12x05 - Fugitive of the Judoon

  • jetzt drehen sie völlig durch,
    Jack, Judoon, Cyberman, die Rani bzw. eben nicht die Rani, sondern eine Timelady und natürlich 2 Mal Doktor, echt jetzt?

    Ganz nett, aber bisserl viele unnötige Tote

  • Das war dramaturgisch ziemlich gut und recht spannend. Läge mir die Serie inklusive ihrer Vergangenheit und Zukunft nicht am Herzen, würde ich das Ding mit "Gut" bewerten, Abzug dafür, dass mir das Harkness-Ding ein wenig zu konstruiert war.


    Allerdings liegt mir die Serie am Herzen und ich bin gerade echt schlecht gelaunt.

    1. 6thdoc 2. 12thdoc 3. 5thdoc 4. 11thdoc 5. 7thdoc 6. 10thdoc 7. 8thdoc 8. 9thdoc 9. 10. Wardoc
    Rest: Anteilig zu wenig gesehen, um entscheiden zu können.

  • Ich bin ganz ehrlich, ich bin confused as f**k.

    Daher erstmal keine Wertung, sondern schauen wo das noch hinführt.

    I have a new destination. My journey's the same as yours, the same as anyone's.
    It's taken me so many years, so many lifetimes but at last I know where I'm going... Where I've always been going:
    Home... The long way 'round


    1stdoc 2nddoc 3rddoc 4thdoc 5thdoc 6thdoc 7thdoc 8thdoc Wardoc 9thdoc 10thdoc 11thdoc 2_1Doc

  • Na ja...muss das erst mal verdauen. Das war zumindest nicht langweilig.

    Aber Mal ehrlich... Captain Jacks Auftritt hatte doch keinen Sinn in der Handlung außer Zeit zu füllen, die drei nichtsnutzigen Companions zu beschäftigen während der Doktor dem eigentlichem Plot nachgeht und die kreischenden Fangirls wieder zurück zu holen. Zudem eine Ablenkung von der Ruth revelation, die aber eh schon vorher geleaked ist, nur wollte das keiner glauben. 🤷🏻‍♂️

  • Hm, anders, gewöhnungsbedürftig, Toleranz bzw. Offenheit für Neues erfordernd, aber dennoch für gut befunden, zumindest auf den ersten Blick;) Mal abwarten, was da kommen wird. Kann natürlich auch wieder ziemlich in die Hose gehen - viel mehr konnten in letzter Zeit die Erwartungen ja gar nicht mehr runtergeschraubt werden - aber ich bin auf jeden Fall gespannt wie‘s weitergehen wird. Und das ist mehr, als ich in den letzen anderthalb Jahren behaupten konnte. Ich habe noch nicht aufgegeben...

  • Mein Kopf fühlt sich gerade an wie nach einem Pangalaktischen Donnergurgler. ?(


    Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, die Ruth-Doktorin ist das, wovor Jack gewarnt hat. Aus Sicht der Cybermen wäre das logisch: schlage deinen Feind mit seinen eigenen Waffen. Wer könnte den Doktor besser bekämpfen als der Doktor?


    Andersherum: das wäre jetzt irgendwie zu offensichtlich.


    Hmmm.... könnte es vielleicht in Wirklichkeit der Master in einer weiteren Inkarnation und einer genialen Verkleidung sein? :/


    Ach ja, und Jack... für einen Unsterblichen ist er aber ganz schön gealtert in den letzten 10 Jahren. Waren wohl anstrengende Kämpfe, die er in "Arrow" hinlegen musste. :D


    Apropos kämpfen: zwar mögen Gallifreyaner vielleicht stärker als Menschen sein, aber dass sie 4 Jadoon mit bloßen Händen besiegen können, glaube ich auch irgendwie nicht.


    Wer also ist Ruth? Ich hoffe, die Antwort lässt nicht lange auf sich warten.

  • Ich habe eine Idee. Zwar eine, wo ich Chibby zuschreibe nachdenken und planen zu können... aber immerhin:


    Titti ist in einem Paralleluniversum, ohne es zu wissen. Darum war Gallifrey noch im Bubble Universe, obwohl es schon in Hell Bent raus war. Darum lebt der Master wieder und ist verrückt, obwohl Missy geläutert war und gestorben ist. Und darum gibts Ruth - sie ist der Doktor, aber aus nem Paralleluniversum. Darum gibts auch da die Ungereimtheiten mit der Police Box, die vor Hartnell gar nicht existieren dürfte, und, dass sich Titti nicht an Ruth erinnert. Wnnn man das auflöst, dann hat man gleich Gallifrey wieder zurück, weil doch nicht zerstört usw...

  • Ich habe eine Idee. Zwar eine, wo ich Chibby zuschreibe nachdenken und planen zu können... aber immerhin:


    Titti ist in einem Paralleluniversum, ohne es zu wissen. Darum war Gallifrey noch im Bubble Universe, obwohl es schon in Hell Bent raus war. Darum lebt der Master wieder und ist verrückt, obwohl Missy geläutert war und gestorben ist. Und darum gibts Ruth - sie ist der Doktor, aber aus nem Paralleluniversum. Darum gibts auch da die Ungereimtheiten mit der Police Box, die vor Hartnell gar nicht existieren dürfte, und, dass sich Titti nicht an Ruth erinnert. Wnnn man das auflöst, dann hat man gleich Gallifrey wieder zurück, weil doch nicht zerstört usw...

    Ganz ehrlich? Das wäre ein ziemlich guter Story-Arc und damit nichts, was ich Chibbi zutrauen würde.

    1. 6thdoc 2. 12thdoc 3. 5thdoc 4. 11thdoc 5. 7thdoc 6. 10thdoc 7. 8thdoc 8. 9thdoc 9. 10. Wardoc
    Rest: Anteilig zu wenig gesehen, um entscheiden zu können.

  • Ich glaube nicht an eine Parallelwelt. Es wird so sein, wie der anonyme User auf Gallifreybase schon im Oktober vorhergesagt hat. Er wusste das mit dem Master und auch das Ruth der Doctor ist. Vor Monaten. Hier noch andere Details:


  • Wtf. Ich versuche gar nicht erst, diese Episode auseinanderzunehmen. Im Grunde könnte das ganze der Beginn einer wirklich starken Storyline sein, wenn sie nicht von Chibnall erdacht worden wäre. Ich glaube, dass er die Kritiken von Season 11 (Keine bekannten Gesichter, keine durchgängigen Storylines, zu wenig Doctor Who-Gefühl) ein Stück weit zu ernst genommen und gleichzeitig ordentlich Klebstoff geschnüffelt hat.

  • Ich war begeistert von der Folge, auch wenn ich mich gefragt habe warum Graham, Ryan und Yaz nicht wissen wer die Cybermen sind. Haben die das Donna-Syndrom und haben Canary Wharf und Missy's Cybermenarmee verschlafen? Ich freue mich auch über Jacks Cameo und es war auch einfach erfrischend von der Serie mit dem Leuchtturm mal ganz andere Sets zu sehen als die üblichen bisher die immer wieder recycelt wurdien. Und dann kam der Reveal wer Ruth sein soll und ab da ging es ür mich steil bergab. Wäre sie eine mögliche zukünftige Version des Doctors wie der Valeyard, cool, das nehm ich, aber dazu wurde zu sehr in den Dialogen und mit der alten TARDIS darauf herumgeritten dass sie aus der Vergangenheit stammt als dass ich da noch groß Geld drauf setze. Und irgendwie gefällt mir das absolut nicht.


    Ich habe Twice Upon a Time schon lange nicht mehr gesehen, da hat der erste Doctor den zwölften Doctor Aug nicht erkannt oder? Stört mich irgendwie dass die Timelords sich jetzt nicht mehr erkennen, auch wenn dieser Retcon die Story natürlich einfacher macht.


    Hmpf :/ ich habe nach den ersten Folgen echt gehofft dass es jetzt wieder besser wird, aber dieser Plottwist macht mir absolut keinen Spaß.

  • Hmm...große Enthüllungen, die sich für mich nicht groß anfühlten. Leider hat in meinen Augen Chibnall wieder zu alter Schwäche zurückgefunden und eine Folge auf Staffel 11 Niveau abgeliefert, die ...ganz nett...ist, aber eben die ganze Zeit so vorsich hinköchelt und dadurch keine Kraft aufbaut, um in den Schlüsselmomenten eine echte Gravitas zu entwickeln. Da kommen halt erstmal die Judoon und spulen ihr Standardprogramm ab. Grunzen, scannen, töten. Soweit, so joah. Und dann springt Captain Jack ins Bild. Nach 10 Jahren. Und das nicht, um mit einem megafetten Auftritt den Doctor in einer ausweglosen Situation heldenhaft zu retten, sondern einfach mal so. Hätte wirklich nur noch Rose gefehlt, die auch noch durchs Bild gelatscht wäre und mal kurz gewunken hätte "Hey, bin auch wieder da. Wo ist denn hier die Kaffeemaschine?". Mitreißend geht anders. Und mit der nullten Doctorin war es nur bedingt besser. Da fahren die raus in die alten Broadchurch-Kulissen, der Doctor buddelt ein Loch und Ruth drückt einen Knopf. Enthüllung! Aber eben keine ENTHÜLLUNG!!!! Wenigstens ging es dann gleich in die neue, alte hübsche TARDIS, und Frau Martin, die bis dahin wie eine typische Nebendarstellerin wirkte, hat das mit dem Doctorsein auch gar nicht so schlecht gemacht. Die Szenenfolge hat zumindest ein bisschen Pepp gehabt. Aber dennoch hatte ich nach dem Sehen das Gefühl, dass wenn die Folge von Steven Moffat geschrieben wäre, sie bei mir einen weitaus größeren Eindruck hinterlassen hätte. Ich bin ja kein Fan von seiner Effekthascherei, aber in solchen Folgen hilft das Auf-die-Kacke-hauen, den Gesamteindruck in ungeahnte Höhen zu katapultieren, selbst wenn die Handlung nur mäßig (oder in Moffats Fall manchmal auch gar nicht vorhanden) ist. So hat mich die Folge leider recht kalt zurückgelassen, obwohl ich Captain Jack mag, und ich das neue Rätsel auch durchaus spannend finde, wieso es da draußen plötzlich eine zweite Doctorin gibt, die doctorischer gespielt wird als die aktuelle Doctorin, die die besseren Dialogzeilen geschrieben bekommt, und auch die besseren TARDIS-Kulissen hat...:/:/:/

  • Mein Kopf fühlt sich gerade an wie nach einem Pangalaktischen Donnergurgler. ?(


    Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, die Ruth-Doktorin ist das, wovor Jack gewarnt hat. Aus Sicht der Cybermen wäre das logisch: schlage deinen Feind mit seinen eigenen Waffen. Wer könnte den Doktor besser bekämpfen als der Doktor.


    Es gibt ein Big Finish,wenn man sie zum Kanon zählen möchte, in dem erzählt wird das der 5.Doctor das Vorbild für die mondasischen Cybermen ist.

  • der Doctor buddelt ein Loch und Ruth drückt einen Knopf.

    Klingt ein bisschen so wie die Vorspann-Inhaltsangaben von Top Gear.

    Mein Kopf fühlt sich gerade an wie nach einem Pangalaktischen Donnergurgler. ?(

    Sooo gut war die Folge? Muss ich mir wohl heute noch ansehen.8)

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Ich war begeistert von der Folge, auch wenn ich mich gefragt habe warum Graham, Ryan und Yaz nicht wissen wer die Cybermen sind. Haben die das Donna-Syndrom und haben Canary Wharf und Missy's Cybermenarmee verschlafen? [...]

    Ich dachte diese Dinge hätte man mit dem "Reboot" des Universums auch weitestgehend ausgelöscht. Aber gut, selbst wenn nicht, der 12. Doctor hat doch schon gesagt: Die menschliche Suiperkraft ist das vergessen. Halte ich zwar für hanebüchen, aber im Universum von Doctor Who halt so etabliert.

    Die Episode an sich war gut. Ich bin vollkommen verwirrt, aber ich wurde abgeholt und muss jetzt wissen wie es weitergeht. Da eine Reinlarnation des Doctors in den den letzten Jahren immer drei Staffeln bekommen hat, erwarte ich aber jetzt eher Stück für Stück Krümel hinwerfen, bis es im Weihnachtsspecial nochmal richtig zur Sache geht und die finale Auflösung dann erst in 2021 inklusive neuer Regeneration.


    Gefallen hat mir aber auch irgendwie, dass die Doctor (man, das klingt komisch) am Ende mal genau so planlos war wie der Zuschauer und nicht alles erklären konnte.


    Aber ich gebe zu, die katastrophale 11. Staffel wird immer mehr zu einem Ausrutscher.



    Nachtrag:


    Bin noch über ein nett zusammengeschnittenes Video gestoßen, bezüglich "Have you ever seen a dead planet?"


    "Ironically, while the Eleventh Doctor never encountered the Master onscreen, the episodes containing both his first and last appearances in broadcast order featured two different incarnations of the Master."

    Einmal editiert, zuletzt von SupremeDalek ()