Beiträge von Nikioko

    Ist doch ein völlig anderer Film,
    bei einem ist der Gegner Nummer 2 beim anderen Nummer 3,
    bei einem ist die Bondine blond, beim anderen brünett,
    und bei einem ging es um gestohlene Atombomben,
    beim anderen um gestohlene Atomraketen.

    Bei einem wird Baccara gespielt, beim anderen so ein Arcade-Game.

    Beim einen ist Adolfo Celi der Bösewicht, beim anderen Klaus Maria Brandauer.


    Und nicht zu vergessen Rowan Atkinson.

    Als Kind fand ich Sag niemals nie besser, heute Feuerball. Der Celi-Largo ist einfach ein Bösewicht mit Stil, der Brandauer-Largo it mehr ein Lumpenkönig.

    Ach ja, und Brandauer war Nr. 1, nicht Nr. 3 von SPECTRE.

    Also, ich würde auch sagen, dass das Gespann Doctor-Leela gut ist. Etwas anders als mit Sarah Jane, zweifellos, aber eigentlich sehr gut. Gesonders gut kommt das aber erst in Talons zum Tragen, wo Leela auf die biedere victorianische Zeit losgelassen wird.

    Sehr gut: Staffeln 1, 5 und 10

    Gut: Staffeln 3, 6 und 7

    Befriedigend: Staffeln 2, 8 und 9

    Ausreichend: Staffel 4

    Indiskutabel: Staffeln 11 und 12.


    Begründung spare ich mir jetzt mal in der Kürze der Zeit.

    Ich glaube, wenn es eine Sache, über die sich anscheinend (gefühlt) 90% aller Doctor Who Fans einigen können, dann ist es, dass Adric eine Nervensäge war.

    Und Matthew Waterhouse einer, der Richard Todd erklärt, wie man schauspielt. Angeblich (laut Vorwort von Kinda) als Scherz, aber wenn er mit Adric sich selbst gespielt hat (was ich mir bei seinen Künsten gut vorstellen kann), wohl eher doch nicht.

    Was daran liegen könnte, dass The Gunfighters insgesamt sehr nervtötend ist. Da fällt Dodo dann nicht mehr ins Gewicht.

    Und was die Zweiteilung angeht: ja, das muss ja so sein, weil die Geschichte sich an H.G. Wells orientiert. Da war der Bezugspunkt aber die damalige viktorianische Zeit, hier ist es eine fiktive Zukunft, die erst einmal vorgestellt werden muss.

    ich habe mich letzte Woche mit dem Verantwortlichen bei BBC Studios darüber unterhalten. Er meinte, dass momentan zwar am Material (Eingeschränkt) gearbeitet werden kann, aber das Erstellen von Bonusmaterial ist völlig eingestellt worden. Staffel 14 konnten sie gerade so noch rechtzeitig rausbringen, aber alles andere wird sich extrem nach hinten verschieben. Staffel 20 werden wir dieses Jahr bestimmt nicht mehr sehen, auch wenn das immer im Wandel ist.

    Heißt das, dass Mark Ayres jetzt Zeit hätte, sich um den M+E für Genesis zu kümmern? :-D

    Nein, ich denke mal, auch wenn das Bonusmaterial derzeit nicht möglich ist, wird man mit Hochdruck daran arbeiten, die Folgen weiter aufzubereiten.

    Wenn man sich manche Leute so ansieht, so kann man damit rechnen dass nicht jeder von denen bis zum Ende der BluRay-Kampagne für diese Sofa-Segmente zur Verfügung stehen werden. Durch diese lange Covid-Zwangspause wird das nicht besser.

    Naja, Tom sieht bei den Sofa-Episoden von Staffel 14 deutlich älter aus als bei Staffel 12. Von daher wäre zu hoffen, dass Staffel 2 noch recht bald kommt und man William Russell und Maureen O'Brien aufs Sofa bekommt.

    Also, ich fand die 10. Staffel alles andere als 08/15. Vor allem, dass der Doctor mal einen auf Salyavin macht und an der Uni lehrt, war mal eine Abwechslung. Und Folgen wie Smile oder Thin Ice waren mal eine schöne Erinnerung an die Glanzlichter der RTD-Zeit. Und Oxygen war großartig, herrlich absurd wie manche Klassiker.

    Ach übrigens, @ die Leute die das Set haben? Wie findet ihr es eigentlich so? (p_p)

    Ich bin davon begeistert, wie von jedem Box-Set, das raus kommt. Liebevoll gestaltet, ein echter Hingucker im Regal, tolle Überarbeitung, wahlweise mit alten und neuen Effekten und ohne Ende Extras. Ich habe nur Angst, dass ich mal keins bekomme und dann eine Lücke entsteht, weil Geschäftemacher meinen, das ANgebot künstlich verknappen und ihre Exemplare dann für Mondpreise verkaufen zu müssen.



    Was den nächsten Release angeht, so rechne ich mit S20. Das Bonusmaterial ist ja schon in der Mache, Davison, Fielding und Sutton sind zusammen gesehen worden. ;-)

    S2 wäre auch nett. Es geht ja schließlich darum, nach und nach eine lückenlose Sammlung zu haben, also gehören die ersten sechs Staffeln auch dazu.

    Delta & The Bannermen im Jodie-Gewand.


    So behämmert das hier streckenweise war, mieser als das anstrengende Expositionsgewitter das "The Tsungara Conundrum" war, ist das hier nun auch wieder nicht gewesen. Bei jener Folge kamen für jede geguckte Minute hinten wieder zwei neue ran, aber diese hier bewegte sich immerhin nach vorne und hatte einen Abspann.


    Nicht wirklich die schlechteste Folge, aber die käsigste.

    Delta & the Bannerman hatte immerhin diesen coolen Zak-McKracken-Bus. Diese Folge hatte gar nichts.

    dann hoffe ich mal, das es wenigstens dieses Bild der Enterprise war

    Da hatte Schneider damals (1970) der Enterprise fast ein Orionartiges Aussehen verpasst.

    Oder aus einem Blickwinkel gezeigt, in dem die Untertassensektion die Antriebssektion verdeckt.

    Aber wir sind uns einig, dass diese Behind the Sofa Sachen so ziemlich das beste ist, was Bonusmaterial in UK seit langem produziert hat, oder? Ich weiß auch nicht, was es ist, was da genau den Charme ausmacht, aber ich finde diese Dinger einfach höchst unterhaltsam.

    Ich denke, es sind solche Sätze wie die von Tom: Ich rede so gern über meine Vergangenheit, weil ich keine Zukunft habe, über die ich reden könnte.

    Oder auch generell die Reaktion der Darsteller von damals zu sehen, wenn sie die Folgen heute sehen, sich an Storys vom Set erinnern und aus dem Nähkästchen plaudern.

    Zum einem macht es das nicht besser, dass es Tradition hat bzw. hatte. Black Face hat auch Tradition, sollte tortzdem keiner machen.

    Mit anderen Worten: ein deutsches Provinztheater, das keinen schwarzen Schauspieler hat, darf kein Othello aufführen...

    Und in YOLT ist es wenigstens Teil der Handlung, dass sich der weiße Charakter (Bond) als Japaner ausgeben soll bzw. will. Naja, dann gibt es ja noch die Masseurinnen, die einen "selbstverständlichen Dienst" erweisen und die Anspielung auf Brustbehaarung. Politisch korrekt ist das für heutige Verhältnisse vorn und hinten nicht und trotzdem unterhaltsam. Und es war nicht so, dass es in den späten 70ern keine asiatischen Schauspieler in Großbritannien gab, die die Rolle hätten spielen können. Nur hat die BBC Anfang der 70er Jahre in ihren Casting-Listen aufgrund von politichem Druck herumgestrichen und haufenweise Schauspieler, die zu Minderheiten gehörten, wurden auf einmal nicht mehr gecastet, weil die politische Rechte das nicht sehen wollte. Die Abwesenheit von nicht-weißen Schauspielern in so vielen BBC Produktionen der damaligen Zeit, einschließlich Doctor Who, hatte durchaus rassistische Hintergründe, diese versuchen zu ignorieren, macht es nicht besser, und Hinchliffe dafür in Schutz zu nehmen, gerade in seiner letzten Episode, nicht doch Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, um einen geeigneten asiatischen Schauspieler für die Rolle zu finden, sollte man ihm auch nicht als Positivum anrechnen.

    Vielleicht wollte Hinchcliffe das, aber das wäre schwieriger gewesen, als Geld für die Produktion zu bekommen? Weißt du, ob und welche Anstrengungen er in diese Richtung erbracht hat? Die Handlanger waren immerhin alle Chinesen. Und selbst wenn sich Hinchcliffe ein Kind seiner Zeit ist und sich mit der damaligen polischen Situation arrangiert hat anstatt dagegen vorzugehen, sollte man ihm das nicht als Negativum anrechnen. Dafür hat die Thatcher-Zeit ganz andere Leichen im Keller.

    Ich verstehe deinen Punkt, aber einem Werk anzukreiden, den Zeitgeist seiner Entstehung zu verkörpern, und an heutigen moralischen Maßstäben zu messen, kann ich nur bedingt zustimmen. Vor allem, wenn es sich um eine historische Darstellung handelt. Politisch korrekt und historisch korrekt ist leider häufig ein Widerspruch, und ich bin im Zweifel für letzteres. Und vielleicht bin ich auch viel zu sehr Rollenspieler um ein Problem damit zu haben, dass jemand ein Mitglied einer anderen Ethnie imitiert.

    Das Problem aus heutiger Sicht ist vor allem, dass die Chinesen alle negativ dargestellt werden und zudem alle auch noch von weißen Darstellern gespielt werden.
    Zudem ist die Riesenratte einfach peinlich.

    Alle? Eigentlich nur John Bennett als Li H'sen Chang. Die ganzen anderen Tong-Mitglieder waren zumindest asiatisch-stämmig. Und klar sind die alle böse: gehören ja alle derselben Gang an. Sich darüber zu beschweren ist fast so wie sich darüber zu beschweren, dass in Indiana Jones die Deutschen alle böse sind oder in The Sopranos die Italiener...

    Und dass Chang jetzt nicht von einem Chinesen sondern von einem bekannten europäischen Schauspieler gespielt wird, hat auch eine Tradition: ich erwähnte ja bereits Fu Manchu, auf die das Ganze anspielt, und der wurde in den Verfilmungen von Christopher Lee gespielt. Aber irgendwie muss ich dabei dann eher an James Bond und Man lebt nur zweimal denken.

    Er wurde aber nicht wegen die Political Correctness in Talons gegrillt, sondern für Mary Whitehouse' Beschwerden über seine expliziten Gewaltdarstellungen.

    Im Übrigen finde ich Talons nicht so schlimm, passt eben genau in die Stereotypen des späten Victorianischen Zeitalters. Eine Mischung aus Sherlock Holmes, Jack the Ripper und Fu Manchu. Und Phantom der Oper. Und der Hintergrund, dass Weng-Chiang in Wirklichkeit ein Kriegsverbrecher aus der Zukunft ist, der seiner gerechten Strafe mit einer experimentellen Zeitmaschine entkommen ist und dabei Schaden genommen hat, wiegt die Tatsache wieder auf, dass er eine stereotypische Triade für sich arbeiten lässt.

    Ich schaue mir gerade die ganzen "Behind the Sofa"s an und finde es wirklich klasse, wie Philip Hinchcliffe erklärt, wie er auf bestimmte Ideen gekommen ist und die in die Serie eingebracht hat. Und dass einige Sachen damals schon sehr gewagt waren und Talons jede Menge Budget gefressen hat und man nur kurz vor knapp damit fertig wurde. Das war noch ein echter Produzent, könnte er nicht einfach wieder übernehmen und Chibnall zum Teufel jagen?

    Von den Schauspielern leben auch nur noch Friedrich Beckhaus uns Thomas Reiner und die sind in demselben Alter wie Peter Thomas.


    Und "vor beinahe 40 Jahren" sagt, dass das Video auch schon 15 Jahre alt ist.