12x10 - Die zeitlosen Kinder (The Timeless Children)

  • Kann jemand Zeitreisen erfinden, sodass wir verhindern können, dass Chibbi Canon vergewaltigt? Das wäre super.

    Man der nächste Showrunner wird nen Haufen zu retconen haben.


    Also Jo Martins Doctor war tatsächlich vor Hartnell. Wodurch es absolut keinen verdammten Sinn macht, dass sie eine Police Box Tardis hat. Ich schätze das passiert, wenn der Showrunner ein Dummkopf ist. Fans haben das Problem in 5 Sekunden erkannt, er nicht durch zahllose Script-revisions und beim Dreh, noch später beim Schnitt. Ganz großes Kino.


    Also warum war der Master jetzt so angepisst, dass er alle Timelords getötet hat? Die letzten paar Master hätten sich glaube ich gefreut, dass ein Teil des Doctors in ihnen ist. ?

    Früher hatte ich auch immer das Gefühl, dass wenn der Master vor irgendjemandem Respekt hatte, waren es die Timelords und zwar zu Recht.

    Die bessere Frage ist vielleicht auch, wie er die Timelords umgebracht hat. Von Zeitgöttern zu nen paar Dödeln auf nem einzelnen Planeten die alle von nem Bekloppten niedergemäht werden können. Also da bräuchte ich doch noch etwas Erklärung....

    Generell geht mir diese Inkarnation des Masters dermaßen auf den Sack...


    Wenn die Timelordkörper dort alle tot sind, dann haben doch per Definition die Regenerationen nicht funktioniert und sind jetzt futsch, oder? Wie kann der Master da bitte regenerierende Cybermen mit bauen? Selbst wenn das irgendwie noch funktioniert, wären sie doch noch auf 12 Regenerationen limitiert. Und selbst dann, würden die mechanischen Teile nicht regenerieren und Cybermen brauchen beides.


    Warum hat der Doctor eigentlich nur 12 Regenerationen, wenn er doch das Timeless Child ist, das unendlich regenerieren kann? Wir haben bei Matze Schmidt doch gesehen, dass er extrem alt und gebrechlich wurde, weit über den Punkt hinaus wo er normalerweise regeneriert wäre, weil er eben keine Regenerationen mehr übrig hatte.


    Am Anfang hieß es dauern, der Death Particle würde das Leben im ganzen Universum auslöschen. Dann wars auf einmal nur ein Planet. Kann jemand vielleicht mal die Drehbücher gegen lesen bevor der Mist verfilmt wirdP


    Ich schätze Rassilon und Omega gabs jetzt irgendwie nicht mehr? Ist das mal wieder ein Fall von "Chibbi hat weniger Ahnung von Canon als jamand der von Classic Who nur die Reisen des ersten Doctors geguckt hat"?


    Und dann am Ende das Sahnetüpfelchen auf diesem Scheißbecher: Die Judoon transmatten direkt in die Tardis, in ein durch Timelord-Technologie geschütztes Raumschiff. Was... zur... Hölle?!

    Und das wäre nichtmal nötig gewesen. Es hätte auch einfach vor der Tür passieren können.

    Aber selbst dann. Der "Cold Case" ist scheinbar älter als Hartnell. Warum haben die Judoon den Doctor nicht bei ihren Interaktionen mit David Tennant oder Matt Smith eingebunkert?


    Ich glaub ich hab noch nie bei einer Folge irgendeiner Serie jemals so oft die Augen gerollt und genervt gestöhnt. Das war echt ne Zumutung.

  • "Armies will rise and billions will die",

    meine Einschätzung, dass es sich bei dieser Aussage um Bullshit handelt, bleibt leider immer noch gültig. Außer den sieben Überlebenden - von denen nur drei übrig bleiben - sind keine weiteren Menschen - und vor allem keine Milliarden - mehr aufgetaucht, die vor dem Lone Cyberman hätten bewahrt werden müssen.


    Die von dem Trümmerfeld reaktivierte Armee von mehreren 100000 Cybermen wurde zusammen mit dem Schlachtschiff zur Explosion gebracht und kam nie zum Einsatz. Diese Armee diente nicht einmal für irgendwelche Drohungen und war für die Handlung bedeutungslos. Es waren letztlich nur drei Dutzend Cybermen, die auf dem Planeten mit dem Boundary herumstampften und für den Anschein von Action sorgen mussten.


    Auch das Cyberium, das der Lone Cyberman auf gar keinen Fall kriegen durfte, war zunächst einmal völlig belanglos. Ashad wollte die Handvoll verbliebener Menschen töten und dann in dem entvölkerten Teil des Universums mit den verbliebenen Cybermen ein banales Robot-Imperium gründen. Für das Death Particle hätte es dort - mangels Menschen - keine Anwendung gegeben. Ambitioniertere Pläne, über das Boundary in andere Regionen des Universums vorzudringen, existierten nicht. Wie schon wiederholt bei Moffat waren die Ideen, die ich hatte, jetzt auch bei Chibnall besser als das, was dann in der Episode passierte.


    Das, was die Cybermen in der Serie so bedrohlich gemacht hat, nämlich Menschen zu konvertieren, hat Chibnall ihnen genommen. Und der Lone Cybermen, der zunächst so beeindruckend dargestellt wurde, schrumpfte zum Schluss zu einer winzigen Randfigur.


    Die Nebenhandlung mit den Cybermen hatte nur den Zweck, das Cyberium und das Death Particle nach Gallifrey zu bringen. Das Cyberium, damit der Master uns zeigen kann, wie durchgeknallt er ist, und das Death Particle, um ihn zu stoppen.


    Bei diesem herbeigequälten Plot bleibt die Logik natürlich auf der Strecke. Der Körper von Gat wurde zerstrahlt und konnte vielleicht deshalb nicht regenerieren. Ein besonders liebloser Produktionsfehler, da es eine Grundlage der Serie ist, dass Time Lords nur sehr schwer zu töten sind und die Autoren sich deshalb immer sehr viel Mühe gegeben haben, zu erklären, welche Waffen dazu benötigt werden. Chibnall glaubt, das nicht nötig zu haben. Und jetzt kam es noch schlimmer. Time Lords wurden vom Master getötet, ohne ihre Körper dabei zu zerstören. Wie soll das möglich sein? Welche Methode hat er angewendet?


    Die Anzahl der Regenerationen von Time Lords ist auf 12 begrenzt. Außerdem war der Tod dieser Time Lords ja zwangsläufig damit verbunden, dass sie - auf welche Weise auch immer - nicht weiter regenerieren konnten. Wie kommt der Master also darauf, dass seine Cyber Time Lords durch diese Körper die Fähigkeit zur endlosen Regeneration besitzen?


    Mal ganz abgesehen davon, dass der Master so eine Blechtruppe gar nicht nötig hat, schließlich hatte er ja auch so schon genügend Macht, um ganz Gallifrey zu vernichten.


    Und, bitte hinten in der Reihe anstellen, weil es noch nicht oft genug war, wird Gallifrey vom Doctor Ko Sharmus gleich nochmal vernichtet.


    Über die Vergangenheit von Gallifrey gibt es unterschiedlichste Darstellungen. Der Doctor wurde im Loom gewebt. Der Doctor wurde möglicherweise von einer menschlichen Mutter Penelope geboren. Die Regenerationen hat Rassilon den Time Lords gegeben oder sie wurde von den Selbstheilungskräften einer Spezies mit dem Namen Mal'akh übernommen oder hat sich im Laufe von Millionen Jahren durch die Einwirkung des Untempered Schism auf Gallifrey entwickelt.


    Das, was der Master herausgefunden hat, sollte man also nicht überbewerten. Auch wenn es jetzt vorläufig als Wahrheit gilt, die Matrix wurde schon vorher manipuliert und der Master sagt selbst, dass es redaktionell überarbeitet wurde. Und sowieso stellt die Geschichte vom Timeless Child und der Teil davon, der in die Realität eingedrungen ist, nämlich der Ruth-Doctor, eine alternative Zeitlinie dar, die zum 60th Anniversary wieder ausgelöscht wird, genauso wie das zerstörte Gallifrey. Denn das ist ein Fixpunkt, Gallifrey und die Time Lords werden in der Serie weiter bestehen.


    Im Moment haben wir eine Bizarro-Version von Gallifrey, wo Tecteun die Rolle von Rassilon übernimmt und die Division der Celestial Intervention Agency entspricht. Und wir sollen mit dem Doctor als Waisenkind mitfühlen, das in Staffel 13 erfahren will, wo es herkommt und wer seine richtigen Eltern sind. Eine Story wie beim Kind des Tricksters, das bei Sarah Jane untergebracht wurde. Soll Chibnall seinen Spaß haben. 2023 ist es Zeit für den Reset-Button.


    Der Jodie-Doctor als Gefangene mit Verbindung zur Matrix und unter der Folter entstehen dann Träume/Projektionen, so hatte ich es im Vorfeld beschrieben. Auch, dass die einzelnen Teile unabhängig voneinander sind, hatte ich gesagt. Die Geschichte von Brendan passt tatsächlich nicht dazu und die eingestreuten Glitches sollen nun also ein möglicher Hinweis von Tecteun an den Doctor sein. Und ein Hinweis für uns zu der Fortsetzung des Story Arc.


    Und wohin gehört der Ruth-Doctor? Dazu müsste man erst einmal wissen, von welcher Art von Gallifrey Gat gekommen ist. Ob es überhaupt mit dem vom Master zerstörten Gallifrey identisch ist. Meine Aussage, dass der Ruth-Doctor nicht pre-Hartnell ist, gilt übrigens immer noch. Die Police Box Tardis von Ruth steht dagegen. Und die Erklärung ist sehr einfach. In ihrer Zeitlinie gibt es gar keinen Hartnell-Doctor.


    Und die ganze Geschichte hat einen weiteren Haken. Master und Doctor haben gemeinsame Kindheitserinnerungen. Master und Hartnell-Doctor. Die Inkarnation des Timeless Child vor Hartnell hätte also in den Zustand eines Kindes regenerieren müssen. Und das bei jedem 13er Zyklus immer wieder genau passend. Nur beim Wechsel von Smith zu Capaldi nicht.


    Insgesamt besser als der erste Teil, der größte Mangel der Story ist, dass der Jodie-Doctor eine viel zu passive Rolle bekam. Sie hatte das Cyberium in "Diodati" doch kurz in sich aufgenommen. Für den 7ten Doctor hätte das gereicht, um wichtige Informationen zu entnehmen oder um eine geheime Programmierung vorzunehmen, durch die die Cyber-Flotte später zerstört wird. Doch erst in der Matrix wird der Jodie-Doctor aktiv und erinnert sich, dass sie nach einer Auseinandersetzung mit dem Master schon einmal von dort entkommen ist.


    Radioactive Man

  • Nun ja, das war es also! Das alles verändernde, unbedingt live zu sehende Finale. Ich muss sagen, wirklich enttäuscht bin ich nicht - und ich bedaure auch nicht, es NICHT live gesehen zu haben. Dafür waren meine Hoffnungen auf eine sagenhafte Geschichte, die das Ruder endlich wieder in Richtung "wirklich tolle Serie" herum reißt, zu gering. Allerdings empfinde ich dieses Finale auch nicht als den Untergang des Doctor Who-Abendlandes. Wie meist unter Chibnall: zu viele uninteressante Figuren, zu viel Gerede und viele Plotlöcher (die hatte Moffat aber auch - nur besser versteckt - sprich besser geschrieben - und mit besseren Darstellern getarnt). Zumindest schließt Chibnall eines der größten Plotlöcher, die die Serie je selbst geschaffen hat ("Brain of Morbius"). Und die "wahre" Geschichte hinter der Regenerationsfähigkeit der Time Lords widerspricht so weit ich das im Überblick habe keiner der bisher produzierten TV-Episoden. Dass die TARDIS des Ruth-Doctors nun auch wie eine Police-Box aussah - nun ja ... die Begeisterung für diese Form ist trotz der Gehirnwäsche eben immer geblieben ... dünn, aber nicht unwahrscheinlich!

  • Zumindest schließt Chibnall eines der größten Plotlöcher, die die Serie je selbst geschaffen hat ("Brain of Morbius"). Und die "wahre" Geschichte hinter der Regenerationsfähigkeit der Time Lords widerspricht so weit ich das im Überblick habe keiner der bisher produzierten TV-Episoden. Dass die TARDIS des Ruth-Doctors nun auch wie eine Police-Box aussah - nun ja ... die Begeisterung für diese Form ist trotz der Gehirnwäsche eben immer geblieben ... dünn, aber nicht unwahrscheinlich!

    Das Probelm ist eher, dass es bereits vorher Versionen und Erklärungen für so etwas gab, die Chibnall jetzt mal komplett ignoriert hat. Ist zwar sein gutes Recht, aber wenn man das macht, sollte man es gut machen und was ich bisher so gelesen habe, hat er es komplett verkackt bzw. nicht einmal eine eindeutige Antwort geliefert, da alles was man erfährt, aus dem Mund des Masters kommt und in der Matrix vorgeführt wird. Das hatten wir schon mal im Trial of a Time Lord und da hatten er (und der Valeyard) ebenfalls alles manipuliert.

    1. 4thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 4. 1stdoc 5. 8thdoc 6. 9thdoc 7. 12thdoc 8. 6thdoc 9. 3rddoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. Wardoc 13. 10thdoc

    Einmal editiert, zuletzt von Mario ()

  • „I’m the Doctor. I’m a Time Lord. I’m from the planet Gallifrey in the constellation of Kasterborous. I’m 903 years old, and I’m the man who’s gonna save your lives and all six billion people on the planet below. You got a problem with that?“


    „I thought I was the Doctor. I am not sure now. I’m not a Time Lord. I am an abused child from a different planet and not even the same species I thought I was. I don’t have the first idea about how many lives I have had. I am infinite and will live forever, despite often thinking that’s impossible. I can’t die so never have any real threat to face. And I am that gender fluid person who is going to be a bit indifferent when I allow someone else to blow up what I thought was home and watch all those people die, when less than 8 years ago I was trying to save them. You got a problem with that?“

  • „I’m the Doctor. I’m a Time Lord. I’m from the planet Gallifrey in the constellation of Kasterborous. I’m 903 years old, and I’m the man who’s gonna save your lives and all six billion people on the planet below. You got a problem with that?“

    Nur blöd, dass das fast eine "Everybody dies" Episode war.

  • I allow someone else to blow up what I thought was home and watch all those people die, when less than 8 years ago I was trying to save them.

    Nur mal so als Anmerkung: Chibnall beweist erneut, dass er keine Ahnung hat, was er tut. In Time of the Doctor lebt der elfte Doctor bereits Jahrhunderte auf Trenzalor. Der zwölfte Doctor lebt definitiv länger als ein paar Jahre, da er so lange über Missy in ihrem Vault wacht. Und dann sind es nicht mal sieben Jahre seit die Episode im Fernsehen lief. Oder meint er Hell Bent? Das wäre noch dämlicher in Bezug darauf, dass wesentlich weniger Zeit in der realen Welt vergangen ist und definitiv mehr als acht Jahre für den zwölften Doctor zwischen der Folge und Twice Upon a Time.

  • Nur mal so als Anmerkung: Chibnall beweist erneut, dass er keine Ahnung hat, was er tut.

    Für Chibnall ist das Canon, was er in den zwei Dutzend Folgen gesehen hat, die er sich als Minimalprogramm reinziehen musste um den Job zu bekommen.

    Dabei ist er nicht mal in der Lage einen Weg von A nach B zu erzählen.
    Stattdessen wird ständig gebeamt, geportalt oder was auch immer.
    Man stelle sich mal vor, er müsste ein Roadmovie schreiben.
    Stattdessen werden die Personen ständig in neue Situationen geworfen, dort wird meist sinnloss geschwafelt und dann transmatten die Personen wieder wo anders hin.

    Das ist noch schlimmer als in den Dark Ages von Doctor Who, als der Doktor und die Companions ohne Tardis nach Skaro transportiert wurden um danach komplett sinnfrei wieder in der Ausgangsraumstation in einer ganz anderen Zeit zu landen.

  • Wenn die Timelordkörper dort alle tot sind, dann haben doch per Definition die Regenerationen nicht funktioniert und sind jetzt futsch, oder? Wie kann der Master da bitte regenerierende Cybermen mit bauen? Selbst wenn das irgendwie noch funktioniert, wären sie doch noch auf 12 Regenerationen limitiert. Und selbst dann, würden die mechanischen Teile nicht regenerieren und Cybermen brauchen beides.

    In der Tat, irgendwas an dem Konzept ist nicht ganz durchdacht.

    Wenn selbst die Radio Times einen Verriss schreibt...


    https://www.radiotimes.com/new…timeless-children-review/

    Woah, die ersten fünf Worte reichen schon.

  • Und wohin gehört der Ruth-Doctor? Dazu müsste man erst einmal wissen, von welcher Art von Gallifrey Gat gekommen ist. Ob es überhaupt mit dem vom Master zerstörten Gallifrey identisch ist. Meine Aussage, dass der Ruth-Doctor nicht pre-Hartnell ist, gilt übrigens immer noch. Die Police Box Tardis von Ruth steht dagegen. Und die Erklärung ist sehr einfach. In ihrer Zeitlinie gibt es gar keinen Hartnell-Doctor.

    Diese Folge hat praktisch bestätigt, dass Ruth pre-Hartnell ist, auch wenn es manche Leute nicht wahr haben wollen (ich hätte es auch gern anders gehabt aber so isses jetzt nunmal).

    Wir treffen Ruth an einem Zeitpunkt wo sie von der Devision weg gerannt ist, für die sie scheinbar Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende gearbeitet hat (der Master meinte es hatte riesigen Platz in der Matrix eingenommen bevor es gelöscht wurde). Die Devision wird zwar nicht beim Namen genannt, aber im Nachhinein ist es klar was los war.

    Dazu kommt noch dass die Doctor die Staffel über ständig "I know my own life" faselt und dann taucht Ruth diese Folge nochmal auf und macht ihr Mut und es wird enthüllt warum sie eben nicht "ihr whole life" kennt. Weil die Devision ihre Erinnerungen an Ruth und andere Regenerationen pre-Hartnell gelöscht hat. Ist ne relativ simple Geschichte, schlecht erzählt.

    Natürlich, die Police Box Tardis passt nicht, aber würde es hier irgend jemanden überraschen wenn sich rausstellt, dass Chibnall von der Unearthly Child serial nur die erste Folge gesehen hat und nicht die zweite und deswegen keinen Schimmer hat warum die Tardis eine Police Box ist? Also mich nicht.

    Und die ganze Geschichte hat einen weiteren Haken. Master und Doctor haben gemeinsame Kindheitserinnerungen. Master und Hartnell-Doctor. Die Inkarnation des Timeless Child vor Hartnell hätte also in den Zustand eines Kindes regenerieren müssen. Und das bei jedem 13er Zyklus immer wieder genau passend. Nur beim Wechsel von Smith zu Capaldi nicht.

    Das hat der Master diese Folge aufgeklärt. Ja die Timelords haben die Erinnerungen des Doctors gelöscht und ihn in ein Kind regenerieren lassen. Somit sind die gemeinsamen Kindheitserinnerungen echt, aber nicht das erste Leben des Doctors. Das ist dumm, wurde aber so in der Episode gesagt.

    Das Timeless Child hat das 12-Regenerationslimit überhaupt nicht. Es kann unendlich regenerieren. Warum haben wir dann schon gesehen, dass der Doctor das nicht kann? Ganz einfach: Verdammt miese Schreiber.

    Ich bin fast davon überzeugt, dass Chibnall das Limit vergessen hatte oder erst gar nichts davon wusste. Es wirkt im voice-over so absolut nicht passend und im Nachhinein eingequetscht, weil da plötzlich jemand gemerkt hat "hups da war ja was". Würde auch die unendlich regenerierenden Cyberlords erklären...

  • Haaaaaach, echt jetzt. Ich musste einfach mit "super" abstimmen (was einige hier einfach freuen wird). Tatsächlich tue ich es, weil ich wirklich überrascht bin, wie das erzählerische und inhaltliche Niveau der beiden Staffeln, in dieser Folge von allen Beteiligten noch gesenkt werden konnte. Das war keine leichte Arbeit und verdient aufrichtige Anerkennung. Und letztlich ein "super", weil's ja nun erst einmal vorbei ist...

    Und im Übrigen: Donna war so toll, weil sie dem Doctor kontra gegeben hat

  • Und genau das ist meine Frage! Man kann jetzt spekulieren, dass Timeless Child stammt von einer Erde aus der Zunkunft und hat deswegen die Möglichkeiten, so zu regenerieren wie es mag. Aber dann will ich das erklärt haben und nicht nur das man darüber spekulieren muss oder noch schlimmer, annehmen muss, man hat es nur aus PC-Gründen eingeführt.

    Du kannst davon ausgehen, dass das meiste, was heutzutage ohne Sinn und Verstand gemacht wird, aus PC-Gründen geschieht. Nicht nur bei Doctor Who, sondern bei allen Franchises: Star Trek, Star Wars, Ghostbusters, you name it. Wenn man die politische Botschaft abzieht, bleibt exakt Null Inhalt übrig. Schließlich sollen die Shows nicht mehr primär der Unterhaltung dienen, so wie es früher war, sondern der politischen Belehrung. Und da ist unterhaltsamer Inhalt oder gar Erklärungen im Sinne der Kontinuität nach dem Glauben der Macher nicht nur nebensächlich, sondern sogar störend. Und entsprechend wird produziert.

    Ach, wie sehne ich mich zurück zu den Zeiten des dritten Doktors, wo die Folgen vollgepackt waren mit politischen Botschaften, aber immer im Zusammenhang mit und niemals auf Kosten von einer unterhaltsamen Geschichte.

  • Hermaphrodit ist übrigens ein Schimpfwort, korrekt ist der Begriff Intersex.

    Es ist zumindest ein veralteter Ausdruck - was aber auch außerhalb Queerspaces wenig bis gar nicht bekannt sein dürfte. Im Schimpfwort-Zusammenhang (oder in böser Intention benutzt) habe ich es jedoch noch nicht gesehen, muß ich sagen.


    Was ich auch sagen, wenn nicht sogar gestehen muß: Ich habe noch keine einzige Sekunde von Staffel 12 gesehen. Noch nicht mal Reviews habe ich nennenswert konsumiert. :snoozer05: Wenn überhaupt werde ich sie mir wohl zu einem späteren Zeitpunkt auf Scheibe geben, losgelöst vom "Tagesgeschehen" und der generellen.... Atmosphäre. Erwarten tun ich zwar auch wenig bis absolut gar nichts, aber dürfte wohl weniger wehtun den ganzen Kram in einem Rutsch abzuarbeiten, als über einen quälenden Zeitraum vom 10 Wochen, in dem man in Abständen eine potenziell zähe Belanglosigkeit nach der anderen durchkauen muss, während zur selben Zeit die Stimmung im Fandom alles andere als hilfreich ist, um es mal so auszudrücken.


    Vielleicht wäre das dann auch der Zeitpunkt Staffel 11 abzuschließen. Ich bin seinerzeit nicht über die Hexenfolge hinausgekommen.

  • Es ist zumindest ein veralteter Ausdruck - was aber auch außerhalb Queerspaces wenig bis gar nicht bekannt sein dürfte. Im Schimpfwort-Zusammenhang (oder in böser Intention benutzt) habe ich es jedoch noch nicht gesehen, muß ich sagen.


    Ja, kann auch so sein. Sollte man zumindest lassen, wenn's geht. (Ich hab' nicht viel mit Intersex-Personen zu tun.)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Es ist zumindest ein veralteter Ausdruck - was aber auch außerhalb Queerspaces wenig bis gar nicht bekannt sein dürfte. Im Schimpfwort-Zusammenhang (oder in böser Intention benutzt) habe ich es jedoch noch nicht gesehen, muß ich sagen.

    Was soll daran veraltet sein? Hermaphroditismus ist der biologische Fachausdruck für Zwittertum. Das ist weder beleidigend noch veraltet.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Hermaphroditismus

  • Wenn man "Lunbarrow" zur Grundlage nimmt,

    dann ist der achtjährige Master von "Sound of Drums" ein Produktionsfehler, ebenso die Babywiege des Doctors von "A Good Man Goes to War". Spätestens durch die 2,4 Milliarden Kinder in "Day of the Doctor" wurde dann aber offensichtlich, dass es tatsächlich die Absicht von RTD und Moffat war, Gallifrey und seine Bewohner in dieser Weise darzustellen. Es war eben ihre Version von Gallifrey, die aktuelle Zeitlinie, durch die frühere Versionen der Zeitlinie ausgelöscht oder zu alternativen Zeitlinien umdefiniert wurden.


    Chibnall hat als neuer Showrunner die Befugnis, ebenfalls die Zeitlinie von Gallifrey neu zu definieren. Die Schwierigkeit besteht darin, dass uns zunächst einmal ein zerstörtes Fake-Gallifrey vorgeführt wird. Ein nicht zerstörtes Gallifrey wird irgendwann in die Serie zurückkehren und dann wiederum andere Eigenschaften haben.


    Bei RTD und Moffat konnten im Prinzip alle Gallifreyaner regenerieren. Es war eine Fähigkeit, die durch die Nähe zum Untempered Schism im Laufe von Jahrmillionen entstanden war. In anderen Zeitlinien wurde die Regeneration zusammen mit dem Titel Time Lord durch den Abschluss an der Akademie erworben und auch einzelnen Nicht-Gallifreyanern wurde diese Würde verliehen.


    Und in einer Version der Zeitlinie waren die Gallifreyaner ursprünglich relativ unsterblich. Durch den Fluch der Pythia wurden sie unfruchtbar. Rassilon hat daraufhin die Looms entwickelt, die diese Unsterblichkeit aber nicht reproduzieren konnten, und hat deshalb zusätzlich die Regeneration erfunden, die in dieser Variante an die Entstehung des Körpers im Loom gekoppelt war.


    Jetzt bei Chibnall ist die Regeneration für Bewohner der Zitadelle reserviert. Wie das funktionieren soll, bleibt vorerst offen. Existiert ein Einwohnermeldeamt, das entscheidet, wer dazugehört? Ist es so gemeint, dass es beispielsweise auch Time Lords wie Gat gibt, die eventuell nicht regenerieren dürfen, weil sie in einer anderen Stadt auf Gallifrey wohnen?


    Rassilon wurde in dieser Zeitlinie durch Tecteun ersetzt. Sie findet das Timeless Child und, nachdem durch einen Unfall dessen Fähigkeit zur Regeneration entdeckt wurde, hat sie das Kind wieder und wieder getötet/gefoltert, um diese Fähigkeit zu erforschen und schließlich auf sich selbst übertragen zu können.


    Das Timeless Child regeneriert vom Körper eines Kindes in andere kindliche Körper. Deshalb ergibt es keinen Sinn, wenn später ein Timeless Adult dann wieder zu einem Kind regeneriert, was aber Voraussetzung wäre, damit der Master eine gemeinsame Kindheit mit dem Hartnell-Doctor erleben kann.


    Naheliegender wäre es, dass die Division nicht nur beim Timeless Adult nach 13 Inkarnationen regelmäßig die Erinnerungen löscht, sondern dann auch falsche Erinnerungen von einer Kindheit einfügt. Und diese falschen Erinnerungen müssten dann auch bei entsprechend vielen Time Lords eingepflanzt werden. Ziemlich viel Aufwand.


    Aber das wäre so ungefähr der Weg, den Chibnall gehen müsste. Die Division würde aus irgendeiner Zielsetzung heraus, deren Urheber und deren Nachfolger und deren Nachfolger der Nachfolger wegen Ablauf ihrer jeweiligen 13 Lebensspannen schon seit Äonen tot sind, den Auftrag immer wieder korrekt ausführen und dafür sorgen, dass die neuste Inkarnation des Timeless Child immer wieder den Namen Doctor annimmt und dann auch immer wieder mit einer Tardis von Gallifrey flieht, die in der Form einer Police Box stecken bleibt.


    Warum sollte so eine Organisation wie die Division das tun? Wäre es nicht viel einfacher, das Timeless Child aka Doctor final zu töten? Gat wollte jedenfalls mit einer für Time Lords - zumindest für sie selbst - final tödlichen Waffe auf den Ruth-Doctor schießen. Ein deutlicher Widerspruch zu dem Aufwand, der von der Division betrieben wird, um das Leben des Doctors aufrecht zu erhalten und zu kontrollieren.


    In einer fernen Vergangenheit, als es noch keine Time Lords gab, existierte eine hochstehende Zivilisation, die Gateways erschaffen hat. Das Timeless Child wurde so einem Gateway anvertraut und dort von Tecteun gefunden. Falls die Eltern noch leben, werden sie ihr Kind zurückhaben wollen. Außerdem kann auch die Bedrohung noch existieren, vor der das Timeless Child in Sicherheit gebracht werden sollte.


    Das wäre dann bereits eine ausreichende Erklärung für das, was die Division mit dem Doctor veranstaltet. Es handelt sich um Tarnung. Falls die Überwesen von der anderen Seite des Gateway nach dem Timeless Child suchen, finden sie allenfalls primitive Time Lords mit einer auf 12 begrenzten Anzahl von Regenerationen. Nicht unendlich viele. Und für den Fall des Falles stehen die Time Lords wesentlich günstiger da, wenn das Timeless Child noch lebt.


    Da im Laufe der Zeit auch wiederholt von solchen Schlaumeiern wie dem Master die Wahrheit herausgefunden wurde, hält die Division stets ein Fake-Gallifrey bereit, das im Wutrausch vernichtet werden kann.


    Oder der Doctor soll für eine spezielle Mission mit einer geeigneten Motivation ausgestattet werden und deshalb wurden Fake-Informationen über ein angebliches Timeless Child in die Matrix eingefügt.


    So ist das eben mit den Geheimorganisationen und den Verschwörungen. Alles kann eine Lüge sein. Chibnall wollte Dinge ändern. Nun, wer sagt, dass er damit bereits fertig ist. In der nächsten Staffel wird es weitere Änderungen geben.


    Auch bei Moffat musste man mehrere Jahre warten, um zu erfahren, dass es sich bei den Silence um Konfessionspriester handelt. Sein Story Arc endete mit einer Bankrotterklärung. Bei Chibnall wird es darauf ankommen, ob es eine halbwegs spannende Story zu den Eltern des Timeless Child und den Urhebern der Gateways geben wird. Oder was auch immer er sich ausgedacht hat.


    Radioactive Man


    ps: Da die Erinnerungen an die Inkarnationen vor Hartnell gelöscht wurden, können Bilder davon nicht einfach so in "Brain of Morbius" aufgetaucht sein. Und, falls doch, hätte der Doctor sich damals zumindest darüber wundern müssen. Also belassen wir es im Namen der Logik lieber dabei, dass es - genau wie die Macher der Serie es damals entschieden haben - sich um frühere Inkarnationen von Morbius handelte.

  • Nun, laut Philip Hinchcliffe auf der DVD An Evening with Philip Hinchcliffe war es eben doch so gedacht, dass es sich um frühere Inkarnationen des Doctors handelt. Von daher bezieht sich Chibnall auf die frühere Intention und erklärt das Erscheinen der Gesichter nun.