1x06 - Warriors of the Kudlak (Part 2)

  • Klasse! Die Serie ist inzwischen mehr Dr. Who als die "echte" Serie selbst! Erinnert sehr an die klassische Serie, wenn auch sehr kindgerecht aufgearbeitet (was natürlich Sinn der Sache ist).

  • Na davon mal abgesehen war das Drehbuch aber alles andere als gut ! Ständig tauchten unnötige Probleme auf, die kurz darauf auf vollkommen bescheuerte Weise gelöst wurden, wie z.B. daß Sarah Jane erschossen werden soll, sich aber mal wieder mit ihrem Allzweck-Lippenstift rettet, oder Luke in der Kiste, der sich befreien kann, weil die Außerirdischen noch keine elektronischen Schlösser erfunden haben, wie auch die mehrfach erscheinenden, dann doch elektronisch-gesicherten Türen, in die sich Luke, der kleine Schlaumeier, aber reinhacken kann.


    Vollkommen unpassend für eine Kindersendung war die Drohung an den Gehilfen, ihn wegen Kindesentführung ins Gefängnis zu bringen - und er wüßte ja, was dort mit solchen Leuten gemacht wird. Sowas ist doch viel zu ernst und realitätsnah für so eine Serie ! Weniger realistisch, aber nur weil vollkommen unlogisch dann die Idee von Sarah Jane, ohne Rettungsplan auf das Schiff zu teleportieren. Da wäre es doch drehbuchtechnisch viel sinnvoller gewesen, Sarah Jane erst herausfinden zu lassen, daß die Kriegstreiberin eigentlich ein Computer ist, um so mit dem Ziel auf das Schiff zu gelangen, dies Kudlak mitzuteilen. Stattdessen wurde diese Erkenntnis auf unglaubwürdige Weise in die Story gestreut und die daraus resultierende Auflösungsszene war sowieso Banane. Kaputte Computer stottern doch nun schon seit 20 Jahren nicht mehr in Fernsehserien.


    Ach und dieser schrecklich aufgesetzte Humor, der sich durch die beiden Folgen zieht - grausam.Und kann ich mich eigentlich auch über das plötzlich hochfundierte Physik-Wissen Sarah Janes aufregen, die aus Müll noch nie dagewesene Maschinen bauen kann, oder ist sie irgendwann einmal in der klassischen Serie von einem außerirdischen Intelligenzstrahl getroffen wurden ?


    Alles andere ging ja in Ordnung - Effekte, Masken, Schauplätze, Grundidee; aber das Drehbuch ging gar nicht !

  • Bin ich auch der Meinung
    Die Episoden haben alle Knicke, was die Glaubhaftigkeit und die Wertung des gesamten Eindrucks heftig reduziert.
    Vorallem mochte ich die stelle mit dem Handy nicht, das Luke mit einem Computer verdrahtet.
    Ich weiß nicht wer die Episode geschrieben hat aber das war irgendwie schon RTD's Stil ...

  • Also rein von der Unterhaltung her, wenn man sich über die mailenweiten Logiklöcher keine Gedanken macht, konnte zumindest ich die zwei Folgen leichter ansehen als die beiden davor.
    Der Schlus war natürlich wieder ne Katastrophe, teilweise weil man daswirklich schon oft gesehen hat, zweitens aber auch weil es ja normal anders herum ist. Der General will normal Krieg führen weil er nichts anderes kann, währenmd der Herrscher, eher dagegen ist.
    Auch seltsam war wie leicht Sarah Jane und Maria, Luke und Clyde wieder gefunden haben. Das Raumschiff, das echt schick war, war ja doch sehr groß und die sind ziemlich zielstrebend zu dem Raum mit dem Bildschirm der Herrscherin gelaufen.

  • Der General will normal Krieg führen weil er nichts anderes kann, währenmd der Herrscher, eher dagegen ist.


    Ich glaube nicht dass man das so verallgemeinern kann...
    Also mir zumindest ging es so dass ich diese Stelle eigentlich recht gut fand.
    Außerdem war die "Mistress" ja nicht echt ^^


  • Vorallem mochte ich die stelle mit dem Handy nicht, das Luke mit einem Computer verdrahtet.


    Wo Problem ? Jedes Handy ist ein Computer. Ich steuere damit via SSH, VNC oder Remote Desktop auch nahezu täglich diverse Windows, Linux oder Mac Systeme. Ein kompletter C64 ist bei mir auch noch drin. Ok das mit dem Übertragungsprotokoll ist ein bisserl tricky aber ein Genie wie Luke bekommt das hin.

  • Weniger realistisch, aber nur weil vollkommen unlogisch dann die Idee von Sarah Jane, ohne Rettungsplan auf das Schiff zu teleportieren.


    Also das ist jetzt aber klassisches Doctor Who. Das hat sie sich einfach vom Doctor abgeschaut und da hat es auch immer geklappt.

  • Die Auflösung fand ich gut. Sie war zwar nichts Neues, aber wirklich gut. Die Augen von Kudlak sahen für mich aus wie prallgefüllte Zecken - uargh.

  • Wie bereits jemand zu Folge 1 schrieb. Hier hat 1 A das Video "Cloudbusting" von Kate Bush für die Szene mit der Maschine Pate gestanden.


    Luke erinnert mich streckenweise immer ein bischen an Wesley "Dumm Doof" Crusher aus TNG.
    Ich weiss nicht ob die englischen Kids so nen tollen "ich weiss alles und bin superschlau" Luke cool finden.


    Bei uns in der Schule wurden solche früher oft spezielleren "Behandlungen" durch Mitschüler unterworfen. :thumbsup:


    Da schon lieber pfiffige Kids wie die 5 Freunde. (und Timmy, der Hund) ;)


    Naja ...vielleicht hat sich das heutzutage bei den jüngeren Zuschauern geändert.


    :) quater


  • Vollkommen unpassend für eine Kindersendung war die Drohung an den Gehilfen, ihn wegen Kindesentführung ins Gefängnis zu bringen - und er wüßte ja, was dort mit solchen Leuten gemacht wird.


    "I doubt that men like you fare too well in prison." Ja, ohne feinen Zwirn, Rolex und Austern zum Frühstück würde Mr. Kriegsgewinnler Grantham nicht so recht seinens Lebens froh. Da muß man sich schon Mühe geben, das anders zu verstehen, gerade weil Grantham als bad guy doch recht schön aufgebaut wurde.


    Eine Mutter denkt sicherlich nicht erst groß nach wenn ihr Kind in Gefahr ist, sondern springt schon mal ins kalte Wasser.


    An den Holzkisten hab ich mich auch nicht gestört - die Menschen sind eben Vieh, das als Kanonenfutter herhalten soll. Man hat sie unterschätzt - kann passieren. "Da ist ja gar kein Klo in den Kisten" wäre ja auch ein treffender Einwurf, oder? ;)


    Alles in allem eine sehr gefällige Folge, Kudlak war sehr schön anzusehen und ich hoffe inständig, daß Grantham nochmals zu sehen sein wird, da er nach meinem Empfinden den perfekten bösen Buben für SJA abgibt.

  • Und wieder einmal: Die zweite Folge ist wesentlich besser als die erste.
    Vielleicht sollte ich die Geschichten doch am Stück schauen. Oder bei einem zweiten Durchgang nur jeweils die zweiten Episoden, die Zusammenfassung am Anfang ist mehr als ausreichend. ;)


    Ein Raumschiff ist zu sehen, juchuh! Selbst bei Doctor Who leider ein viel zu seltener Anblick. Und es sieht sogar gut aus. Okay, der Abflug wirkte unglaubwürdig schnell, aber ansonsten schön gemacht. Auch die Erde aus dem Weltraum zu sehen, hätte ich bei SJA nicht erwartet (von der Piloteneingangssequenz natürlich abgesehen).
    Die Sets innen... Naja, da wurde ja gar nichts gebaut oder designt. Sieht nach ganz normalen Lagerhallen aus, mit viel Schrott, die jeweils in nur einer Farbe ausgeleuchtet wurden. Das war dann wieder zu billig.


    Zitat

    Der General will normal Krieg führen weil er nichts anderes kann, währenmd der Herrscher, eher dagegen ist.


    Eben nicht. Der Krieg war zu Ende und Kudlak sogar äußerst betrübt, dass er 10 Jahre des Friedens verpasst hat.
    Mir hat es sehr gut gefallen, dass Kudlak nicht das durchweg böse Kriegeralien ist, sondern sich selbst nach Frieden sehnt (für den er aber auch Schandtaten zu begehen bereit ist). Das erweiterte den Charakter des fauchenden eindimensionalen Rieseninsekts der ersten Folge. Warum nicht gleich so? Aber wieso tragen alle Uvodni knallrote Bademäntel?


    Sehr schön auch der "Computerfehler", dass die Möglichkeit des Friedens gar nicht erst einprogrammiert wurde und das Programm somit stur seinen Kriegskurs weiterführte.


    Mr. Grantham übt sich leider auch in dieser Folge in gnadenlosem Overacting.


    Der Trailer zur nächsten Folge ist der bislang vielversprechendste. Scheint inhaltlich sehr interessant zu werden.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Nach dem gelungenen ersten Teil steigt man nun in diesem zweiten Teil entsprechend größer ein. Spielte der erste Teil nur auf der Erde, sind wir nun überwiegend im Raumschiff im Orbit der Erde unterwegs.


    Okay, der Aha-Effekt des Orbits war dann doch etwas zu übertrieben, insbesondere da jeder an dem Fenster stehen bleiben musste, egal wie brenzlig die Situation war.


    Luke als Genie und Allestüftler, der sich selbst in außerirdische Raumschiffe einhackt, ist mir leider etwas zu "gut". Ich könnte an dieser Stelle gut den Begriff Mary Sue eintreuen. Wenn der Doctor das schafft mit seiner Lebensspanne von 900 Jahren, so ist das noch okay, denn er ist der Handlungstragende. Aber keine Hauptcharakter einer ganzen Gruppe sollte derart mächtig sein.


    Ansonsten ist die Handlung wie im ersten Teil sehr nett, es gibt keine Lücken oder großartige Pausen.
    Das Ende gefiel mehr sehr gut. Nicht einfach ein "böser Alien", der die Erde übernehmen möchte, sondern eine doch etwas komplexere Lösung.


    Daher bekommt auch diese Folge von mir ein herausragend aufgedrückt.

  • Schrieb ich beim ersten Teil, der Plot war vorhersehbar, so stellte die Charakterisierung Kudlaks, der nicht der Böse war, doch eine nette Abweichung von dieser Vorhersehbarkeit dar.


    Ansonsten wurde der Zufall das ine oder andere mal natürlich wieder etwas stark strapaziert, aber ich gewinne langsam den Eindruck, dass das bei den SJAs irgendwie dazu gehört.


    Wieder einmal gefiel mir der zweite Teil besser als der erste.

    Luke als Genie und Allestüftler, der sich selbst in außerirdische Raumschiffe einhackt, ist mir leider etwas zu "gut".

    Ja, das ist etwas übertrieben gewesen. Auch, dass er es jetzt schon wieder war, der sie befreite, während Kyle nicht weiter weiß ... etwas Abwechslung von diesem Schema würde nicht schaden



    Und Kudlaks Raumschiff erinnerte mich doch sehr stark an die "Prometheus" aus Stargate

  • Hmmmm, mal schauen. Ein eigentlich interessanter Story-Ansatz, aus dem allerdings nicht viel gemacht wird, mit vielen Logiklücken. Außerdem haben die Kinder es mal wieder viel zu leicht. Sarah Jane redet über ihr UNIT-Training - sie war doch nie offiziell bei UNIT, oder (Zumindestens nicht im TV)? Die Helm Aliens erinnern stark am Smith & Jones und man merkt schon, dass das Earth-Setting im Gegensatz zu Doctor Who sehr einschränkt.


    Positiv:
    -Luke will Witze analysieren
    -Als Clyde 'ne Star-Wars-Referenz macht, spielt kurz das The Force Theme ein :D
    -Die unmotivierte Werbefrau
    -Mr Grantham
    -Luke fühlt sich langsam zugehörig
    Negativ:
    -Der Soap-Character nimmt Überhand :c
    -Sonic Lipstick als Waffe
    -Mr Smith fährt pompös aus der Wand
    -Der Kuss am Ende und das Gespräch :/


    6/10 Punkte

    "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"

  • -Mr Smith fährt pompös aus der Wand

    Das wurde doch schon massiv gekürzt, die vollständige Fanfare durfte man nur im Pilotfilm genießen.
    Darüber haben sie seinerzeit auf der Sarah Jane Convention in Cardiff gewitzelt.
    Nur 25 Minuten pro Folge und dann eine derart lange Fanfare passt nicht.

    [Externes Medium: https://youtu.be/U92ySHOBJxM]


    Mr. Smith, also Mr. Pointless hat jüngst öffentlich gegenüber Sophie Aldred geäußert, dass man ihn bei Doctor Who zurückbringen sollte.

    Trillian war Zeuge.

  • Bei allem was hier schon so gesagt wurde, ja, gute Folge, die mehr Doctor Who ist als das Zeug was aktuell läuft. Gilt jetzt noch viel mehr.


    Schöner Moment ist das ehrfürchtige kurze Innehalten, als die Kids die Erde aus dem Weltraum sehen. Dieses Gefühl hat bisher jeder bestätigt, der wirklich im Raum war. Warum hat Ace nicht so ein tolles Spinoff gekriegt?

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)