Best DW Episode Season 12

  • Wähle deine Lieblingsepisode aus der 12. Staffel 21

    1. 12x01 - Spyfall (Part 1) (0) 0%
    2. 12x02 - Spyfall (Part 2) (0) 0%
    3. 12x03 - Orphan 55 (0) 0%
    4. 12x04 - Nikola Tesla's Night of Terror (5) 24%
    5. 12x05 - Fugitive of the Judoon (5) 24%
    6. 12x06 - Praxeus (0) 0%
    7. 12x07 - Can You hear Me? (1) 5%
    8. 12x08 - The Haunting of Villa Diodati (9) 43%
    9. 12x09 - Ascension of the Cybermen (0) 0%
    10. 12x10 - The Timeless Children (1) 5%

    Wähle deine Lieblingsepisode aus der 12. Staffel.


    Wer möchte kann im Thema noch eine Art Top Liste seiner Lieblingsepisoden niederschreiben.

  • Die Teslafolge fand ich ziemlich langweilig und warum man nicht gleich die Racnoss nimmt, wenn man eh so hart von ihnen klaut, hab ich nicht wirklich verstanden.


    Ich würde jetzt sagen die mit Abstand beste Folge war Fugitive of the Judoon. Schon allein weil Jo Martin in den 5 Minuten in denen sie der Doctor war, Whittaker so an die Wand gespielt hat, dass es nicht mehr feierlich war, und mich daran erinnert hat wie der/die/das Doctor eigentlich sein sollte.

  • Mir haben beide historische Folgen eigentlich ganz gut gefallen. Mit ein paar Abstrichen, aber definitiv die rundesten Episoden. Beide Umweltfolgen fand ich arg bemüht und mich nervt (neben vielem anderen) Chibnalls Drang nach großen Figurengruppen, die alle eher langweilig als interessant sind.


    Den Master fand ich im Eröffnungszweiteiler noch ganz ok. Aber im Finale hat er mich extrem genervt, zumal sein Plan so hohl und die Umsetzung des selbigen völlig unklar blieben. Wie hat er nochmal Gallifrey zerstört und alle Time Lords umgebracht, ohne das sich einer von Millionen regenerieren konnte? Und dieses wahnsinnige Getue war schon beim Simm-Master anstrengend. Hoffentlich sehen wir den nie wieder!


    Was nun Chibnalls Gesamtplan für die Staffel angeht bin ich tatsächlich letztlich doch positiv gestimmt. Je länger ich darüber nachdenke, desto anerkennenswerter finde ich seinen Lösungsversuch für einige uralte Plotholes. Für mein Empfinden ist es ihm gelungen, die Pre-Hartnell-Doctoren, die Cartmel-Masterplan-Andeutungen und Moffats dämliche Hybrid-Prophezeiung unter einen Hut zu bekommen. Dass der Doctor letztlich doch "mehr als ein einfacher abtrünniger Time Lord" ist, ist nun eigentlich wirklich keine Überraschung - und widerspricht in meinen Augen nicht dem Serien-Kanon. Dieser ganze Plot wertet die Staffel in meinen Augen doch etwas auf.


    Dennoch: für die Doctorin kann ich mich noch immer nicht begeistern - grauenhaft ihre Reaktion auf Graham in "Can you hear me". Und die Begleiter-Truppe finde ich unnötig wie einen Kropf - und ausgerechnet die hohlste Figur soll bleiben ... Keine guten Aussichten für die nächste Staffel.

  • Immer wieder dieses Hochziehen an der TARDIS in Form einer Polizeinotrufzelle. Auch mich hat das anfangs irritiert. Aber soooo ein riesen Widerspruch ist das nun auch wieder nicht, auch wenn man die Reaktion des Ersten Doctors in der Urzeit auf den schadhaften Chamäleonschaltkreis zu Rate zieht. Es ist ja nun schon ewig etabliert, dass die TARDIS ein Bewusstsein hat. Sooo unwahrscheinlich ist es nun auch wieder nicht, dass sie auch früher schon mal diese Form hatte ... Die Vorliebe für diese Gestalt ist möglicherweise fest verankert in beiden, TARDIS und Doctor. Ein bisschen mag das wie Schönreden klingen, aber im Laufe von fast 60 Jahren gab es widersprüchlichere Neuerungen innerhalb der Serie - ich sage nur: halb Mensch ...

  • Immer wieder dieses Hochziehen an der TARDIS in Form einer Polizeinotrufzelle. Auch mich hat das anfangs irritiert. Aber soooo ein riesen Widerspruch ist das nun auch wieder nicht, auch wenn man die Reaktion des Ersten Doctors in der Urzeit auf den schadhaften Chamäleonschaltkreis zu Rate zieht. Es ist ja nun schon ewig etabliert, dass die TARDIS ein Bewusstsein hat. Sooo unwahrscheinlich ist es nun auch wieder nicht, dass sie auch früher schon mal diese Form hatte ... Die Vorliebe für diese Gestalt ist möglicherweise fest verankert in beiden, TARDIS und Doctor. Ein bisschen mag das wie Schönreden klingen, aber im Laufe von fast 60 Jahren gab es widersprüchlichere Neuerungen innerhalb der Serie - ich sage nur: halb Mensch ...

    Das klingt nicht nur danach, sich diese Sache schön zu reden, es ist genau das: Eine Rausrede für etwas komplett dämliches zu finden, wofür es eigentlich keine Ausrede gibt. Klar kann man sich als Fan sowie als Autor später etwas aus den Fingern saugen, um so einen Widerspruch aufzulösen, aber das ist ja das eigentliche Problem: Es hätte zu diesem Widerspruch gar nicht kommen dürfen. Sich in eine Ecke zu schreiben, passiert zwar auch guten Autoren, bleibt in dem Moment aber trotzdem schlechtes Schreiben. Und wenn man, um aus dieser Ecke wieder herauszukommen, die Wand wegsprengen muss, weil einem sonst kein Ausweg mehr bleibt, dann ist das ein Zeichen dafür, dass man eben kein guter Autor ist.

  • Alles in allem betrachtet fand ich dass diese Staffel eine Verbesserung gegenüber der elften war. Schöne Kunst war das jetzt zwar auch nicht, aber hier war deutlich mehr Substanz vorhanden als in der letzten Staffel, wenn nicht sogar der zehnten. Während Series 10 und 11 wie das Produkt von Leuten wirkte denen absolut die Ideen ausgegangen waren, so schien man sich hier immerhin Gedanken gemacht und angestrengt zu haben etwas Neues zu bringen. Dieses durchgängig globale Feeling hatten wir so in dieser Form noch nicht. Vielleicht gab es hier und da mal Geschichten die sich nicht ausschließlich auf einen Schauplatz und eine einzige Zeitebene begrenzt haben - aber so konsequent von Anfang bis Ende? Wie in ein paar Episodenthreads bereits gesagt: Es fühlte sich nicht selten wie die TV-Version der New Adventures an, in denen Figuren ebenfalls über Zeit und Raum verstreut wurden.


    Wohl gemerkt, ich will damit nicht sagen dass all diese Versuche gelungen waren. Aber... es war... mal was anderes? Sprechet mich schuldig, ihr Ungestümten! Aber mir sind gescheiterte Experimente mit besten Intentionen tausend Mal lieber als kompetentes 08/15 (Series 10) oder erm... naja... inkompetentes 08/15 (Series 11).


    Series 12 war keine gute Staffel, aber es war eine interessante Staffel.


    Und hier, guckt mal! Ein Ranking!


    1. Fugitive of the Judoon

    2. Nikola Tesla's Night of Terror

    3. Spyfall

    4. Can You Hear Me?

    5. Praxeus

    6. The Haunting of Villa Diodati

    7. Orphan 55

    8. The Timeless Cyberchildren

  • Wohl gemerkt, ich will damit nicht sagen dass all diese Versuche gelungen waren. Aber... es war... mal was anderes? Sprechet mich schuldig, ihr Ungestümten! Aber mir sind gescheiterte Experimente mit besten Intentionen tausend Mal lieber als kompetentes 08/15 (Series 10) oder erm... naja... inkompetentes 08/15 (Series 11).

    Staffel 10 war 08/15? Da gab es doch immerhin Folgen wie Extremis oder World Enough and Time.

    Ich fand Staffel 10 eigentlich sehr gut mit vielen schönen Einzelepisoden. Außerdem gab es keinen zu dominanten Story ark (oder einen überflüssigen wie in Staffel 9).

  • Joah, Extremis und der Finale-Zweiteiler waren gut, ebenso das Team und die generellen Charakter-Arcs. Aber dazwischen lagen all diese nichtssagenden Blubb-Folgen wie man sie schon 7892354 mal zuvor gesehen hat. Mag aber auch jeder anders empfinden.

  • Joah, Extremis und der Finale-Zweiteiler waren gut, ebenso das Team und die generellen Charakter-Arcs. Aber dazwischen lagen all diese nichtssagenden Blubb-Folgen wie man sie schon 7892354 mal zuvor gesehen hat. Mag aber auch jeder anders empfinden.

    Stimmt. Es wäre auch langweilig wenn alle die selben Staffeln und Folgen favorisieren würden.

    Zumindest sind wir bei den Charakteren einer Meinung.

  • Also, ich fand die 10. Staffel alles andere als 08/15. Vor allem, dass der Doctor mal einen auf Salyavin macht und an der Uni lehrt, war mal eine Abwechslung. Und Folgen wie Smile oder Thin Ice waren mal eine schöne Erinnerung an die Glanzlichter der RTD-Zeit. Und Oxygen war großartig, herrlich absurd wie manche Klassiker.

  • Also, ich fand die 10. Staffel alles andere als 08/15. Vor allem, dass der Doctor mal einen auf Salyavin macht und an der Uni lehrt, war mal eine Abwechslung. Und Folgen wie Smile oder Thin Ice waren mal eine schöne Erinnerung an die Glanzlichter der RTD-Zeit. Und Oxygen war großartig, herrlich absurd wie manche Klassiker.

    Ich glaube ja, dass Staffel 1 und 10 die Staffeln sind, die der klassischen Serie am nächsten kommen (also von der Atmosphäre her). Wahrscheinlich sind die beiden deswegen meine Favoriten.

  • Habe mich knapp für Nikola Tesla entschieden, weil die andere gute Folge (mehr als zwei waren's ja nicht) Villa Diodati leider von dem Anschluss-Zweiteiler im Nachhinein heruntergezogen wird. Komme damit auf folgende Rangfolge:


    GUT

    12x04 - Nikola Tesla's Night of Terror

    12x08 - The Haunting of Villa Diodati


    MITTEL

    12x05 - Fugitive of the Judoon

    12x02 - Spyfall (Part 2)

    12x06 - Praxeus

    12x01 - Spyfall (Part 1)


    BESCHEIDEN

    12x03 - Orphan 55

    12x07 - Can You hear Me?

    12x09 - Ascension of the Cybermen


    AUA

    12x10 - The Timeless Children