12x01 - Spyfall (Part 1)

  • Habe ich was verpasst? Die Folge beginnt in 15 Minuten und bereits einmal wurde abgestimmt?

    Das war André. Der macht das seit dem Casting von Jodie automatisch. Als jemand, der sie ebenfalls nicht mag, finde ich das eherlich gesagt, ein wenig kindisch.

  • Ziemlich bondig, bis hin zu den völlig absurden Verfolgungsjagden.
    Spätestens als das Flugzeug sich beim Einsteigen magisch in eine Standard 737/320 verwandelt hat, hatte ich den

    in Verdacht.
    Ein solches Flugzeug hat keine Heckklappe.
    Mal sehen wie es weitergeht.

  • Das war André. Der macht das seit dem Casting von Jodie automatisch. Als jemand, der sie ebenfalls nicht mag, finde ich das eherlich gesagt, ein wenig kindisch.

    Stimmt nicht. Ich mache das erst, seitdem beim letzten Mal jemand sagte "ich gebe immer die volle Punktzahl, egal wie die Folge ist, aus [hier grund einfügen] Gründen". Um dem halt entgegenzuwirken. Aber deine Erklärung ist natürlich polarisierender und passt besser in dein Weltbild.

  • Ich fand das mangelnde Interesse des Doctors an den für sie unbekannten Wesen erschreckend. Ansonsten war die Folge meines Erachtens ziemlich wild und hätte eher zu einem Bond-Film gepasst als zum Doctor.

    Verfolgungsjagden auf Motorrädern? Riesige Flugzeughangar mit lauter Privatjets und niemand merkt, dass die Hangartür mit lautem Schieben und Klappern aufgeht? Das alles hat mich schon ziemlich irritiert und an einen 08/15 Agentenfilm erinnert.


    Dass dann am Ende alte Bekannte noch auftauchen fand ich wiederum gut und ich bin gespannt wie es am Sonntag weitergeht.

  • Stimmt nicht. Ich mache das erst, seitdem beim letzten Mal jemand sagte "ich gebe immer die volle Punktzahl, egal wie die Folge ist, aus [hier grund einfügen] Gründen". Um dem halt entgegenzuwirken. Aber deine Erklärung ist natürlich polarisierender und passt besser in dein Weltbild.

    Beides ziemlicher Kindergarten, oder? Und wer hat das gesagt? o.ó


    Back to topic. Ich mochte die Folge. Ich hatte Spaß. Und beim Plottwist hatte ich einen richtigen "WOAH"-Moment (vielleicht bin ich ein wenig minderbemittelt, aber ich war wirklich überrascht!). Der Cliffhanger am Ende ist okay, die Lichtviecher schön mysteriös (Hoffentlich versaut Chibbi die Auflösung nicht) und ich freu mich auf nächste Woche! Alles war nicht perfekt, aber von mir gibts ein "Gut" :)


    1. 6thdoc 2. 12thdoc 3. 5thdoc 4. 11thdoc 5. 7thdoc 6. 10thdoc 7. 8thdoc 8. 9thdoc 9. 10. Wardoc
    Rest: Anteilig zu wenig gesehen, um entscheiden zu können.

  • Stimmt nicht. Ich mache das erst, seitdem beim letzten Mal jemand sagte "ich gebe immer die volle Punktzahl, egal wie die Folge ist, aus [hier grund einfügen] Gründen". Um dem halt entgegenzuwirken. Aber deine Erklärung ist natürlich polarisierender und passt besser in dein Weltbild.

    Ach ja, stimmt, derjenige, der das bei Staffel 11 gemacht hat, war glaube ich Torian. Sorry. Ändert aber nichts daran, dass so ein Verhalten kindisch ist, egal was die Motivation angeht. Sowohl automatisch einfach immer die beste oder die schlechteste Bewertung abzugeben, ist beides gleich lächerlich, da es die beiden entgegengesetzen Seiten der gleichen Medaille sind. Und vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, dass es so einfach ist, zu glauben, dass du eine negative Bewertung abgibst, nur wegen Whittaker und nicht weil es wirklich deine eigene Meinung widerspiegelt. Dazu würde ich im Übrigen gerne wissen, ob du dann auch bei allen anderen Umfragen zu den vorherigen Doctoren so handelst und nachträglich deine Bewertungen zu "schlecht" abgeändert hast, um der Verzerrung des Ergebnisses dort auch entgegenzuwirken.

  • Ach ja, stimmt, derjenige, der das bei Staffel 11 gemacht hat, war glaube ich Torian. Sorry.

    Torian hat bei S11 ebenfalls immer mit "Schlecht" abgestimmt, das weiß ich noch ^^

    1. 6thdoc 2. 12thdoc 3. 5thdoc 4. 11thdoc 5. 7thdoc 6. 10thdoc 7. 8thdoc 8. 9thdoc 9. 10. Wardoc
    Rest: Anteilig zu wenig gesehen, um entscheiden zu können.

  • Verfolgungsjagden auf Motorrädern? Riesige Flugzeughangar mit lauter Privatjets und niemand merkt, dass die Hangartür mit lautem Schieben und Klappern aufgeht?

    Wäre ja auch lustig wenn bei einer 737/320 jemand das Klappern der Heckklappe hört. Die haben so etwas nicht. An der Stelle konnte man sehen, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt.

  • Mir gefällt der neue Master und obwohl ich die Gerüchte kannte, war ich überrascht, dass er sich schon hier gezeigt hat. Das beste an der Story.


    Sonst war das ganze sehr bemüht, aber immer noch recht übel. Ein paar kleine kosmetische Verbesserungen, aber Dialoge waren echt schlecht und die Szenen wirken einfach nur aneinander gereiht.


    Ehrlich gesagt hatte ich zum Schluss gehofft der Master tötet Doctor und fam, um dann der Titelheld zu werden. Sein Charakter ist jetzt schon interessanter als alle vom Main Cast.


    Ein Phänomen, welches sich gerade wiederholt: weil der Cliffhanger und die letzten Minuten wirklich genial waren, verklären viele die gesamte Episode. „Best episode ever“ und sowas. Nein, war es nicht. Die Folge war besser als das meiste in der letzten Staffel, aber immer noch nicht gut. ich bevorzuge noch immer „Kerblam“, aber... das Ende ist die einzige Szene in der Chibnall Ära, welche ich freiwillig noch mal angucken würde (und sehr wahrscheinlich auch werde). Das konnte ich bisher von nichts in der letzten Staffel behaupten.

  • Wow, das war aber ganz schön viel Spannung.


    Dass der Master irgendwann auftaucht war klar aber trotzdem habe ich es erst beim dritten Mal verstanden.

    Wäre ganz interessant zu erfahren wie seine neue Regeneration entstanden ist. Und wenn ich das richtig verstanden habe dann ist seine aktuelle Erscheinung nur eine Verkleidung/eine Maske.

  • Also ehrlich gesagt, fand ich die ersten 10 Minuten nach den opening credits einfach nur anstrengend und kindisch.


    Alle müssen superauffällig abgeholt werden? Beim Doctor tauchen dann alle geheimnisvollen Fahrzeuge auf, aber den Weg zum Hauptquartier nimmt nur eines? Und der Fahrer braucht auch ein Navi (ohne jegliche Komfortfunktion), um zu seinem Arbeitsplatz zu finden? Laserwaffen kann man offensichtlich per Software-Update in einen PWK uploaden, und das ziemlich gefährliche Ende einer Baustelle ist nur mit Spucke und Tesa abgesichert - sagt die Bauaufsicht oder der Arbeitsschutz nichts dazu? Oh, und der Geheimdienstchef hat natürlich keine Ahnung, dass die "Fam" reguläre Geburtsurkunden hat, Schulabgangszeugnisse und sogar Rentenbescheide, und verwechselt deshalb den echten Doctor mit dem besseren Doctor aufgrund einer einzigen irrelevanten (für jeden Nicht-SJW) Information? Hoffentlich ist der echte "C" weniger ein Abziehbild eines stereotypen Briten im Anzug eines stockkonservativen Landadeligen. (Ich habe mich automatisch an die '98er-Verfilmung von Mit Schirm, Charme und Melone erinnert, in der Teetrinken eine ganz wichtige Rolle für den Plot spielte). Und natürlich akzeptieren alle eine passiv-aggressive Zwischenbemerkung einer irgendwie-irgendwo-irgendwann angehenden Streifenpolizistin wie selbstverständlich.


    Ich habe gestern ein(!) Bier und ein(!) Glas Sekt getrunken - ich kann gar nicht mehr betrunken sein. Also muss es an der BBC liegen...


    Einen Gnadenpunkt (auf "ausreichend") für das schöne Intro und die Musik dazu, aber mehr dieser Folge schaue ich erst an, wenn ich dafür bezahlt werde. Ich denke, erst die dritte Folge der Staffel wird mich wiedersehen.


    Ich habe jetzt hier die anderen Kommentare gelesen und mich bewusst spoilern lassen, aber nicht mal das reizt mich für einen Neustart.


    Frohes neues Jahr.

  • Stimmt nicht. Ich mache das erst, seitdem beim letzten Mal jemand sagte "ich gebe immer die volle Punktzahl, egal wie die Folge ist, aus [hier grund einfügen] Gründen". Um dem halt entgegenzuwirken. Aber deine Erklärung ist natürlich polarisierender und passt besser in dein Weltbild.

    Weltbild oder nicht, kindische Trotzreaktionen bleiben kindische Trotzreaktionen.


    Torian hat bei S11 ebenfalls immer mit "Schlecht" abgestimmt, das weiß ich noch ^^

    Richtig. Womit wir wieder bei kindischen Trotzreaktionen wären.

  • Hat mir eigentlich gefallen, aber ich hab auch eine Schwäche für quatschige Agentenstories, schreibe schließlich selbst eine. Den Master fand ich überzogen, vielleicht beruhigt er sich ja noch.

    War für mich aber tatsächlich eine Überraschung, Gerüchte kriege ich kaum noch mit, seitdem ich mich aus der FB-Gruppe hab rausschmeißen lassen. (Wobei wir wieder beim Thema McFly und seine Sicht auf alle Weltbilder ausser seinem wären.)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Und ich umgehe Gerüchte, offensichtlich erfolgreich, denn ich war auch überrascht.


    Also, ich fand ja, das war eine sehr moffateske Episode. Ein Feuerwerk an coolen Szenen, zusammengehalten durch eine überschaubare Story, die fünf unnötige Bögen schlägt, damit alles irgendwie zusammenpasst. Und wenn man 10 Sekunden darüber nachdenkt, stürzt die Geschichte ein und fällt ins Plothole, was aber nur halb so schlimm ist, weil immerhin war's ja unterhaltsam. Und hatte stylische Monster.


    Aber nachdenken darf man natürlich wirklich nicht über all das. Über den Gaga-Mordversuch in der Limousine, das für die Bösewichter ja eigentlich atypische Erschießen von Stephen Fry, eine sinnfrei weg- und gleich wieder herteleportierte Yaz, der unnötige Partybesuch, oder die Verfolgsjagd, bei der die "Fam" erstaunlich gelassen blieb, als auf sie geschossen wurde.


    Ja und dann der neue Master...wohl leider wieder ein Overacting-Master. Wobei mir gefallen hat, was Sacha Dhawan mit seiner Stimme anstellt. Er kann ein guter Master werden, wenn das Material stimmt.


    Mal schauen, was Teil 2 bringt. Erst dann kann man wahrscheinlich bewerten, wieviel Sinnhaftigkeit und Substanz die Geschichte als Ganzes hat. Aber ich freu ich mich auf jeden Fall auf Teil 2. Das ist ja schon mal gut.

  • Gott, was für ein Scheiß. Also man kann ja viel über RTD oder Moffat sagen, aber so unterirdisch wie hier war es bei beiden nichtmal annnähernd.


    - Cinematographie war wohl die schlimmste die ich je gesehen habe! " Erst ganz weit, jetzt nah und ganz nah und noch 10 mal nah!... Halbnah, dreiviertel, total, was ist das?! Außerdem Kamera schütteln, besonders in ruhigen Szenen, ist toll!" Scheinbar hat man dem Cutter dann auch noch gesagt "Schneid spätestens alle 2 Sekunden damit keiner merkt wie scheiße das hier alles ist!"

    - Schauspielleistung immernoch durchweg schlecht, bis auf 1-2 Ausnahmen.

    - Drehbuch, unterirdisch. Grottige Dialoge, kein Verständnis von Doctor Who oder Scifi im generellen.


    Das Tardis team hätte eigentlich 10 mal tot sein müssen, so viel wie auf sie geschossen wurde... und ich hatte so darauf gehofft.


    Die Enthüllung des neuen Masters war auch mal fürn Arsch. Warum langsam anteasern und vorbereiten, wenn man auch einfach nen neuen Charakter nach der halben Episode rein werfen und ihn am Ende als Master enthüllen kann? Spannung? Dramaturgie? Auch noch nie was von gehört! Ist Spannung wenn wir die Kamera noch etwas mehr schütteln und noch schneller scneiden?

    Der Master ist dann auch gleich ekloppter als Jon Simm in seiner schlimmsten Phase und Frau Doctor spielt so geschockt als hätte man ihr gerade erzählt sie hätte Superkrebs und der Mond bestehe aus Schokolade. Also wirklich, so schockiert hat noch kein Doctor reagiert und warum auch? Irgendwann muss man immer mal mit dem Master rechnen...

    Ich will Michelle Gomez zurück... und gute Schreiber... und gute Schauspieler im Generellen.


    Spätestens als das Flugzeug sich beim Einsteigen magisch in eine Standard 737/320 verwandelt hat

    Das lag eher daran, dass sie das Set noch von der ersten Szene über hatten. Das hat nichts mit dem Master zu tun, dass ein solches Flugzeug keine Heckklappe hat.

  • Cinematographie war wohl die schlimmste die ich je gesehen habe! " Erst ganz weit, jetzt nah und ganz nah und noch 10 mal nah!... Halbnah, dreiviertel, total, was ist das?! Außerdem Kamera schütteln, besonders in ruhigen Szenen, ist toll!" Scheinbar hat man dem Cutter dann auch noch gesagt "Schneid spätestens alle 2 Sekunden damit keiner merkt wie scheiße das hier alles ist!"

    Äh nun, das ist exakt der typische Bondstil der kopiert werden sollte.

  • Hm, also mein erster Gedanke war sowas wie: "Ist das jetzt Scify?"

    Die Folge sollte ganz offensichtlich einen Spionage-Thriller (im speziellen 007) nachempfunden sein und hat dafür typische Clinches genutzt bis hin zum Soundtrack. Leider wirkten die einzelnen Elemente auf mich völlig wahllos aneinander gerheit. Spannung kam bei mir nicht wirklich auf, was den Cliffhanger für mich fürchterlich entwertet hat.

    Das liegt wohl auch mit daran, das die Doc nichtmal nach Spuren gesucht hat. Nach einmal drüber schlafen hab ich das Gefühl von Chib nach dem Motto behandelt zu werden: "Das hättest du doch sehn müssen! War doch fürchterlich klar, wenn nicht dann bist du halt nur zu dumm."


    Um mal positiv zu schließen: Die Doc war mir in der ersten Hälfte tatsächlich sympathischer als über weite Strecken der letzten Staffel.

  • Äh nun, das ist exakt der typische Bondstil der kopiert werden sollte.

    Ja, der sollte da wohl kopiert werden. Aber wenn man was nicht kann sollte man es lieber lassen. Das was hier abgeliefert wurde war ja wohl absolut zum Kotzen. Ich habe die Bond Filme alle gesehen, auch die neuen. Ja, in intensiven Szenen, in denen die Spannung hoch ist, gibt es die extreme Closeups und schnelle Schnitte, aber doch nicht ständig und überall! Zwischendurch gibts zur Kontrastrierung auch sweepende Landschhaftsaufnahmen (gabs hier eine aber selbst die wurde zu schnell unterbrochen) und meistens ist die Cinematagrophie relativ normal.

    Das ist so wie mit Salz. Ne Prise, super fürs Essen. Die ganze Packung, ziemlich scheiße fürs Essen. Man muss schon wissen wieviel und wo man es einsetzen sollte.

    Kommt einem so vor als wäre der Regieseur hier gerade frisch aus der Filmschule geflogen und hätte den Stil absolut nicht verstanden.

    Stören diese grottenschlechte Kameraführung und Schnitt wirklich nur mich? Sind alle anderen hier blind oder muss man das wirklich mal selber gemacht haben um das zu sehen?


    Edit: PS: Ciinematagrophie war auch schon letzte Staffell nicht gut. Man konnte aber drüber hinweg sehen. Das hier war jetzt aber eben visuelles Brechmittel. Wenn man nur Standardzeugs gelernt hat, sollte man vielleicht auch nur das machen und nicht einfach denken "och, das wird schon."