Der große "50 Shades of Grey"-FanThread

  • Gott ich fasse es nicht dass dieser Scheißdreck auch noch verfilmt wurde. Und das auf der großen Leinwand, nicht als Direct-to-DVD-Billigsoftporno.
    Und wenn jetzt auch noch einer angerannt kommt (gut, in diesem Forum eher weniger, aber man weiß ja nie) und sagt "Du weißt doch gar nicht wovon du redest: Doch! Ich war im Urlaub, es war spät, ich hatte nichts zu tun und unser Ferienhaus hatte den ersten Band im Regal stehen. Einfach nur damit ich diesem Argument, dass ich in Diskussionen so oft gehört habe, etwas entgegenzusetzen habe hab ich die ersten paar Kapitel überflogen. Mir meine Fußnägel mit einer Sense zu schneiden wäre spaßiger gewesen.


    Aber cooler Recut. Mehr Buscemi braucht die Welt!

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

    3 Mal editiert, zuletzt von Cutec ()

  • Musste mir eben auch anhören, dass der Film recht gut war, von meiner Schwester. Als ich sie dann gefragt habe, ob sie noch ganz bei sich wäre. Durfte mir darauf anhören, dass ich es nicht gesehen hätte, also nicht urteilen dürfte (stimmt irgendwo, falls das Ding aber genauso schlecht ist wie das Buch, meistens sind Verfilmungen ja eh schlechter, dann man oh man) und nur weil ich etwas nicht mag, muss nicht jeder andere es auch mögen. Sie möge Doctor Who auch nicht, ich sei deswegen aber nicht verrückt. Habe dazu nichts mehr gesagt, so eine Diskussion ist mir zu dämlich. So ein Film kann entweder nur so schlecht sein, dass er weh tut oder das Level von The Room erreichen, also so schlecht ist, dass man sich vor Lachen kaum noch halten kann. Für mich ist das Buch eh schon das für Bücher, was The Room für Filme ist.

  • Pornos für Frauen laufen im Kino, Pornos für Männer aber nicht. Das ist voll sexistisch!

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Meine Wenigkeit war positiv überrascht von dem Streifen. Die Stones und Frank Sinatra wurden eingespielt und der Score von Danny Elfman war ohnehin ganz in Ordnung; so viel hatte das Buch nicht zu bieten. ;) Somit wäre das der einzige Film seit "Batman und Robin" bei dem wirklich nur die Musik funktioniert, trotzdem, nicht mal das hätte ich dem Film zugetraut.

    "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg

  • Klingt wie eine Whocast-Review: "Ich war nicht enttäuscht. Ich habe nichts erwartet und genau das hab ich bekommen."

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Zitat

    Meine Wenigkeit war positiv überrascht von dem Streifen.


    Warte, warte du warst da drin? Ich mein, ich hab das Buch angefangen weil es wo umsonst rumlag, aber du hast tatsächlich Geld für eine Kinokarte ausgegeben?

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks


  • Warte, warte du warst da drin? Ich mein, ich hab das Buch angefangen weil es wo umsonst rumlag, aber du hast tatsächlich Geld für eine Kinokarte ausgegeben?


    Ähm, sicher doch, ja. Ich bin vollkommen legal in's Kino gegangen und habe eine Karte erworben. Es gibt ja schließlich keine anderen Möglichkeiten. Und selbst wenn, ein netter Bursche wie ich kennt natürlich keinen Typen der sich auf solch zwielichtigen Downloadseiten rumtreibt.

    "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg

  • Musste mir eben auch anhören, dass der Film recht gut war, von meiner Schwester. Als ich sie dann gefragt habe, ob sie noch ganz bei sich wäre. Durfte mir darauf anhören, dass ich es nicht gesehen hätte, also nicht urteilen dürfte (stimmt irgendwo, falls das Ding aber genauso schlecht ist wie das Buch, meistens sind Verfilmungen ja eh schlechter, dann man oh man) und nur weil ich etwas nicht mag, muss nicht jeder andere es auch mögen. Sie möge Doctor Who auch nicht, ich sei deswegen aber nicht verrückt.


    Wo sie recht hat, hat sie recht. Oder anders ausgedrückt: Jedem Tierchen sein Pläsierchen.


    Habe dazu nichts mehr gesagt, so eine Diskussion ist mir zu dämlich. So ein Film kann entweder nur so schlecht sein, dass er weh tut oder das Level von The Room erreichen, also so schlecht ist, dass man sich vor Lachen kaum noch halten kann. Für mich ist das Buch eh schon das für Bücher, was The Room für Filme ist.


    Ich kenne "The Room" nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass "50 Shades of Grey" zwar sehr seichte, aber immer noch bessere Unterhaltung bietet als "The End of Time".


    Zitat

    Pornos für Frauen laufen im Kino, Pornos für Männer aber nicht. Das ist voll sexistisch!


    Ohne den Film gesehen zu haben, würde ich mal behaupten, dass man ihn in punkto Anschaulichkeit weniger mit einem Porno als mit einem weichgezeichneten Erotikfilm aus den Siebzigern vergleichen kann.

  • es ist noch nciht einmal ein erotikfilm. es gibt 3 sexszenen und man sieht nur die nippel...




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!

  • es ist noch nciht einmal ein erotikfilm. es gibt 3 sexszenen und man sieht nur die nippel...


    Der Begriff "Mommy Porn" kommt halt nicht von ungefähr. Letzten Endes ist es wohl nur eine überhypte Romanze. Hat aber ebenso seine Berechtigung auf dieser Welt wie Superheldencomics und Fußball.

  • Ja 'ne ist klar, ein Buch mit einem Plot, der in hunderten anderen Büchern und fast genauso vielen Filmen bereits abgehandelt wurde, mit komplett flachen Charakteren und so grausig geschrieben, dass Stephanie Meyers Geschripsel dagegen wie Shakespeare persönlich wirkt, hat genauso eine Berechtigung auf der Welt zu sein wie ein Genre, dass von Literaturwissenschaftlern, Soziologen und Philosophen als das moderne Equivalent der alten antiken Mythen von Odysseus, Archilles oder Herakles berschrieben wird sowie der beliebteste Sport aller Zeiten. Tut mir leid, aber da gibt es schon einen Unterschied. Es sei denn du meinst natürlich, dass alles eine Existenzberechtigung hat, hat es auch (Stichwort: Meinungsfreiheit), aber man muss es auch im Kontext sehen und der Kontext ist einfach, dass die Bücher vielleicht der größte Mist sind, der jemals so einen großen Erfolg auf den Bestsellerlisten hatte. Ich spreche der Autorin nicht ab, dass sie etwas schreiben und veröffentlichen darf, ich verbiete niemanden, die Bücher zu lesen oder die Filme zu gucken, aber ich darf sagen, dass ich die Produkte einfach scheiße finde, der Autorin jedwedes Talent abspreche und mich auch über die Leute, die diesen abgrund artigen Müll gut finden, lustig machen darf. Das gehört genauso zur freien Meinungsäußerung.

  • Bin sowohl was die freie Meinungsäußerung als auch die Qualität der Bücher angeht voll bei dir Balko.
    Aber ich möchte kurz festhalten, dass es für den Genuss der Bücher im Vergleich zu Superhelden-Comics echt sehr egal ist, was Literaturwissenschaftler, Soziologen und Philosophen von sich geben. Und dass Fußball der beliebteste Sport aller Zeiten ist, sagt auch nichts über Anspruch oder Qualität aus. ;)


    Apropos Fußball: Ich habe diese Saison tatsächlich Grund zu allen Göttern zu beten, an die ich nicht glaube: Es gibt eine gute Chance, dass der hiesige Verein Hansa Rostock endlich in die vierte Liga absteigt und damit in der absoluten Bedeutungslosigkeit verschwindet. Wie schön wäre es, Samstags in die Stadt fahren zu können, ohne von pöbelnden Schwachmaten umgeben zu sein. :)

  • Ich bin auch dafür, dass jeder Ostverein in die Bedeutungslosigkeit verschwindet, denn so sehr Vereine wie Schalke, Dortmund, St. Pauli und co. auch mit Hooligans zu kämpfen haben, so besteht nicht der Großteil des Fandoms aus diesen, bei Rostock dagegen schon und inzwischen sieht es wohl bei Energie Cottbus auch nicht mehr anders aus.

  • yanthar:
    "Der Begriff "Mommy Porn" kommt halt nicht von ungefähr. Letzten Endes ist es wohl nur eine überhypte Romanze. Hat aber ebenso seine Berechtigung auf dieser Welt wie Superheldencomics und Fußball. "


    nein




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!

  • passend dazu: hab grad die graham norton sendung vom letzten freitag gesehen, wo auch der hauptdarsteller von dem schundstreifen zu gast war, um diesen zu promoten... mein absolutes highlight:


    graham fragt das publikum, welche frauen das buch gelesen hätten - nahezu alle frauen schreien.
    graham fragt das publikum, welche männder das buch gelesen hätten - alles still, keiner sagt ein wort... nur einer meldet sich klammheimlich und meint auf rückfrage von graham, wie er das buch denn fand, "totaler scheiß".


    :D

  • yanthar:
    "Der Begriff "Mommy Porn" kommt halt nicht von ungefähr. Letzten Endes ist es wohl nur eine überhypte Romanze. Hat aber ebenso seine Berechtigung auf dieser Welt wie Superheldencomics und Fußball. "


    nein


    Hast du dafür auch eine Begründung oder stammt die Antwort aus dem Zufallsgenerator?

  • Der Begriff "Mommy Porn" kommt halt nicht von ungefähr. Letzten Endes ist es wohl nur eine überhypte Romanze. Hat aber ebenso seine Berechtigung auf dieser Welt wie Superheldencomics und Fußball.


    nein


    nö, hab ich mir selbst ausgedacht




    [align=center]

    Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!


    wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
    ist es ja doch ganz lustig!