist für den Hintern. Die Zeichnungen finde ich hässlich. Die gezeigte Vampire Mythologie ist m.E. dappsch. Außerdem gibt es noch nicht mal Sex oder richtige Anzüglichkeiten.
    Keine Kaufempfehlung.


    Ich bin Legion - Fabien Nury, John Cassidy
    Eine amerikanische französische Zusammenarbeit die solide Zeichnungen hat. Die Geschichte um Strigoi ('Vampire' nach ungarischem Flair mit Dracula) und das dritte Reich sprach mich nur leider gar nicht an. Keine Spannung, das politische gesabbere nervte einfach nur, die mystischen Elemente waren wenig ansprechend aufbereitet. Das beste am Comic ist die Arbeit über den Einfluss, die Untschiede und die Wahrnehmung zwischen Amerikanischer und Französischer Comic Kultur.
    Die Zeichnungen sind solide, die deutsche Zensur des Nazi Zeichen wirkt aufgesetzt und ruiniert an einigen Stellen noch die Ästhetik des Comics.
    Keine Kaufempfehlung von mir.

  • Endlich wieder Beiträge. :D


    Fray kommt ja jetzt auch auf deutsch bei Panini raus. Allein schon die Idee, was passiert wenn

    war genial.


    Angel ist völlig anders. Brian Lynch, der das unter der Regie von Whedon schreibt ist wirklich gut und hat eine klasse Humor. Seine Kommentare zu den Comics am Ende der Paperbacks sind immer wieder für einen Lacher gut.


    Marvel ist meiner Meinung nach besser als je zuvor. Der Civil War und die Folgen sind wunderbar umgesetzt. Dafür habe ich inzwischen DC aufgegeben, das mir mit seinen Retro-Entwicklungen ganz und gar nicht mehr gefallen will.


    Hab ich schon erwähnt, dass die IDW Transformers Comics genial sind? :D
    Heute gelesen: ALL HAIL MEGATRON - die Autobots sind durch einen Verrat vernichtend geschlagen, zurückgezogen auf die Überreste Cybertrons, die Decepticons nehmen die Erde auseinander, Washington vernichtet, die Vereinten Nationen planen einen Nuklearschlag auf New York. Dazu brillante Zeichnungen von Guido Guidi.


    Exterminators: Falls jemand die komplette Reihe in Paperbackform haben möchte, ich biete sie zum Verkauf an (im original, natürlich top).


    Heute bestellt:

  • Nun vielleicht kann mir jemand mit einer Frage weiter helfen.
    Ich hatte heute ein Gespräch bei dem ich bekannte Comic Fan zu sein. Die Frau meinte das Belgien dann absolut passend sein müßte wegen den franko-belgischen Comics und ob ich nicht einen Comic kennen würde.
    Sie nannte den Comic "chomez" oder "gomez" oder "gommes".
    Er ist wohl im original in französisch.
    Er richtet sich an ein älteres Publikum und das nicht durch Sex oder so.


    Weiß jemand welchen Comic sie gemeint haben könnte?

  • Sorry, kann dabei leider nicht helfen.


    Neu gelesen:


    Spirou & Fantasio - Zu den Ursprüngen des Z
    Wie in den letzten Alben findet man auch hier wieder geniale Zeichnungen. Ich liebe sie einfach. So und nicht anders sollten moderne Spirou Alben aussehen. Einfach schön und flott.
    Die Geschichte stimmt etwas melancholisch, ist aber mit tollen Ideen gefüllt. Eine Zeitreise durch die Spirou Geschichte.
    Das Ende jedoch. Was mit Spirou passiert und wie es weitergehen könnte... :cursing:
    Gut, immer noch besser als das, was ursprünglich angedacht war... Aber DAS? Nein. :thumbdown:
    Ich hoffe, das neue Team macht das irgendwie wieder rückgängig.


    Jiro Taniguchi: Die Sicht der Dinge
    Wahnsinn. Taniguchi hat es schon wieder getan.
    Anrührend, einfühlsam erzählt er von einem Mann, der seine Familie seit 15 Jahren nicht mehr getroffen hat und zur Beerdigung seines Vaters in seine Heimat zurückreist. Dabei entdeckt er, dass nicht alles so ist, wie er es in Erinnerung hatte.
    Es ist unglaublich, was und mit wieviel Gefühl Meister Taniguchi seine ruhigen Geschichten erzählt.
    Selten kann ich eine Erzählung so mitfühlen und nachvollziehen wie bei ihm.
    Pflichtlektüre und Einstiegsmateriel für mit Vorurteilen belastete Comic- und Mangakritiker.


    DOCTOR WHO: Agent Provocateur
    Hm.
    Geschrieben von Gary Russell. Sollte also eigentlich nicht schlecht sein. Aber ich weiß nicht so recht.
    Die einzelnen Kapitel haben nicht viel miteinander zu tun, bis auf einen losen roten Faden. Aber für sich allein genommen sind sie nicht wirklich befriedigend.
    Manches habe ich auch nicht gleich verstanden und die große Auflösung am Ende. Naja, sie war okay (wäre nicht

    gewesen). Das war leider nicht so der große Wurf.
    Die Zeichnungen sind von unterschiedlicher Qualität. Doctor und Martha sind immer gut zu erkennen. Mal eher comichaft, mal photorealistisch, je nach Zeichner und Kapitel.
    Nick Roche, der das erste Kapitel gezeichnet hat, wechselt dabei von wow-der-Wahnsinn zu warum-plötzlich-so-krakelig.
    Der zweite Zeichner ist phantastisch.
    Das dritte Kapitel ist auch sehr gut gezeichnet. Nur bei des Doctors Gesicht war sich der Zeichner seiner Fähigkeiten wohl nicht sicher und hat eine gelungene Darstellung gerne in verschiedenen Panels wiederverwendet mit nur minimalen Veränderungen (sowas hasse ich!).
    Nichtsdestotrotz bin auf den nächsten Band von IDW gespannt.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Jiro Taniguchi: Die Sicht der Dinge


    Hatte ich letzens mal in der Bibliothek gelesen und war echt begeistert. Ich liebe Jiro Taniguchis Werke, die sind wunderbar angenehm anders als der ganze Mist, der den Markt leider überschattet.


    Zitat

    DOCTOR WHO: Agent Provocateur


    Den habe mir auch gekauft, ich fand ihn auch ganz okay. Die Story bzw eben die Kapitel sind recht interessant, auch die Zeichenstile sind einerseits gut unterschiedlich, eben andererseits gefällt mir nicht jeder. Und ich muß dir beim Spoiler rechtgeben... :07:
    Bin gespannt auf "The Forgotten", das dürfte bei mir in den nächsten Tagen ankommen.


    @ Teylen: Da gibt es ja so wenige ;)
    Ich habe mal etwas gesucht und habe "La demeure des Gomez" gefunden, allerdings ist der Autor Spanier (Miguelanxo Prado). :10:

    This Heart was like a TARDIS
    I went and lost the Key in a Fight


    avatar by saraangel @ LJ

  • The Forgotten... Bin gespannt, wann es endlich kommt. Hab es schon ewig vorbestellt. :)
    Dafür jetzt angekommen: Alles Klassiker, aus dem Magazine und aus Doctor Who Weekly.
    (Vor allem die IDW Classics sind wirklich gigantisch gut neu koloriert worden).

  • Oh, ja. ENDGAME fehlt mir bislang noch. :)

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • "END GAME" ist der erste Comic-Band mit Doctor Nr. 8 und daher auch zuerst gekauft. :)


    Dazu kommt noch mein erstes Hörspiel -> "Storm Warning".


    *raushohlfürsonntag* Schau mir den McGann-Film vorher an. ;)