Beiträge von Goettrik

    thank_you: für deine geleistete orga-arbeit.

    Danke.

    Zitat

    werde am stammtisch teilnehmen, kann aber noch nicht absehen, wann ich im roxie dazustoßen werde.

    Ich freue mich darauf, ist ja schon länger her, dass du zuletzt bei einem Treffen dabei warst. - Und natürlich freue ich mich auch auf alle anderen Teilnehmer.


    Zum Roxie: Ich habe unsere übliche Tischreihe reserviert, für die Zeit ab 15 Uhr. - Voraussichtlich wieder an unserem Dr-Who-Wimpel ähm Aufsteller zu erkennen. :)


    Wenn du erst später dazu stoßen kannst Zottel, ist das in Ordnung. Gilt natürlich auch für jeden anderen Kurzentschlossenen.


    Ich selbst, bin ab 15 Uhr im Lokal.


    Goettrik

    Leider passt mir keiner der Termine, außer dem 20.07.


    Aber zu diesem frühen Zeitpunkt möchte ich einen weiteren Termin vorschlagen und zwar dem 03.08.
    Da wäre ich nämlich ohnehin bei der DVD-Börse in HH und das könnte man dann sehr gut verbinden.

    Dein Argument hat natürlich ein gewisses Gewicht, allerdings wiegt für mich das Argument von Radioactiveman in diesem Fall schwerer, dass Ende August schon das kleine Jubiläumstreffen in Hanover geplant ist. Am Stammtisch in Hamburg war die Mehrheit zudem auch für den 29. Juni 2013.


    Da es auch keine alternativen Vorschläge für das Lokal gab, haben wir im Roxie für Samstag, den 29. Juni 2013 ab 15 Uhr reserviert.


    Viele Herzliche Grüße


    Goettrik


    PS: Auf der DVD-Börse am 3. August können wir uns ja trotzdem treffen. Wobei mich persönlich die Comic-Börse am selben Ort, aber erst am 07.09.2013, interessiert.

    Hallo Leute,


    beim Blick auf dem Kalender habe ich festgestellt, daß wir schon Anfang Juni haben und noch kein Termin für das nächste norddeutsche Fantreffen...


    Als Termin würde mir der 29. Juni 2013 gut in den Terminplan passen. Der 6. Juli und der 20. Juli wären für mich als Alternativen ebenfalls machbar ...


    Mein Vorschlag für den Ort des Treffen, wäre wieder das Roxie in der Rentzelstr. Ecke Grindelhof.


    Viele herzliche Grüße,


    Bernd


    PS: Ich habe eine Umfrage zum Termin eingefügt. Die Umfrage läuft eine Woche also bis einschließlich dem 13. Juni 2013.

    Naja zumindest die Reaktion und das Gesagte des 11. Doctors sprechen gegen Dein WCZ.. Wenn es "irgendeine" Gestalt wäre, die da angenommen wurde, hätte der Doctor sie nicht erkannt und nicht so reagiert.

    Erstens ist es ein WCZ und zweitens, können sich die Inkarnationen des Doctors telepathisch austauschen... also warum nicht auch der Clown-Doctor und der 11. Doctor, wenn Moffat es will. Wenn ich es recht bedenke, bin ich noch recht konservativ, wenn ich an solche Stories wie "End of Time" denke.

    Was spricht bisher eigentlich wirklich ganz konkret dafür, daß der von John Hurt gespielte Doctor tatsächlich ein gewöhnlicher Doctor 9b ist, der nur gecastet wurde, weil Chris Eccleston keine Lust hatte... Abgesehen natürlich von dem Artikel aus der Sun von vor gefühlt etwa einem Vierteljahr?


    Wir diskutieren uns hier die Köpfe heiß. Ich finde das toll. Aber das letzte mal, dass wir in diesem Forum in diesem Umfang über einen Cliffhangar diskutiert haben, war im Vorfeld von "Let's Kill Hitler".




    Mein Persönliches Wurst-Case-Szenario:


    Im Vorspann der Jubiläumsepisode stellt sich heraus, daß sich Clara, der 11. Doctor und der Hurt-Doctor noch immer im virtuellen Raum der Erinnerungen des verstorbenen letzten Doctors befinden. Plötzlich fängt der Hurt-Doctor an, laut zu lachen und wilde Faxen zu machen und wie ein Clown herumzuhampeln...


    Der 11. Doctor verdreht die Augen. Da fällt es Clara wie Schuppen von den Augen. In einem virtuellen Raum kann jeder in jeder Gestalt erscheinen, die ihm gerade paßt. Der von John Hurt gespielte Doctor existiert gar nicht, sondern ist nur ein Avatar. Der Avatar des Clon-Doctors, der gerade zusammen mit Rose aus dem Paralleluniversum vorbei gekommen ist, um die Party etwas aufzumischen.


    Rose wartet noch beim viktorianischen Trio bis der Clon-Doctor ihr das Zeichen gibt, zum Trio hinzuzustoßen.


    Nach dem Vorspann verschwindet dann John Hurt sofort zu Adolf Hitler in den Wandschrank, während David Tennant mit Matt Smith für die letzten, sagen wir 50 Minuten, des Specials durch eine quitschbunte Traumwelt Marke Alice im Wunderland irrt.





    Das ist natürlich völliger Blödsinn und soll nun bitte niemanden vom Spekulieren abhalten...

    Meine Enttäuschung darüber, dass er nicht der Valeyard ist, hielt aber nur kurz an, denn ich muss mich Stintfang anschliessen: "The Doctor" ist noch viel spannender. [/size]

    Nun wobei der von John Hurt dargestellte Doctor schon etwas anderes ist als einfach nur irgend eine weitere Inkarnation von The Doctor. Eventuell schießt du da in die andere Richtung über das Ziel.


    Also ich halte es für unwahrscheinlich, dass John Hurt The Valeyard spielt, dann hätte sich Moffat auch gleich um einen Gastauftritt von Michael Jayston bemühen können, aber ich denke John Hurt spielt schon etwas in der Art des Valeyard. Laut der GI gab es da ja neben den offiziellen Inkarnationen des Doctors und den Valeyard noch mindestens zwei weitere Namen... The Storm und The Beast...


    Zu Beginn des Jubiläumsspecials werden sich m. E. drei Fragen stellen: Welche dunkle Inkarnation spielt John Hurt?, Was hat diese getan oder wird sie erst noch tun? Wie haben die kanonischen Doctoren ihn aus Ihrem Lebenslauf getilgt? Bei Zeitreisenden ist das dank der Möglichkeit von Zeitparadoxa mit dem Tilgen aus dem Lebenslauf m. E. wörtlich zu nehmen...


    So wie ich Moffat einschätze, steckt hinter dieser Inkarnation sicher auch wieder viel Timey-Wimey und anderes.

    Habe geträumt, dass die Time Lords den achten Doctor bewusst umbringen und in die Regeneration hineinpfuschen. Fände ich irgendwie gut! :D

    Apropos 8. Doctor. Eine Idee, die mir beim Anhören von Dark Eyes kam...


    The Doctor, who never was.


    Vielleicht soll John Hurt ja auf der Metaebene (also aus dem Blickwinkel der Produzenten) in Wahrheit einfach nur stellvertretend für all die Unbound und Nicht-Kanonischen Doctoren stehen, welche die BBC im Verlauf der letzten 50 Jahre lizensiert hat... Von Peter Cushing in den Kinofilmen, über Trevor Martin in dem Theaterstück aus den frühen 70er Jahren und Richard Hurndall als William Hartnell-Ersatz in The five Doctors bis hin zu Richard E. Grant als alternativer 9. Doctor in Scream of the Shalka.


    In der In-Whoniverse-Logik ist er dann vielleicht ein durch ein Zeitparadoxon ausgelöschter Doctor, der in seiner Zeit irgendwas getan hat, was den Doctor zwang seine eigene Timeline zu kreuzen und die Existens des Hurt-Doctor aus der Zeitline zu löschen. Würde m. E. auch eher zur Logik von Steven Moffat passen als einfach nur ein extra Doctor, der einfach nur von seinem Nachfolger verachtet wird, weil er den Time War beendet hat. Letzteres erscheint mir einfach zu gradlinig und zu wenig Timy-Wimy für Moffat.

    Er hätte auch Polka tanzen können - Aber gesagt hat er nichts mehr. :whistling:

    Auch nicht, daß er Inkarnation 8b oder 9a oder 8,5 oder was aktuell der gütlige Therm sein mag, ist.


    Und es widerspricht auch nicht dem genauen Wortlaut meiner exakten Ausage, deren detailierten Wortlaut ich längst vergessen habe...


    Zitat: Professor Chronotis auf Seite xyz der friesischen Ausgabe von Shada. :ninja:


    Sorry, aber ich hatte, längst eingeräumt, daß ich dieses Detail falsch in Erinnerung hatte... Grummel.

    Aber, er sagt doch nichts weiter..nachdem sich die beiden abgewendet haben.
    "But not in the name of the doctor!" ist das letzte was in der Folge gesagt wird und das sagt Eleven direkt zu Hurt.


    Grummel. Ich sollte mich nicht mehr auf Diskussionen einlassen. Insbesondere wenn es um Details geht...


    Weil, mein Gedächtnis ist ein echtes Sieb... Aber bewegt hat John Hurt sich doch ...


    Durch "deinen isulierten Raum" sind doch auch die ehmaligen Doctoren gerannt oder? Wieso kann es dann nicht sein, dass John Hurt einer dieser Doctoren ist?

    Weil die bekannten alten Doctoren die Clara in diesem Virtuellen Raum im Zentrum der Erinnerung der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors gesehen hat, nur Schatten des lebenden Doctors waren und nicht die echten... Sondern nur... hm. Avatare...


    Nur als Vergleich: In vielen Multiplayer-Computerspielen gibt es im Virtuellen Raum neben den Avataren, die von den Spielern gespielt werden, auch noch Non-Player-Charaktere, die vom Computer selbst gesteuert werden. In diese Kategorie sehe ich die nur durch das Bild huschenden Schatten der alten Doctoren. Hinter dem von John Hurt gespielten Doctor steckt jedoch mehr. Das ist es ja was den 11. Doctor so verwirrt in der Schlusszene. Seines Wissen befinden sich aktuell in diesem virtuellen Raum halt nur drei Personen. Eine davon, die GI, hat sich zudem in den Erinnerungen des Doctors verloren, die beiden anderen sind Clara und er.


    Wäre es nicht so, würden sich also Clara, der 11. Doctor und der Hurt-Doctor in einem normalen Raum trefffen, ich würde mir keine Gedanken machen. Es wird aber extra erwähnt, daß sich nach dem Wissen des 11. Doctors eben nur die GI, Clara und er selbst in dem Raum aufhalten dürften. Ansonsten wäre an einer Begegnung eines Doctors mit einer anderen Inkarnation ja eigentlich nichts besonderes mehr.



    PS. Sorry, noch einmal ein Nachtrag.


    Aber ich habe mir die Szene extra noch einmal angeschaut.


    Es wird nicht direkt vom 11. Doctor gesagt, daß der Hurt-Doctor mehr ist als ein "Non-Player-Charakter". Allerdings so wie die Szene aufgebaut ist und der Umstand, daß der Hurt-Doctor auf den 11. Doctor erst sehr spät reagiert und sich sogar erst so richtig zu bewegen anfängt, nachdem der 11. Doctor und Clara sich längst von ihm abgewand haben und gar nicht mehr mitbekommen, was der Hurt-Doctor sagt, deutet darauf hin, daß dieser mehr ist ...


    Interessant wird, ob der Hurt-Doctor im Jubiläumsspecial noch eine Rolle spielt und ob die Handlung allein im Virtuellen Raum weitergeht...

    Es bleibt einfach nur die Frage, wo die vierte Person in einem isolierten Raum herkommt? Und da gibt es nur zwei Möglichkeiten, sie ist irgendwie aus einer der drei bereits erwähnten Personen entstanden, oder natürlich - das stelle ich gar nicht in Abrede, sie ist unbemerkt von den anderen drei, von Außen hinzu gekommen ...


    An der Situation als solches ändert es gar nichts... Außer das in meiner Version die Frage, was aus der zersplitterten Bewußtseinsenergie des GI geworden ist, beantwortet würde...


    Wobei ich schon merke, daß diese Frage für viele gar nicht existiert, weil die bisher gebene Antwort, die GI hat sich in den Erinnerungen des Doctors verloren, ihnen genügt.


    Man kann also sagen, sie treibt zersplittert ihr Unwesen in den Erinnerungen des Doctors bis sie einfach verwehnt. Finde ich aber sehr prosaisch...


    Und wer und was der zusätzliche Doctor ist, wird uns sicher noch im Jubiläums-Special erklärt...


    und vielleicht auch, wie er in den virtuellen Raum der Erinnerungen der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors kommt.




    PS: - Sorry das ich jetzt noch einmal mit einem Nachtrag komme.


    Aber zwei Dinge sind mir noch einer Erwähnung wert.


    Die GI, Clara und der 11. Doctor stürzen sich in dieser Episode nacheinander in die virtuelle Welt der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors, manipulieren nacheinander an dessen Erinnerungen herum und dies bleibt keine akademische Spielerei in einem virtuellen Raum, sondern beeinflußt tatsächlich die reale Welt, wie die Ereignisse von Asylum of the Daleks und The Snowmen zweifelsfrei beweisen. Das ist endgütlig mehr Fantasy als Science Fiction, wobei ich damit kein Problem habe.


    Da treiben sich also die Bewußtseine dreier lebender Wesen in der Leiche der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors herum und verteilen dort ihre Lebensenergie. Einige gehen sogar davon aus, daß die GI in den Erinnerungen des Doctors gänzlich verweht und ihre Energien an die Umgebung abgibt. Diese Umgebung ist aber das geronnene Bewußtsein der vermeintlich letzten Inkarnation des Doctors... Ok. Diese Spekulation ist auch weit hergeholt... Aber wo ich schon mal dabei bin... Wie reagiert eigentlich der Leichnam auf sowas. In Let's kill Hitler rettet River den 11. Doctor indem sie Lebensenergie an ihn abgibt... Wie könnte der 13. Doctor auf die Lebensenergie der GI reagieren...


    Ok. Ich hör schon auf mit den Spinnerein... :)


    Dann würde der Doktor ihn aber garnicht kennen... weil die GI ja jetzt erst eingegriffen hat und er vorher nicht existierte. Aber er muss ja schon exisitiert haben, also muss es ein anderer sein. Außerdem trägt er die Kleider von 8 und 9 , was auf einen 8.5 Plot hindeutet

    Du bist auf meinen Einwand gar nicht eingegangen... Wie kann es sein, daß in einen leeren Raum - die virtuelle Welt der Erinnerungen der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors - drei Personen hinein gehen können (GI, Clara und Doctor) und vier Personen hinterher raus kommen (GI, Clara, Doctor und ein zweiter Doctor). Wobei die GI verschwunden ist. Die simpelste Variante ist, daß der zweite Doctor in der Runde in Wahrheit die GI ist, die sich nur für eine Inkarnation des Doctors hält. - Die Frage ist nur: Welche?

    Das die GI dieser neue Doktor ist glaube ich eher weniger. Ich vertrete da her die Position, dass es die Inkarnation war die den letzten großen Timewar beendet hat.

    Wie kommt die dann in den virtuellen Raum der Erinnerungen der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors und wo ist die GI dann umgekehrt geblieben. Wie in einem anderen Post geschrieben, in diesem virtuellen Raum befinden sich nur drei lebende Wesen: Clara, Doctor und GI...


    Was nichts daran ändert, daß die GI für sich keine Gastalt hat, wenn Sie also von der Erinnerung des Doctors überrollt wurde, hat sie die Gestalt einer bereits existierenden Inkarnation angenommen... Was bedeuten könnte, das du auf umwegen doch recht hast, nur warum wird diese Inkarnation dann von John Hurt dargestellt, der schon wegen seines Alters nicht in die Reihe der bisher bekannten Doctoren paßt - Es sei denn als eine Pre-Hartnell-Inkarnation.

    - Es gab keine Erklärung, wie Clara die GI besiegen konnte

    Hm. Mir hat das, was gezeigt wurde gereicht. Im Prinzip ist es wie beim Roadrunner und dem Coyoten.


    Der Doctor zieht seine Wege und schaut vor lauter Eile nicht nach links und rechts... Der Spitter der Great Intelligenz aus der Zukunft versucht ihm aus dem Hinterhalt eine Falle zu stellen. Der Doctor zieht jedoch weiter des Weges, weil der Splitter von Clara aus der Zukunft die Falle der Great Intelligenz aus dem Hintergrund manipuliert hat. Der Splitter des 11. Doctors schließlich sorgt dafür, daß der Splitter von Clara wieder in den Bewußtseinspool der Original-Clara zurückkehrt. Schließlich treffen sich die Bewußtseine der Original-Clara und des Original-Doctors im virtuellen Raum der Erinnerungen der verstorbenen letzten Inkarnation des Doctors.


    Wer jetzt erleben will, wie so ein Abenteuer einer Splitter-Clara genau aussieht, kann sich als Beispiel The Snowmen noch einmal angucken.


    Zitat

    - Ein Teil Claras steckte im Blatt? Bäh ...

    Das Blatt war eine Schlüsselerinnerung von Clara und diente lediglich als Trigger dafür, daß sich das aufgesplitterte Bewußtsein Claras am Ende wiederfindet und sich nicht im Bewußtsein des Doctors verliert. Der Great Intelligenz scheint dagegen genau das passiert zu sein. Sie läuft nun wohl als ungeliebte weitere Variante des Doctors herum (John Hurt als Nachbildung der Xten Inkarnation des Doctors).


    Zitat

    - Der Doctor müsste Clara bereits kennen, da sie ihm die TARDIs empfohlen hat

    Das Gedächtnis des Doctors war noch nie das beste.


    Außerdem hat Moffat die BBC auf seiner Seite, da es sehr häufig passierte, daß Schauspieler in mehr als einer Rolle in der Serie auftauchten. Peter Purves schaffte es 1965 in The Chase als bisher einziger sogar auf zwei Rollen in einer einzigen Episode, ohne dass diese Rollen als Doppelgänger angelegt waren. Wenn der Doctor hinter jedem Doppelgänger im Whoniversum sofort ein Mysterium vermuten würde, hätte er eine Menge zu tun.


    Ist das nicht die Stelle, in der man als nächstes, wenn sich Clara nach dem Doctor umdreht, den 2. Doctor rennen sieht?
    Stimmt aber, ist eindeutig Outfit und Haarpracht des Achten an dieser Stelle.

    Wobei ich mich nur an eine Geschichte erinnern kann, in der der 8. Doctor auf den 2. Doctor trifft - Das EDA-Buch: The eight Doctors von Terrance Dicks. Die Story kurz gefaßt: Der 8. Doctor reist durch seine Lebensgeschichte, um seine Erinnerungen aufzufrischen, hält sich dabei allerdings soweit wie möglich im Hintergrund. Seine Begleiterin ist eine junge Frau namens Sam, von der es mindestens zwei Versionen gibt, was in späteren Büchern zu Verwicklungen führt. Meines Wissens gelingt es dem Doctor zwar, die Verwicklungen in noch späteren Büchern wieder aufzulösen, nur warum es zwei Versionen gibt, wurde im Verlauf der Buchreihe nicht geklärt.


    Zitat

    Übrigens, meine Theorie zum Hurt-Doctor: Die GI hat überlebt, zumindest in Überresten, diese Überreste verbinden sich mit dem Doctor und schaffen so die Dunkle Seite des Doctors, also den Valeyard.

    Hm. Die Grundidee liegt meiner Ansicht nach nahe. Sie befinden sich ja bis zum Ende der Episode in dem virtuellen Raum, der aus den Erinnerungen des Doctors entstand. Wie der 11. Doctor ja sagt, können sich dort nur wenige lebende Personen aufhalten, nämlich jene, die sich im Verlauf der Folge dort hineingestürzt haben. Bleibt neben Clara und dem Doctor selbst nur die Great Intelligenz. Die GI ist ja nichts anderes als die Summe aller Erinnerungen Ihrer Opfer... Denkbar das im Verlauf der Story die GI von den Erinnerungen des Doctors überrollt wurde und sich jetzt selbst für den Doctor hält...


    PS: Was mir erst jetzt einfällt, Sorry für den Nachtrag...


    Die Great Intelligenz erschien bisher immer nur in der Gestalt der jeweils in ihr dominierenden Persönlichkeit. Der Valeyard wurde in Trail of the Time Lord von Michael Jayston gespielt. Wenn die GI also von den Erinnerungen des Doctors überrollt wurde und nun den Valeyard verkörpert, warum hat man dann nicht gleich Michael Jayston als Gaststar gewonnen?


    Das John Hurt eine zukünftige oder verdrängte Inkarnation des Doctors darstellt, glaube ich nicht, da sich Clara dann an ihn erinnern müßte, da sie ja alle Inkarnationen zwischen dem Diebstahl der TARDIS und dem Tod des Doctors besucht hat. Auch das es daran liegen könnte, daß er sich einen anderen Namen gegeben haben könnte, glaube ich nicht, da ja der Valeyard durchaus erwähnt wurde. Gegen eine verdrängte Inkarnation 8a oder 9b spricht für mich zudem, daß John Hurt älter ist als es selbst William Hartnell war als er den Doctor spielte (fast 20 Jahre) und der Doctor tendenziell mit jeder Regeneration jünger wird. Stellt John Hurt also eine Pre-Hartnell-Inkarnation dar, womöglich sogar The Other?


    [ ] Du kiffst zu wenig.
    [ ] Du kiffst zu viel.
    [x] Du hast nicht die richtigen Drogen für eine solche Verbindung!


    :)

    Wobei sich die Frage stellt, was das für eine Droge sein soll, die einen psychischen Link herstellt zwischen den völlig verschiedenen Bewußtseinen einer jungen Frau aus dem viktorianischen London, einer Silurierin aus dem viktorianischen London, einem außerirdischen Klonkrieger äh Sontaraner, eine jungen Frau aus dem modernen London und einer virtuellen Intelligenz aus der fernen Zukunft, die einer Professorin aus einer noch ferneren Zukunft nachgebildet ist und diese dann zu allem Überfluss auch noch in einem virtuellen Raum eine virtuelle Konfernez miteinander halten läßt...


    Ich denke mal, daß die Bewußtseinskopie von River Song in der Library für alles verantwortlich ist. Die Konferenz findet in Wahrheit in der fernen Zukunft zwischen Bewußtseinskopien der Betroffenen im virtuellen Raum der virtuellen Realität der Library statt, was einiges was dort geschieht erklärt. River hat dann den dreien aus dem viktorianischen London lediglich gesagt, es handle sich bei dem ganzen nur um einen harmlosen äh Drogentraum, um sich längere Erklärungen über Mikrotechnologie, Internet, Virtuelle Räume und schnurlose Mobilfunkverbindungen über Raum und Zeit zu ersparen... Um es mit Arthur C. Clark zu sagen... Ab einem gewissen Punkt wirkt hochentwickelte Technologie wie Zauberei (... oder halt wie ein Drogentraum).

    Alle wollen also irgendwas und kriegen es doch nicht. Da müssen wir uns keine Sorgen machen

    Hm. Na ja. Drei-D-Film, Multi-Doctor, Diverse Companions und klassische Monster ... alles in 45 + X Minuten.


    Wenn ich das alles so lese, was zum 2013er Jubiläums-Special an Gerüchten und Infos unterwegs ist, bekomme ich Albträume und muss an "Dimensions in Time" 1993 denken. :ohm:


    Moffat hat dieses Jahr m. E. überhaupt keine Chance ein Special zu produzieren, das den Erwartungen der Fans gerecht wird.

    Bis auf den Fakt, dass beide Geschichten komplett in der TARDIS spielen und diese beide Male wohl verrückt spielt sehe ich da auf den ersten Blick keine Ähnlichkeit.

    Danke. Wie gesagt, ich kenne den Comic selbst nicht und in dem Kommentar auf Serienjunkies.de werden von dem Leser noch ein paar mehr Gemeinsamkeiten aufgezählt, wie z. B. die gesamte Szene in der Bibliothek oder die Auflösung mit dem Big Friendly Button. Das brachte mich dann doch zum Nachdenken. Wäre immerhin nicht das erstemal. Der Klassiker in der Hinsicht sind ja die TV-Episode und das Comic mit den Titel "The Lodger". Beide sogar vom selben Autor.


    Zitat

    Da kann man "Journey" auch mit "Edge of Destruction" vergleichen.

    Stimmt, da drückt der Doctor am Ende auch auf den Big Friendly Button und alles ist wieder in Ordnung. ?(

    Blaues Leuchten? Wie beim 8. Doctor? Öhm? ( ... ) Oder redest Du gerade von einer anderen Folge?


    Wie er auf blaues Licht kommt, weiß ich auch nicht. Generell hat sich mir allerdings auch die Frage gestellt, was aus dem Leuchten aus der Konsole geworden ist ... wie es etwa in Boom Town zu sehen war...?


    Gemeint ist die Szene wo Mama-Slitheen sich in ein Ei zurückverwandelt...




    Und noch etwas anderes...


    Erst durch einen Kommentar eines Lesers unter der Review zur Folge auf der Seite Serienjunkies.de bin ich darauf aufmerksam geworden, daß es bereits im Jahre 2009 bei IDW ein Comic mit einer sehr ähnlichen Handlung, wie in "Journey to the Centre of the TARDIS, gab. - Ich kenne das Comic nicht aus eigenem Augenschein, kann jemand die Ähnlichkeit der beiden Stories bestätigen?


    Tesseract (Comic)

    Ähm....Bist du ganz sicher, dass du die Folge verstanden hast? Der jüngste Bruder erlitt bei einem Unfall einen Gedächtnis-, Sehvermögens- und Sprachverlust. Und nach seinen Operationen hat der Älteste ihm Glauben gemacht er sei ein Roboter um die Kontrolle über das Schiff zu übernehmen. Denn der Jüngste war vorher, nach dem Wunsch des Vaters, Captain. Nix mit aufziehen, sondern eine handfeste Lüge, die Tricky geglaubt hat. Vermutlich weil er nicht wirklich eine andere Option hatte.

    Das sind Details, die an der Sache nichts ändern und den Anführer der Schrottys nur um so fieser wirken lassen.


    Zitat

    Das der Schauspieler schlecht war, dem habe ich nie widersprochen. Das in dieser Szene allerdings gezeigt werden soll, daß er eben doch einen weichen Kern hat, dem widerspreche ich hier entschieden. M. E. stand er einfach nur unter Schock.


    Zitat

    Er stirbt aber, weil er von einer der Brandclaras umgebracht wird. Und das nicht am Ende, sondern relativ in der Mitte der Folge.

    Ja weiß ich. Ok. Das war sehr verkürzt und inhaltlich so falsch dargestellt, wenn es um die genaue, detailierte, für jedermann nachvollziehbare usw. Darstellung der heiligen und perfekt insznierten Handlung geht. Aber die Szene mit dem Knupser-Zombie wäre ohne die Szene davor nicht passiert. - Und die ganze Szene einfach nur Banane.