Beiträge von Scharfschütze

    Jetzt mal ein paar Dinge, zu denen ich einfach was sagen muss.


    In fast allen Fantasie-Geschichten gibt es Mischlinge zwischen Menschen und Elfen, sogenannte Halbelfen. (Nebenfrage: Warum heißen die eigentlich Halbelfen und nicht Halbmenschen?)

    Aus den selben kulturellen Gründen, aus denen wir Barack Obama als "schwarz" bezeichnen, obwohl er einen scharzen Vater und eine weiße Mutter hat. In einer Gesellschaft, die von einem Phänotyp zumindest kulturell geprägt ist, werden "andersartige" mit dem Merkmal ihrer Herkunft assoziiert. In dem meisten Fantasy-Welten, und vor allem beim Herrn der Ringe, sind Elfen die Minderheit in einer kulturell vor allem menschlich geprägten Welt.


    Nur in der SciFi-Literatur wird verschiedene DNS munter drauflos gemischt, als wenn es kein Morgen gäbe. Und immer wird davon ausgegangen, daß die beteiligten Individuen ihre Körperflüssigkeiten mit ihrer DNS aufgrund körperlicher Anziehungskraft freiwillig miteinander vermischen.

    Das Problem ist weniger die Freiwilligkeit oder das Fehlen derselben, sondern die abgrundtief unwissenschaftliche Annahme, dass außerirdische Lebensformen DNA-basiert sind. Haben sie einen genetischen Code, der darwinistische Prozesse ermöglicht? Mit absoluter Sicherheit. Ist dieser Code DNA? So gut wie ausgeschlossen. In harter, ernst gemeinter Science Fiction wird es zu solchen Durchmischungen nicht kommen.



    Was spricht dagegen, dass es einen Dinosaurier gab, der noch größer war als der Spinosaurus? Er wäre ganz sicher keine 61 Meter groß, geschweigedenn 94, aber man kann davon ausgehen, dass es womöglich Dinosaurier gab, die riesiger waren, als die, die wir bereits kennen.

    Die maximale Größe dieser Tiere ist vor allem durch die Physik gegeben. Es gibt da Beschränkungen, wie das Verhältnis von Masse zu Oberfläche und die benötigten Beine, um das ganze fortzubewegen. Da offensichtlich ein evolutionärer Selektionsdruck in Richtung erhöhter Größe über sehr lange Zeiträume in einigen Populationen vorlag, würde ich viel darauf verwetten, dass künftige Entdeckungen an Land nicht um mehr als wenige Meter von den bisherigen Riesen abweichen werden.


    Capaldi ist nicht mittelalt oder jungalt, nein, er ist alt und das schreckt auf dem ersten Blick in seiner ganzen Form ab

    Der Mann ist 56 und bewegt sich mit völlig normaler Geschwindigkeit, ist geistig auf voller Höhe und arbeitet ne Menge. Alt ist anders.


    Mal ganz davon abgesehen, dass keiner der Paternoster-Gang den Vorteil hatte, allzuviel über die Timelord-Regenrationszyklen Bescheid zu wissen, oder irre ich mich? Soweit ich weiß, kannten alle drei den Doctor nur in seiner letzten Form, oder?

    Ich denke, dass die Silurians zu ihrer Hoch-Zeit dieses Wissen über Timelords hatten und Vastra das entweder in Erinnerung hatte, oder irgendwo nachgelesen hat.


    vastra ist kein mensch UND kein Tier und auch wenn MANCHE(oder die meisten) silurians menchen als dumme affen(und damit als tier) ansehen, gilt die rechtslage immer noch nicht. für aliens haben wir in der beziehung keine gesetze...es sind beides intelligente humanoide wesen(und ja, auch menschenaffen sind immer noch tiere).

    Falsch. Silurians, Menschen und Menschenaffen sind alle Tiere. Die menschliche Arroganz, sich von dem Rest der Tierwelt abzugrenzen, ist dem praktischen Fakt geschuldet, dass die intermediären Spezies zwischen uns und unseren Menschenaffen-Cousins ausgestorben sind.
    In einer modernen Gesellschaft, in der die "Menschenrechte" aus unserem Bewusstsein, der Gesellschaft und Überwindung von Instinkten erwachsen, würde Vastra in die gleiche Kategorie fallen wie alle anderen Menschen, sobald sie aufhört, jene zu verspeisen.

    Zum einen als der Doctor seine Uhr gegen den Mantel eingetauscht hat, dass kaufe ich ihm keine Sekunde ab, er hat den Obdachlosen umgebracht, für einen verdammten stinkenen Mantel! Das fand ich schon ziemlich hart und ich kann mir außer dem Hurt Doctor (und vielleicht noch Hartnell) zum Glück keinen anderen Doctor vorstellen, der so etwas getan hätte.


    Wie soll der Doctor mit dieser Schuld denn weiterleben? Unschuldige zu töten?


    In der allerersten Geschichte der Serie will der Doctor einem schwer verletzten Steinzeitmenschen mit einem großen Stein den Schädel einschlagen, weil er ihn und seine Leute aufhalten und damit in Gefahr bringen könnte. Nur mal so zur Erinnerung.
    In dieser Folge wirkt es auf mich nicht wie ein Mord sondern eher so, als wenn der offensichtlich sehr eingeschüchterte Penner vom Doctor noch weiter bearbeitet und bedroht wurde, bis er sich eingemacht und seinen Mantel aus Angst abgegeben hat.


    Noch befremdlicher war Mary Poppins, die mir bereits auf den Sack ging, bevor sie auch nur den Mund aufgemacht hat.

    Ja.



    Insgesamt fand ich die Folge ganz gut. Ein paar lächerliche Sachen wie Ninja-Vastra-und-Jenny (fand ich letztes mal schon dumm) und die total bekloppte Kampfszene im Keller, bei der nicht das geringste Gefühl der Bedrohung für die Charaktere aufkam, gab es auch. Diese ziehen die Geschichte aber nicht ins Mittelmaß hinunter, weil vieles andere, insbesondere die Schauspieler, sehr stimmig waren.
    Capaldi macht mir große Hoffnung für seine Doctor-Zeit und ich hoffe, dass moralisch fragwürdige Entscheidungen und Andersartigkeit beibehalten werden. Die Szene mit dem Schlafzimmer war ausgezeichnet. Clara darf auch gerne sehr lange in der Tardis bleiben.

    Sicher, man muss es sich nicht anhören; wie du sagtest, ist das von Raphael am Ende des Castes gut platziert.
    Ich finde einfach, dass es zu dem Grundgedanken eines solchen Podcasts nicht passt, während kurze Kommentare, auf die die Caster dann eingehen können, es tun. Hättest du per Skype mit den Castern geredet, wäre ein solcher Dialog möglich und das ganze unterhaltsam. Es gab ja auch schon längere Einspieler von mehreren Personen, die miteinander reden. Absolut in Ordnung.


    Am Ende kannst du natürlich einschicken, was du willst und die Entscheidung das zu verwenden, liegt bei Raphael. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich ganz alleine unter den Hörern stehe, wenn ich es einfach nicht mag. Und das wollte ich kundtun.

    Ja, du kriegst mein Geld für die Staffel 1 Reviews, Raphael. Schon gut. Musst nicht groß Werbung machen.


    Ich wäre aber wirklich dafür, ein Zeitlimit für Einspieler der Art zu setzen, wie in diesem Cast vorkamen. So zehn Minuten gehen noch gerade so, aber wer ne halbe Stunde redet soll doch nen eigenen Podcast machen (vorzugsweise nicht alleine) und dann hör ich mir das auch an. Nicht böse gemeint, aber der Hauptteil des Whocastes sollte bei den Leuten liegen können, die ihn produzieren.

    Kurz vor Anfang der neuen Staffel wollte ich dann doch mal die noch nicht gehörten Whokästen des letzten halben Jahres (ja, schlecht, ist mir bewusst) aufholen und bin mal wieder beeindruckt.
    Wenn man eine Zeit lang nur über Skype aufgenommene Podcasts hört und dann euch, zeigt sich wirklich die ausgezeichnete Tonqualität. Schade nur, dass die Opus-Files nicht mehr fortgeführt werden, da habe ich mich beim Runterladen immer sehr modern gefühlt. Jedenfalls Daumen hoch für die Audio-Qualität.


    Auch für den Inhalt. Gerade der letzte Cast, aber auch die mit Pia waren wie immer unterhaltsam und, wo ich mich in letzter Zeit doch weniger im Fandom herumgetrieben habe, lehrreich.


    Die Mondlandung dürfte meiner Meinung nach jeder mal gesehen haben, der jemals etwas Fernsehen geschaut hat. Ob bei Galileo, zu Jahrestagen oder bei Verschwörungs-Schwachsinn auf DMAX - Silence zu töten, ist uns allen antrainiert.


    Kino? Nein. Ich neige zu Fremdscham.


    Achja: Von dem Sherry, den ihr da hattet, kann ich nur den Pedro Ximinéz vom gleichen Anbieter empfehlen, wenn man sich was richtig süßes über Eis gießen will. Tausendmal besser als jede Schokosauce.

    Ich finde ihn viel weniger schleimig und pathetisch als den ersten Darsteller, dein Eindruck wird sich bestätigen. Er hatte jetzt schon zwei sympathische Szenen, die Gefahr lauert also eher in dieser Richtung des "guten Menschen", der er nunmal wirklich nicht ist.

    Kim Jong-un ist nicht dumm, sondern ein berechnender, aktiver und somit leider effektiver Diktator. Die Verharmlosung als verzogener, dümmlicher Teenager, wie er in unseren Medien oft gezeichnet wird, ist äußerst gefährlich.


    Ich glaube auch nicht, dass es insbesondere im Falle von Top Gear wirklich um den Einkauf der Clarkson-Serie, sondern eher um das Konzept geht, dass man mit den nordkoreanischen Auto-Wundern und dem genialen Straßensystem neu auflegen würde.
    Doctor Who wundert mich schon ein bisschen, weil wirklich das ganze offene Universum zu der versuchten 1984-Gesellschaft in Nordkorea nicht wirklich passt.

    Ja, stimmt, Daryl gefällt mir auch mehr und mehr. Die "Bromance" mit Rick im Finale war herzerweichend. ;)


    Wie hättest du das denn gelöst an Carols Stelle?

    Ich habe mich jetzt mal über "The Hunters" aus der Comic-Serie informiert und fände es auf das, was wir da im Staffelfinale gesehen haben, sehr passend.


    Etwas unschön war für mich, dass wir weder von Beth, noch von Carol und Tyrese was gesehen haben. Ich hätte gerne die ganze Gruppe in Terminus erlebt, als Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen. Ein paralleles Abarbeiten mehrerer relativ unabhängiger Storylines würde mir für die kommenden Folgen/ Staffeln nicht so gefallen, der Fokus sollte auf einer Gruppe liegen.


    Die Folge letzter Woche fand ich übrigens sehr sauber gemacht und mehr im Gedächtnis bleibend als das Finale. "Keep calm and look at the flowers."

    Also auch wenn es nicht um die Rowling-Folge geht...


    Ich finde, die Idee wäre als Special, insbesondere zu Weihnachten, wo ja "mehr erlaubt ist", gar nicht so übel. Vorausgesetzt natürlich, dass die Potter-Welt klar als Simulation dargestellt wird und sich ein paar Darsteller aus den Filmen zusammentun, um wirklich eine auf beide Welten kontinuierlich wirkende Geschichte darzustellen.
    Ich denke, gerade im UK sollte die Schnittmenge wenn nicht der Fans, aber doch der "Anschauer und für Gut Befinder" recht groß sein. Wenn alle Darsteller und Rechteinhaber Spaß daran hätten, könnte sowas sogar was werden.

    Der Grund, warum sie zu Russland wollen, ist ganz einfach: Es sind Russen. Über 80% der Bevölkerung der Krim ist russisch oder hat russische Vorfahren. Wie bereits gesagt, weiß niemand so genau, warum die Krim vor inzwischen über zwanzig Jahren an die Ukraine ging und nicht an Russland.


    Ich kann jetzt natürlich nur von mir reden. Aber für die Entscheidung, in welchem Staat ich gerne leben möchte, ist es völlig irrelevant, in welchem meine Vorfahren lebten oder selbst wo ich geboren wurde. Entscheidungskriterien wären für mich Dinge wie Redefreiheit, Säkularität, Demokratie, Schutz vor staatlicher Willkür und wie der betrachtete Staat mit Minderheiten umgeht. Da sind die Ukraine und Russland momentan vielleicht alle beide nicht so wirklich dufte, aber Russland ist definitiv nicht angenehmer.


    Egal wo, die Argumente "Das hier war mal Staat XY und sollte es deshalb wieder sein" oder "Die Mehrheit hier stammt aus XY" finde ich sehr schwach.

    Ich finde es sehr witzig, dass all jene Staaten, die gerne von der Selbstbestimmung der Völker reden, jetzt genau diese im Krim-Fall ablehnen. Es gibt dort eine Mehrheit, die zu Russland will. Muss man nicht verstehen. Ist aber deren Sache. Also machen lassen.