Der große "50 Shades of Grey"-FanThread

  • nö, hab ich mir selbst ausgedacht


    Dann ist ja alles klar ;-)


    Ja 'ne ist klar, ein Buch mit einem Plot, der in hunderten anderen Büchern und fast genauso vielen Filmen bereits abgehandelt wurde,


    Das ist keine Besonderheit, die Literatur lebt von Recycling.


    mit komplett flachen Charakteren und so grausig geschrieben, dass Stephanie Meyers Geschripsel dagegen wie Shakespeare persönlich wirkt,


    Das ist auch keine Seltenheit.


    hat genauso eine Berechtigung auf der Welt zu sein wie ein Genre, dass von Literaturwissenschaftlern, Soziologen und Philosophen als das moderne Equivalent der alten antiken Mythen von Odysseus, Archilles oder Herakles berschrieben wird sowie der beliebteste Sport aller Zeiten.


    Jetzt trägst Du aber ziemlich dick auf, bleibst aber dennoch vage. Wer und wieviel Prozent dieser Experten behauptet das denn?


    Tut mir leid, aber da gibt es schon einen Unterschied. Es sei denn du meinst natürlich, dass alles eine Existenzberechtigung hat, hat es auch (Stichwort: Meinungsfreiheit), aber man muss es auch im Kontext sehen und der Kontext ist einfach, dass die Bücher vielleicht der größte Mist sind, der jemals so einen großen Erfolg auf den Bestsellerlisten hatte.


    Du vergisst die "Dieter Bohlen"-Autobiographie ;-)


    Ich spreche der Autorin nicht ab, dass sie etwas schreiben und veröffentlichen darf, ich verbiete niemanden, die Bücher zu lesen oder die Filme zu gucken,


    Das ist sehr edel von dir.


    aber ich darf sagen, dass ich die Produkte einfach scheiße finde, der Autorin jedwedes Talent abspreche und mich auch über die Leute, die diesen abgrund artigen Müll gut finden, lustig machen darf. Das gehört genauso zur freien Meinungsäußerung.


    Und genauso darf deine Schwester mit Fug und Recht behaupten, dass du nicht ganz koscher bist, weil du eine irgendeine obskure SF-Serie an deinem Hausaltar verehrst, die sich kein vernünftiger Mensch freiwillig anschauen würde. Und das beste ist: Aus ihrer Sicht hat sie damit völlig recht.


    Letzten Endes ist alles, worüber wir hier reden, Trivialliteratur, und zwar nicht im negativen Sinn, sondern im Sinne der Unterhaltung. Wir suchen in "50 Shades of Grey", "Doctor Who", "Plastic Man", dem Karl-May-Roman oder dem Heftroman wie "John Sinclair" oder "Perry Rhodan" (um nur wenige Beispiele zu nennen) nicht nach tiefgründigen Inhalten und Symboliken, sondern konsumieren es zur Unterhaltung. Dir sagt '"Doctor Who" eher zu als "50 Shades of Grey", bei vielen Frauen ist es derzeit wohl eher anders herum. Ich vermute mal, 90 Prozent von dem, was man in einer Buchhandlung findet, ist billig geschrieben. Willst du allem die Existenzberechtigung entziehen? Wenn ja, was machen wir dann mit dem Heer arbeitsloser Buchhändler?


  • In dieser Größenordnung schon und zu sagen, dass ein einfallsloses zusammengerotztes Ding zu einem "Phänomen" hochstilisiert wird, ist jawohl weder was verwerfliches, noch überraschendes.


    Wir suchen in "50 Shades of Grey", "Doctor Who", "Plastic Man", dem Karl-May-Roman oder dem Heftroman wie "John Sinclair" oder "Perry Rhodan" (um nur wenige Beispiele zu nennen) nicht nach tiefgründigen Inhalten und Symboliken, sondern konsumieren es zur Unterhaltung.


    Das ist verallgemeinerter Unsinn. Alleine Doctor Who unterscheidet sich vom Anspruch über Symbolik und Hitergrund extrem stark von Folge zu Folge. Und ja, manche DW Folgen haben tiefgründige Inhalte. Das ändert aber nichts daran dass andere Folgen einfach scheiße und dumm geschrieben sind. Genau wie ein 50 shades oder ein Twighlight einfach scheiße und dumm ist, ohne auch nur einen Gedanken über das billige Teenyfickgeschreibsel beim Schreiben zu verlieren.

  • Sorry, aber es gibt gute und es gibt schlechte Unterhaltung. 50 Shades of Bullshit gehört zur letzteren Kategorie oder willst du so etwas wirklich auf eine Stufe mit Star Trek, Star Wars, Leiden des jungen Werthers (was damals als Unterhaltung geschrieben und daher verpöhnt wurde), A Song of Ice and Fire, Die unendliche Geschichte oder auch den absoluten Highlights der Whostorie stellen? Wenn ja, denn frage ich mich, wie du überhaupt damit klar kommst, dass es Menschen gibt, die ein Qualitätsdenken haben und nicht immer alles als absolut gleich ansehen und bewerten.

  • Scheißdreck


    einfach scheiße finde, der ... diesen abgrund artigen Müll gut finden


    pöbelnden Schwachmaten


    schundstreifen ... "totaler scheiß".


    scheiße und dumm ... scheiße und dumm ... billige Teenyfickgeschreibsel


    scheiße


    dumm


    billige Teenyfickgeschreibsel


    fucks


    50 Shades of Kraftausdrücke (auch wenn es nur 9 sind) :P

  • 50 Shades of Kraftausdrücke (auch wenn es nur 9 sind) :P


    Dass die sprachliche Ausdrucksfähigkeit mancher Forenmitglieder bei Phänomenen, die sie ablehnen, auf wenige Wörter aus dem Bereich menschlicher Ausscheidungen beschränkt ist, dürfte mittlerweile bekannt sein.


    Zitat

    Sorry, aber es gibt gute und es gibt schlechte Unterhaltung. 50 Shades of Bullshit gehört zur letzteren Kategorie oder willst du so etwas wirklich auf eine Stufe mit Star Trek, Star Wars, Leiden des jungen Werthers (was damals als Unterhaltung geschrieben und daher verpöhnt wurde), A Song of Ice and Fire, Die unendliche Geschichte oder auch den absoluten Highlights der Whostorie stellen?


    Ich habe nie geleugnet, dass es gute und schlechte Unterhaltung gibt. Aber was als gut und schlecht zu bezeichnen ist, liegt im Auge desjenigen, der es konsumiert. Wahrscheinlich ist sich ein Großteil der Zielgruppe, Damen zwischen 30 und 50, dessen bewusst, dass hier sehr seichte Unterhaltung vorliegt. Aber das ist auch genau das, was in dem Moment gewünscht wird. Hinzu kommt noch die Lesergruppe, die "50 Shades of Grey" liest, weil es gerade "in" ist.
    Und ja, beispielsweise "Star Wars" ist im Grunde genommen auch nur seichte Unterhaltung, weil es quasi 1:1 nach der Anleitung von Joseph Campbells Mythologie-Anleitung verfasst wurde - wobei wir auch wieder beim Recyling in der Literatur wären.

  • Jawoll, Herr Lehrer! Das stimmt. Wir sollten uns lieber mit jedem Wort den Allerwertesten vergolden, wie manch andere ;) Denn merke: Je mehr man von sich selbst hält, desto mehr kann man anderen vorwerfen! :D


    Aber ich verstehe das schon. Für manche Leute ist es eben schwer zu verstehen, dass andere nicht Essays von 5000 Worten und einem Thesaurus brauchen, um eine Meinung zu einem schlechten Film auszudrücken. Aber manch zartes Seelchen ist damit ja leider überfordert. Also entschuldige, dass deinen hohen Ansprüchen nicht genüge getan werden. Auf der anderen Seite interessiert das aber auch niemanden XD ;)


    Torian: Es ist nunmal ein simpler Film, ohne Ideen oder Charakter. Warum sollte man also mehr Worte verwenden, als der Autor für die Vorlage braucht? Sorry, aber das beschreibt den Film nunmal perfekt.

  • Jawoll, Herr Lehrer! Das stimmt. Wir sollten uns lieber mit jedem Wort den Allerwertesten vergolden, wie manch andere ;) Denn merke: Je mehr man von sich selbst hält, desto mehr kann man anderen vorwerfen! :D


    Aber ich verstehe das schon. Für manche Leute ist es eben schwer zu verstehen, dass andere nicht Essays von 5000 Worten und einem Thesaurus brauchen, um eine Meinung zu einem schlechten Film auszudrücken. Aber manch zartes Seelchen ist damit ja leider überfordert. Also entschuldige, dass deinen hohen Ansprüchen nicht genüge getan werden. Auf der anderen Seite interessiert das aber auch niemanden XD ;)


    Torian: Es ist nunmal ein simpler Film, ohne Ideen oder Charakter. Warum sollte man also mehr Worte verwenden, als der Autor für die Vorlage braucht? Sorry, aber das beschreibt den Film nunmal perfekt.


    Naja, wenn du alles, was dir nicht so gut gefällt, mit "scheiße" bewertest, fehlen mir irgendwie die abstufenden Nuancen.

  • Kann mich nicht erinnern, dass ich das so geschrieben habe. Und nachdem ich es noch einmal gelesen habe, kann ich auch nicht sehen, dass ich das geschrieben habe. Also wäre doch die einfachste Lösung, dass, wenn dir die Abstufungen fehlen, mir den Quatsch nicht in den Mund legst.


    Bitte entschuldige vielmals, du differenzierst doch. Zwischen "zusammengerotzt", "scheiße und dumm" und "billige Teenyfickgeschreibse" besteht natürlich ein gewaltiger Unterschied. Aber eigentlich führt das jetzt wieder vom Thema weg.

  • Meine Meinung über EINEN Film ist wohl sehr eindeutig. Das heißt aber nicht, dass ich das bei JEDEM Film, der mir nicht gefällt so sehe. Verstehst du was ich sage? Ist dir der Unterschied klar?


    Naja, laut deinem Beitrag ist "50 Shades" "zusammengerotzt", einzelne "Doctor Who"-Folgen "dumm und scheiße" und "Twilight" "billiges Teenyfickgeschreibse". Hab ich's jetzt richtig dargestellt?

  • Naja, laut deinem Beitrag ist "50 Shades" "zusammengerotzt", einzelne "Doctor Who"-Folgen "dumm und scheiße" und "Twilight" "billiges Teenyfickgeschreibse". Hab ich's jetzt richtig dargestellt?


    Nein. Aber ich hab die wichtigen Worte für dich nochmal hervorgehoben.


    Bei diesen BEISPIELEN sehe ich das auch so. Jetzt beweise bitte, dass ich das bei JEDEM Film und JEDER FOLGE (das ist nämlich deine Behauptung) so sehe und du könntest Recht haben ;)

  • Nein.


    Bei diesen BEISPIELEN sehe ich das auch so. Jetzt beweise bitte, dass ich das bei JEDEM Film und JEDER FOLGE (das ist nämlich deine Behauptung) so sehe und du könntest Recht haben ;)


    Wieso dislikes du meinen Beitrag, wenn er korrekten Inhalt enthält?
    Den Beweis führe ich immer dann, wenn du etwas mit "scheiße" bezeichnest. Was hältst du von einer langfristigen Studie über die nächsten zehn Jahre?

  • Weil der Inhalt nunmal nicht korrekt ist. Die einzelnen Beispiele sind es. Ich hätte auch jeden Beitrag negativ bewerten können, so hat es halt nur den erwischt.


    Was hältst du von einer langfristigen Studie über die nächsten zehn Jahre?


    Und was genau willst du damit beweisen? Dass es Filme/Episoden gibt, die ich scheiße finde? Das kann ich dir jetzt schon bestätigen. Du behauptest aber, dass ich JEDEN Film scheiße finde. Ansonsten würdest du nämlich nicht nach Differenzierung verlangen, da sie schon da wäre.
    Von mir aus kannst du auch gerne die Studie verkürzen und die Folgen hier im Forum checken. Da hab ich viele mit mittelmäßig, noch okay oder gut bewertet und mitunter verteidigt. Damit wäre deine "These" schon im Keim widerlegt, was du aber wohl eh nie akzeptieren würdest, weil du dann in diesem Thread nicht mehr so schön "argumentieren" könntest ;) XD
    Es ist halt schade für dich, dass die Welt (bzw. ich) nicht so schön schwarz und weiß ist, wie es gerade für dich gut wäre ;)
    Aber ich hab jetzt auch keinen Bock mehr auf diesen Zickenkrieg. Du darfst gerne mit dir selbst weiterdiskutieren.