Beiträge von Mario

    Natürlich nicht repräsentativ, aber exemplarisch: bei einer Umfrage der Radio Times war Donna zum besten Companion seit 2005 gewählt worden:

    Ich habe gezielt nach Umfrage bzgl. des besten Doctor-Companion Gespann gesucht, nicht nach dem besten Companion. Da wird Donna ziemlich gut abschneiden, dass ist mir durchaus klar. Nur hattest Du geschrieben:

    Die meisten Leute halten ja Tennant und Donna für das beste Team

    Ich konnte auf die Schnelle jetzt keine Umfrage dazu finden, die irgendwie repräsentativ wäre, aber dies wäre ein Ranking von WhatCulture bzgl. der Doctor/Companion Frage, wobei auch die Audios miteinbezogen wurden. Tennant und Tate sind dabei, aber eben nicht auf Platz 1:


    10. 11thdoc und Amy Pond


    9. 8thdoc und Lucie Miller


    8. 4thdoc und Romana II


    7. 10thdoc und Donna Noble


    6. 9thdoc und Rose Tyler


    5. 12thdoc und Clara Oswald


    4. 3rddoc und Jo Grant


    3. 7thdoc und Ace


    2. 2nddoc und Jamie McCrimmon


    1. 4thdoc und Sarah Jane Smith

    Ich weiß ja nicht, wo du deine Infos herbekommst oder wie alt diese sind, aber a) sind die Ladekabel für die Supercharger die gleichen (CCS) wie bei anderen Schnellladestationen und b) wurden die Supercharger schon Anfang des Jahres auch für Fremdmarken geöffnet. Durch die Öffnung hat die Infrastruktur einen gewaltigen Sprung gemacht, denn Tesla Supercharger sind im Ausbau nun mal allen anderen weit voraus. ENBW zieht aber an.

    Dann ist meine Info veraltet. Kann sein, dass EU-Recht gegriffen hat und Tesla dazu gezwungen hat, zumindest in der EU ihre Ladestationen für andere Modelle nutzbar zu machen. In den USA ist das meines Wissens nach (noch) nicht der Fall.

    Wie man auch gegen Elon Musks Twitter Übernahme protestieren kann… einfach die Tesla Supercharger blockieren, gerade dann, wenn ich dort laden möchte.

    Tut mir zwar Leid für dich, aber F*** Musk und Tesla. Eines der wenigen Patente - ich glaube es sind nur drei - die Musk persönlich hält, ist das für die Ladeverbindung von Tesla, um zu verhindern, dass andere Hersteller ähnliche oder gar die gleichen Ladestationen verwenden können. Sich so querzustellen, um die eigene Marktmacht im Bereich der Elektromobilität zu sichern, verzögert den Gesamtausbau dieser, obwohl er politisch gewollt ist, da es ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz wäre, wenn wesentlich weniger Autos, die auf der Basis von fossilen Brennstoffen betrieben werden, auf der Straße fahren würden. Mal abgesehen davon, dass es besser für die Umwelt wäre, wenn es weniger individuelle PKWs und mehr ÖPNV gäbe. Aber wie gesagt, f*** Musk.

    RTD äußert sich auch zu der Entscheidung den vierzehnten Doctor nicht in Whittakers Kostüm zu zeigen.

    Wofür ihn die üblichen Fraktionen jetzt auf Twitter zerreißen.

    Welche wären das? Bin seit Elons Takeover nicht mehr auf der Seite. Rechte, die sich über zu viel Respekt vor Dragshows und Transgender aufregen? Oder Transgeder, Queere und ihre Alliierten, die sich darüber aufregen, dass es anti-trans sei?

    Wenn du das sagst. Ich finde es eher logisch, dass Disney weitere Veröffentlichungen außerhalb der eigenen Plattform unterbindet, wie bei hauseigenen Projekten. Schließlich fungieren sie hier als Geldgeber und Exklusivheimat weltweit.

    Genau daher mache ich mir auch Sorgen um die Home Video Veröffentlichungen in Form von DVD und Blu-ray.

    Doctor Who ist eine science fiction Serie das bedeutet das ich auch gerne mal fremde Planeten sehen möchte und nicht nur für eine Minute.

    Du solltest dir paar alte Folgen von Doctor Who nochmal ansehen.

    Da gibt es viele Folgen die draußen auf einem Planeten gespielt haben.

    Und die Classic Folgen hatten weniger Budge gehabt als New Who.

    Ich schaue regelmäßig Classic Who und bin mir dem bewusst. Aber genau das beweist doch, dass man nicht unendlich viel Budget und eine riesiges Medienimperium wie Disney braucht, um so etwas aufzuziehen. Ich kann mich auch noch daran erinnern, wie damals als Moffat die Serie übernahm, der Whocast darauf gehofft hatte, dass die Serie endlich mal innerhalb der Handlung aus London bzw. Cardiff wegkomme.

    Außerdem heißt mehr Geld auch das wir mehr Planeten sehen und weniger folgen gibt die mal wieder auf einer Raumstation, Raumschiff oder sonst wo drinnen spielt.

    Da drängt sich aber auch die Frage auf, ob das sein muss. Diese Idee, dass es immer mehr, immer größer werden muss, ist einer der Gründe dafür, dass die Kosten für Produktionen immer weiter steigen und sich immer weniger Produktionsstudios es sich leisten können, überhaupt ins Geschäft einzusteigen. Und das ist nicht unbedingt etwas Positives. Mal ganz zu schweigen davon, dass es auch nicht unbedingt der Handlung hilft, wenn immer mehr geboten wird. Einige der besten Episoden von Doctor Who - aber auch anderen Franchises wie Star Trek - sind "low budget" Folgen mit wenig Gastdarstellern und wenig bis gar keinen neuen Kulissen oder eben günstigen Drehorten.

    Schau dir mal mandalorian an oder andor.

    In dem Moment, in dem Disney dazu gezwungen wird, diese Serien auch woanders anzubieten, gerne. Ich weigere mich aber diese Rückkehr zum Studiosystem zu unterstützen. Die Produktion und der Vertrieb von Content gehört getrennt, solange der Vertrieb hinter einer Paywall wie einem kostenpflichten Abo versteckt ist. Das führt wieder zurück zur Monopol-Problematik, an der man hier überhaupt gar nicht mehr vorbei zu kommen scheint. Aber mal ganz abgesehen davon, es ist einfach sich die beiden am meisten gelobten Serien eines Anbieters herauszusuchen, der durchaus noch anderes auf den Markt bringt, was aber eben wesentlich weniger Aufmerksamkeit auf sich zieht, weil es eben nicht so gut ankommt oder nicht so gut ist.

    Und wenn sie ein bisschen dazu beitragen. Wäre das für Doctor Who sehr gut.

    Disney Plus macht nun mal die besseren Serien.

    Es wurde bereits einmal versucht, Doctor Who groß mit einem US-amerikanischen Geldgeber aufzuziehen - das war 1996. Und es lief nicht gut. Außerdem, was soll hier heißen, Disney+ macht die besseren Serien? Im Vergleich zu wem? Der BBC? Da wird es sicherlich Stimmen geben, die dem widersprechen. Im Allgemeinen? Da erst recht.


    One senior distributor, who has previously worked at BBC Studios, said that while it is likely the BBC will have to spend a significant sum to buy out existing contracts surrounding the show, the deal underlines how challenging it is becoming for a single broadcaster to own and finance a big show.

    Und damit hätten wir wohl die Antwort darauf, was mit ONE passieren wird. Doctor Who im linearen Fernsehen außerhalb des UK ist damit Geschichte. Es spricht aber auch etwas wichtiges an und zwar wie bekloppt teuer Fernsehproduktionen geworden sind. Kinofilme im Übrigen auch. Ähnlich wie im Profisport ist das alles komplett aus dem Ruder gelaufen und führt nun zu einer endgültigen Monopolisierung des Marktes in der Hand von wenigen Großunternehmen, die es sich noch leisten können, diese Geldmengen aufzubringen. Da hilft auch kein Kartellrecht mehr, dass so etwas theoretisch verbietet, solange niemand den Hebel bei der Finanzierung ansetzt und die Ursache dieser Monopolbildung bekämpft anstatt immer nur die Symptome. Aber die Diskussion gehört eher in ein anderes Unterforum.