1x05 - Warriors of the Kudlak (Part 1)

  • Überhaupt errinert mich das oft an Folgen von ehem. Doctor Who Folgen...
    War sonst ganz gut. Preview hat natürlich alles kaputt gemacht. Sie warn in so ner tollen Situation, dann komm die Zusammenfassung von der nächsten Folge und Spannung geht dann schon kaputt^^

  • War genau das, was der Trailer erwarten liess. Naja, ein klein bißchen besser.
    Aber insgesamt eher *gähn*.
    Die Szenen außerhalb der Spielhalle waren ganz okay. Luke nach wie vor bestehende Sozialprobleme ebenso.
    In der Spielhalle (auch das aufgesetzt fauchende Alien [okay, der menschliche Partner war noch schlimmer]) war es jedoch kaum zum Mitansehen.
    Ich hasse grellbunte Neonröhren. Das sah so richtig nach ganz, ganz billiger 80er Jahre Kindersendung aus.


    Ich hoffe, auch hier stellt sich wieder der die-zweite-Episode-ist-besser-Effekt ein.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Ein interessanter (actionreicher) Einstieg. So gefällt mir das.
    Ich hätte mir jedoch gewünscht, den Alien nicht direkt zu sehen. Vielleicht sogar erst in der zweiten Folge des Zweiteilers, sodass man die Handlungen des Managers hinterfragt bzw. das, was dahinter steht?


    Ich mochte das Setting, das eben auch gerade die Jugend anspricht.
    Die Charakterentwicklungen waren gut geschrieben (und dargestellt).


    Eine herausragende Folge.

  • Zuallererst einmal, ich fand den "Cereal Killer"-Witz witzig :thumbsup:


    Ich mochte auch die Maske des Aliens.


    Luke, sein Wunsch nach Anerkennung/Akzeptanz ist auch sehr realistisch, wobei die angesprochene Zielgruppe das bestimmt sehr gut nachvollziehen kann.


    Die Grundidee der Story ist aber leider nicht gerade die neueste und das Rumgeballer in der Spielhalle (oder wie immer man das nennt) sprach mich gar nicht an. Dafür fand ich die Eintrittsverkäuferin herrlich


    Alles in allem überwiegen für mich aber die positiven Elemente und daher sage ich, für mich war es eine gute SJA-Folge

  • Das Rumgeballer in der Spielhalle und dann auserwählt Werden ist ein typischer Traum, den Menschen haben (Rätsel lösen, aus der Masse herausragen), war mir so aber noch nicht in DrWho bekannt - in welcher Art ist das nicht die neueste Idee?

  • Ich schrieb, dass die Grundidee nicht die neueste ist: Aliens nutzen Videospiele (oder sowas ähnliches :D ) um Rekruten für ihren Krieg zu finden. Das kam so oder so ähnlich schon in vielen SF-Stories , -Romanen, -Filmen vor.
    Soll aber nicht bedeuten, dass ich das schlecht finde, kommt immer auf die Umsetzung an.

  • Also mir hat's gefallen. Gut.


    Der cereal killer ist so doof dass er schon wieder gut ist. Warum gehen Gottesanbeterinnen nicht in eine Kirche? Weil sie in Sekten sind.:D

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)