Beiträge von yttox

    Circular Time von Paul Cornell und Mike Maddox



    Spring, summer und Winter sind sehr schöne, eigenständige Geschichten mit schönen Dialogen und auch etwas Tiefgang.
    Autumn fällt etwas aus der Reihe. Eine Soap Opera Episode von vorne bis hinten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine Episode mit derart viel Schmalzgehalt vor NewWho nicht möglich gewesen wäre.

    The Paternoster Gang - Heritage 1



    1.1 The Cars That Ate London! von Jonathan Morris
    Ein ganz netter Auftakt der Reihe. Die Story ist jetzt nicht die einfallsreichste, wird in der zweiten Hälfte aber noch ein wenig interessanter. Auf jeden Fall wesentlich besser als der Auftritt in der Eighth of March Box.


    1.2 A Photograph to Remember von Roy Gill
    Eine wesentlich einfallsreichere Geschichte mit witzigen Dialogen. Wirklich unterhaltsam, auch wenn sich wahrscheinlich einige Leute an Stonn stören werden. Ich finde aber, dass das durchaus in die Welt der Paternoster Gang passt, in jedem anderen Doctor Who Hörspiel hätte ich wohl die Augen verdreht und bei Torchwood wäre es wahrscheinlich ganz furchtbar geworden, aber hier funktioniert es durchaus. Wobei die Idee einer Anti-Paternoster Gang bei näherem Nachdenken wahrscheinlich erst sinnvoll ist, wenn sie regelmäßig zurückkehren. Mal abwarten ob dem so sein wird.


    1.3 The Ghosts of Greenwich von Paul Morris
    Insgesamt gesehen die interessanteste Geschichte des Sets. Die Klischees halten sich in Grenzen und die Story ist spannend und wendungsreich.


    Fazit:
    Ein durchaus vielversprechender Anfang der Reihe. Wenn sich das ganze so entwickelt wie ich es erwarte, dann kann man sich auf eine interessante Fortsetzung freuen.

    In den 70er Jahren. Es gab zwischen den beiden Reihen einen, meiner Meinung nach unnötig, Zeitsprung. Wie lang der genau war habe ich leider nicht im Kopf.

    The New Counter Measures - The Hollow King von Ian Potter



    Wieder eine recht durchschnittliche Geschichte, die durch den Cast aber erheblich aufgewertet wurde. Wie immer macht es Spaß dem CM Team zuzuhören. Wirklich traurig dass dies das Ende der Reihe ist. Ich hoffe, dass Big Finish sein Versprechen einhält und weitere Pläne für CM hat.

    090. Year of the Pig von Mathew Sweet



    Viel passiert hier nicht, dabei ist die Geschichte aber seltsam genug um interessant zu bleiben. Toller Cast und absurde Dialoge. Herrlich!

    The Faceless Ones ist das nächste Serial welches als Animation veröffentlicht wird und ist seit heute vorbestellbar.
    Wie es aussieht, wurden wohl auch die noch erhaltenen Folgen animiert.

    088. No Man's Land von Martin Day



    Hex beweist mal wieder, dass er der nervigste und nutzloseste Companion seit Dodo ist. Ansonsten aber erstmal eine Story, die langsam aber nicht langweilig aufgebaut wird. Auch wenn es am Ende etwas zu sehr in die Länge gezogen ist, durchaus empfehlenswert. Vor allem werden diverse Anspielungen an The Forge immer interessanter.


    Was mir in den letzten Folgen immer wieder aufgefallen ist, ist dass die Musik ganz furchtbar schlecht ausgewählt ist. Ganz abgesehen von der mangelnden Qualität gibt es teilweise keine bestimmte Stilrichtung sondern meist nur ein wildes Durcheinander verschiedenster Stile. Musikstücke scheinen relativ zufällig ausgewählt zu sein als dass man wirklich darauf achtet ob es zum Gesamtbild passt oder nicht. Das nervt mich teilweise ziemlich und zieht den Gesamteindruck vieler Folgen unnötig nach unten.

    087. The Gathering von Joseph Lidster



    Die direkte Fortsetzung von The Reaping. Damit hatte ich nicht gerechnet. Schöne Idee, die Fortsetzung chronologisch für den Doctor vorher, von der Story her aber danach spielen zu lassen. Peri und Erimem sind derweil mit der Angelegenheit aus The Veiled Leopard beschäftigt. Fängt mit der selben nervigen Musik an hat aber auch interessante Charaktermomente zu bieten. Leider wirkt das ganze vor allem in der zweiten Hälfte sehr unstrukturiert und schmalzig. Man merkt, dass man hier teilweise schon auf das New Who Publikum schielte. Und kann man bitte mal damit aufhören, überemotionale Momente auch noch mit schlechter Soap Opera Musik zu hinterlegen? Die Story für sich ist auch relativ belanglos, einzig die Verbindung zur Geschichte davor und die Auflösung der losen Fäden machen The Gathering relativ interessant.

    Ab heute kann man sich bis Dienstag die beiden Bücher A very private Haunting von Shannon Bidwell und The Life of Evans von John Peel bis Dienstag kostenlos im Kindle Shop herunterladen. Morgen folgt dann The New Unusual von Adrian Sherlock und Andy Frankham-Allen sowie The Flaming Soldier von Christopher Bryant, bis Mittwoch.
    Alle vier Bücher lohnen sich. Kostenlos natürlich noch mehr.

    086. The Reaping von Joseph Lidster



    Eine sehr atmosphärische, ruhige Einführung und auch sonst eine relativ unaufgeregte aber spannende Geschichte. Endlich kann Colin Baker mal wieder die etwas arrogante Seite seines Doctors zeigen und vor allem für Peri tut sich hier einiges als Charakter. In der zweiten Hälfte wird das ganze zwar etwas schmalzig und die Musik fängt mal wieder an zu nerven, aber insgesamt ein wirklich gutes Hörspiel mit ein paar ziemlich cleveren Twists.
    Interessant auch, dass man sich hier, parallel zur damaligen TV Serie, dafür entschieden hat, einen Zweiteiler mit zwei längeren Episoden zu machen, anstatt der üblichen vier kürzeren Folgen. Ist das das erste Mal oder ist mir das vorher nicht aufgefallen?

    The Tenth Doctor Adventures - Volume 3



    No Place von James Goss
    Das zweite Hörspiel in kurzer Zeit, das sich dem Thema Reality Show annimmt und auch diesmal funktioniert es. Goss ist ja immer dann am besten, wenn er etwas aus der Comfort Zone der traditionellen Erzählweise ausbrechen kann. Tennant und Tate halten sich erstaunlich zurück. Zwar albern sie hier und da etwas rum, wirkliche Overacting-Momente halten sich aber in Grenzen. Warum Wilf und Sylvia unbedingt dabei sein mussten ist mir zwar etwas unklar und die Auflösung ist auch etwas underwhelming aber insgesamt ist No Place ein sehr unterhaltsames Hörspiel.


    One Mile Down von Jenny T Colgan
    Geschichte und Dialoge lassen kein Klischee aus. Zum Glück halten sich Tennant und Tate weiter zurück und verhindern so eine Vollkatastrophe. Geschichten wie diese gibt es schon zu hunderten viele davon wesentlich einfallsreicher als diese hier. Ich habe schon bessere Fanfiction zu dem Thema gelesen. Von der dämlichen Idee des Junior Judoon fange ich besser erst gar nicht an.


    The Creeping Death von Roy Gill
    Ich hätte nicht gedacht, dass es noch schlimmer werden kann als in der zweiten Episode, aber das hier ist eine genauso schlimme Ansammlung von Klischees und schlechten Dialogen wie zuvor. Dazu kommt, dass sich Tennant und Tate nicht mehr zurück halten, sondern ganz furchtbar übertreiben. RTD Fans werden diese Episode lieben, ich bin leider wenig begeistert.


    Fazit
    Wer nicht wie ich auf die tolle limitierte Verpackung besteht, tut gut daran nur zur ersten Story zu greifen. Den Rest kann man getrost vergessen. Die Dokumentation David Tennant at Big Finish ist zwar ganz nett, aber nicht unbedingt essenziell.

    The Third Doctor Adventures - Volume 5






    Primord von John Dorney
    Der erste Auftritt von Jon Culshaw als Brigadier. Grundsätzlich macht er seine Sache ganz gut, leider gibt es aber immer wieder ein paar Momente an denen er es übertreibt oder sein Lispeln durchkommt. Das reißt einen etwas aus der ansonsten hervorragenden Story, die die Ära des dritten Doctors wiederauferstehen lässt, raus. Die wirkliche Überraschung ist aber Daisy Ashford als Liz Shaw. Einfach unglaublich, wie gut sie in die Rolle ihrer Mutter passt.
    Großartig sind auch Musik und Sounddesign, die direkt aus einer Pertwee Folge stammen könnten. Auch Michael Troughton spielt einen wunderbaren Schurken. Insgesamt eins der besten 3rd Doctor Adventures.


    The Scream of Ghosts von Guy Adams
    Bei der zweiten Story habe ich mich bereits an Culshaw als Brigadier gewöhnt. Schön auch, dass Benton endlich zu den 3DAs hinzu stößt und ein kleiner Cameo von Tom Osgood.
    Die Story braucht etwas Zeit um interessant zu werden, ist etwas recycelt und die Dialoge sind etwas steif aber ab der dritten Episode wird das ganze doch recht spannend, wenn auch nicht annähernd so gut wie Primord.


    Fazit:
    Eine gelungene Rückkehr von drei Classic Figuren. Absolut empfehlenswert.

    Red von Stewart Sheargold



    Einfallslose Charaktere und langweilige Dialoge machen es anfangs schwer der Geschichte folgen zu wollen. Mit etwas Konzentration kann man aber eine ganz interessante orwellsche Geschichte dahinter entdecken, die hervorragend in die Ära des siebten Doctors passt. Der Aufbau ist etwas schwach, die Dialoge zu lang und McCoy neigt mal wieder sehr zum Overacting, aber die beklemmende Story macht so einiges wett. Die Auflösung ist dann aber auch etwas mutlos und nervig in die Länge gezogen und so bleibt am Ende leider nur ein durchschnittliches Hörspiel übrig.

    The Movellan Grave von Andrew Smith



    Eine langweilige, und belanglose Geschichte, ohne jeden Spannungsbogen. Warum man gerade für so eine laue Story die Movellans zurückbringen musste, bleibt ein Rätsel.

    Die alte Seite war auch nie wirklich aktuell. Richtig feste Termine gibt es bei Candy Jar scheinbar auch nicht. Am besten behält man den Überblick, wenn man den Newsletter abonniert.


    Die drei Bücher die du erwähnst, @Forever, sind tatsächlich noch nicht erschienen.

    EA 3.3 - The Ravelli Conspiracy von Robert Khan und Tom Salinsky



    Ein Historical nach dem üblichen Muster mit gutem Humor, wenn auch nicht ganz so albern wie zum Beispiel The Romans. Trotzdem sehr unterhaltsam und mit interessanten, historischen Figuren.

    The Man from Yesterday von Nick Walters


    Ein schöner Abschluss der ersten Phase der Lethbridge-Stewart Reihe. Nick Walters hat ja schon mit Mutually Assured Domination einen sehr unterhaltsamen Beitrag zur Reihe abgeliefert und auch diesmal enttäuscht er nicht, wenn auch der Ton diesmal etwas ernster und persönlicher ist.
    Zwar hätte ich mir noch ein paar mehr Auflösungen loser Handlungsfäden gewünscht, aber dafür erscheint ja noch ein weiterer Band der HAVOC Files.