Doom Coalition 4

  • Wie fandest Du diese Folge? 1

    1. Super (0) 0%
    2. Gut (1) 100%
    3. Durchschnittlich (0) 0%
    4. Ausreichend (0) 0%
    5. Schlecht (0) 0%


    Buch:
    John Dorney, Matt Fitton


    Regie:
    Ken Bentley


    Inhalt:
    The Doctor has been disposed of, and the end of the universe is nigh. There will only be one winner, but how many will lose?


    4.1 Ship in a Bottle by John Dorney
    The Doctor, Liv and Helen are hurtling into a future that has been utterly destroyed, trapped inside a shuttle with no possible means of escape. But with the lives of everyone in the universe in the balance, they've got to find one. And soon. When the stakes are this high, you can't just give up. Or can you?


    4.2 Songs of Love by Matt Fitton
    Left to fend for herself against a bunch of power-hungry plotters hell-bent on destroying the universe, what choice does a girl have but to throw in her lot with the winning side? Using her past to her advantage, River Song returns to the ancestral seat of the Time Lords to make her last stand.


    4.3 The Side of the Angels by Matt Fitton
    Cardinal Ollistra has plans for New York, plans which involve the Deputy Mayor and her sponsor, one ‘Reverend Mortimer’ – better known to the Doctor as the Meddling Monk. The Eleven arrives to stamp out the resistance, but that isn't the only danger the Doctor finds lurking in the shadows – for New York is a city of Weeping Angels.


    4.4 Stop the Clock by John Dorney
    The time has arrived. Events are in motion. The end of the universe is at hand and the Doctor and his friends have one hour to save eternity. Starting now.




    Sprecher
    The Doctor - Paul McGann
    Liv Chenka - Nicola Walker
    Helen Sinclair - Hattie Morahan
    River Song - Alex Kingston
    Mark Bonnar - The Eleven
    Robert Bathurst - Padrac
    Emma Cunniffe - The Sonomancer
    Rufus Hound - The Meddling Monk
    Beth Chalmers - Veklin
    Carolyn Pickles - Cardinal Ollistra
    Jacqueline Pearce - Ollistra
    Olivia Poulet - Jerasta
    Vince Leigh - Volstrom/ Matrix Keeper/ Computer
    Sasha Behar - Presidential Aide/ Tessno/ Ladonne
    Ronnie Ancona - Joanie Carrington
    Alex Beckett - Alekall



    Erschienen März 2017



    Meine Meinung:
    Warum nicht gleich so? Eins gleich vorne weg: Doom Coalition 4 ist mit Abstand der beste Teil der Reihe. Keine Füller, kein Gelaber, sondern Spannung und eine intelligent aufgemachte Geschichte. Das ganze fängt mit Ship in a Bottle als Charakterstück schon mal gut an, welches im Gegensatz zum Charakterstück der dritten Box, größtenteils auf Pathos verzichtet und sich auf die Beziehung der drei Hauptcharaktere (der Doctor und seine zwei Companions), welche im übrigen hier die einzigen Protagonisten sind, konzentriert. Hier sticht vor allem Nicola Walker als Liv Chenka extrem positiv hervor, welche sich mehr und mehr zu meinem persönlichen Lieblingscompanion des achten Doctors entwickelt. Leider bleibt Helen da doch etwas auf der Strecke, aber das war ja schon in den vorherigen Boxen nicht viel anders.
    Songs of Love, quasi eine Doctor Light Geschichte, dient größtenteils dazu endlich alle Fäden der Doom Coalition aufzugreifen und miteinander zu verbinden. Das macht es auch relativ gut und kann so auch größtenteils auf eine unnötige eigenständige Handlung verzichten. Hier hat River dann auch ihren letzten Auftritt in der Reihe, welcher ihre Rolle hier auch gut abrundet. Gut dass man darauf verzichtet hat sie noch krampfhaft im Finale einbauen zu müssen, welches eh schon etwas unter zu vielen Hauptprotagonisten leidet (dazu aber später mehr).
    The Side of the Angels ist für mich die große Überraschung der Box. Dieser Teil ist ein schon fast eigenständig hörbares Zwischenstück, welches dennoch eng mit der Rahmenhandlung verknüpft ist. Matt Fitton gelingt es dabei mit (ihm sonst eigentlich schon fremden) Leichtigkeit so viele Ideen und Anspielungen miteinander zu verweben, dass einem schon fast schwindelig wird. Das hätte auch gehörig schief gehen können, funktioniert aber erstaunlich gut. Vor allem die Ausblicke auf die Zukunft (Stichwort: Time War und War Doctor) und die New Who Anspielungen machen diesen Teil absolut hörenswert.
    Dann folgt Finale, und bei so viel Lob, wie ich ihn für die ersten drei Teile vergeben habe, muss ich an dieser Stelle dann doch wieder etwas kritisieren. Stop the Clock hätte durchaus halb so lang sein können. Da aber so viele handelnde Personen untergebracht werden mussten, mussten die natürlich auch etwas zu tun bekommen, so langweilig wie das in einigen Fällen auch sein mag. Die Auflösung ist dann aber plötzlich so schnell vorbei, dass ich schon dachte, ich hätte etwas verpasst und ich entsprechende Szene dann nochmal hören musste um sicher zu gehen, dass dem nicht so war. Es erinnerte mich etwas unangenehm an Steven Spielbergs Krieg der Welten, zu dem ein Freund von mir einmal kommentierte: "Ich habe mich nach meinem Popcorn gebückt und plötzlich war der Film vorbei." ;)
    Versöhnlich hat mich dann aber noch gestimmt, dass am Schluss nochmal ein unerwarteter Bogen zur ersten Box geschlagen wird und es quasi einen kleinen Ausblick darauf gibt, was (nach der Time War Box) als nächstes vom achten Doctor zu erwarten ist.
    Doom Coalition 4 ist eindeutig das Highlight der Reihe und beweist, dass sich die Autoren tatsächlich etwas dabei gedacht haben, als sie die ersten drei Boxen geschrieben haben (etwas das ich zwischendurch schon fast angezweifelt hatte) und verdient von mir ein wirklich gutes "Gut" als Wertung.

  • Ja war gut zu hören. Ich schreib zur dritten und vierten Box bestimmt noch ein paar Zeilen, kann aber jetzt schon sagen, dass mir Doom Coalition insgesamt wirklich gut gefallen hat. Kein Meisterwerk, klar, aber insgesamt ne rundere Sache als "Dark Eyes". Und gerade die Engel-Folge von Herrn Fitton in dieser Box war eine positive Überraschung.

    Zitat von yttox

    Hier sticht vor allem Nicola Walker als Liv Chenka extrem positiv hervor, welche sich mehr und mehr zu meinem persönlichen Lieblingscompanion des achten Doctors entwickelt.

    Es ist so schön mal wieder einen Companion zu haben der weder Platzverschwendung (C'rizz), noch Nervensäge ist (Lucie, Tamsin, Lucie, Molly, Lucie...)

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Wow, positive Worte zu Matt Fitton, von DIR?? Muss ja wirklich gut sein! :D

    Ist glaube ich nicht das erste Mal, dass mir etwas von ihm gefallen hat, aber ja, es kommt eher selten vor. ;)