Beiträge von André McFly

    - Waren der Hund und der Doctor früher mal ein Paar?

    Alter. Öffne doch nicht diese Tür!

    - Was hat es mit Time himself eigentlich auf sich?

    Ich denke, dass sich das Chibby fürs "große Finale" nächstes Jahr aufspart.



    Hatte eigentlich sonst noch einer beim gucken das Gefühl, er würde hier Journeys End 2.0 - in schlecht - präsentiert bekommen und sich dann geschüttelt, weil Journeys End ja selbst schon unterirdisch war?

    Well, that was underwhelming. Wie kann eine ganze Staffel lang etwas aufbauen für ein krachendes Finale, mit so vielen Rätseln und alles so langweilig und öde auflösen, dass die Schwarte kracht? Das war ja nicht mal Miracle Day Niveau, wo es zwar ein Scheiß Ende gab, aber zumindest irgendwie ein unterhaltsames in seiner Scheißigkeit. Die Auflösung des Cliffhangers der letzten Folge setzt den Kurs für die gesamte Auflösung der Staffel. Der Doktor soll im Cliffhanger getötet werden - und die Auflösung war... sie sagt "Nein" und läuft weg. Genauso fühlte sich die gesamte Folge an.

    - Vindor und Bel? Treffen einfach wieder zufällig aufeinander und das wars mit deren Story.

    - Die Skeletors? Der große Plan (der genau das Gegenteil war, von meiner Vermutung. Statt nen Zyklus zu beenden, wollen sie ihn starten) geht schief und sie werden einfach so ausgelöscht.

    - Dianne? Hatte natürlich die Lösung für alle Probleme und gibt Dan die Schuld an allem???

    - Die Passengers? Sollen "nur" 100.000 Menschen aufnehmen können, aber den gesamten (Rest)Flux versiegeln können?

    - Die Erinnerungen des Doktors? Natürlich griffbereit aber... ja warum sollte sie die auch jetzt zurückhaben wollen. Chibby braucht ja noch Storys für 3 Specials... Aber hauptsache alles danach absuchen und dann ... ach ne jetzt doch nicht

    - Yaz und Doktor Lovestory? Deutlicher als jemals zuvor dargeboten. Ich hab erwartet, dass die sich Küssen am Ende

    - Dan? Keine Entwicklung

    - Story um die Sontaraner hier? Vergessenswert und Langweilig. Fühlte sich komplett wie Füllmaterial an, was für ein Staffelfinale dieser Art peinlich ist

    - Overall Conclusions? Jegliche Auflösungen waren banal und langweilig. Es gibt keine Konsequenzen, außer dass alle Lupari tot sind (puh, dann muss man doch keine weiteren Kostüme anfertigen zukünftig!) - was aber von allen wie ein Joke behandelt wird - und Dianne nichts mehr von Dan wissen will. Ansonsten gibts nun wirklich nichts was in irgendeiner Art eine Konsequenz hätte oder irgendwie befriedigend aufgelöst wurde. Es war einfach nur ein "Etwas passiert, Doktor sagt nö, es passiert nicht mehr" Gefühl, komplett.

    Aber hey, Hauptsache der Doktor darf mehrfach sagen, wie geil er sich selbst findet und sich dann über das Ego von Skeletor lustig machen.

    2/10

    Das war kacke.

    P.S.: Aber hey, der "#BesteFolgeBisher"-Fluch ist gebrochen. xD

    Er hatte das Konzept für so ein Prequel entwickelt, aber dann verworfen.

    Nein, es ist, wie Cutec schon sagt. CBBC trat mit der Idee an ihn heran, er hat aber sein Veto abgegeben, mit den Worten, dass es die Figur und die Hintergrundgeschichte des Doktors entmystifizieren würde. Stattdessen schlug er die SJAs vor.

    Ach fick die Henne. Das war Gut. Fuck fuck fuck. Das war eine gute Titti Folge. Das gefundene Korn des blinden Huhns? Ich weiß es nicht, aber es ist schade, dass nicht die gesamte Staffel schon wie diese Folge war. Mit spannenden Inhalten und einer wirklich fortlaufenden Handlung, der man gut folgen konnte. Ach ich hasse mich selbst dafür, aber #BesteFolgeBisher.

    Sie werden zu Stein wenn man sie anguckt und können sich in ihrer Steinform auch nicht bewegen. Dass sie in einem Steinklumpen auf den Planeten gekommen sind erscheint doch sehr... öhm dumm.

    Die haben sich alle umarmt und wurden dann von jemanden beobachtet, darum sind sie zu nem riesigen Steinklumpen geworden. Und der Klumpen wurde dann beobachtet, bis er auf die Erde fiel (mit Teleskop vom Melmac aus oder so). Ist doch alles erklärbar ;)

    #BesteFolgeBisher

    Ich mochte die Atmosphäre, die Engel, den Professor.

    Das Kind war unterirdisch, wie auch einige der Gastdarsteller.

    Bells Story ist immer noch uninterressant.

    Ich mochte den Cliffhanger mit dem Engel-Doktor.

    Die (WTF?) Mitcreditscene passte mal gar nicht, schon gar nicht nach dem Cliffhanger. Das war so, als wäre nach Adrics Tod plötzlich im Credit ne Szene gewesen, wo der fünfte Doktor Staying Alive von den Beegees tanzt. Ich wette, dass die Szene eigentlich in die Folge sollte, aber es einfach nicht mehr passte, so dass man sie in die Credits setzte, damit sie trotzdem noch drin ist, weil man sie Inhaltlich braucht.

    Von der Bell Story und den teilweise miesen Darstellern abgesehen, war es eine nette atmosphärische Engel Folge, die ohne den Flux und Division Kram, als Eigenständige Folge in einer normalen Staffel, vermutlich besser funktioniert hätte...

    Ich muss gestehen, dass hat mir deutlich besser gefallen als die beiden ersten Folgen. Es war nicht vollgepackt, aber auch kein Filler. Es war straight forward in der Story-Arc-Line und war über weite strecken spannend. Gelangweilt hab ich mich nur bei den Slice of Life Dingen aus dem Time Stream. Bei Vinder war es noch halbwegs interessant, weil man über ihn ja nichts wusste und beim Doktor interessant, weil es auch unbekannte Erinnerungen waren - aber Dan und Yaz (gerade letztere) waren sehr, sehr einschläfernd. Das waren aber auch meine einzigen großen Negativpunkte, von kleineren Dämlichkeiten mal abgesehen, die wir in der Titti-Ära aber halt nicht loswerden.


    Dinge die ich interessant finde:

    - Die schwarze Doktorin spielt Titti sogar an die Wand, wenn sie nur für 3 Sekunden aufflackert. Schon erstaunlich, wie stark sich die Performance unterscheidet, obwohl beide dieselbe Erinnerung darstellen. Die eine Kühl-Autoritär und die andere Nervig-Arrogant. Hätten wir nicht von anfang an Jo Martin bekommen können?

    - Theorie: Die Time Lords bringen das Universum an den Kollaps und darum muss es öfters mal neugestartet werden - und die Skeletors wollen das endlich verhindern?

    - Theorie 2: Vinder und die Asiatin sind durch Wibbley Wobbley Fluxy Tuxy Kram die Eltern vom Doktor, bevor dieser in unser UNiversum kam und von den Gallifreyanern gefunden wurde?

    - Theorie 3: Die Dame im Time Stream, die dem Doktor sagt, dass es alles ihre Schuld ist, ist womöglich Rassilon/Omega/Someone who fits that category

    - Fuck, ich bin tatsächlich interessiert wie es weitergeht... schade, dass bisher jede Folge unter dummen Dingen leiden musste. Mit anderen Darstellern und Chefautor, wäre diese Staffel eventuell sogar richtig gut...


    Ich gebe mal ganz optimistische 7 Punkte (von 10), aber halte die Möglichkeit offen, dass ich mich nach dem 2. Mal schauen und der ausführlichen Besprechung im Whocast auf 6 runterkorrigiere.

    Wieso soll ich denn ein Troll sein, werter McFly? Was ist an der Frage, wer das Thema erstellt hat denn bitte trollig?

    Sei froh, dass ich dir Absicht unterstelle. Die Alternative wäre weitaus weniger freundlich bei einem so unverschämten "Hey, sobald illegal Urheberrechtgeschütztes Material hochgeladen wird, kann mir da jemand von euch bescheid geben?"-Beitrag.

    Es war nicht so vollgepackt wie letzte Woche, wirkte aber auch deutlich langgezogener und eher wie Füllmaterial. Der gesamte Plot um die Sontaraner wird für die Flux Geschichte vermutlich keine Relevanz haben und daher fühlt sich das Ganze dann doch eher wie schlecht durchdacht an. Vergleicht man das mit Children of Earth z.B., da hatten alle Folgen etwas mit dem Großen Ganzen zu tun - das hier ist eher "ich muss die Zeit vollkriegen" ... Ne, Punktabzug. Schlechter als der Auftakt.