TIMELASH VI - 10. & 11. Oktober 2020

  • Als Facebook-Verweigerer bin ich also ziemlich aufgeschmissen...

    Nö, keine Sorge ... hier wird es ja auch gepostet. Und auch wieder regelmäßiger. Versprochen.
    Die ersten 5 Ankündigungen kamen jedoch quasi schlag auf Schlag im 2-Tages-Rhythmus...

    "Alles, was je in Raum und Zeit geschehen ist, oder jemals geschehen wird... Wo würden Sie gerne anfangen?"


    Falls wem die Bonus-DVD bei "Die Rache der Cybermen" Standard-Blu-ray fehlt: Infos dazu stehen HIER

  • Es war, solange ich bei der Timelash war, immer ein Kampf Fans außerhalb von Facebook zu erreichen. Daher habe ich hier ja im Forum auch immer sofort gepostet, wenn es News gab, ich habe Twitter zur Verbreitung genutzt, habe regelmäßig Pressemitteilungen an Zeitungen, Radio- und Fernsehsender rausgeschickt, Zeitschriften angefragt wegen Anzeigen oder kleinen Artikeln, uvm. Da musste man konstant dran bleiben. Ich kann mir vorstellen, dass ohne diesen Einsatz die Reichweite - und letztendlich der Ticketverkauf - erst mal eingeschränkter ist als zuvor. Zu zweit lässt sich vieles einfach nicht so umfangreich händeln wie zu dritt, es sei denn sie haben bestimmte Aufgaben eventuell an Außenstehende verteilt. Kann aber auch sein, dass das jetzige Team einen ganz anderen Plan fährt, was ja auch sinnvoll ist. Ich freu mich auf jeden Fall auf die TimeLash dieses Jahr, nun mal einfach nur als Besucher. Ich bin sicher es wird wieder fantastisch!

  • Da die Timelash persönlich Erfahrung mit Eve Myles hat, ist das Argument wohl hinfällig.

    War ja nicht der einzige Gast mit dem sie Schwierigkeiten hatten.
    Denke da an jemand aus New Who, der hier seinerzeit sogar angetriggert wurde, nur hat sich das dann ja leider zerschlagen.

  • schon halbwegs erfolgreiche leute nehmen sich heutzutage sehr schnell viel zu wichtig , statt einfach dankbar zu sein , können sie vom fernsehen leben und müssen nicht servieren oder putzen .

  • Ich steh auf dem Schlauch...

    Wundert mich etwas, da seinerzeit, als eine gewisse Person auf der Fedcon war, es hier ein Posting eines gewissen Pascals gab, das eben jene Person auch eine Möglichkeit für die Timelash wäre. Und Ralf hat ja dann auch Monate später kurz vor dem Stardinner im Reiss Ballsaal in aller Ausführlichkeit geschildert was schief ging.

  • Wundert mich etwas, da seinerzeit, als eine gewisse Person auf der Fedcon war, es hier ein Posting eines gewissen Pascals gab, das eben jene Person auch eine Möglichkeit für die Timelash wäre. Und Ralf hat ja dann auch Monate später kurz vor dem Stardinner im Reiss Ballsaal in aller Ausführlichkeit geschildert was schief ging.

    Ich habe noch immer keine Ahnung. Meinst du Jenna Coleman? Ja, mit ihrer Agentur war ich ewig in Verhandlung, klappte aber dann nicht. Das hat aber doch nichts damit zu tun, dass wir „Schwierigkeiten“ mit ihr als Person hatten. Die wusste vermutlich nicht mal, dass wir in Verhandlungen mit ihrer Agentur waren.

  • Ja das meinte ich
    und ich meinte nicht das es Schwierigkeiten mit der Person gab,
    nur das es eben Schwierigkeiten gab.
    Kann sein, dass ich durch den Sonderfall Famke Janssen ein falsche Spur gelegt habe.

  • Die meisten Agenturen, vor allem von bekannteren Stars, sind schwierig. Die sehen das wohl auch als Teil ihres Jobs. Je bekannter jemand ist, desto schwieriger deren Agenten. Wenn es mal leicht fiel, dann war das eher die Ausnahme. Ich möchte da Naoko Moris Agentin loben, die sehr sympathisch und zuvorkommend war.


    Hier mal ein Einblick woran es bei diversen Stars gescheitert ist.


    Billie Piper: Mit ihrer Agentin war ich bei mehreren Veranstaltungen im Kontakt. Zunächst wurde immer Interesse bekundet, aber auf E-Mails kamen dann keine Antworten mehr. Bei Anrufen wurde man nur vertröstet. Dann hieß es man könne so früh, also 10 Monate vor dem Event, noch nicht zusagen, man solle es nochmal im Frühjahr probieren. Übrigens eine Standart-Ansage, da Agenturen versuchen Deals aufzuschieben, falls etwas profitableres um die Ecke kommt. Und wenn man dann später nochmal nachfragt, dann - oops - hat eine Comic Con Billie schon gebucht und die Klausel im Vertrag besagt, dass sie keine andere Cons innerhalb von 3-6 Monaten machen darf. So auch 2016 geschehen, als die German Comic Con sogar ihren Berlin Termin auf den Termin der TimeLash gelegt hatte. Letztes Jahr war ich mit Gesprächen zu Billie tatsächlich weiter gekommen, aber da kam dann ihre Schwangerschaft dazwischen.


    Camille Coduri: Camille traf ich auf der Utopia in England und sie war sehr angetan davon zur TimeLash zu reisen. Sie schrieb mir die E-Mail ihres Agenten auf einen Zettel. Den kontaktierte ich recht schnell. Nun ist dieser Agent sehr mit Showmasters verbandelt und ich bekam dann irgendwann die recht barsche Antwort, dass Camille kein Interesse an unserer Veranstaltung hätte. Noch am gleichen Tag wurde Camille bei der German Comic Con (welche zu der Zeit mit Showmasters zusammen arbeitete) als Gast angekündigt. Das war wie ein "Ätsch, wir haben jemanden, den ihr wollt". Anders kann ich mir das nicht erklären, als dass der Agent denen mitgeteilt hat, dass wir Interesse haben. So viel ich weiß, saß Camille auf der GCC dann auch eher etwas gelangweilt herum und verkaufte nicht allzu viele Autogramme und Fotos. Aber Hauptsache man hat es uns mal so richtig gezeigt. ;)


    Jenna Coleman: Da gibt es eigentlich nicht allzu viel zu erzählen. Wir haben der Agentur einen Betrag geboten. Diese fand das etwas wenig und fragte ob nicht ein paar Tausend mehr drin sin. Wir trafen uns in der Mitte. Darauf meinte die Agentin, für das Geld werde aber sehr viel von Jenna verlangt, also haben wir diverses, wie etwa das Star Dinner gestrichen, und ihre Auftritte auf das Minimalste reduziert, usw. Irgendwann hieß es dann, es sei einfach zu wenig Geld. Was hier kurz zusammengefasst ist, zog sich jedoch etwas über 4-6 Monate, wie bei so vielen Verhandlungen.


    Pearl Mackie: Ihre Agentur war im Vergleich zu anderen recht zugänglich und man schien auch interessiert. Wir waren eigentlich schon bei einer Zusage, als man sich dann entschuldigte, weil man einen Termin übersehen hatte und Pearl nun doch nicht zu uns könnte (es handelte sich mal wieder um ihren Auftritt bei der GCC). Ich habe es dann in einem anderen Jahr probiert, aber da hieß es dann, dass Pearl erst mal genug von Cons hätte und sich auf die Schauspielerei konzentrieren wolle.


    Freema Agyman: Agentur wollte doppelt so viel Geld wie wir bereit waren zu zahlen. Also fragte ich, ob sie für die Hälfte kommen könnte, dann aber nur für den Samstag bzw. nur für den Sonntag. Dies wäre "zu viel Aufwand" für so wenig Geld. Ich nennen keine Summe, aber ich wünschte ich könnte so etwas als "wenig Geld" bezeichnen, denn dann ginge es mir wohl finanziell sehr gut.


    Karen Gillan: Da kam nur ein "nein, danke."


    Arthur Darvill: Wäre finanziell gerade so gegangen, aber auch hier meinte die Agentur es sei "zu viel Aufwand".


    Ingrid Oliver: Letztendlich kam sie ja zur TimeLash, aber der Weg dahin war steinig. Durch Peter Harness wusste ich welcher anonymer Facebook-Account von Ingrid war und schrieb sie darüber an. Sie verkündete Interesse und verwies mich auf ihre Agentin. Die Agentin wiederum wollte unsagbar viel Geld. Ich setzte sie etwas damit unter Druck, dass ich bereits mit Ingrid über Facebook kommuniziert habe und ganz plötzlich schien sie ihre Forderungen zu vergessen und ein realistischer Betrag war ok.


    Michelle Gomez: zu teuer


    John Barrowman: viel zu teuer. Dazu noch alles mögliche an Extra-Bedingungen.


    David Bradley: Wir hatten eigentlich schon eine Zusage, dann erhielt ich ewig keine Rückmeldung mehr. Irgendwann hieß es dann er hätte Dreharbeiten und könne nicht kommen.


    Das mal als kleiner Einblick in die Welt der Verhandlungen mit Agenturen...

  • Die German Comic Con befindet sich von Jahr zu Jahr in einer immer tieferen Krise. Haben halt mit dem großen Heimatmarkt in England ein gutes Backing. Aber auch die wollen irgendwann mal Geld sehen.
    Viel Geld haben die aber in den letzten Jahren in Deutschland nicht verdient.
    Und so viel Geld verdienen die im UK außerhalb von London jetzt auch nicht. Bei Camille waren in Cardiff im Panel vielleicht so 50 Leute. Fotos auch weniger als der übliche Timelashgast und bei den Autogrammen sah es auch eher schwach aus. Ich mag die kleine gut organiserte Showmasters Convention in der Motorsport Arena Cardiff, aber wirklich Geld verdienen die da nicht. Wenn ein Caspar van Dien gerade mal 30 Leute ins Panel bringt und der Stuntchef von Starship Troopers, Indiana Jones, Bond und so gerade mal 20, dann ist das zwar nett und gemütlich, aber Geld wird da nicht verdient.
    Bei der Timelash sind die Stars die Stars, bei Showmasters werden sie oft eher als austauschbares Inventar behandelt.
    Man denke nur an die zutiefst gelangweilten Stars auf deren Events.
    Edward James Olmos hat in München gemeint, kommt vorbei, Ihr müsst auch nix kaufen, bitte redet mit mir. Und die geballte Langeweile der ganzen Walking Dead Stars...

    Ingrid Oliver wollte ja eigentlich 3 Sachen:
    Ihrem Vater zeigen, mit was sie ihr Geld verdient, check, ich saß in ihrem Panel neben ihm
    Mal ne Con auf deutsch machen, check
    Eventuell eine Tatortrolle durch Networking ergattern, leider waren nur reine Synchronsprecher da und keine deutschen Schauspieler, ist also noch offen

    Also wenn ihr Ulrike Folkerts herbekommt,
    bringt Ingrid Oliver beim nächsten Mal wahrscheinlich noch Geld mit.

    Nur wie bringen wir Ulrike Folkerts in Whoniversum?
    Schade das es keine deutschen Doctor Who Hörbücher mehr gibt.

  • Das mal als kleiner Einblick in die Welt der Verhandlungen mit Agenturen...

    sieht so aus , als wären "agenten" nicht nur im fussball eine echte landplage . und schauspieler generell überbezahlt - oder unterbezahlt und deshalb auf diese miesen spielchen angewiesen ?


    das alles macht mir echt nur wenig lust auf derartige veranstaltulieber gehe ich auf klassische (kleinere) filmfestivals , da kommen die "stars" vielfach gratis , weil sie sich darauf freuen , ihre filme vorzustellen und vielleicht einen preis zu gewinnen . und wenn man denen dann über den weg läuft (oder auflauert :D) sind sie meistens ganz freundlich und machen nicht gleich die hohle hand .

  • Ich hatte jetzt bei der Masse von Stars auf der Timelash nur bei den wenigsten das Gefühl, dass die keine Lust hätten und nicht zum Spaßen aufgelegt wären... Klar gabs da so 2-3 Leute, die mir spontan einfallen, wo ich mir dachte "Du eingebildetes Stück", aber der Großteil fällt nicht in die Kategorie.
    Es gabs sogar ein paar, wo man vorher einen gewissen Ruf der Personen gehört hat, die aber durch die Atmosphäre der Timelash scheinbar aufgetaut sind und deutlich zugänglicher waren, als man vermutet hätte...

    Aber das ist jetzt alles aus Erfahrung mit der Timelash. Ich denke mal, dass es bei Comics Cons und anderen großen Cons anders ist.

  • Ich hatte jetzt bei der Masse von Stars auf der Timelash nur bei den wenigsten das Gefühl, dass die keine Lust hätten und nicht zum Spaßen aufgelegt wären...

    wobei die wenigsten dort , seien wir ehrlich , total angesagte und aktuelle internationale stars mit millionengagen sind . davon gibt es (meiner persönlichen meinung nach) eh nur etwa ein halbes dutzend , +/- (alle doctoren von new who zum beispiel , oder der/eine oder andere new who begleiter/in) , und die dürften alle unbezahlbar sein .


    ps : gehört tom baker eigentlich auch in die kategorie der unbezahlbaren ?

  • wobei die wenigsten dort , seien wir ehrlich , total angesagte und aktuelle internationale stars mit millionengagen sind . davon gibt es (meiner persönlichen meinung nach) eh nur etwa ein halbes dutzend , +/- (alle doctoren von new who zum beispiel , oder der/eine oder andere new who begleiter/in) , und die dürften alle unbezahlbar sein .


    ps : gehört tom baker eigentlich auch in die kategorie der unbezahlbaren ?

    Ich kann dir versichern, dass keiner der New Who Doktoren oder Companions „Millionengagen“ erhalten.

  • wobei die wenigsten dort , seien wir ehrlich , total angesagte und aktuelle internationale stars mit millionengagen sind . davon gibt es (meiner persönlichen meinung nach) eh nur etwa ein halbes dutzend , +/- (alle doctoren von new who zum beispiel , oder der/eine oder andere new who begleiter/in) , und die dürften alle unbezahlbar sein .

    Ich wollte ja auch nur ein Beispiel nennen, dass es auch andere Beispiele gibt und man solche Veranstaltungen nicht generell ausschließen muss.

    ps : gehört tom baker eigentlich auch in die kategorie der unbezahlbaren ?

    Auf jeden Fall gehört er zu der Kategorie, die sagt, dass sie die Insel nicht mehr verlassen für solche Veranstaltungen. Es sei ihm gegönnt im Alter ;)

  • Ich kann dir versichern, dass keiner der New Who Doktoren oder Companions „Millionengagen“ erhalten.

    nicht mal tennant oder eccleston (der doch ein paar ganz grosse rollen in erfolgreichen serien gespielt hat nach who) ?