Beiträge von Mario

    Netflix hat die Länge der Folgen bekannt gegeben. Folge 4.01 bis 4.06 sind alle etwa eine Stunde und 15 Minuten lang, danach geht es aber richtig rund. Episode 4.07 ist bereits eine Stunde 38 Minuten lang, Episode 4.08 "nur" eine Stunde 25 Minuten bevor das Finale wirklich epische Länge erreicht - zwei einhalb Stunden! Das Budget pro Folge soll im Schnitt gut 30 Millionen Dollar gewesen sein.

    Paramount+ hat die erste Folge als Promo-Push auf YouTube veröffentlicht, und laut Analyses von Social Media Buzz ist Strange New World derzeit wohl in aller Munde. Für die Folge auf YouTube braucht man allerdings anscheinend eine VPN. Nur mal so: Ich fand sie gut und Episode zwei war auch gut. Nicht herausragend, aber die Serie ist nicht nur besser als DIS oder PIC (nicht schwer) sondern auf einem Level mit LDS und ENT und VOY, zumindest meiner Meinung nach.

    [Externes Medium: https://youtu.be/WmumGjQanZs]

    Sagen wir es mal so, es passiert so viel Scheiße in der Welt, mit der micht oftmals auch noch selbst beschäftigen muss, da muss ich mich nicht auch noch mit dem Blödsinn, der aktuell bei Doctor Who passiert auseinandersetzen. Da höre und schaue ich lieber positive Reviews von anderen Dingen.

    Es ist exakt noch ein Schauspieler aus den Anfangszeiten dabei und Illya Kuryakin wird auch nicht jünger. Mit Bishop ist jetzt die vierte Hauptdarstellerin weg.
    Abby, Tony, Gibbs auch alle weg.

    Ich rede nicht davon, wer noch vom Cast von Yankee White dabei ist. Da gibt es gar keinen mehr. Harmon und McCallum sind zwar noch in den Credits, aber Harmon ist seit fünfzehn und McCallum seit vierzehn nicht mehr aufgetreten. Das letzte Mal, dass jemand aus der ersten Folge dabei war, war Joe Spano als Tobias Fornell vor gerade einmal zwei Episoden.


    Was ich meinte, war die Anzahl der Schauspieler, die abhauen. Im letzten Jahr waren das drei - Harmon, Emily Wickersham und Maria Bello. Ducky war bereits seit einigen Staffeln mehr ein wiederkehrender Charakter als wirkliches Mitglied des Hauptcastes von Charakteren, weil McCallum eben bereits 88 Jahre alt ist.


    Und selbst wenn wir darüber reden, wer jetzt wie lange dabei war, ab nächster Woche wird Sean Murray in einer Episode mehr aufgetreten sein als Mark Harmon, womit McGee dann der Charakter sein wird, der technisch gesehen, am längsten dabei ist. Brian Dietzen als Palmer ist ja auch bereits seti dem Ende der ersten Staffel dabei und Rocky Carroll kam in Staffel 5 (bzw. 6 als Hauptdarsteller) hinzu, was inzwischen auch heißt, dass er weit mehr als die Hälfte der Serie zur Besetzung gehört. Und Wilmer Valderrama ist inzwischen in seiner sechsten Staffel dabei, ich würde ihn daher auch nicht (mehr) als "neu" abtun. Neu sind wirklich nur Gary Cole und Katrina Law, und über Diona Reasonover lässt sich da vielleicht auch noch streiten. Von daher finde ich dieses Gerade vom "Schauspielerschwund" sehr seltsam, besonders wenn sich diese Behauptung auf den Hauptcast der ersten Staffel bezieht als ob sich Harmon, Michael Weatherly, Sasha Alexander, Pauley Perrette und David McCallum alle erst in den letzten zwei, drei Jahren entschieden hätten, die Serie zu verlassen.

    Ich denke, dass das Original auch nicht mehr allzu lang bleiben wird, weil die Tendenz zu "ohne Mark Harmon" hinzieht. Ich mein, die aktuelle Staffel ist jetzt schon überwiegend ohne Gibbs ausgekommen und NCIS ohne Gibbs. Ich weiß nicht, ob das bestand hätte. Zumal die Serie in der letzten Zeit doch einen recht großen Schwund an Schauspielern hat.

    Die Serie funktioniert auch ohne Gibbst. Außerdem ist sie immer noch unter den größten Zugpferden von CBS. Sowohl was die direkten Quoten als auch Syndication sowie Streaming angeht. Wenn Staffel 20 die Quoten von Staffel 19 halten kann, kommt auch eine einundzwangiste Staffel kommen. Die Produzenten messen sich ja auch an Gunsmoke und Law & Order, letztere ist ja dieses Jahr für eine 21. Staffel zurückgeholt worden, von daher werden sie sicherlich versuchen auf Staffel 21 zu gehen. Zum Thema Schauspielerschwund: Der ist weniger schlimm als von manchen dargestellt.

    Es ist erst einmal gar nichts falsch daran, sich für eine Rolle auf nur eine Gruppe zu konzentrieren. Oder drücken wir es so aus: Wenn man einen weiblichen Doctor will, habe ich nichts dagegen und dann lädt man eben nur Frauen zum Casting ein. Die Frage danach muss aber sein, warum. Warum will man einen weiblichen Doctor? Und da hört es bei Chibnall auf, weil es keinen tiefergreifenden Grund gab, als der Versuch durch einen weiblichen Doctor PR zu bekommen. Innerhalb der Serie spielte es gar keine Rolle und ist damit examplarisch für die plakative, oberflächliche Art und Weise von Chibnall politische Kommentare in die Sendung einzubauen. Außerdem muss man dann auch noch festhalten, dass er ja nicht einmal richtig gecastet hatte sondern Jodie die Rolle bekam, weil er sie kannte. Also war es nicht einmal so, dass Chibnall irgendwelche tollen Ideen hatte, um mit dem ersten weiblichen Doctor ein klares Statement abzusetzen, er war nicht einmal gewillt für die beste Schauspielerin für den Part zu suchen.

    Dann hält man auch die Klappe wenn man jahrelang in der Schule verprügelt wird, oder?

    Ich bin eigentlich der letzte, der André verteidigt, aber sorry, ihm vorzuwerfen, er würde dich verprügeln, weil er dich darauf hinweist, dass du wiederholt Müll schreibst und dich korrigiert, ist albern und übertrieben. Ich denke, manchmal geht er zu weit, besonders das Korintengekacke bzgl. "Rerelease" oder "Neuveröffentlichung". Aber wenn Du hier eine dämliche Behauptung heraushaust, dass dies vielleicht ja eine Ente sei - und in der Vergangenheit hast Du durchaus bereits andere falsche Dinge behauptet und es nicht immer hingenommen, wenn Du darauf hingewiesen wurdest, dass diese eben falsch seien - dann musst Du auch damit leben, dass einem irgendwann mal der Kragen platzt. Und dabei dann unhöflich zu werden, ist, um mich zu wiederholen, eben nicht das gleiche wie verprügelt zu werden.


    So, und nun zum eigentlichen Thema: Kenne ihn nicht, lasse mich aber überraschen. Und in diesem Falle scheint er ja gecastet worden zu sein, weil RTD meint, er sei der beste für den Job, nicht weil er ihn gut kannte und eben mit dem Casting einfach mal ein politisches Statement abgeben wollte. Bei Whitaker und Chibnall war das anders. Sie bekam den Job, weil Chibnall bereits mit ihr gearbeitet hatte und weil er unbedingt eine Frau in der Rolle wollte, nicht weil er tolle Geschichten im Kopf hatte, die man am besten oder vielleicht sogar nur mit einer Frau als Doctor erzählen konnte, sondern eben weil er progressiver erscheinen wollte als er eigentlich ist.

    Außerdem glaube ich an ein baldiges Ende des Arrowverses und des Navy CIS Franchises.

    Das sehe ich noch nicht, in beiden Fällen. Die beiden letzten Arrowverse Serien - The Flash und Superman & Lois - sind die Zugpferde von The CW und dazu kommt, dass Superman & Lois mit HBO koproduziert wird. Beide Serien sind inzwischen auch für eine weitere Staffel verlängert. Selbiges gilt für die drei aktuell laufenden NCIS Serien - das Original, LA und Hawaii. Derzeit wird sogar eine vierte Serie, die nächstes Jahr starten soll, entwickelt, NCIS: Sydney. Wobei ich auch glaube, dass nach Staffel 14 zumindest bei LA Schluss sein wird.

    Das versteht die BBC durchaus. Daher ja auch iPlayer. Und die Zahlen werden auch miteinberechnet. Aber selbst wenn man sich ansieht, wie viele Menschen die Serie innerhalb der ersten vier Wochen nach der Veröffentlichung angeschaut haben, gehen trotzdem die Gesamtzahlen herunter, währed der Marktanteil und die Chartplatzierungen sogar steigen. Das liegt eben daran, dass es immer mehr Streamingdienste gibt, über die sich die Zuschauer verteilen, was dann aber eben dazu führt, dass man mit weniger Zuschauern einen höheren Marktanteil und somit auch eine höheren Platzierung im Ranking erzielen kann. Und daran wird der Erfolg einer Serie gemessen, nicht an der rohen Anzahl an Zuschauern, ansonsten wäre alles, was derzeit veröffentlich wird, eine Katastrophe und jeder Sender und auch jeder Streamingdienst müsste jede Serie nach einer Staffel absetzen.

    Bitte die Quoten im Kontext betrachten. Alle Serien haben heute niedrigere Quoten als noch vor 5 - 10 Jahren. Schaut euch lieber die Chartsplatzierungen an. In den Top 20 der gesamten Woche zu sein, ist schon eine Leistung, die in UK alle Sendungen versuchen zu erreichen.

    Psst, das geht gegen das Narrativ.

    Normalerweise setzen Fernsehsender Serien ab, wenn die Quotenreise nach unten geht. Aber was ist schon bei der BBC normal.

    Diese Logik ist seit Jahren überholt, weil auch für das Privatfernsehen inzwischen mehr als nur die Quote als Indikator für die möglichen Gewinne herangezogen wird.

    Von den vier letzten Star Trek Serien, die aktuell in Produktion sind, habe ich drei gesehen - DIS, PIC und LD. Davon ist eine richtig scheiße (DIS), eine meh und sehr enttäuschend (PIC) und eine überraschend gut (LD). Die vierte Serie, PRO, kann ich nicht beurteilen. Von daher weiß ich nicht, wie man von den aktuellen Serien wirklich darauf schließen kann, wie diese Serie wird.


    War Ortega nicht eigentlich ein Mann? Geht das schon wieder los mit verpfuschen von Charakteren ohne jeden Anlaß oder tickt mein seniles Gedächtnis falsch?

    Es tickt falsch, Ortegas ist ein neuer Charakter.