8x11 - Dunkles Wasser (Dark Water)

  • Okay, jetzt mal komplett off-topic: Sexualität ist etwas biologisches, das Gefühl als falsches Geschlecht geboren worden zu sein nicht, dass ist etwas psychologisches. Die Frage lautet dann nur noch, ob man es als eine Störung angesehen werden sollte oder nicht. Die Diskussion sollten wir dann aber in einem entsprechenden Thread fortführen.


    Aber noch mal schnell on-topic zu den Beispielen von mir: Die Bemerkung mit dem "Master mit Titten" ist aus dem Whocast, da hat es Kolja gebraucht. Und um es mal politisch korrekt auszudrücken: Die Rani ist nichts weiter als eine weibliche Variante des Masters. Verliert in einem Rant nur leider an Schlagkraft ;) Und der Kuss hat mich zum einem zum Kotzen gebracht, weil ich gestern gesoffen habe und zweitens weil ich gleich wusste, dass die ganzen Slasher und Shipper darauf wie die Bekloppten anspringen werden. Ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle, bei Jack (und Ianto) war es mir immer egal, wenn da rumgeknutscht wurde. Und ja, ich denke, dass Leute, die ihre Serie doch so verehren und das damit zeigen, dass sie non-canonische Pronogeschichten schreiben, die (fast) allem widersprechen, was jemals in der Serie gesagt oder gezeigt wurden, einen an der Klatsche haben und in meinen Augen zu einem gewissen Grad pervers sind. Das gilt nicht nur für Doctor Who sondern für sämtliche anderen Serien, Filme und Bücher aus. Wenn es um sogenannte Real Life Person FFs geht, dann ist das schon hochgradig geistes gestört. Und um hier noch einmal den Whocast zu zitieren: Diese Leute sind für mich nichts weiter als Kroppzeug, mit dem ich nicht mal mehr den Boden düngen würde.

  • Ich konnte die Folge bisher leider noch nicht sehen, weil ich nicht zu Hause war und bei meinem Kabeldingens die "Aufnahme fehlgeschlagen" ist. Keine Ahnung wo man es sont gucken könnte, außer nächsten Samstag mit Untertiteln.


    Ich hatte bis eben keine Ahnung was Slasher oder Shipper sind. Klingt nach nem ungewöhnlichen, vlt. sogar merkwürdigen Hobby, aber da gibts wohl deutlich schlimmeres.


    Wie auch immer, diese 7 Seiten zu lesen hat mich zutiefst amüsiert. Wie hier manche die Phasen des Kübler-Ross Modells in wenigen Stunden durchlaufen, ist beeindruckend.


    Was ist denn an einem Kuss im Fernsehen zw. einem männlichen und einem weiblichen Character so schockierend? Das was hier als so "krank" beschrieben wird, passiert doch eigentlich nur in eurem Kopf und nicht im Film. Ich meine ich bin jetzt auch kein Fan von genderchange (auch kein Gegner im Übrigen.. ich habs da ganz mit dem alten Fritz), aber Dr Who ist ne SciFi/Fantasy Serie, dessen Hauptcharacter, wenn er stirbt unter heftigen Veränderungen (an Körper und Geist) und Mutationen wieder geboren wird...
    Als ich in einem anderen Thread schrieb, dass ich die rasante Veränderung des Doctors durch Regeneration nicht so mag, da haben mir viele von denen die hier am meisten über den weiblichen Master schimpfen gesagt, dass bei einer Regeneration quasi alles anders sein kann von jetzt auf gleich. Scheint ja nur so lange wahr gewesen zu sein, bis deren eigene Wunsch- und Vorstellungswelt davon betroffen war. Großartig.


    Ob nun Masterine (tolles Wort!) oder Kuss, mich hat Einzig das hohe Niveau an Intoleranz in diesem Thread schockiert. Sowohl gegenüber Leuten mit anderen merkwürdigen Hobbies als auch gegenüber Homosexualität. Und diejenigen die hier "das Fandom vom Dreck befreien" wollen, die hätten wohl auch mit Hingabe das Buch eines gewissen Herrn Ado... nein, das würde wohl deutlich zu übertrieben sein. Das mag ich keinem unterstellen.


    Vielleicht ist ja die Frage nach dem Warum gar nicht mit "Fangruppen nachgeben" oder "political corectness" zu beantworten, sondern mit "Toleranzlehrstunde".

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:

  • Okay, in einem Satz: NIEMAND HIER HAT ETWAS GEGEN HOMOSEXUELLE!
    Worum es tatsächlich geht, braucht länger zu erklären und wird sowieso missverstanden, also lasse ich es gleich.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Es ist eben leider nicht richtig was man schreibt, sondern was beim Leser ankommt. Das kam bei mir an.


    Ich denke, mein "das möchte ich keinem unterstellen" kann man nicht so leicht mißverstehen wie "das Fandom vom Dreck reinigen".


    Man muss sich da schon ordentlich Mühe geben.

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:

  • die 3 phasen des argumentativen aufgebens: 1. alle sind homophob, 2. alle sind intolerant, 3. alle sind nazis ;)


    eine begründung dafür? die brauchen wir nicht. dass diese bezeichnungen hinken, sobald man sich die vorherigen kommentare anguckt... ach kackegal, wenn der kommentator es nicht merkt, merken die übrigen leser das auch nicht...


    schon lustig, dass keiner von euch moralaposteln meinen beitrag, in dem ich nur erklärt habe, wie sehr es mich ankotzt, dass jetzt die "du bist ein homophob"-gutmenschen ankommen, so missverstehen, als wenn ich etwas gegen homosexuelle hätte... meine fresse...


    ich hätte nie gedacht, dass ich mich an frühere äußerungen von raphael und kolja im whocast mal so gut reinversetzen können werde... ich dachte immer, solche engstirnigen, völlig an der realität vorbeigeschrammten, argumentativ unbewaffneten, kurz vor der schwelle der schizophrenie stehenden, leute, wie sie damals auch immer den whocast angeschrieben und beschimpft haben, gäbe es nur an orten, von denen ich sowieso nix weiß.... falsch gedacht... es gibt sie überall... und ihr seid schuld daran, dass ich den glauben an die menschheit verliere...


    ein glück werde ich nicht ewig leben... sonst würde ich mitbekommen, wie das "tuffi tuffi, alle menschen sind gleich, kritik ist böse, jeder der etwas nicht mag ist ein homophober nazi"-gehabe die menschheit zu grunde richtet. das ist der letzte beitrag, den ich zu diesen thema schreiben werde. auch wenn dieser ebenfalls wieder missverstanden wird und ich mich ein weiteres mal rechtfertigen muss... es bringt ja nix... mcfly over and out.

  • Ist euch eigentlich auch aufgefallen, dass beim Cybermen Aufmarsch auf der großen Treppe wieder mit so einer beschissenen Fischaugenlinse gefilmt wurde? Und die CGI Effekte waren stellenweise auch unter aller Sau...rein optisch ist in dieser Staffel stellenweise echt der Wurm drin.

  • Nur mal so: Toleranz heißt zu akzeptieren, dass es andere Meinungen und ansichten gibt, nicht sie als gleichwertig zur eigenen anzusehen. Gutes Beispiel: Ich bin absolut nicht religiös, ich halte auch nicht mit meiner Kritik an Religion hintern Berg. Ich stelle mich aber nicht vor eine Kirche und protestiere dagegen, dass wir so etwas im Land haben. Ich sage religiösen Leuten nicht, dass sie blöd sind, weil sie Märchengeschichten für wahr halten, nur weil sie 2000 Jahre alt sind. Ich lasse mich mit denen aber auf bestimmte Diskussion nicht ein, besonders im Bezug auf Naturwissenschaften, da sie dann immer versuchen ihr Märchenbuch da mit einzubringen. Das ist eine Sichtweise, die ich zwar toleriere, also mit ihr lebe, aber ich setze sie nicht auf meine Stufe, wenn ich mich rein auf wissenschaftliche Beweise stütze. So viel mal dazu.

  • Ist euch eigentlich auch aufgefallen, dass beim Cybermen Aufmarsch auf der großen Treppe wieder mit so einer beschissenen Fischaugenlinse gefilmt wurde? Und die CGI Effekte waren stellenweise auch unter aller Sau...rein optisch ist in dieser Staffel stellenweise echt der Wurm drin.


    die frage ist, woran das liegt? ist der mill nachfolger schuld? wurde das budget weiter gekürzt? haben capaldi und coleman das budget zu sehr ausgereizt? dass viele cgi effekte schlechter aussehen (auch wenn in der vergangenheit auch gurken dabei waren, wie beispielsweise das spacemopped in rings of hackbraten) als in den vorherigen staffeln, ist nicht von der hand zu weisen...


  • Ach Andre McFly. Es sind gar nicht alle.. Eigentlich sind es nur so 3 - 4 die so rüber kommen. Also intolerant. Und man muss sich gar keine Mühe geben, danach zu suchen. Sie drängeln es einem quasi geradezu auf. Du gehörst halt dazu. Aber das liegt ja nicht an mir, sondern an dem was du schreibst.


    Wenn Du (oder wer anders) das Thema vertiefen möchtest, dann schreib ne PM. Öffentlich bin ich erst mal raus aus dem Thread bis ich die Folge gesehen hab.

    "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:

  • die frage ist, woran das liegt?


    Ich weiß auch nicht so richtig. Bei so Folgen wie Listen, Mummy, Kill the Moon und Flatline ging es ja scheinbar. Irgendwas ist diese Staffel mit der Regie...als wollten die einfach nur fertig werden und haben sich so gedacht..."Was Ausleuchtung vor Greenscreen? Pffff, dass kann die Post zusammenschustern. Macht mal lieber dort noch digital die Inception Kamerafahrt die wir uns nicht leisten können! Was Wie...wir haben nicht genügend Kameras für den Location Shot? Leiht euch mal von den Skatern dort die GoPro"

  • Sie haben wirklich nichts gegen Randgruppen. Sie hören sich nur gerne reden und würden Slasher/Shipper am liebsten verbieten, weil sie sich selbst als "die einzig wahren Fans" (TM) sehen. Ach ja, und sie leiden unter dem krankhaften Zwang, diese Abneigung in Vulgärsprache ausdrücken zu müssen, weil sie sonst befürchten, kein Gehör zu bekommen - was auch funktioniert.

  • Das war so irrsinnig spannend dass ich mich geärgert hätte auf Pause drücken zu müssen damit ich auf Toilette gehen konnte.


    Sehen konnte ich die Folge jetzt erst, was bedeutet dass ich zwangsläufig von der großen Enthüllung am Ende bescheid wusste. Auch dass die Leute in den Tanks nur die Cybermen sein könnten war ziemlich offensichtlich, wir haben die ja bereits in den Trailern gesehen. Aber die wirklich guten Folgen kann man daran erkennen dass sie fesseln obwohl man weiß was in den zentralen Momenten passieren wird. Und viel besser noch: Wenn man trotz diesen Momenten gar nicht weiß wohin genau die Geschichte eigentlich will und WAS sie für eine Geschichte sein will. Ich tappte völlig im Dunkeln, und ich mag es im Dunkeln zu tappen. Es war völlig unmöglich vorherzusagen was als nächstes passierte (für mich zumindest), ohne dass das Script in ausgetretene Pfade oder 08/15wieschontausendmalgesehen-Momente abdriftete.


    Und obendrauf sind da noch diese ziemlich intensiven Charaktermomente, ganz besonders in den ersten 15 Minuten. Heiliger Momratz! Vergleicht das mal mit der relativ ähnlichen Situation in "Father's Day"! Dadurch wird einem erst so richtig bewusst mit was für einen Kinderkram sich die Serie bisher abgegeben hat. Im TV zumindest. Es ist ja nicht gerade so dass es in der alten Serie (speziell zum Ende hin) und in den Büchern und frühen Big Finish-Audios derartiges zuvor nicht zu sehen und zu hören war, aber es waren genau solche Sachen die ich damals 2003 (oder wann auch immer es genau war) erwartet hatte als bekannt gegeben wurde dass die BBC neue Folgen produzieren würde. Stattdessen bekamen wir witzische Tieraliens die in primärfarbigen Sets rumstanden. (Hey, nicht dass das zwangsläufig schlecht sein muß... aber wisst ihr was ich meine?) Und John Simm als Master. Obwohl wir das nur wussten weil das so in den Credits stand.


    Denn ganz ehrlich; den Geschlechtertausch und alle "Ob das wirklich so eine gute Idee ist?"-Zweifel zur Seite gepackt: HIER erkenne ich den Charakter sogar tatsächlich wieder! Auch wenn in der Performance hier und da ein paar Spuren des Gaga-Schauspiels von Simm übriggeblieben sind, so blitzt trotzdem die nonchalante, aber diabolische Hinterhältigkeit vom Original durch. Nicht mal Anthony Ainley hat das hinbekommen, dafür war seine Interpretation viel zu comichaft. Aber gut, für das endgültige Urteil warte ich die nächste Folge ab. Aber bis jetzt soweit: Jo, passt!


    Wie die Geschichte sich in der zweiten Hälfte letzten Endes nun entwickeln wird kann man natürlich erst nächste Woche sehen, von daher ist es durchaus möglich dass sie qualitativ ins Bodenlose abstürzt, man kann ja nie wissen. Aber ganz für sich allein betrachtet kann ich was Spannung, Charakterszenen und schauspielerische Leistung angeht nichts anderes als ein "super" im Poll anklicken.

  • Oh, man... So viel Ärger um einen fiktiven Charakter...


    Seht's mal so: Wie wir mittlerweile wissen, ist es durchaus möglich, dass Time Lords bei einer Regeneration das Geschlecht wechseln. Das wurde ja auch bereits zuvor angedeutet. Auch wenn es offenbar nicht sonderlich oft vorkommt. Dass ist für Time Lords also etwas Normales, wenn auch nicht Alltägliches... (in 50 Jahren Who-Geschichte ist es immerhin das erste Mal, dass so etwas passiert)


    Der Körper des Masters ist nun komplett weiblich. Da wurde nichts umoperiert, da wurde (vermutlich) regeneriert, oder etwas Ähnliches. Es handelt sich also um einen komplett "neuen" Körper, der nun weiblich ist. Warum also überhaupt soviel Aufregung um diesen Kuss?

  • Weil es der Master ist. Nicht weil ein Kerl oder Ex-Kerl den Doctor knutscht, sondern weil der Master den Doctor knutscht.
    Das ist noch nicht mal mein Problem, wie schon öfter gesagt, das fällt unter Verwirrungstaktik.
    Meine Probleme:
    1. Warum bezeichnet die Masterin den Doctor als Boyfriend? Das muss noch geklärt werden, denn scharf ist der Master nicht auf den Doctor.
    2. Gewisse Personen, die schon dem Delgado-Master andichten wollen, er wäre scharf auf den Doctor.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Vielleicht ist er's ja JETZT? ;) Oder wie auch immer. Oder vielleicht auch nicht.


    So wie ich es sehe und verstehe reizt er seine Weiblichkeit zu 300% über den Anschlag hinaus aus und verliert sich in dieser Rolle. Deswegen auch die zum Teil völlig überzogenen "weiblichen" Dinge wie der Tantenhut, das Kleid, Handbewegungen...


    "Wenn schon, denn schon!" hat er sich dabei wahrscheinlich gedacht. "Ich bin jetzt also ein weiblicher Master? Fein! Dann BEKOMMT ihr jetzt einen weiblichen Master! HAH!"