Beiträge von Mario

    Schön nicht verstanden, was ich sagen wollte, Nikioko . Zum einen bin ich kein Ahnänger deiner träumerischen post-gender oder post-race oder post-whatever Weltanschauung, weil sich durch das Ignorieren von Diskriminierung und Benachteiligungen, diese nicht aus der Welt schaffen lassen. Daher habe ich auch geschrieben, dass sie nicht nach Qualität in den speziellen Gruppen casten. Whittaker ist keine schlechte Schauspielerin, aber auch nicht die beste. Sie wurde gewählt, weil Chibnall sie kannte. Es geht also eher um Vitamin B als um Talent. Ich habe nichts dagegen, dass eine spezielle Gruppe mit Absicht in den Vordergrund gestellt werden soll. Wurde über Jahrzehnte, eigentlich Jahrhunderte, hinweg mit weißen, heterosexuellen Männern so gemacht. Sich darüber aufzuregen, dass dies nun nicht mehr der Fall ist, ist mMn rückständig und lächerlich.


    Zum anderen ist der BBC alles außer oberflächlicher Repräsentation erst einmal völlig egal. Was man daraus dann als Showrunner macht, ist die Frage. Für die BBC Bosse steht auch keine politische Überzeugung dahinter, denen geht es ums Geschäft. Sie wollen junge Zuschauer ansprechen, indem sie "woke" herüberkommen. Nur kulminiert dies zwangsläufig in peformative wokeness ohne Biss und irgendetwas dahinter, wenn diejenigen, die diese rein oberflächlichen Vorgaben umsetzen sollen, selbst das politische Verständnis eines shitlibs haben und daher denken, alles was es braucht, damit es bestimmten Personengruppen besser geht, ist, dass einige davon im Fernsehen zu sehen sind, weil dies ja wohl als Motivation für den Rest der Gruppe dienen wird, sich mehr anzustrengen. Jedwede systematische Kritik, jedwedes Verständnis für die zugrundeliegenden Probleme fehlt.


    Und dies geht über Sozial- und Gesellschaftspolitik hinaus. Vergleichen wir nur einmal Orphan 55 und The Green Death. In beiden geht es um die Zerstörung der Natur durch den Menschen. Nur während die Message in Orphan 55 ganz plakativ vom Doctor formuliert wird, "listen to the scientists" und die Schuld im Endeffekt auf den Zuschauer aka die Konsumenten gelegt wird, liegt die Schuld in The Green Death bei den Unternehmen, die im Namen des Profits die Natur zerstören. In den 70er Jahren wurde die BBC auch nicht von Sozialisten oder Grünen geleitet, aber die Macher von Doctor konnten unter den damaligen Vorgaben wesentlich bessere Geschichten erzählen, die in ihren politischen Dimensionen das hatten, was Chibnalls Who komplett abgeht. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass die damaligen Macher sich wesentlich mehr Restrektionen gegenüber sahen als Chibnall heutzutage.


    Ein*e kompettene*r Showrunner*in könnte mit einem vernünftigen Autorenteam durchaus etwas auf die Beine stellen, egal was die Vorgaben der BBC sind. Chibnall war nie ein kompettenter Science Fiction Autor und auch seine Krimigeschichten sind nur Mittelmaß. Der einzige Grund, warum Broadchurch so gut ankam, waren David Tennant und Olivia Colman. Ob nun aber so jemand Doctor Who übernehmen wird, steht in den Sternen. Und ich kenne mich nicht gut genug im britischen Fernsehen aus, um zu wissen, wer es werden könnte und wer unter diesen Kandiatinnen am besten wäre.

    aber erst mal gespannt auf die kommende Staffel

    Dem widerspreche ich zwar, aber ansonsten stimme ich zu. Das Problem ist eher, wie bereits bei Whittaker, dass sie nicht den oder die beste Schauspieler*in casten werden und auch nicht den oder die Beste*n innerhalb einer gezielten Gruppe, die sie repräsentieren wollen. Es ging Chibnall bei Whittaker nämlich nur um eines und das hat mich von Anfang an gestört: Oberflächliche Repräsentation. Und dieses Oberflächliche hat sich dann auch durch die gesamte Ära gezogen und diese ruiniert. Dies wird auch so weiter gehen, wenn der oder die nächste Showrunner*in kein anderes politisches Verständnis an den Tag legt als Chibnall.

    oder wieder zurück zum richtigen Who,

    Und was soll "richtiges Who" sein? Doctor Who hatte so viele Phasen und Ären, dass man mMn gar nicht davon reden kann, dass etwas "richtiges Doctor Who" ist und irgendetwas nicht. Mir gefällt die Soap Opera Ära von RTD mit den ganzen visuellen Comic-Einflüssen nicht, aber das war eben eine Ära in Doctor Who und damit genauso Doctor Who wie die Gothic Horror Ära von Hinchcliffe und Holmes.


    Das Problem unter Chibnall war auch nicht, dass die Ideen nichts hergaben. Die Ideen waren häufig gut genug. Die Umsetzung war schlecht, auch weil Chibnall unbedingt etwas zu sagen haben will mit seiner Serie, aber selbst kein richtiges politisches oder gesellschaftliches Verständnis hat und dann eben immer sehr oberflächlich bleibt und sich oftmals selbst widerspricht.


    Ein gutes Beispiel für gute Idee, schlechte Umsetzung, ist die Folge It Takes You Away: Das gesamte Konzept ist gut. Die Umsetzung scheitert daran, dass keine der Ideen ausgearbeitet werden kann, weil die Folge für 45 Minuten zu vollgepackt ist. So hätte es entweder entpackt werden müssen oder zu einem Zweiteiler gemacht werden.


    Meine Hoffnung ist, dass wir einen Showrunner bekommen, der anders als Chibnall dazu in der Lage ist, aus guten Ideen auch gute Folgen zu machen, indem er oder sie eben nicht nur selbst ein*e gute Autor*in ist, sondern eben auch dazu in der Lage ist, gute von schlechten Gastautor*innen zu unterschieden oder diesen die richtigen Vorgaben zu gaben.

    Die Folge baut den Amazon Stand-In als böse auf und am Ende ist der Böse, der Mitarbeiter, der sich auflehnt und dabei zwar zu weit geht, aber die Moral der Folge ist, auf das mittlere Management zu vertrauen. Also ist Amazon gar nicht so böse, es braucht nur andere Leute, die Entscheidungen treffen. Das ist so ein lächerlicher Copout, dass ich es nur als Beleidigung auffassen kann. Denn entweder wissen die Menschen hinter der Folge, dass es egal ist, wer bei Amazon das Sagen hat, die Ausbeutung der Arbeiterschaft liegt im Geschäftsmodel, ansonsten sind Dienste wie sie unter Amazon Prime angeboten werden, gar nicht möglich, aber sie versuchen den Zuschauer das Gegenteil zu vermitteln und dabei diejenigen, die sich gegen Amazon stellen, zu verteufeln, oder sie wissen es nicht, und sollten dann auch gefälligst ihre Finger von dieser Thematik lassen.

    Die Delta-Veriante bereitet sich hier auch bereits aus. Was meinst Du denn, steckt hinter den steigenden Infektionszahlen? Und nein, ich gehe nicht davon aus, dass ab Oktober alle Maßnahmen fallen - und bis wir die Schulen gerüstet haben wird das auch nichts. Wir haben auch weiterhin das Problem, dass wir zwar genügend Betten auf den Intensivstationen haben, aber nicht genügend Personal. Ganz zu schweigen davon, dass es immer noch richtige Behandlung gibt, die den Krankenhausaufenthalt massiv verkürzen könnte und für alle zur Verfügung steht.