12x02 - Spyfall (Part 2)

  • Schlaubi:

    Es wurde aber von Frau Doctor gesagt, dass der Master einen Wahrnehmungsfilter oder so etwas ähnliches (nicht so detailliert gemerkt) benutzt um für die Nazis als Arier durchzugehen. Schaltet sie vor dessen Verhaftung auch noch ab.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich fand's wirklich gut - und um Längen besser als alles, was in der vorherigen Staffel lief! Toller Einsatz der historischen Persönlichkeiten, ohne daraus wie bei Rosa Park 'ne dröge Geschichtsstunde zu machen. Das die Erinnerungen gelöscht werden mag brutal erscheinen, ist aber in Anbetracht der Zeitlinie durchaus sinnvoll - und wird sonst eigentlich viel zu locker gehandhabt. In Bezug auf Ada auch sehr vorsorglich gedacht, weil sie ja später in ihrem Leben den Vierten Doctor nochmal trifft ... Und mein Gott, ja, zwei Frauen - und? Lovelace war ungemein wichtig und von Noor wusste ich vorher nichts, bevor es erste Gerüchte über ihren Auftritt in der Serie gab. Wichtig ist in beiden Fällen die Leistung, nicht das Geschlecht!


    Master und Doctor zusammen fand ich gut - die Fam nachwievor ziemlich überflüssig ... Ja, das mit Grahams Laserschuhen war albern - aber würde auch in jede andere Staffel der Serie passen (Classic und New!) - solche albernen Szenen gab es immer - da kann ich mit leben, wenn der Rest stimmt.


    Woher stammen die Gerüchte um den timeless-child-story-arc? Ich bin bei sowas immer skeptisch ... Wenn man das Bild während des Flashbacks des Doctors stoppt, erkennt man ein (vermutlich weibliches) dunkelhäutiges Kind ...

  • Ich muss noch einen Punkt ergänzen, weil er einfach eines der besten Beispiele für faules Schreiben ist.

    • Ok, Gehen wir mal davon aus, es wäre tatsächlich möglich ein Flugzeug ohne Cockpit per App auf dem Smartphone zu landen. Suspension of Disbelieve und all das. Chibnall nutzt auch hier wieder sein Lieblingsmuster: Die Action passiert off-screen. Wir sehen weder wie das Flugzeug auf dem Flughafen landet (bestimmt ohne jegliche Probleme), noch wie die „Fam“ aus dem Flugzeug aussteigt, welches bestimmt auch kein Aufsehen erregt hat. Stattdessen schneiden wir in eine Szene, in der die Companions sich in einem Hangar verstecken und die Bösewichte beobachten, die gerade das Flugzeug nach ihnen durchsuchen. „Keine Spur von ihnen Mr Barton“. 🙄 Hat der Doctor eventuell ihre Fam da auch noch herausgebeamt oder was ist passiert? Hat ja bestimmt niemand mitbekommen wie ein brennendes Flugzeug ohne Cockpit „gelandet“ ist... Und niemand kommt auf die Idee im Hangar nachzuschauen, denn die Flüchtenden sind ja bestimmt schon über alle Berge, wenn sie nicht im Flugzeug sind.

    Irgendwie scheint dies und all die anderen merkwürdigen Plotelemente dem Großteil aller Zuschauer nicht aufzufallen...

  • Was uns zum Master bringt, politisch korrekt jetzt (wieder) ein Mann mit indischen Wurzeln. Was mir Falten auf der Stirn macht!

    Es wurden in der Serie bereits dunkelhäutige Gallifreyaner gezeigt, und welche äußerlichen Variationen in der Erscheinung der Bewohne Gallifrey sonst noch gibt, wissen wir nicht endgültig.


    Zum Schauspieler Sacha Dhawan kann ich nichts sagen, den kenne ich bisher überhaupt nicht. Was mich allerdings stört, ist sein Gebiss. Als er das erste mal als Master in die Kamera "grinste", hatte ich noch gehofft, er würde im nächsten Moment eine Scherz-Prothese aus dem Mund nehmen...


    Ja, ich weiß, man sollte nicht über Äußerlichkeiten bei Menschen lästern. Aber eine technisch so hoch entwickelte Spezies sollte auch die Mittel haben, problemlos, schnell und einfach dentale Korrekturen durchzuführen. Und es sollte auch niemand mit Amalgan-Plomben in fast jedem Zahn rumlaufen müssen, wie sie der 10. Doktor bei jeder Großaufnahme seines geöffneten Mundes präsentiert.


    <Spekulation>


    Vor ein paar Staffeln wurde mit Missy ein Versuchsballon gestartet, der herausfinden sollte, wie die Fans zu einen möglichen Wechsel des Geschlechts beim Doktor stehen würden.


    Ich würde daher wetten, dass der nächste Doktor wieder männlich sein wird, dafür aber dunkle Hautfarbe haben wird.

    </Spekulation>


    Interessant finde ich, dass der Master in dieser Inkarnation die letzten fast 80 Jahren auf der Erde verbracht hat. Nun, er hat sich verstecken müssen, wie der selber sagt, aber er hat dadurch nicht nur seine eigene Zeitlinie gekreuzt, sondern er hätte auch jeden der bisherigen Doktoren bei ihren Handlungen auf der Erde beobachten können. Und ich halte es bei seiner Intelligenz für recht unwahrscheinlich, dass er niemals mitbekommen hat, wenn ein Doktor am Werken war. Das Monster von Loch Ness besiegt, die Zygonen vertrieben, die Mönche enttarnt, oder seine eigene Untaten als "Mr. Saxon" rückgängig gemacht - es ist unmöglich, dass all das und noch viel mehr nicht bis zu ihm durchgedrungen ist, egal, wo auf dieser Welt er sich versteckt hat. Ich fände es wirklich spannend, wenn dieser Handlungsbogen noch einmal aufgegriffen würde in der weiteren Serie.

    Den Teil mit der Casinoparty hätte man sich klemmen können.

    Was ich seltsam fand, ist, dass es der Doktorin nicht aufgefallen ist, dass anscheinend alle nur gewinnen. Das ist weder der Sinn eines Kasinos, noch sehr wahrscheinlich.

    Warum genau hat Frau Doctor noch einmal so viele Companions dabei?

    Sexismus-Debatte hin oder her: weil SIE diese Hilfe benötigt!


    Ein Zeit- und raumreisender Held wird früher oder später unweigerlich in Zeiten oder auf Welten geraten, in der Frauen nichts oder nur sehr, sehr wenig zu sagen haben. Wir, auf unserem eigenen Planeten, müssen da gar nicht so weit in die Vergangenheit schauen. Eine Frau, die in einer von Männern dominierten Welt bestehen will, muss daher entweder skrupellos, hinterhältig und auf geniale Art böse veranlagt sein, wie es Missy zur Schau gestellt hat, oder eine heilige Kriegerin wie Xena oder Johanna von Orleans. Beides aber sind keine Eigenschaften des Doktors / der Doktorin.


    Die Darstellung der Männerdominanz in der Folge "The Witchfinders" und die erkennbare Tendenz, dass die Doktorin nur aufgrund ihrer Begleiter bestehen konnte, halte ich eher noch für untertrieben.


    Und mit diesen Begleitern sind die Drehbuchautoren diesem Problem geschickt aus dem Wege gegangen.


    Telepathischer Kontakt zum Master, Gedächtnis Löschen durch Handauflegen, das gibt es also in dieser Inkarnation.

    Gab es schon häufig in der Serie, auch in den klassischen Folgen.

    Paar Dinge haben gestört, einmal das der Master als SS Offizier durchging… in der Realität wäre ein nicht Arier sicher niemals in eine solche Position gekommen und wäre von der SS nur verachtet, wenn nicht sogar erschossen worden.

    Das stellte ja auch die Doktorin fest, und der Master erklärte, dass da ein Wahrnehmungsfilter im Spiel sei.


    Zweite Story auf der Erde mit der Fam. DNA als Festplatte zu benutzen ist auch Schwachsinn.

    Nein, das ist gar nicht so dumm, und die Idee, eine (geheime) Botschaft in der DNA eines Lebewesens zu verstecken, ist fast so alt wie SciFi selber.


    Zum Timeless Child: Sollte das passieren, was mir da im Hinterkopf schon seit 2017 im Kopf herumspukt, wäre es mehr als das.

    Und das wäre was genau...?


    Ich muss noch einen Punkt ergänzen, weil er einfach eines der besten Beispiele für faules Schreiben ist.

    • Ok, Gehen wir mal davon aus, es wäre tatsächlich möglich ein Flugzeug ohne Cockpit per App auf dem Smartphone zu landen. Suspension of Disbelieve und all das. Chibnall nutzt auch hier wieder sein Lieblingsmuster: Die Action passiert off-screen. Wir sehen weder wie das Flugzeug auf dem Flughafen landet (bestimmt ohne jegliche Probleme), noch wie die „Fam“ aus dem Flugzeug aussteigt, welches bestimmt auch kein Aufsehen erregt hat. Stattdessen schneiden wir in eine Szene, in der die Companions sich in einem Hangar verstecken und die Bösewichte beobachten, die gerade das Flugzeug nach ihnen durchsuchen. „Keine Spur von ihnen Mr Barton“. 🙄 Hat der Doctor eventuell ihre Fam da auch noch herausgebeamt oder was ist passiert? Hat ja bestimmt niemand mitbekommen wie ein brennendes Flugzeug ohne Cockpit „gelandet“ ist... Und niemand kommt auf die Idee im Hangar nachzuschauen, denn die Flüchtenden sind ja bestimmt schon über alle Berge, wenn sie nicht im Flugzeug sind.

    Irgendwie scheint dies und all die anderen merkwürdigen Plotelemente dem Großteil aller Zuschauer nicht aufzufallen...

    Die Doktorin hat als Zeitreisen mehr als genug Zeit, das Flugzeug so zu manipulieren und zu programmieren, dass es zum einen auch ohne Kanzel autonom landen kann, und dass es später genau so parkt, dass es für die "Besatzung" einen Weg gibt, auf dem sie unbemerkt zwischen zwei Gebäuden, Fahrzeugen oder anderen optischen Hindernissen verschwinden können.

    Wolfgang.

    2 Mal editiert, zuletzt von Sonically Screwed () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Sonically Screwed mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Es wurden in der Serie bereits dunkelhäutige Gallifreyaner gezeigt

    Dunkelhäutig ist der Schornsteinfeger. Du meinst schwarze Timelords. Und es geht bei meiner Anmerkung nicht um Hautfarbe (von mir aus können die auch Vinvocci-grün sein) es geht um die indigene Ethnie die kein Sinn macht solange sie nicht erklärt wird (viele Planeten haben einen Norden).



    Und das wäre was genau...?

    2017 habe ich für mich eine Liste der Dinge erstellt, die man bei einer weiblichen Doctreuse als Fan der Serie fürchten muss. Auf dieser Liste stand u.a. eine Schwangerschaft des Doctors (was natürlich wieder sehr terrestrisch gedacht ist aber trotzaller Nerdigkeit bleibt es eine Serie).

    Und am Ende wird sie das Timeless Child gebären was sie selber sein wird (Bootstrap Paradox) -zack fertich @Pascal's groteske Erklärung.


    Und wenn ich mir den kommenden Folgentitel anschaue macht es mir Angst, dass man Hinweise in die Episodentitel verarbeitet hat.

  • Man hat doch sehr gut Gebrauch von der Hautfarbe des Masters gemacht. Der Doktor hat den Perception Filter entfernt und ihm dann wortwörtlich den Nazis zum Fraß vorgeworfen. War doch nett von ihr und sehr human.

  • Vielleicht sind die Zuschauer auch einfach nur inzwischen abgehärtet durch die ganzen nichtgezeigten Handlungssprünge, die uns Moffat immer aufgetischt hat. Wie war das nochmal mit der lebensbedrohlichen Silencehöhle und Amy die auf den Impossible Astronaut schießt?

  • Nö. Der Doctor hat auch nicht gefragt ... Für mich steht damit noch nicht fest, dass es sich wirklich um eine Nach-Missy-Inkarnation handelt - auch wenn der Darsteller das in seinem BBC-Vorstellungsvideo so hinstellt ...

  • Nö. Der Doctor hat auch nicht gefragt ... Für mich steht damit noch nicht fest, dass es sich wirklich um eine Nach-Missy-Inkarnation handelt - auch wenn der Darsteller das in seinem BBC-Vorstellungsvideo so hinstellt ...

    Ich kann mich irren aber ich glaube es war in The Doctor Falls eine zweite TARDIS zu hören nach dem der Master Missy erschoss

  • Zumindest war die Cinematagrophie dieses mal nicht zum Erbrechen. Sie war nur regulär schlecht. Kommt halt davon wenn man alle seine Regieseure von soap operas einkauft...


    Ansonsten: Folge an sich ganz gut.

    Mir gehts nur tierisch auf die Eier, dass Gallifrey jetzt schon wieder weg ist. Weiß da wirklich keiner was mit anzufangen? Die Timelords sind doch grade erst wieder zurück gekommen. Kann man damit nicht erstmal was machen, bevor man sie wieder aufs Abstellgleis schiebt

    Och ... zumindest dem guten Pip kam der Gedanke dann ja wohl auch ^^
    https://twitter.com/pipmadeley/st

    Ich hätt mir in dem Moment ja gewünscht sie hätte ihn einfach bei seinem richtigen Namen genannt... aber dass Master und Doctor im Grunde nur Aliase sind weiß Chibbi wahrscheinlich nichtmal.

    Ich fände es wirklich spannend, wenn dieser Handlungsbogen noch einmal aufgegriffen würde in der weiteren Serie.

    Wäre sehr interessant. Wird aber nicht passieren. Dafür bräuchte man gute Schreiber.

  • "Right here in the hearts",

    der Master spricht inzwischen von Herzen, Mehrzahl, wie es sich gehört. Er ist also keine Cyber-Projektion oder sonst irgendeine Art von Täuschung. Bei den "Nervensträngen" in der Welt der Kasaavin dachte auch Jodie an Synapsen, das war also eine berechtigte Assoziation. Wurde leider nicht weiter aufgeklärt, aber Wesen, die unser gesamtes Universum erobern wollen, kehren sicher nochmal wieder.


    Auch der zweite Teil vermittelt ein Gefühl von "Extremis". Dort hatten die Wissenschaftler von CERN kollektiv Selbstmord begangen, weil sie herausgefunden hatten, dass ihre Welt eine Simulation ist. Diesmal hat jemand das Timeless Child tief in die Erinnerungen von Master und Doctor eingepflanzt und als der Master es herausfindet, vernichtet er Gallifrey.


    Vielen Fans sind die Spielregeln, nach denen so etwas geschieht, nicht bewusst. Durch den Time War und eine Reihe weiterer Ereignisse wurde die Zeitlinie von Gallifrey wiederholt bis in die fernste Vergangenheit verändert und ändert sich auch weiterhin. Eine Figur wie The Other und die Looms gab es nur in der Zeitlinie von "Lungbarrow" und die wurde seitdem mehrfach umgeschrieben.


    Alles, was wir über die Vergangenheit von Gallifrey erfahren und dann zu wissen glauben, gilt, abgesehen von ein paar Grundlagen, ausschließlich für den jeweiligen Story Arc. Für eine einzige Situation in "End of Time" wurde dem Master das Trommeln in den Kopf gepflanzt. Das begleitete ihn dann rückwirkend bereits seit seiner Kindheit und galt als Ursache dafür, dass er so bösartig wurde.


    Der Hybrid wurde von Moffat für einen ergebnislosen Dialog des Doctors mit Me/Ashildr am Ende von "Hell Bent" erfunden. Drei Theorien wurden erörtert und dann im Raum stehen gelassen. Und dafür wurde der Hybrid rückwirkend als uralte Legende von Gallifrey aufgebaut und sogar behauptet, dass der Doctor deshalb die Tardis gestohlen und Gallifrey verlassen hat.


    Wie gesagt, sowas gilt immer nur für den jeweiligen Story Arc. Der nächste Autor erzählt dieselbe Geschichte aus der Vergangenheit von Gallifrey dann wieder ganz anders. Chibnall macht das genauso wie seine Vorgänger.


    In dieser Zeitlinie wird es also zur Zeit der Gründerväter von Gallifrey zusätzlich das Timeless Child geben. Nach 2023 wird es wieder in der Versenkung verschwinden. Folglich kein Grund, sich aufzuregen, dass Chibnall an den Grundlagen der Serie rüttelt. Doctor Who dient der Unterhaltung. Nur das zählt.


    Bei Moffat wäre das Timeless Child eine der Splinter-Versionen von Clara und die Lügen, die den Master veranlasst haben, Gallifrey zu vernichten, würden erst dadurch entstehen, dass der Doctor sich auf die Suche nach der Wahrheit über das Timeless Child begibt. Chibnall hat jede Chance es besser zu machen als sein Vorgänger.


    Radioactive Man


    ps: Es existiert jetzt eine zusätzliche Tardis zur Verfügung des Doctors

    pps: Parallel auf der Erde der Master der 77 Jahre gewartet hat, O in Australien, Missy im Vault, der Master in den 70ern und Saxon

    ppps: Beste Theorie über das Timeless Child->

    "I thought the timeless child was the child that refuses to acknowledge the existence of bedtime."

  • Vielleicht sind die Zuschauer auch einfach nur inzwischen abgehärtet durch die ganzen nichtgezeigten Handlungssprünge, die uns Moffat immer aufgetischt hat. Wie war das nochmal mit der lebensbedrohlichen Silencehöhle und Amy die auf den Impossible Astronaut schießt?

    Autsch! Habe ich da bei jemanden einen Nerv getroffe? Das täte mir aufrichtig leid. Sorry.

    Und im Übrigen: Donna war so toll, weil sie dem Doctor kontra gegeben hat