1x08 - Whatever Happened to Sarah Jane (Part 2)

  • Aus dramatischer Sicht sehr, sehr gut. Das Dilemma, mit dem Andrea konfrontiert wurde, war stark konzipiert, gut geschrieben und toll gespielt. Jane Asher hat ihre Sache wirklich gut gemacht. Der Meteor ist zwar nur da gewesen, um einen Grund für das Ganze zu geben, aber das fand ich trotzdem obeflächlich. Jetzt weißt die ganze Welt davon, aber weder UNIT noch Torchwood hat die Antwort, nur Sarah Jane Smith? Hmmm....

  • Für mich gab es diesmal eigentlich kaum etwas auszusetzen. Schöne Idee, die handwerklich ordentlich umgesetzt wurde. Für die ganzen konstruiert wirkenden Zufälle, die man nach dem ersten Teil hätte bemängeln können, hat man ja Erklärungen geliefert, und daß nur Sarah Jane den Meteor aufhalten konnte...naja, da könnte man sich auch fragen, warum Torchwood nicht schon lange vor Sarah Jane die Verschwörung der Furz-Aliens und der verschwundenen Kinder aufgedeckt hat. Das hatte alles eine nationale Tragweite, schon vorher über Monate hinweg, und hätte so natürlich mehrere Instanzen auf den Plan rufen müssen. Das muß man dann eben so schlucken.


    Was ich hingegen wirklich für daneben fand, war einmal die grafische Darstellung des Meteors in Form eines viel zu kleinen Rauchbällchens - sicherlich wieder eine Budgetfrage, und natürlich dieser peinlich-alberne Graske. Wenn man schon so einen gruseligen Oberbösewicht hat, kann man dem doch noch nicht so ein kindisches Männlein zur Seite stellen ! Solche Figuren dürfen maximal Nachts auf RTL2 in ungruseligen Horror-B-Movies auftreten, wie z.B. "Funny Man", zu dem es meiner Meinung nach auch gewisse, optische Parallelen gibt...


  • ich fand die beiden folgen an sich viel spannender als am anfang der serie die folgen.. hoffe die serie schafft es auf dauer doch nen kleines bisschen aktionlastiger zu werden.. diese 2 folgen waren für mich bislang mit die besten von SJA

  • Super, einfach nur Super. Diese Story schlägt mindestens die Hälfte der Folgen die wir in der letzten Staffel von Doctor Who präsentiert bekamen. Kaum zu glauben dass nach dem albernen Start mit den Slapstick-Slitheen diesmal den Kindern ein so kompliziertes Thema vorgesetzt wurde, denn Zeitreisen, eine nicht-lineare Handlung mit für Kinder sicherlich ein wenig verwirrenden kausalen Zusammenhängen, Personen die nachträglich aus dem Raum-Zeit-Kontinuum entfernt wurden etc. waren schon nicht ganz ohne.


    Dann aber auch den moralischen Konflikt von Andrea so differenziert zu präsentieren, sie eben nicht typisch weiss/schwarz als gut oder böse zu zeigen, sondern darzulegen dass auch sie nur manipuliert und ausgenutzt wurde, war für eine Kindersendung schon ziemlich fortgeschritten. Gleichzeitig war es die spannendste SJA Folge bisher und mein einziger Kritikpunkt wäre auch der alberne Graske, der viel von der tollen unheimlichen Stimmung kaputt gemacht hat.


    Langsam gefällt mir SJA wirklich besser als die Hauptserie, vielleicht einfach nur weil mich dieser ach so so tolle allwissende Super-Doctor der alles kann zu langweilen beginnt. Nicht umsonst war die beste DW Folge von Staffel 3 genau die, wo er nicht mitspielte (Blink).

  • Hab beide Teile gerade hintereinander gesehen und das war ja wirklich ne super Story. Klar, das niedrige Budget fällt auf, aber ansonsten wunderbar!
    Obwohl von den eigentlichen vier Hauptcharakteren bis auf Maria fast alle mehr oder weniger handlungsunfähig waren, hat die Episode doch super funktioniert und es gab auch endlich die Möglichkeit Marias Vater stärker in die Handlung der gesamten Serie zu binden. So wirkt er in Zukunft nicht mehr so leicht dämlich, dass er nicht bemerkt was da in seiner Umgebung vor sich geht.
    Jetzt bin ich ja wirklich mal auf die finale Story dieser ersten Season gespannt, ob sie diese Story vielleicht sogar noch toppen kann.


    The Doctor is our guide.
    If he is flippant about something,
    then we know not to worry about it.
    If he's serious about something,
    then we know to care about it.

  • Wieviel Folgen sinds denn eigentlich noch zum Finale... ?


    Es war doch immer die Rede von 10 Episoden. Demnach ist dann der nächste Zweiteiler der letzte für diese Season.


    The Doctor is our guide.
    If he is flippant about something,
    then we know not to worry about it.
    If he's serious about something,
    then we know to care about it.

  • Echt sehr schön.
    Nochmal zusammengefasst um sicher zu sein, das ich das verstanden habe.
    The Trickster lässt den Meteoriten auf die Erde stürzen, damit der Doctor auftaucht und er ihn aus der Zeitlinie entfernen kann, um so Chaos zu stifften.
    Damit das funktioniert, muss zuerst Sarah Jane raus aus der Zeitlinie, weil sonst die den Meteoriten aufhalten würde.


    Nun ja, mal davon ausgegangen, dass der Doctor wirklich gekommen wäre, glaub ich nicht, dass das so wirklich funktioniert hätte.

  • Andrea's Dilemma fand ich schon ganz schön harte Kost und ich frage mich, ob Kinder das so ohne weiteres verstehen. Mein persönliches Highlight der Folge: "Shut up and listen!" :thumbsup: Und ich find's cool, dass Daddy endlich eingweiht wird.

  • Super bis sehr gut. Nicht ganz so herausragend wie der erste Teil (mal was neues), aber immer noch besser als alle anderen Folgen und zusammen das bisherige Highlight der Serie.
    Oh, und die namentliche Erwähnung unseres Lieblings Time Lords zusammen mit der Vorstellung, was wohl wäre, wenn es ihn nicht gäbe... Hm, kommt mir irgendwie bekannt vor. :)


    Zitat

    The Trickster lässt den Meteoriten auf die Erde stürzen, damit der Doctor auftaucht und er ihn aus der Zeitlinie entfernen kann, um so Chaos zu stifften.


    Nein, dem Trickster hätte die sinnlose Zerstörung der Erde als Chaos völlig ausgereicht. Immerhin hätte das die Zeitlinie der Erde nach dem zwanigsten Jahrhundert auch völlig durcheinandergebracht.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Okay. Da, wo Maria sich letzte Folge noch klug anstellte, verdirbt sie es nun direkt im Anfang. Ich habe mich nur geschämt, was und wie sie den beiden Mädchen dort in der Vergangenheit erzählte. Irgendwie stellt sie sich dabei mehr als dumm an.


    Was ich schon gegen Ende der letzten Folge etwas komisch fand, war die totale Darstellung der Frau, die nun an Sarah Janes statt lebt. Sie wird als total skrupelos dargestellt. Was sie als Kind entschied, okay. Aber dass sie bewusst entscheidet, einem Vater sein Kind zu nehmen, ein freundliches Mädchen, das sie sogar kennt, nur weil dieses ein paar Fragen stellt, fand ich sehr überzogen.


    Die Lösung war einfach. Aber mir gefällt die Möglichkeit, dass das Wesen dadurch eben nochmals auftauchen oder irgendwo seine Hände im Spiel haben könnte.


    Diese Folge war okay.

  • Auch der zweite Teil hält das überragende Niveau des ersten. Gut, dass Maria's Vater nun Bescheid weiß, ich bin gespannt, was er in der nächsten Folge davon hält, wenn seine Tochter sich in Gefahr begibt.

    Okay. Da, wo Maria sich letzte Folge noch klug anstellte, verdirbt sie es nun direkt im Anfang. Ich habe mich nur geschämt, was und wie sie den beiden Mädchen dort in der Vergangenheit erzählte. Irgendwie stellt sie sich dabei mehr als dumm an.

    Gerade das fand ich sehr realistisch.


    Was ich schon gegen Ende der letzten Folge etwas komisch fand, war die totale Darstellung der Frau, die nun an Sarah Janes statt lebt. Sie wird als total skrupelos dargestellt. Was sie als Kind entschied, okay. Aber dass sie bewusst entscheidet, einem Vater sein Kind zu nehmen, ein freundliches Mädchen, das sie sogar kennt, nur weil dieses ein paar Fragen stellt, fand ich sehr überzogen.


    Nicht skrupellos. Sie war verzweifelt und wollte einfach leben. Und sie "tröstete" sich ja damit, dass sie sich an ihr Handeln nicht würde erinnern können.
    Und schließlich fand sie ja Trost drin, dass sie nicht vergessn werden würde, dass ihr früher Tod dadurch einen Sinn bekommen würde, dass Sarah Jane so die Frau werden würde die sie ist und so vielen helfen konnte

  • Ich habe mir vorkurzem die komplette DVD-Box von der Serie zukommen lassen und schaue nun zum zweiten Mal diese Doppel-Folge! Das Konzept des Tricksters gefällt mir und er ist daher auch mein Lieblingsbösewicht im ganzen Doctor-Who/Sarah-Jane-Universum, obwohl er mich an den Black Guardian erinnert ... eher auf der Weise des Chaos-Stiftens. Wieso er erst eine Erlaubnis braucht, um einzugreifen, habe ich nicht verstanden, aber darüber habe ich mir keine größeren Gedanken gemacht, da ich die Schauspieler wirklich toll fand! Besonders die Schauspielerin von Andrea Yates hat den Charakter sehr gut darstellen können!


    Zitat

    Wieso kommt Maria so leicht los vom Graske ?


    Das fand ich wirklich am schlimmsten, als Maria in die Vergangenheit gereist ist. Eine völlig unnötige Szene, die überhaupt nichts zum Weiterkommen der Folge gebracht hat und einfach nur peinlich war.



    Zitat

    Wieso müssen ausgerechnet Sarah Jane und Maria entfernt werden in dem Moment wo sie diese Box weggeben ?


    I'll explain later! ;-)



    Eine "Super" Folge der Staffel :)

  • Naja, das mit der Erlaubnis kennt man ja auch schon wo anders her, Packt mit dem Teufel und so. Das Böse herrscht aufgrund der Schwäche des Menschen.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Super, bis jetzt die beste Folge der Staffel. Endlich mal eine komplexere und tolle Handlung, die interessant umgesetzt wurde.
    Gerade, wenn man am Ende der ersten Folge denkt: man hat den Plot ungefähr durchschaut, dann wird Maria von einem Alien entführt und kommt außversehen in die Vergangenheit. Die Geschichte um den Trickster, Andrea und Sarah Jane ist super, auch wenn es ein paar kleine Zeitreise-Logiklöcher gibt. Warum lebt Andrea in Sarah Jane's Haus? Warum sind die Mutter von Maria und Clyde immer noch vor dem Haus, in dem sie eigentlich nur wegen der Geburtstagsparty von Andrea waren, nachdem die Zeitlinie wieder normalisiert wurde?
    Aber in sich durch die Dramaturgie, Dialoge und das Gesamtpaket sehr spannend und interessant. Toll auch, das der Vater wieder eingeweiht wurde. Nur der Trickster sah ein bisschen blöd aus, aber damit konnte ich leben.


    8.5 Punkte

    "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"

  • Gut. Nicht mehr und nicht weniger. Für eine Kinderserie schon ziemlich harter Stoff.


    Nur "gut" wegen


    1. des dämlichen Graske

    2. des Tricksters, ein 08/15-Bösewicht, von dem man vorher und nachher (nehme ich mal an) nichts gehört hat bzw. hören wird, bei dem es nicht mal für einen einfallsreicheren Namen gereicht hat und dessen Motivation doch eher dürftig ist

    3. der unglaubwürdigen Meinungsänderung von Andrea, die vorher doch so skrupellos alles und jeden opfert, übrigens sehr überzeugend gespielt. Gerade deswegen ist der Umschwung am Schluss ziemlich meh.

    4. der ausgelutschten Grundidee was wäre wenn … kennt man schon seit "Ist das Leben nicht schön".


    Klingt jetzt etwas sehr negativ, trotzdem gute spannende Unterhaltung.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)