Wer ist Missy, die Gatekeeperin?

  • Also ich denke mal, wenn man den Master/die Missy als "Klischee Vamp" hätte darstellen wollen, dann hätte man eine andere Schauspielerin gewählt.


    Der Rest ist sowas von... Ach, ich lass es, das gibt nur Kopfschmerzen.


    Edit: Der Doctor hat auch Rory abgeknutscht. Wer hat ihn vorher gefragt? Ist Rory auch ein "Klischee Uke"?
    (Wer das Glück hat, den Begriff nicht zu kennen:)
    http://en.wikipedia.org/wiki/Y…and_bottom.2FSeme_and_uke
    (Vorsicht: Bilder!)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

    Einmal editiert, zuletzt von Emma Junkie ()

  • @Thorsten Volker Junkie Ich übernehme, hab eh schon Kopfweh.



    Hinsichtlich Unit wäre die Frage ob Unit den Master überhaupt kennt.


    Hat @Scharfschütze bereits beantwortet. Master war UNITs erster Tip. Scheinen also zumindest mal mehr als ein Gerücht gehört zu haben ;)


    mit einer eher weniger gebräuchlichen verniedlichten selbst bezeichnet.


    Wobei ich mir jetzt die Frage stelle, wieviele Mistresses du kennst, die sich der Form Missy strikt verweigern, wenn es denn so wenig gebräuchlich ist.


    "Ist eine Frau, muss also sexuell aktiv werden ... weil Frauen ja bekanntlich Sex und Sexualität als [ihre einzige] Waffe einsetzen"


    Weil männliche Charaktere in der Serie durchgehend asexuell sind und Moffat nicht schon in "The Doctor Dances" ein klares Statement dazu abgegeben hat. Und man denke an den armen Jack. Nur weil er ein Mann ist, wird ihm permanent Geflirte ins Script geschrieben, Ihm wird gar keine andere Wahl gelassen. Wie sexistisch ;(


    Und Missys hauptsächliche Waffe war die Pulverisator-App ihres Timelord-Iphones. Zumindest in den Folgen die ICH gesehen habe :thumbdown:


    Ach wie putzig. Ein "Selbaaa" Argument.


    Auch schön. Thema Doppelmoral ;) DU wirfst einem Mann auf Grund bestimmten Verhaltens Sexismus vor. DAS ist dann ein legitimes Argument.
    ICH werfe DIR auf Grund bestimmten Verhaltens Sexismus vor, DAS ist dann ein blödes "SELBAAA" Argument.
    Was hab ich mir auch dabei gedacht, mich als wertloses chauvinistisches Schwein intellektuell mit einer Frau anlegen zu wollen... Da sieht man (Frau) es mal wieder. Ich denke 2 Minuten nicht an Möpse, und es kommt nur Scheiße dabei raus X/



    Das wäre entfernt vergleichbar wenn man Master nimmt und es zu einem einfachen Massa verkürzt,


    Liest du an dich gerichtete Posts auch? SOLL NICHT HEIßEN DU MUSST! Um Gottes Willen, ich will dich nicht unterdrücken. Aber der Unterhaltung würde es helfen.


    Grund: Massa klingt bescheuert. Darum hat er sich so nie genannt. Missy klingt gut und passt deutlich zu ihrem jetzigen Charakter. Darum tut sie es auch. Und widersprich ihr nicht! Sie ist ne Frau. Sie hat immer Recht. :thumbup:



    "Vernunft ist nichts Automatisches, jene die sie leugnen können nicht durch sie erobert werden."


    - Ayn Rand (vielleicht der einzige vernünftige Satz von ihr)

    Einmal editiert, zuletzt von AlexCrow ()

  • Teylen, ohne dir zu nahe treten zu wollen aber dein letzter Post ist ja wohl nicht viel mehr als unsinnige heiße Luft. Ich wähle mal ganz gezielt ein Beispiel raus, welches noch nicht genannt wurde und wunderbar zeigt, wie du hier versuchst etwas zurecht zu biegen.

    Wenn man Doctor nimmt und daraus ein Doc macht, um es noch niedlicher zu machen auf Doggy oder Nursey verkürzt.


    Doc, ok aber Doggy? Da frage ich mich, ob Timelords auch die Erscheinungsform anderer Spezies annehmen können. Bei Doggy denke ich nämlich an eine Verniedlichungsform von Hunden. Da kannst du ja auch gleich andere Wörter in den Raum schmeißen, die nichts mit der Ausgangsbezeichnung zu tun haben. Moment mal, das hast du ja mit Nursey getan.


    Ich denke nicht, dass es auf irgend eine Weise nun Frauen herabwürdigt, wenn sich ein Charackter nun Missy nennt. Zumal der Master schon immer ähnliche Namen verwendet hat und auch dies zur Figur passt.

  • Sollte ich jeden Thomas der sich Thommy nennen lässt, jeden Andi, Basti und Olli jetzt als Verräter an meinem Geschlecht ansehen? :huh: Ich glaube nicht. :)

  • Also es ist doch offensichtlich, dass "Missy" nur der Vernebelung diente.
    Wie kann man nur auf so nen Quatsch kommen, dem eine andere Bedeutung zumessen zu wollen.


    Und überhaupt: Frauen sind viel knuffiger als Männer und verdienen Kosenamen!


  • Hätte ich, wie ursprünglich geplant Sebastian (Sebbi / Basti) gehießen [...] hätte ich mir der Koseform strikt verweigert, weil sie mir nicht gefällt. Punkt


    Ich fahre da ja mit sebbl (duh!) ganz gut


    Also es ist doch offensichtlich, dass "Missy" nur der Vernebelung diente.
    Wie kann man nur auf so nen Quatsch kommen, dem eine andere Bedeutung zumessen zu wollen.


    Und überhaupt: Frauen sind viel knuffiger als Männer und verdienen Kosenamen!


    Nur pro forma: SEXIST!
    (Auch wnn ich's genauso sehe, aber selbst Komplimente darf man mach einer Frau ja nicht mehr machen, weil dass ja Sexismus ist
    Ich wurde ja sogar mal fürs Tür aufhalten angeblafft)


  • Ansonsten, abgesehen von deiner Verteidigungsrede von non-consent, also sexuellen Übergriffen.
    Meine Kritik war nicht der fehlende Consent. Meine Kritik ist das dem Autor scheinbar mit "Ist eine Frau, muss also sexuell aktiv werden ... weil Frauen ja bekanntlich Sex und Sexualität als [ihre einzige] Waffe einsetzen" offenbar irgendwo in einem chauvenistischen Weltbild stecken geblieben ist. Der Simm Master hätte es machen können, hat es aber nicht. Weil der Charakter männlich war und ihm da eher Charakter zugeschrieben wird als "Klischee Vamp".


    Also, ich bitte Dich. Sexualität ist doch nicht die einzige Waffe der Frau. Wer Classic Who kennt, der weiß, dass Gekreische mit großer Amplitude und hoher Frequenz in den 60ern bis 80ern sehr beliebt war. Mittlerweise ist das etwas aus der Mode, dafür werden seit einige Jahren haltlose Sexismusvorwürfe als Waffe eingesetzt. Missy geht dagegen mit ihrer Desintegrator-App auf dem Smartphone noch vergleichsweise rustikal vor. Und wie ich weiter vorne schon schrieb, ist Missy die Abkürzung für Miststück. Und von daher ist es verständlich, dass sie sich Missy nennt.

  • Das Konzept der Unterschiedlichkeit von Namen und Titeln ist wirklich schwer zu verstehen, oder? oO;
    Als praktisches Beispiel:
    Mit Jenny für Jennifer habe ich kein Problem. Normalerweise bezeichne ich mich in vertrauten Kreisen sogar selbst als Jenny.
    [Was einige Kolleginnen in Belgien echt überraschend fanden da ihnen die Idee den eigenen Namen zu verkürzen nicht behagte]


    Mit so etwas wie Dehbehachen für Datenbank Administrator oder Minny für Administrator hätte ich durchaus eher ein kleines Problem.
    Kein riesiges, aber ich würde es wohl schon für sexistische Mist halten



    Ansonsten, schon unglaublich das Frauen etwas dagegen haben wenn man sie einfach mal generell putziger findet und es zum Ausdruck bringt. Ist ja auch voll ein Kompliment und baut Selbstbewusstsein auf (oder so) auf die Niedlichkeit reduziert zu werde? oO;

  • Mit so etwas wie Dehbehachen für Datenbank Administrator oder Minny für Administrator hätte ich durchaus eher ein kleines Problem.
    Kein riesiges, aber ich würde es wohl schon für sexistische Mist halten


    Da ich selber Administrator bin, für den es durchaus eine Kurzform (admin) gibt versteh ich das Beispiel nicht. Und wenn du neben mir arbeiten würdest und irgendein Kasper dich mit einem dreckigen Grinsen "Minny" nennt, hast du jedes Recht sauer zu sein, und du kannst dir den Typen nicht so schnell schnappen wie ich ihn mir krallen werde.


    Wenn du allerdings selber Admin bist, und DU DICH selbst Minny nennen willst, weil es dir gefällt, dann meinetwegen. Ich bin der Letzte, der Menschen dafür verurteilt.


    Das stellt nur die Frage, warum DU es so unbedingt als etwas Herabwürdigendes sehen willst? Warum Missy für dich, als Paradebeispiel der emanzipierten Frau, die Alice Schwarzer des DW Universum darstellen soll.
    Vor allem in Kontrast zu wirklich starken Frauenfiguren wie Osgood oder Kate Lethbridge-Stewart, welche auch beide in der Folge waren. Warum müssen Frauen alle Gleich sein? Ist das nicht ein wenig unterdrückend? :/



    "Vernunft ist nichts Automatisches, jene die sie leugnen können nicht durch sie erobert werden."


    - Ayn Rand (vielleicht der einzige vernünftige Satz von ihr)

  • Admin als Kurzform für Administrator ist durchaus üblich.
    Missy als Kurzform für Mistress m.E. nicht, da gibt es das Mrs.
    Das heißt um es zu vergleichen müsste man Administrator dementsprechend auf Minny verkürzen.


    Hinsichtlich der Erzählung hat nicht Mistress die Bezeichnung ausgewählt.
    Es ist eine fiktive Figur, ein Konstrukt und besitzt als solches keine Selbstständigkeit.
    Der Name wurde vom Autor gewählt und geht auf dessen Konto.


    Letztlich wäre mein Wunsch nicht das Missy das Paradebeispiel einer emanzipierten Frau ist.
    Mein Wunsch wäre das Missy ein selbstständiger Charakter ist der sich nicht dadurch auszeichnet das er nach Klischee Vorstellungen von Frauen agiert.
    Darüberhinaus sind mir in der Folge keine besonders starken Frauenfiguren aufgefallen.
    Osgood wirkte wie Amy Fowler aus TBBT in "noch mehr im Abseits". Kate wurde über ihren Vater definiert und hatte neben etwas Expose "Hey du bist der Präsident" eigentlich nicht viel zu tun außer aus dem Flugzeug zu fallen und darauf Hinzuweisen das der Cyberzombie drüben ihr Vater ist. Bleibt noch Clara die, nachvollziehbarerweise, neben dem Stunt mit dem Cyberman, an Danny klebte.
    War weniger eine Katastrophe wie sich das ggf. jetzt bei mir liest, aber so als starke Frauenfigur fiel mir da keine auf. ^^;

  • War weniger eine Katastrophe wie sich das ggf. jetzt bei mir liest, aber so als starke Frauenfigur fiel mir da keine auf. ^^;


    Dann sollten wir bei einer Serie, die sich um den Doctor dreht, wohl tatsächlich auf einen FemDoctor warten, damit die Rettung des Universums durch eine Frau den Doctor nicht aus dem Feld schiebt
    ^^


    Ich dachte eher du wärst froh, dass sich die Serie mittlerweile Klischee-Frauen a la eine schmachtende Rose, eine schmachtende Martha, eine schmachtende Doctor schenkt.
    Vielleicht ist mir das nur nicht aufgefallen, aber aus meiner Sicht hat sich Missy in keiner Weise klischeehaft verhalten. Sie hat einem Kerl die Zunge ins Gesicht gehämmert, was ich als mindestens genauso irrational empfinde wie wahllos eigene Mitarbeiter zu pulverisieren.
    Beides will ich bei Frauen eigentlich nicht sehen :huh:



    Soldat/Administrator/Navy Seal/give me the god damn job...


    :/



    "Vernunft ist nichts Automatisches, jene die sie leugnen können nicht durch sie erobert werden."


    - Ayn Rand (vielleicht der einzige vernünftige Satz von ihr)

  • Ich war noch in keinem Domina-Studio, ich weiss nicht, wie Mistress abgekürzt wird.
    Wenn die Belgier das Abkürzen von Vornamen komisch finden, die Gallifreyaner vielleicht nicht?
    Ich weiss jetzt nicht, ob du schon mal Geschichten geschrieben hast, als ((Semi-)Hobby-)Autor kann ich sagen, du glaubst gar nicht, was für ein Eigenleben fiktive Figuren führen können.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • @TVJ:
    Ich habe nicht nur kleinere Geschichten geschrieben sondern spiele unterschiedlichste P&P Rollenspiele.
    Die Aussage das Charaktere eine Eigenständigkeit besitzen halte ich dennoch für groben Humbug / Einbildung. ^^


    Ansonsten wäre meine Vermutung das wenn man eine Domina mit Missy anspricht es Prügel gibt.
    Also mehr / unangenehmere Prügel als normalerweise.


    Andre:
    Hinsichtlich Abkürzungen für Mistress habe ich schlicht auf http:\\http://www.dict.cc zurück gegriffen. ^^
    Ich war auch versucht Misses zu schreiben, allerdings kurz irritiert wegen Miss/Misses.
    Misses als Selbstbezeichnung wäre imho um ganze Ecken besser gewesen. ^^


    Alex:
    Für eine starke Frauen Figur muss die weibliche Person nicht unbedingt die Hauptrolle haben.
    Es reicht schon eine entsprechende Zeichnung. Funktioniert beim männlichen Nebenfiguren sowie in anderen Serien auch bei weiblichen Figuren schließlich auch.


    Ein Schwacher Amy Farrah Fowler Verschnitt und eine Frau die über ihren Vater definiert wird bevor sie aus dem Flugzeug in den Kühlschrank fliegt bzw. zur Rettung rausdamselt zählt für mich nicht dazu. Bezogen auf Doctor Who würde ich, abhängig von der Episode, Clara respektive Donna dazu zählen. Hinsichtlich interessanter Figuren auch noch Rose bis zum Ende der ersten Staffel (wonach es allerdings bergab ging).

  • Ansonsten wäre meine Vermutung das wenn man eine Domina mit Missy anspricht es Prügel gibt.
    Also mehr / unangenehmere Prügel als normalerweise.


    Versteh mich jetzt nicht falsch, aber ist nicht genau DAS das Ziel, wenn man sich an besagte Dame wendet? ;)



    Ein Schwacher Amy Farrah Fowler Verschnitt und eine Frau die über ihren Vater definiert wird...


    Kann zumindest aus männlicher Perspektive trotz fehlender Erfolgsmomente der beidennicht behaupten, sie als schwach oder nutzlos und damit dem "Stereotyp Frau" wahrgenommen zu haben.
    Vielleicht mach ich auch was falsch


    Hinsichtlich interessanter Figuren auch noch Rose bis zum Ende der ersten Staffel (wonach es allerdings bergab ging).


    Und zwar ALLES sehr, sehr steil :D



    "Vernunft ist nichts Automatisches, jene die sie leugnen können nicht durch sie erobert werden."


    - Ayn Rand (vielleicht der einzige vernünftige Satz von ihr)

  • Das ist wieder die Sache mit dem Consent ;)


    Ansonsten behaupte ich nicht das Am..Osgood und Kate schwache oder stereotype Frauen waren.
    Sie waren meiner Meinung nach weitestgehend irrelevante Hintergrundfiguren.
    Eher uninteressant und mit derart kleinen Rollen das sie vernachläßigbar waren.
    Teilweise auch nicht so richtig-wirklich selbstständig.
    Als der Doktor anmerkt das sie ein Poster des Brigs aufgehängt haben und sich über den definieren dachte ich mir so "Ah jop, Recht hat er"
    Hätte der Brigadier sie nicht gerettet hätte am Ende kaum einer gesagt: "Oh, Kate war interessant. Dramatisch wie/das sie gestorben ist. Tut mir leid um sie."
    Der Aschehaufen bei Osgood hat auch keinen richtigen dramatischen oder emotionalen Eindruck hinterlassen und die Charaktere kümmert es auch nicht wirklich das Osgood geascht wurde. Zumindest war das so mein Eindruck.