Master of Masters - der beliebte Bösewicht im Ranking

  • Naja, bei dem direkten Vergleich gewinnt für mich der aktuelle Doctor aber recht klar.;)

    Naja, ich sags mal so: Michelle Gomez kann Missy spielen und sie kann Spielen, dass Missy so tut, als sei sie der Doctor. Whittaker kann nicht mal den Doctor spielen, der der Doctor ist. Als Doctor ist mir Whittaker zwar lieber, als Missy, die so tut, als sei sie der Doctor, doch Michelle Gomez als Missy war meiner Meinung nach eine richtig gute Besetzug. Natürlich stört es mich, dass Timelords inzwischen ihr Geschlecht ändern können, doch ich mag Missy sehr gerne. Ich finde sie auch nicht besonders out of character, da das verhalten eines Timelords in einer neuen Inkarnation stark verändert sein kann. Das beste Beispiel ist doch der Doctor selbst, der von Inkarnation zu Inkarnation zwar immer ähnliche Grundmotive verfolgt, doch dessen Charakter sich auch fast immer sehr stark verändert. Und für die Rolle der Missy ist Michelle Gomez definitiv sehr gut geeignet. Whittaker ist jedoch nicht sonderlich gut für ihre Rolle als Doctor geeignet.

  • Nun, darüber könnte man wahrscheinlich ewig diskutieren. Ich persönlich bin jetzt nicht der größte Fan von Missy. Das liegt nicht daran das sie eine weibliche Inkarnation des Masters ist, sondern eher an der Art wie ihr Charakter gespielt wird. Sie ist mir teilweise einfach zu überdreht und die Verrenkungen die sie teilweise vorführt irritieren mich ein wenig.

  • Nun, darüber könnte man wahrscheinlich ewig diskutieren. Ich persönlich bin jetzt nicht der größte Fan von Missy. Das liegt nicht daran das sie eine weibliche Inkarnation des Masters ist, sondern eher an der Art wie ihr Charakter gespielt wird. Sie ist mir teilweise einfach zu überdreht und die Verrenkungen die sie teilweise vorführt irritieren mich ein wenig.

    Roger Delgado ist der einzig wahre Meister. Ein kühl planendes böses Genie, der Prof. Moriarty des 3. Doctors. Die Inkarnationen danach sind nicht mehr kühl planend, sondern offen wahnsinnig. Und seit New Doctor Who sind es nur noch wahnsinnig überdrehte, dauerlachende Irre. Wie schön wäre es doch, wenn der Meister mal wieder wie Col. Masters oder Rev. Magister agieren würde. Größenwahnsinnig aber nicht offen irre.

  • Roger Delgado ist der einzig wahre Meister. Ein kühl planendes böses Genie, der Prof. Moriarty des 3. Doctors. Die Inkarnationen danach sind nicht mehr kühl planend, sondern offen wahnsinnig. Und seit New Doctor Who sind es nur noch wahnsinnig überdrehte, dauerlachende Irre. Wie schön wäre es doch, wenn der Meister mal wieder wie Col. Masters oder Rev. Magister agieren würde. Größenwahnsinnig aber nicht offen irre.

    Delgado war wohl wirklich der beste Master, aber irgendwie mag ich auch Anthony Ainley sehr gerne.

    Bei New Who gefiel mir Jacobi am besten, aber leider hat er die Rolle ja nur in einer Folge gespielt ( dafür aber nicht überdreht;)).

  • Roger Delgado ist der einzig wahre Meister. Ein kühl planendes böses Genie, der Prof. Moriarty des 3. Doctors. Die Inkarnationen danach sind nicht mehr kühl planend, sondern offen wahnsinnig. Und seit New Doctor Who sind es nur noch wahnsinnig überdrehte, dauerlachende Irre. Wie schön wäre es doch, wenn der Meister mal wieder wie Col. Masters oder Rev. Magister agieren würde. Größenwahnsinnig aber nicht offen irre.

    Delgado ist zweifelsohne der mit Abstand beste Master, Ainley mag ich aber auch noch sehr. Jacobi ist der beste New-Who Master, doch Gomez kann in ihrer Rolle auch absolut überzeugen. Simm ist in meinen Augen der schwächste Master. Ich würde die 5 also wie folgt ranken: 1.:master1: 2.:master2: 3.:master4: 4. Missy 5. Simm

    Doch auch, wenn keiner von ihnen auch nur annähernd so gut ist, wie Delgado, mag ich die anderen Inkarnationen (Simm nur in Season 3 ein bisschen und in Season 10 so richtig, ja in World Enough and Time und The Doctor Falls geht der Simm-Master so richtig auf).

  • Delgado ist zweifelsohne der mit Abstand beste Master, Ainley mag ich aber auch noch sehr. Jacobi ist der beste New-Who Master, doch Gomez kann in ihrer Rolle auch absolut überzeugen. Simm ist in meinen Augen der schwächste Master. Ich würde die 5 also wie folgt ranken: 1.:master1: 2.:master2: 3.:master4: 4. Missy 5. Simm

    Da fehlen dann aber noch Pratt/Beevers (ich fasse die mal zusammen), Roberts und Dhawan.

  • 1.:master1: 2.:master2: 3.:master4: 4.:master3: 5.Missy 6. Simm 7. Roberts


    Dhawan habe ich noch immer nicht selbst geguckt, an Roberts hatte ich nicht gedacht und Pratt/Beevers hab ich mal nicht als regulären Master mitgezählt.

  • 1.:master1: 2.:master2: 3.:master4: 4.:master3: 5.Missy 6. Simm 7. Roberts


    Dhawan habe ich noch immer nicht selbst geguckt, an Roberts hatte ich nicht gedacht und Pratt/Beevers hab ich mal nicht als regulären Master mitgezählt.

    Bei mir sieht es ähnlich aus, nur würden Missy und Simm die Plätze tauschen und Roberts wäre besser platziert. Aber bei den Top 3 kann ich nur zustimmen.

  • Wir machen jetzt ein Master-Ranking? Okay.


    1. :master1:


    2. Missy


    3. :master2:


    4. :master3:


    5. :master4:


    6. Simm


    7. Roberts


    8. Der Typ, der ihn derzeit spielt, dessen Namen ich mir nicht einmal merken will.

  • Ihr habt doch alle keine Ahnung. :P Nutzen wir das off-topic solange es noch da ist.

    1. :master1: Delgado. Reicht als Begründung.
    2. :evil: Gomez. Reicht als Begründung.
    3. :master3: Beevers. Reicht als... OK ein paar Worte mehr. Hervorragend für Big Finish gespielt. Im Gegensatz zu anderen Mastern eine klare Motivation. Auch sehr vielseitig im Vergleich zu anderen Mastern, wenn man sich mal Geschichten wie Master anschaut.
    4. :master4: Jacobi. Wieder ein großartiger Schauspieler, bei dem man sowohl bei Big Finish als auch im Fernsehen sehr auf "Der Master als Bedrohung" anstatt auf "Der Master als lustiger Irrer" wie bei seinen Nachfolgern gesetzt hat. Das gibt ihm einen erfrischenden Kontrast zu anderen modernen Mastern. Auch verleiht er seinem Master ein großes Gefühl von Präsenz und Autorität, das bis auf Delgado vielen fehlt.
    5. :master2: Ainley. Ein Master bei dem ich mir nicht ganz sicher bin wo ich ihn platzieren sollte. Sein Master hat keine Tiefe, meist keine bedrohliche Ausstrahlung, seine Pläne sind total durchgeschallert und Ainley kaut die Kulisse als gäbs kein Morgen. Aber: Es ist alles intentionell. Ainley macht sein Ding und es ist genau so wie es sein soll. Insofern kann ich ihm da auch nichts negativ anrechnen. Eventuell gehört er niedriger, aber für den Moment...
    6. :Mastertapping: Simm. Ganz gut in Staffel 3, katastrophal in Staffel 4 und sehr gut in Staffel 10. Darunter aber ein hervorragender Schauspieler der wahrscheinlich einfach gutes Material braucht. Ich hoffe er kriegt über Big Finish noch öfter die Gelegenheit sich zu beweisen. Das was er gut macht macht er besser als die Master unter ihm, daher diese Position auf der Liste.
    7. :24:Gatiss. Ich mag den Mann als Schauspieler sehr und sein Master weiß zu gefallen durch eine Kombination eines sehr ruhigen klassischen Masters mit genug eigener, wenn auch schwer in Worte zu fassender Persönlichkeit. Für alle die sich über den Smiley wundern: In den Bernice-Summerfield-Boxen verbringt er einige Zeit damit sich mit Benny teuren Alkohol zu Gemüte zu führen.
    8. :28: McQueen. Teilweise zu überdrehter aber gut gespielter Big-Finish-Master. Punktet damit dass er (auch wenn er in die Simm-Ecke drängt) genug mitbringt um auf eigenen Füßen zu stehen. Nicht der beste Master, aber ich freue mich wenn ich ihn höre.
    9. :17:Dreyfuss. Bewertet nur aufgrund seiner schauspielerischen Leistung, nicht der Persönlichkeit des Schauspielers. Smiley ausgewählt nur aufgrund der Persönlichkeit des Schauspielers. Sehr schöne Stimme für Audio. Persönlichkeit des Masters ist eine 1:1-Delgado-Kopie (Simon Guerrier hat sogar bestätigt dass sein Early Adventure mit Delgado im Kopf geschrieben wurde und dann hat man halt irgendwen Schauspieler gebraucht). Macht Spaß, hätte ich mir auch weiter angehört, hat aber keine Alleinstellungsmerkmale.
    10. :shit: Pratt. Hinterlässt bei mir keinerlei Eindruck. Irgendwer musste halt die Maske aufhaben. Die positiven Aspekte dieser Inkarnation habe ich ja bereits Beevers zugesprochen.
    11. 8) Roberts. Um mal was Überraschendes zu sagen: Wird mit der Zeit besser. Hatte vor ein paar Wochen als ich zum ersten Mal seit langem den TV-Movie gesehen habe mehr Freude an ihm als ich gedacht hatte. Natürlich gibt es Momente wo man sich fragt warum man den Mann offensichtlich ohne Regisseur, Drehbuch und Schauspielcoach in einem selbst gebastelten Kostüm bei laufender Kamera am Set alleine gelassen hat ("I always dressss for the occasion"). Aber es gibt auch Momente wie die Fahrt im Krankenwagen als er Grace Grammatik korrigiert und es offensichtlich genießt dass ihn niemand erkennt in denen er mich wirklich gut unterhalten hat. Auf die Schlangen-Superkräfte kann ich verzichten (Big Finish zum Glück auch), ständig möchte ich ihn nicht sehen, aber ab und zu... Um diese Inkarnation aus Masterful zu zitieren "I'm a body for special occasions".
    12. :MickeyoO:Dhawan. Faszinierend an diesem Master: Ich bin mir sicher der Schauspieler könnte es besser. Es gibt immer wieder Momente in denen ich mir denke er hätte ein guter, sogar bedrohlicher Master werden können... die dann aber nur Sekundenbruchteile andauern (ich meine hier wirklich nur einzelne Dialogzeilen, nicht mehr) und umgeben sind von so viel überzogener, unglaubwürdiger Scheiße. Dann fügt man noch hinzu wie er ohne Erklärung hinter das perfekte Ende Missy's geklatscht wird und er kann nur auf dem letzten Platz landen.

    So das wars soweit spontan. Ein paar Master hab ich noch ausgelassen, sei es weil es zu wenig Material gibt (William Hughes, Gordon Tipple selbst wenn man den geschnittenen Eröffnungsmonolog berücksichtigt), weil ich sie noch nicht gehört habe (Milo Parker) oder weil sie nicht wirklich oder nur inoffiziell den Master gespielt haben (Edward Brayshaw, Gina McKee, Phillip Madoc,...).


    Zurück zum Thema?

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Ich habe Gina McKee nicht umsonst am Ende erwähnt. Erklärt ja(in), besser macht es das trotzdem nicht.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Noch nicht. Bis jetzt nur das Hörbuch dass der Deluxe-Version als Bonus beiliegt. Hat aber auch nichts mit dem Thema zu tun. ;)

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Es ist tatsächlich sehr ärgerlich, dass man sich nach Missy dann doch wieder für so einen wahnsinnigen Spinner entschieden hat ... eine sehr coole, intelligent manipulierende Master-Inkarnation wäre die deutlich bessere Wahl gewesen. Außerdem ist es sehr bedauerlich, dass man bei Big Finsh nun etabliert hat, dass der Dhawan-Master tatsächlich nach Missy entstanden ist. Mir gefällt immer noch der Gedanke, dass man dem Doctor eine Master-Inkarnation entgegen stellt, die vor dem Dreizehnten Master agierte ...

  • Gut, dann auch von mir ein ausführliches Ranking der Master die ich kenne.


    1. :master1: Er ist und bleibt der beste Master.

    2. :master2: Seine Pläne sind Merkwürdig, aber seine Spielfreude gleicht das mehr als aus.

    3. :master4: Leider nur ein sehr kurzer Auftritt im TV, aber der war toll.

    4. Roberts. Sicherlich ist sein Auftritt trashig, aber ich fühlte mich sehr gut unterhalten und mag diesen Master irgendwie.

    5. :master3: Beevers. Ein absolut solider Master, aber es gab halt bessere.

    6. Simm. Hat starke Schwankungen. Manchmal ist er gut, aber gelegentlich einfach zu überdreht.

    7. Gomez. In Staffel 10 fand ich sie am besten, aber auch dort war sie teilweise sehr überdreht und ihre Verrenkungen beim Sprechen finde ich nicht gut. Beim Auftakt zu Staffel 9 fand ich sie sogar richtig nervig.

  • Es ist tatsächlich sehr ärgerlich, dass man sich nach Missy dann doch wieder für so einen wahnsinnigen Spinner entschieden hat ... eine sehr coole, intelligent manipulierende Master-Inkarnation wäre die deutlich bessere Wahl gewesen. Außerdem ist es sehr bedauerlich, dass man bei Big Finsh nun etabliert hat, dass der Dhawan-Master tatsächlich nach Missy entstanden ist. Mir gefällt immer noch der Gedanke, dass man dem Doctor eine Master-Inkarnation entgegen stellt, die vor dem Dreizehnten Master agierte ...

    Das hat ja wohl kaum was mit Big Finish zu tun. Ja die haben eine Geschichte geschrieben die die Lücke füllen kann, aber eine die nie direkt Dhawan referenziert. Einmal weil sie das gar nicht dürften und zweitens weil das entsprechende Skript geschrieben wurde lange bevor die Autorin überhaupt wusste dass es einen neuen Master geben wird. Ja man kann das so interpretieren, dass bei der Regeneration am Ende Dhawan rauskommt, aber das ist wenn überhaupt ein (un)glücklicher Zufall.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks