Beiträge von Mario

    Die Änderung, über die wohl am meisten gejammert wurde, war, dass die Charaktere anfangs noch nicht so waren, wie man sie aus den Hörspielen kennt. Der Film erzählt aber die Geschichte, wie sie zu diesen Personen wurde. Dazu gehört auch, dass Karl jünger ist, da er als Genie anscheinend ein paar Klassen übersprungen hat, daher aber auch ein Mobbingopfer ist. Gabi und Tim sich erst kennenlernen und kein Paar sind, und Gabi wird über den Verlauf des Films zur Tierfreundin, wobei bereits vorher gezeigt wird, dass sie ein Talent im Umgang mit Hunden hat. Tim erst auf das Internat kommt und eben ein Draufgänger ist, der auch erst im Verlauf des Films Kampfkunst lernt. Und Klößchen als Kind aus reichem Hause erst einmal Vorurteile gegenüber Tim, der eben aus armen Verhältnissen kommt, hat. Etwas, was mit alldem zu tun hat, ist die Abwesenheit von Frau Glockner, da ihr Mann daher sehr viel mehr Zeit mit seiner Tochter verbringt und sie auch mit zur Arbeit nimmt, weshalb sie so einen Einblick in die Arbeit der Polizei hat.


    Auch das es eine eindeutige Location gibt, hat etwas damit zu tun, dass dies eine Adaption ist. Der Film ist in Köln gedreht worden. Und die Autokennzeichen haben daher alle ein "K" vorne. Selbst wenn in einem Shot nicht der Dom zu sehen gewesen wäre, wäre es eindeutig gewesen, wo der Film stattfindet.


    Was nicht nötig gewesen wäre, aber absolut unwichtig ist, sind der Beruf von Tims Mutter und dass diese in der gleichen Stadt wohnt. Dies sind Kleinigkeiten, ähnlich wie die Abwesenheit von Alan Grants Bart in Jurassic Park, die absolut oberflächlich sind und einem keine Adaption kaputt machen sollten.

    TKKG. Also der Film vom letzten Jahr. War jetzt nicht schlecht, aber auch kein weiter Wurf. Die Handlung war in Ordnung, aber natürlich typisch für das Genre dann doch ein wenig an den Haaren herbeigezogen und nicht wirklich realitischt. Der Film selbst war sich dem aber bewusst, insgesamt wurde durch Toneffekte eine gewisse Comic-hafte Atmosphäre erschaffen, damit man das Ganze nicht allzu ernst nimmt und einige Freiheiten mit der Realität dem Film verzeihen werden. Die Schauspieler waren eigentlich recht gut, besonders für einen deutschen Film, auch die Kinderschauspieler der vier Hauptcharaktere haben ihre Sache gut gemacht, wobei es einige Kinderschauspieler gab, besonders zwei auf dem Internat, die wirklich schlecht waren und nur stumpf ihre Zeilen aufgesagt haben. Die traten aber auch nur dreimal auf. Am Humor habe ich ebenfalls nichts auszusetzen, den fand ich ganz okay.


    An sich würde ich dem Film eine glatte 3 geben, befriedigend, vielleicht eine 3+ weil eine Tendenz nach oben zu erkennen ist. Ein zweiter Teil ist ja schon in Planung, mal sehen was daraus wird.


    Ich habe mich nachdem ich den Film gesehen habe, nach anderen Reaktionen online umgeschaut und sah fast die ganze Zeit so aus wie mein Avatar. Gefühl die Hälfte, wenn nicht gar noch mehr, der Kommentare, die ich gelesen habe alle von der Natur "das ist nicht TKKG". Warum? Weil manche Dinge eben anders sind als in den Hörspielen: Die Millionenstadt ist eine echte Stadt und zwar Köln; Tims Mutter arbeitet im Supermarkt und ist keine Buchhalterin; Tim heißt mit Vornamen Tim und nicht mehr Peter Timotheus, weil so eben heutzutage keiner mehr heißt; Tim und seine Mutter leben beide bereits in Köln und Tim kommt ins Internat, genauso wie Klößchen, damit die beiden ihre schulischen Leistungen verbessern, da Tim oftmals die Schule schwänzt und Klößchen bereits aus Faulheit aus mehreren Privatschulen geflogen ist; Tim sprayt Grafiti und Leute tun so als wäre das ein Schwerverbrechen und nichts was Tim tun würde, als ob TKKG in den Hörspielen und Büchern nicht ständig selbst Gesetze bricht um ihre Fälle zu lösen; Klößchen ist anfangs ein reicher Schnösel, der aber von seinem hohen Ross herunterkommt und sich mit den anderen anfreundet; Kommissar Glockner ist entweder geschieden oder verwitwert, genau wird dies nicht geklärt, aber es ist halt anders als im Original und daher schlecht; Gabi spielt Saxophone und ist das eigentliche Detektivtalent, und mag anfgangs keine Hunde bis sie Oscar kennenlernt.


    Keine von diesen Änderungen sind so schwerwiegend, dass sie die Charaktere komplett verändern oder die Gruppendynamik aufbrechen. Der Kern der Charaktere ist immer noch derselbe, genauso wie das Umfeld und das Setting. In einer Adaption muss man nun einmal zwangsläufig etwas ändern. Haben diese erwachsenen (!) Fans ernsthaft erwartet, einen 80er Jahre Film nur für sie vorgesetzt zu bekommen und keinen Jugendfilm für ein Publikum aus der Jetztzeit?

    In Gruppe 6 müssen wir uns nun von Mad Dogs und Taboo verabschieden. In Gruppe 7 treten nun folgende Serien an:


    Sleepy Hollow

    Orphan Black

    Watchmen

    Star Wars: The Clone Wars

    Jonathan Strange & Mr Norrell

    Lost Girl

    Der Verein "Mehr Demokratie" will im September einen Testballon starten, um für die Bundestagswahl 2021 eine parallel stattfindende bundesweite Volksabstimmung abhalten zu können. Die Themen dafür stehen noch nicht fest, erst einmal soll der Test im September abgewartet werden. Bisher sind 49.145 Leute dabei. Wer in Hamburg-Ottensen oder dem Landkreis Wendel wohnt, bekommt automatisch die Unterlagen für die Abstimmung zugeschickt. Alle anderen, die teilnehmen wollen, müssen sich registrieren und bekommen die Abstimmungsunterlagen im August zugeschickt. Die Deadline für die Registrierung ist der 30. Juni, also in vier Tagen. Ich persönlich denke, teilzunehmen ist erst einmal nichts verwerfliches, und wollte mal wissen, ob da jemand mit macht. Wer mehr Informationen will, hier der Link zur Website:


    https://abstimmung21.de/

    Okay, jetzt will ich mich über Windows auskotzen: Fahre den Computer hoch, ohne gefragt zu werden, öffnet sich gleich das neue Microsoft Edge, welches nur über den Taks-Manager geschlossen werden kann, und dann finde ich danach noch heraus, dass Edge automatisch, ohne vorher zu fragen, die Browserdaten des eigentlich Standradbrowsers, also in meinem Falle Firefox, kopiert. Und dann fragt sich Bill Gates warum die Menschen ihn hassen und Verschwörungstheorien über ihn erfinden?

    Mir fehlen auch irgendwie historische Serials zur Zeit. Aber schon bevor Season 6

    Auf die kannst du noch ein wenig länger warten. Die kommen eh kaum noch vor, da die Macher in der letzten Hartnell-Staffel festgestellt haben, dass im Vergleich zu den Sci-Fi-Serials es fast immer einen Quotenrückgang gab und die Historicals daher in die Mottenkiste verbannt haben.

    The Haunting of Hill House und No Offence sind raus. Nun geht es weiter mit Gruppe 6. Wie immer, hier noch einmal die Serien, enschließlich deutscher Titel:


    Game of Thrones

    Taboo

    Carnival Row

    The End of the F***ing World

    The Twilight Zone (Twilight Zone)

    Mad Dogs (UK)

    Und sobald die Fans wieder da sind, geht das Ganze wieder von vorne los. Das ist ein sktrukturelles Problem, welches man nicht damit los wird, die Verantwortung auf die Konsumten zu schieben. Und die deutschen Fans haben bisher ja auch etwas bewegt. Durch Proteste sind sie nach nur zwei Jahren die Montagsspiele wieder losgeworden, haben es verhindert, dass Vereine wie die Bayern ihre eigenen Fernsehrechte verhandeln dürfen, die Abschaffung von 50+1 verhindert, und die DFL dazu gebracht in Zukunft von Geisterspielen als Strafe abzusehen. Dass sich die Fußballlandschaft auch hier langsam immer mehr in die Richtung England entwickelt ist trotzdem nicht abzuwenden, ohne wirklich struktruelle Reformen auf den Weg zu bringen, die so etwas verhindern würden. Nur will das niemanden anfassen, obwohl jeder weiß, was getan werden müsste. Die Argumentation ist dann immer dieselbe, wenn der deutsche Fußball international mithalten will, muss er eben auch nach internationalen Regeln spielen und eben immer weiter kommerzialisiert werden. Also müssten entweder Fans und Vereine akzeptieren, im europäischen Spitzenfußball nichts mehr zu melden zu haben und auf einer Stufe mit der Ukraine zu stehen was da angeht, oder der Fan muss akzeptieren, dass Fußball inzwischen einfach eine andere Geschäftsbranche geworden ist wie jede andere und es auch dort nur noch um Gewinnmaximierung geht. Beides ist nicht unter einen Hut zu bringen solange nicht alle anderen Fußballverbände mitziehen. Also müsste man eigentlich als erstes die FIFA reformieren und der letzte Versuch hat den bereits zutiefst korrupten und kriminellen Sepp Blatter zwar abgesetzt, aber den noch korrupteren und kriminelleren Infantino an die Spitze gebracht.


    Die größte Macht hätten eigentlich nicht einmal die Fans - weil es verdammt schwer wäre einen gewaltigen Fanaufstand auf internationaler Ebene wirklich durchzukoordinieren, weil viel zu viele Leute involviert wären - sondern die Spieler selbst. Wenn sich genügend Spieler finden würden, und einige Spitzenfußballer dabei wären, die wirklich Rang und Namen haben, dann könnte ein Streik von denen vielleicht etwas bewirken, nur leider sehe ich da auch keine Hoffnung. Also bliebe nur noch eine Instanz, die aber auch nichts tun würde, und dass ist die Politik. Aber selbst auf EU-Ebene würde es am Ende zu nichts führen, ernsthafte Regulierungen für Fußball-Clubs durchzusetzen, dann ziehen die als Unternehmen alle nach Saudi-Arabien oder Katar oder China oder in die USA oder sonstwohin, Hauptsache sie können weiterhin machen was sie wollen. Und wenn die Vereine hier bleiben, die Geldgeber aber auf einmal alle woanders sitzen, ist es auch mit der Führungsposition des europäischen Fußballs ganz schnell vorbei, was wiederum die Fans auf den Plan ruft, die genau dies nicht wollen. Im Endeffekt also ein Teufelskreislauf aus dem ich persönlich keinen Ausweg sehe.

    Ich muss mich mal kurz über die DFL und das deutsche Kartellamt auskotzen: Die neuen Fußballaustrahlungsrechte sind vergeben und es ist kaum etwas besser geworden als zuvor. Anstatt wirklich Konkurrenz in der Übertragung herzustellen, wird man als Kunde weiterhin gezwungen für zwei Dienste Geld auszugeben, wenn man die gesamte Saison der 1. Liga verfolgen will und alle Spiele der zweiten sind weiterhin bei Sky. Klar könnte man jetzt sagen, wenn man sich nur einen leisten kann, muss man sich zwischen Sky und DAZN entscheiden, wodurch ein Wettbewerb theoretisch entstünde, nur hat Sky halt die Rechte an 170 Einspielspielen sowie den Konferenzen, während DAZN nur die Rechte für 106 Einzelspiele hat. Wenn man sich also nur einen leisten kann, nimmt man natürlich den Anbieter, wo man am meisten Spiele bekommt und das ist und bleibt Sky. Ein richtiger, Marktwirtschaftlicher Wettbewerb wäre es erst, wenn die Rechte an allen Spielen bei beiden Sendern liegen würden und die beiden sich wirklich darum Gedanken machen müssten, die best mögliche Übertragung zustande zu bringen, um den anderen Kunden abzunehmen. Außerdem würde auch nur dann das traditionellen, kapitalistische Marktargument mit der gegenseitig Preiskontrolle greifen. So aber hat man im Endeffekt das gleiche Problem wie mit den Streamingdiensten, wo man auch gleich Kunde von mehreren sein muss, um alles, was man womöglich sehen möchte, auch gucken zu können. Aber aus irgendeinem Grund sieht das Kartellamt Wettbewerb so wie es jetzt ist als gegeben an - egal wie scheiße dies für den Verbraucher ist.


    Was mich ebenfalls als Verbraucher und Fan stört, ist, dass weiterhin diese Aufsplitterung der Spieltage existiert. Gut anstatt Sonntagmittag- oder Montagabendspielen gibt es jetzt zehn weitere Sonntagabendspiele um 19:30 Uhr, weshalb das bisherige Abendspiel nicht mehr um 18:00 sondern um 17:30 Uhr angepfiffen wird, damit es da ja keine Überschneidungen gibt. Die Menschen müssen Montags ja nicht arbeiten und können daher so lange sie wollen, an einem Sonntagabend raus. Die DFL (und der DFB) scheinen nicht verstanden zu haben, dass viele Menschen gegen die Montagsspiele protestiert haben, weil es sich eben mit ihren Arbeitszeiten beißt. Klar fällt die Anreise nicht mehr in die Arbeitszeit, aber wer fährt schon an einem Sonntagabend ins Stadion um ein Spiel zu sehen, wenn sie Montag arbeiten müssen? Kaum jemand. Und die Ausrede, dass man die 13:30 Uhr Spiele am Sonntag aus Rücksicht auf den Amateurfußball wieder abgeschafft habe, können sich die Verantwortlichen auch sonst wo hin stecken - dann hätten sie auch die 15:30 Uhr Spiele abgeschafft und die 2. Liga würde auch nicht mehr Sonntagmittags spielen. Die meisten Amateurspiele finden nämlich um 15:00 Uhr statt.


    Die beste Lösung wäre wirklich die, dass es acht Spiele am Samstagnachmittag gibt, alle fangen um 15:30 Uhr an, die Rechte liegen sowohl bei Sky und DAZN, und um 18:30 kommt dann das jeweilige Spitzenspiel, welches dann eben auch von einem Free-TV Sender übertragen wird (falls es interessiert, ab 21/22 ist der Free-TV Bundesliga-Sender Sat.1. Das Erste und das ZDF haben nur noch die Rechte für Sportschau und das Aktuelle Sportstudio, aber nicht mehr um ausgesuchte Einzelspiele zu zeigen). Und die 2. Liga spielt halt um 13:30 und deren Spitzenspiel, welches auch im Free-TV läuft (auf Sport1) kommt halt Freitagabends. Das würde dem Wettbewerb helfen und den Verbrauchern entgegen kommen. Nur wollen die Vereine das ja nicht, weil je mehr die Spiele aufgesplittert werden, desto mehr Fernsehgelder kann die DFL eintreiben und an die Vereine verteilen. :bad:

    Das Grundthema, der Mountbatten-Plan und seine bis heute andauernden Folgen mit zwei verfeindeten Atommächten hätten so viel hergegeben und es wurde so wenig daraus gemacht.

    Das ganze dient aber auch nur als Backdrop für ein Familiendrama. Es geht gar nicht um das eigentliche historische Ereigniss und von daher ist es auch in Ordnung, wenn dieses nicht eingehend thematisiert wird oder da auf einmal Aliens herumlaufen.

    Das die von der BBC oder auch von DW selber wirklich konsequent dabei blieben die Daleks als beendet zu lasen, finde ich ja echt krass.

    Na ja, anfangs lag es einfach daran, dass man sie nicht benutzen durfte, weil Terry Nation die Rechte an ihnen hatte und eine eigene Serie fürs US-Fernsehen mit ihnen entwickeln wollte, woraus aber nichts wurde. Daher haben wir ja auch Dinger wie die Quarks bekommen. Wobei von den potenziellen Dalek-Nachfolgern sich eigentlich nur die Cybermen, und irgendwo auch die Ice Warriors, durchsetzen konnten. Und bei Pertwee, nun ja, der mochte die Daleks eigentlich nicht, verbiss sich dann schließlich doch die Wiederworte als man sich dazu entschied, die Daleks als Season-Opener zurückzubringen, um etwas Großes zu haben, um die Staffel zu eröffnen, weil die Dinger halt unglaublich populär waren.

    Dollhouse und Sons of Anarchy sind raus. Und weiter geht es mit Gruppe 5. Hier noch einmal die Serien, einschließlich deutscher Titel:


    Fringe (Fringe - Grenzfälle des FBI)

    The Haunting of Hill House (Spuk in Hill House)

    Galavant

    Over the Garden Wall (Hinter der Gartenmauer)

    The Expanse

    No Offence

    Naja, Susan hat als des Doctors Enkelin noch mal eine besondere Position.

    Das ist aber auch alles. Ich wollte aber wissen, was an ihr als Charakter so interessant sein soll. Und wenn man sie gut findet, okay, ich verstehe es aber einfach nicht. Und wenn sich ihr Charakter wirklich vornehmlich aus ihrer Verwandtschaft zum Doctor definiert, dann sollte eigentlich klar sein, dass da nicht wirklich viel Charakter da ist.

    Und im Gegensatz zu Dodo oder alles, was ab Tegan kam (bis inclusive Mel) hat sie wenigstens nicht genervt.

    Also nervig wie Adric war Dodo nun auch nicht;) Nyssa war auch in Ordnung, und Tegan und Peri gingen eigentlich auch, zumeist. Wobei man gerade bei Tegan eben den direkten Vergleich mit Adric hat, was ihr sehr hilf. Und bei Peri ist es weniger die Figur oder der Charakter der stört, sondern ihr falscher Akzent.

    Was Clara angeht: ja, die hat sich am Ende etwas zu sehr gegenüber dem Doctor emanzipiert. Manchmal sollte man eben doch auf die alten Leute mit ihrer Lebenserfahrung hören.

    Da muss ich zugeben, ist es irgendwie gerade das, was ich gut finde. Dass sie eben nicht dieser Companion war, der sich dem Doctor immer untergeordnet hat. Besonders da sie in ihrer finalen Staffel eindeutig bereits seit einiger Zeit mit dem Doctor unterwegs war, wahrscheinlich mehrere Jahre und damit länger als so manch anderer Companion.

    Es könnte aber auch sein, dass du das Ganze ein wenig zu ernst nimmst und durchaus gewollte Übertreibungen zu sehr wörtlich nimmst.

    Ich hatte dir einen Like für deinen "auspeitsch"-Kommentar gegeben und falls du es mitbekommen hast, habe ich extra geschrieben, dass solange es spaßig und nicht ernst wird, ich keinerlei Probleme mit solchen Aussagen habe. Nur war die Diskussion danach etwas ernster geworden, weshalb ich dann auch einen ernsten Kommentar dazu verfasst habe. Ansonsten volle Zustimmung zu dem Post.

    Ich gehöre ja auch zu denen, die Whittaker überhaupt nichts abgewinnen können. Und wenn eine Diskussion darüber, ob man jetzt Fans von ihr auspeitschen sollte, im rein spaßigen Bereich bleibt, bin ich voll dabei, sobald man es aber anfängt ernst zu nehmen und Hass auf die Schauspielerin selbst und die Fans anfängt eine größere Rolle zu spielen, hört der Spaß auf. Whittaker macht ihren Job. Ob sie den jetzt gut oder schlecht macht, gehört auf ein anderes Blatt. Sie deswegen anzufeinden, finde ich absolut daneben. Noch mehr daneben finde ich es, ihren Fans das Doctor Who Fan sein abzusprechen oder gar es wert zu sein, als Mensch mit Respekt behandelt zu werden, nur weil man eine andere Meinung hat. Das ist ein rein kindisches Verhalten, aus dem man mit dem Ende der Pubertät herausgewachsen sein sollte. Sind manche Leute aber leider nicht, wie man immer wieder jeden Tag auf unzähligen Social Media Seiten, nicht nur im Bereich Doctor Who, erleben darf.