12x09 - Ascension of the Cybermen

  • Du findest auch, dass die 4.Staffel NewWho eine der besten Staffeln der neuen Serie ist?

    Von NewWho habe ich alle, bis einschließlich Capaldi, Staffeln und auch Folgen gemocht. Es gibt welche, die sehe ich mir lieber als andere an, das gebe ich zu. Doch ich könnte nicht sagen, welche Staffel für mich die beste ist.

    Und im Übrigen: Donna war so toll, weil sie dem Doctor kontra gegeben hat

  • Ich mag die 4 Staffel auch (Finale und 1-2 Folgen mal außen vor)....dennoch ist die Staffel natürlich lange nicht die beste...eher im Gegenteil.....


    Staffel 11 ist aber definitiv das Mieseste was ich je in Doctor Who gesehen hatte.


    Staffel 12 weigere ich mich bisher anzusehen.......

  • Interessante Folge. Ob das nun was Positives oder Negatives ist, bin ich mir noch nicht sicher.

    Zum ersten Mal beim ersten Sehen einer Folge habe ich mir nebenbei Notizen gemacht, was mir missfällt und alleine diese Tatsache ist traurig. Normal sollte mich eine neue Folge so fesseln, dass ich mich nur darauf konzentriere, aber das passiert schon seit einiger Zeit nicht mehr.


    Die fliegenden Cybermenköpfe waren so unsagbar dämlich. Warum wird das so gemacht. Ist ja nicht so, dass das echte Cybermenköpfe wären, die sich von ihren Körpern gelöst hätten um Patrouille fliegen zu können. Es macht einfach keinen Sinn, dass sie so aussehen.


    Die Nebencharakter waren schon im ersten Moment Kanonenfutter. Das wurde einem regelrecht ins Gesicht geschrien und daher erwartet man nichts anderes, als dass sie nacheinander drauf gehen. Selbst bei denen, die am Ende der Folge noch leben, erwarte ich nicht, dass sie das am Ende des zweiten Teils noch tun. Daher ist alles einfach nur belanglos und es interessiert einfach niemand.


    Die Folge lässt sich Zeit. Normal würde ich sagen, dass das was Gutes ist, sich die Geschichte besser entfaltet und die Figuren besser eingeführt werden. Bei einem Zweiteiler kann man das machen und sollte dadurch das Finale eigentlich besser machen, doch das ist hier nicht der Fall. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, was die mit der verfügbaren Zeit gemacht haben, es ist nicht passiert. Wohlgemerkt ist das eigentlich etwas, dass ich bei einem ersten Teil eines Zweiteilers nicht mal erwarte, aber die Geschichte war kaum vorhanden, genau so wenig wie Charakterentwicklung. Es kann doch nicht sein, dass sie die 48 Minuten mit rum Gerenne verbrannt haben.


    Die Story um Brendan verstehe ich nicht, was wohl auch so sein soll. Ist okay für mich, also nichts weshalb ich die Folge schlecht bewerten würde, im Gegenteil, das ist für mich sogar der interessante Teil gewesen.

    Anfänglich dachte ich, dass Brendan unverwundbar, unsterblich oder gottgleich ist, doch dann ist mir seine Narbe auf der Stirn aufgefallen, die ja doch recht tief war. Wie kann das sein. Okay, nicht sterben können ist eine Sache aber er ist offenbar ja doch verwundbar. Wieso hat er sich also nichts getan bei der Schussverletzung, bzw. bei dem folgenden Sturz?


    Mir ist Ravios Mackup aufgefallen. Warum hat sie das? Alles total dreckig und verlumpt, aber der Eyeliner sitzt? Sie ist auch die einzige die das hat.

    Vielleicht um dadurch aufzufallen und um den Zuschauern zu zeigen, dass sie die einzige aus dem Haufen ist, die nicht völlig belanglos ist? Möglich, wahrscheinlich sogar aber ein guter Drehbuchautor hätte das anders, eleganter gemacht. Na ja, was mit ihr ist wird sich im zweiten Teil zeigen. Mal abgesehen von dem unnötigen Mackup war die Figur von Ravios die einzige, die halbwegs interessant war.


    Und abschließend habe ich mir noch das Licht im Frachtraum des Raumschiffes aufgeschrieben, weil es so laut und stufenartig anging. Klar gibt es sowas öfters im Fernsehen zu sehen und auch schon früher bei Doctor Who, gut war es aber nie. Auf einem High-Tech Raumschiff aus ferner Zukunft sollte der Lichtschalter nicht so laut sein. Generell ist das einfach nur dämlich und absolut realitätsfremd.


    Was ich mir nicht aufgeschrieben habe, ich aber auch noch erwähnen möchte ist das ich zwar das Design der Cybermen mag, aber nicht ihr verhalten. Schon in der Haunting Folge war Ashad seltsam, aber das ansonsten gute Setting ließ mich darüber hinwegsehen, dass ist hier anders. Warum ist der nur Halbfertig? Er trägt zwar die schwarzen Ohrhörer eines Cyberleaders, weshalb die anderen ihm Folgen, aber sollte es nicht seine höchste Priorität sein, sich selbst Upzugraden, wie es die Cybermen sonst immer anstreben?

    Ich muss aber zugeben, dass ich die Cybermen noch nie wirklich mochte und nie verstanden habe, warum sie als so große Bedrohung angesehen werden. Klar die Masse machts und so ist es auch hier, aber sonst… ne… Ashad ist ein Lappen. :cursing:


    Insgesamt gebe ich der Folge gerade noch so ein ganz schwaches Gut, wegen der Brendan Story, dem Design und der Optik. Vielleicht ist Ravios tatsächlich die Rani. :S

  • Ich denke das Entmenschlichen ist der Punkt, warum die Cybermen so beliebt sind.


    Das mit dem Eyeliner ist mir auch aufgefallen, vermutlich weil ich erst kürzlich gelernt habe, mir den zu ziehen ohne mir den Augapfel anzumalen. :D

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Die fliegenden Cybermenköpfe waren so unsagbar dämlich. Warum wird das so gemacht. Ist ja nicht so, dass das echte Cybermenköpfe wären, die sich von ihren Körpern gelöst hätten um Patrouille fliegen zu können. Es macht einfach keinen Sinn, dass sie so aussehen.

    Da habe ich auch meinen Augen kaum getraut, ob die das ernst meinten.


    Dann war da ein einstiegsbereites Raumschiff, das von niemandem bewacht wurde (bei einer auf Militäroperationen spezialisierten Spezies!), und der Plan, die Menschheit zu retten, wenn fast niemand mehr übrig ist - also von durchdacht kann keine Rede sein. Von der Tiefstnote habe mich nur wenige schöne Momente abgehalten, als da wären die Rückblicke um das Findelkind und die witzige Szene, als der Junge "Wen nennst du hier Kid?" die Doktorin beiseite schiebt nach dem Motto "lass mal einen Fachmann ran", um das Raumschiff zu starten.

  • Habe eben die Folge auf deutsch gesehen, naja ...


    Sie hatte ein paar gute Momente, kurz mal gute Dialoge und auch etwas Spannung, wenn man nicht groß drüber nachdenkt. Vielleicht war das gar keine Folter bei dem ersten erwachten Cyberman sondern der Lone Cyberman musste die eingemotteten Kerle erst irgendwie auf sich als Anführer prägen. Warum das jetzt mit Geschrei und mächtigem Funkensprühen sein musste? Keine Ahnung. Was wissen wir schon über Cybermen-Technologie?


    Spontane Reaktion meines Sohnes und von mir als der Master auftauchte: Bevor er überhaupt den Mund aufmachte hätte er schon die erste Backpfeife vom Doctor kassieren müssen.


    Durchschnitt, es gibt viele Folgen in der Serie, die ähnliche Schwächen haben wie diese, aber es hat wenigstens ordentlich gerummst.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Die Story mit dem Findelkind hat mir zwar gefallen, aber ich verstehe den Sinn dahinter nicht:


    Da wird ein Kind gefunden und wächst auf. Es wird älter, während alle anderen im Ort nicht älter werden. Dann stirbt es, wacht aber wieder auf und altert weiter, während die anderen nicht älter werden. Zum Schluß werden ihm im Greisenalter in der seltsamen Apperatur wohl die Erinnerungen gelöscht.


    Es ist alo offensichtlich nich das "zeitlose Kind", aber was dann?

  • Wird in der nächsten Episode erklärt.