Der Doctor Who Quoten Thread

  • Ist mir zu plump. Die Datenauswertungen in diesem Thread zeigen diverse Gründe warum sie runtergehen, auch im Kontext von allgemein sinkender Quoten. Da finde ich so ein Gebrabbel sehr vereinfacht.

  • Ich sagte ja eine Erklärung, nicht die einzige. Und das Ganze als vereinfachendes Gebrabbel zu diskreditieren ist genau die Taktik, die die BBC fährt.


    Diese Staffel ist ein Schlag ins Gesicht der Langzeitfans, als der Leute, die dauerhaft für einen soliden Grundwert sorgen. Diese brechen jetzt weg und die Hoffnung, mit einem neuen "Konzept" neue Zuschauer zu erreichen, ist nicht aufgegangen, zumindest nicht langfristig. Das Ergebnis sind hohe Einschaltquoten durch die Neugierigen, die sehr schnell wieder abspringen und die Basis, die sich krampfhaft dran festklammert, bricht nach dem Müll in letzter Zeit auch weg. Und genau das kann man in den Zahlen sehen, wobei wie gesagt, andere Faktoren sicher auch noch eine Rolle spielen. Jetzt, wo alle mit Corona zu Hause bleiben müssen, dürfte sie auch höher sein.

  • Da finde ich so ein Gebrabbel sehr vereinfacht.

    Ich kenne einen deutschsprachigen Podcast, der sich mit Doctor Who beschäftigt, und die regen sich momentan auch sehr auf. ;)

    Jetzt, wo alle mit Corona zu Hause bleiben müssen, dürfte sie auch höher sein.

    Pech für die BBC. Sie hätten zwei Monate mit der Austrahlung warten sollen. ^^

  • Ich kenne einen deutschsprachigen Podcast, der sich mit Doctor Who beschäftigt, und die regen sich momentan auch sehr auf. ;)

    Mach ich auch. Aber wir wissen ja, dass Qualität und Quoten nicht immer in Relation stehen. Da gibt es Dutzende Faktoren. Und ich will die Chibnall Ära auch nicht verteidigen, denke aber dennoch, dass man verhindern sollte die subjektive Meinung in die Bewertung von Statistiken einfließen zu lassen. Ich versuche da fair zu sein.

  • Mach ich auch. Aber wir wissen ja, dass Qualität und Quoten nicht immer in Relation stehen. Da gibt es Dutzende Faktoren. Und ich will die Chibnall Ära auch nicht verteidigen, denke aber dennoch, dass man verhindern sollte die subjektive Meinung in die Bewertung von Statistiken einfließen zu lassen. Ich versuche da fair zu sein.

    Die Zahlen mögen objektiv sein, deren Auswertung ist aber immer subjektiv. Die Bias entsteht schon durch Festlegung der Auswertungsmethode. Oder anders ausgedrückt: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Lernt man schon als Doktorand: in Scheißergebnisse doch noch was Positives reininterpretieren. Natürlich wird die nachlassende Qualität nicht der einzige Faktor sein, der die Zahlen drückt, aber sie ist einer. ;-)

    Pech für die BBC. Sie hätten zwei Monate mit der Austrahlung warten sollen. ^^

    Genau. Dann wäre es zwar nicht besser, aber mehr Leute hätten es mangels Alternativen gesehen. So wie zu den Zeiten, als wir noch drei Programme und Sendepause hatten. :-D

    Zum Glück gibt es Streamingdienste, da wird die Quarantäne nicht langweilig. Obwohl glotzen und schlafen auf die Dauer etwas langweilig wird. ^^

  • Doctor Who: Revolution of the Daleks had a final official rating of 6.25 million viewers.

    The final rating takes into account all those who recorded the programme and watched it within one week.

    The rating confirms Doctor Who as the top-rated BBC One programme for New Year's Day, beating EastEnders which had 4.36 million watching and Mrs Brown's Boys with 4.87 million.

    Overall Doctor Who was second for the day, with Coronation Street just claiming the top spot with 6.39 million viewers.

    Doctor Who is likely to finish the week as the 8th most-watched programme, the same position held by the New Year 2020 programme SpyFall.

    The most-watched programme for the week ending 3rd January was Happy New Year Live! with 9.92 million watching London mark the start of 2021.

    Quelle: doctorwhonews.net

  • Joa, ist ja auch komplett unfassbar, dass 6,25 Millionen Briten Staffel 11 und 12 nicht für woke, SJW PC Snowflake Scheiße und Jodie Whittaker für den schlechtesten Doctor ever halten.

    Wieso nicht jeder Mensch mit auch nur einer einzigen Hirnzelle den Timeless Child Twist für den endgültigen Tod der Serie hält, will mir einfach nicht in den Kopf.


    ODER: Es gibt halt einfach Leute, die es tatsächlich gut fanden und - zieh dir das rein - sich sogar auf das Special gefreut haben.

    Was mir wirklich nicht in den Kopf will, ist dass so Leute wie du und Nikioko selbst in Threads die NICHTS damit zu tun haben, ständig betonen wie scheiße JW, Chibnall und S11/12 doch waren. Eure Meinung ist inzwischen hinlänglich bekannt (sodass ich zumindest bei Nikioko inzwischen angefangen habe, seine Beiträge einfach zu überlesen) und man KÖNNTE ja einfach mal akzeptieren, dass es Leute gibt, die es anders sehen...


    BTT: Die Serie ist sowas von tot. Die BBC täte echt gut daran, ihr top-rated programme schnellstmöglich abzusetzen. Und die ARD sollte mit dem Tatort das selbe machen. ;)

    I have a new destination. My journey's the same as yours, the same as anyone's.
    It's taken me so many years, so many lifetimes but at last I know where I'm going... Where I've always been going:
    Home... The long way 'round


    1stdoc 2nddoc 3rddoc 4thdoc 5thdoc 6thdoc 7thdoc 8thdoc Wardoc 9thdoc 10thdoc 11thdoc 2_1Doc

  • Joa, ist ja auch komplett unfassbar, dass 6,25 Millionen Briten Staffel 11 und 12 nicht für woke, SJW PC Snowflake Scheiße und Jodie Whittaker für den schlechtesten Doctor ever halten.

    Vieles davon wirst du von mir nicht hören. Reaktionäre Sprache wie SJW, PC oder Snowflake lehne ich ab. Mal abgesehen davon, dass gerade SJW inzwischen sowas outdated ist. Diese reaktionären Schwachmaten haben diesen Begriff inzwischen mit woke ersetzt. Wobei ich auch zu denen gehöre, die woke-scolding liberals wie Chibnall dafür kritisiere, dass sie eben nichts anderes können als, nun ja, woke-scolding. Wenn der Mann einen Kommentar auf Politik abgeben will, soll er, nur dann muss er damit leben, dass dieser Kommentar auch untersucht wird. Und die politischen Kommentare von Chibnall innerhalb der Serie sind oberflächlich ganz nett (nein zu Rassismus, mehr Umweltschutz, weniger Plastikmüll, pro-Feminismus, alles Dinge mit denen ich übereinstimme), nur wenn man tiefer bohrt, bleibt davon nicht viel übrig. Es sind in erster Linie moralische Appelle, die wenig damit zu tun haben, aufzuzeigen, woran die Probleme wirklich liegen. Und ich werde nicht aufhören zu betonen wie oberflächlich und daher nutzlos ich die Art und Weise von Chibnalls politischen Kommentaren finde.


    Dabei ist nichts falsch daran, woke zu sein. Leute, die anti-woke sind, sind im Endeffekt nur pro-Arschloch. Die wollen weiterhin wie ein Elefant im Porzelanladen herumlaufen und einen Scheiß darauf geben, wie vielen Menschen sie mit ihrem Verhalten vor den Kopf stoßen. Die aber viel tieferliegenden, gesellschaftlichen Probleme von Rassismus, Seximus, Xenophobie, Islamophobie etc. können aber nicht einfach dadurch gelöst werden, dass wir alle netter zu einander sind. Wäre zwar schön, aber dass ist magischen Denken und wir leben nun einmal in der Realität und da gibt es keine Magie. Und auch keine durch Raum und Zeit reisenden Telefonzellen, aber Medien, gerade Science Fiction und Fantasy, haben schon immer dazu gedient, die Missstände in der Gesellschaft aus der sie kommen, zu kritisieren. Daher, gerne Politik in Doctor Who, nur eben nicht diese oberflächliche Blah was Chibnall da abliefert.

    Wieso nicht jeder Mensch mit auch nur einer einzigen Hirnzelle den Timeless Child Twist für den endgültigen Tod der Serie hält, will mir einfach nicht in den Kopf.

    Es gibt ja auch Menschen, die warum auch immer, The End of Time mögen, werde ich auch nie verstehen können. Nie. Und ich werde dies auch immer offen sagen. Und ich werde auch nie verstehen können, wie Menschen Jodie für einen der besten Doctoren aller Zeiten halten. Wobei was mich am meisten ankotzt, ist, dass man sie nicht kritisieren kann, ohne dass sofort möchte-gern Feministen um die Ecke kommen, die einem vorwerfen, man sei automatisch Sexist, wenn man sie nicht toll findet. Die Leute können sie ja gerne mögen, und ich habe bereits hier im Forum mehrmals geschrieben, dass ich es daneben finde, solchen Leuten absprechen zu wollen, ebenfalls Doctor Who Fan zu sein. Aber es ist von den Jodi Fans daneben, jeden, der auch nur einen Pieps in die Richtung von Kritik an ihr oder Chibnall äußert, egal wie begründet das ist, in die Ecke der Fandom Menace Knallchargen zu packen.

    Es gibt halt einfach Leute, die es tatsächlich gut fanden und - zieh dir das rein - sich sogar auf das Special gefreut haben.

    Natürlich gibt es die. Aber wie gesagt, ich verstehe es nicht und werde des wahrscheinlich niemals verstehen.

    Was mir wirklich nicht in den Kopf will, ist dass so Leute wie du und Nikioko selbst in Threads die NICHTS damit zu tun haben, ständig betonen wie scheiße JW, Chibnall und S11/12 doch waren.

    Tu ich das? Wirklich? Gerade in diesem Thread geht es um die Quoten und auch um die Diskussion darum, warum sich diese wie entwickeln. Wenn also das Finale der letzten Staffeln eher auf gemischte Reaktionen traf, in gewissen Teilen des Fandoms auf recht negative, und es auch in der Presse einige, massive negative Stimmen zu The Timeless Children gab, wenn auch nicht immer bzgl. des Twists sondern eben der Umsetzung, dann ist es durchaus legitim zu fragen, warum die nächste laufende Folge auf einmal so ein gewaltiger Erfolg ist. Lag es an der langen Pause und die Leute wollten einfach mal wieder Doctor Who sehen? Lag es wirklich, wie Romana meint daran, dass Jack und die Daleks auftraten? Haben viele Menschen ihre Meinung bzgl. des Finales geändert? Oder sind viele der Hoffnung, dass dies nur ein Ausrutscher war? Okay, die Wahrheit ist, all dies wird eine Rolle spielen. Wenn wir darüber aber nicht diskutieren, was ist dann der Sinn hinter diesem Thread? Die Quoten-Infos kann man auch anderswo bekommen oder hier in einem nicht Diskussions-Thread veröffentlicht werden.

    Die Serie ist sowas von tot. Die BBC täte echt gut daran, ihr top-rated programme schnellstmöglich abzusetzen. Und die ARD sollte mit dem Tatort das selbe machen.

    Die Quotenentwicklung der letzten Staffeln war jetzt nicht wirklich herausragend. Daher gab es durchaus eine Diskussion darüber, inwiefern die BBC die Serie noch weiter produzieren wird und für wie lange, wenn ein Rückgang der Zuschauerzahlen weitergehen würde. Wir sind wieder auf dem Level wie zu Capaldi-Zeiten, dass Ziel war es, höhere Quoten zu bekommen und daher wurde die Serie in vielen Aspekten an die beim 08/15-Zuschauer beliebtere RTD-Ära und die Smith-Ära angelehnt. Und dazu noch auf einen anderen, angeblich attraktiveren, Sendeplatz gelegt. Aber es hat augenscheinlich nichts gebracht. Daraus gleich zu schließen, die BBC würde die Serie absetzen, ist natürlich übertrieben, aber ob oder wie die BBC womöglich Änderungen vornehmen wird, sollte basierend darauf durchaus disktuiert werden. Diese auszuschließen, weil einem das, was man sieht, selbst gefällt, ändert nichts daran, dass quotentechnisch der Erfolg, den sich die BBC erhofft hat, nicht einstellen will. Außer vielleicht jetzt mit dem Special.


    Und zu den Leuten, auch hier im Forum, die immer die Absetzung fordern: Die wird so schnell nicht kommen. Und nur weil wir das, was da jetzt läuft zumeist Scheiße finden, wird die BBC nicht den Stecker ziehen. Gerade all jene, die auf die Fandom Menace Trottel hören, sollten vielleicht endlich verstehen, dass wir, also die Fans, die BBC eher weniger interessieren. Die wollen ein Produkt für die Allgemeinheit machen, nicht nur für uns. Wir sind nur dafür da, mit diesem Produkt dann noch ein wenig extra Geld durch Merchandise zu verdienen. Lebt damit oder ändert den Sendungsauftrag der BBC. Aber selbst dann hätten wir weiterhin ein Problem, denn wie in diesem Post bereits klar geworden sein sollte, gibt es große Differenzen innerhalb des Fandoms, was gutes Who ausmacht. Und selbst unter denen, die das aktuelle schlecht finden, gibt es große Differenzen, warum es schlecht ist und wie man es besser machen könnte. Von daher ist auch die Idee, eine Serie nur für die Fans zu produzieren, lächerlich, da das Fandom eine heterogene Gruppe ist und es immer einen großen Anteil geben wird, der das, was gerade produziert wird, schlecht findet. Aber genau deswegen gibt es so ein Forum, um darüber zu diskutieren und seine Meinungen auszutauschen. Wenn dies aber nicht mehr gewünscht ist, dann kann man solche Foren auch dicht machen.

  • Lag es wirklich, wie Romana meint daran, dass Jack und die Daleks auftraten? Haben viele Menschen ihre Meinung bzgl. des Finales geändert? Oder sind viele der Hoffnung, dass dies nur ein Ausrutscher war? Okay, die Wahrheit ist, all dies wird eine Rolle spielen.

    Davon gehe ich auch aus, nur dass Jack und die Daleks wohl die größten Indikatoren dafür sind, dass das Special einen größeren Aufschub an Zuschauern bekommen hat, welche nur für dieses eine Special gelten oder gelten könnten.

    Und zu den Leuten, auch hier im Forum, die immer die Absetzung fordern: Die wird so schnell nicht kommen. Und nur weil wir das, was da jetzt läuft zumeist Scheiße finden, wird die BBC nicht den Stecker ziehen.

    Ich gehöre zwar zu denen, die immer wieder gerne betonen, dass eine Absetzung der Serie für sieh eher positiv, als negativ wäre, jedoch halte ich es nicht für realistisch, dass die BBC in Kürze "Doctor Who" absetzt und fordere von daher auch keine Absetzung. Sie wäre für mich in der Theorie zwar äußerst erfreulich, doch würde ich keine Absetzung fordern, da Sie eh nicht eintritt.