Beiträge von Nikioko

    8, One Hit, dann kam leider nicht mehr viel,
    muss echt die Platte mal wieder rausholen

    Ich würde eher sagen: zum Glück. Das Stück ist zum Fremdschämen. Wundert mich, dass du nicht die französische Version rausholst...



    Zurück zum Thema: 8. Muppets sind immer Klassiker.

    Kommen wir zu einem anderen Klassiker:

    Wieder mal ein gutes Beispiel,
    Montag vormittags in Japan bestellt, heute, Mittwoch noch vor 12 Uhr geliefert,
    Verzollung etc. macht der Anbieter. So schnell ist oft nicht einmal innerdeutsch.
    Im UK dauert das seit dem Brexit 2 Wochen und beim Zoll ist auch in der Regel,
    von Amazon mal abgesehen, Nacharbeit angesagt.
    Selbst Indien liefert mittlerweile schneller und zuverlässiger als das Vereinigte Königreich.

    Tja, die Briten haben vermutlich immer noch nicht gelernt, Zollerklärungen richtig auszufüllen, um die Gebührn zu ermitteln und im Voraus zu entrichten.

    Kleine Frage hierzu am Rande ... :/

    Dir ist aber schon klar, dass ein Betrag von 50 Euro für ein derartiges Set nicht mal derartige Dinge wie: Lizenzkosten + Produktionskosten + versteckte Kosten (z.B. Transportschäden) + Vertriebsanteil + Amazons Anteil + Steuern vollständig decken würde, oder?

    Und ein wenig Gewinn sollte Polyband damit ja auch noch machen können.

    Bloß, weil etwas in der Produktion viel Geld kostete, heißt es nicht, dass das Produkt dieses Geld auch wert ist. Man spricht dabei auch gern von verbranntem Geld. Wenn ich hingehe, ein Auto mit Restwert 500 € für 2000 € reparieren lasse, dann kann ich auch nicht sagen, das Auto sei 2500 € wert, nur weil ich 2000 € in die Reparatur gesteckt habe. Sinnvoller wäre es gewesen, das Fahrzeug als wirtschaftlichen Totalschaden abzuschreiben.

    Unterm Strich ist eine Ware wert, was der Kunde dafür zu zahlen bereit ist. Und wenn das unter den Produktionskosten liegt, dann lohnt es sich eben nicht, diese Ware zu produzieren. Aber ich denke, dass genügend Leute dieses Set kaufen werden, auch für 100 €. Diese Kalkulation wird Polyband schon im Vorfeld angestellt haben.

    Denke nicht, dass 104,16 € da nun als Preis überteuert ist - aber klar - ob und was man kauft, das muss eh immer jeder selbst entscheiden.

    Wenn man allein nach dem Inhalt geht, sind 104,16 € für die Chibnall-Ära deutlich überteuert. Wenn ich böse wäre, könnte ich sagen, dass geschenkt noch zu viel ist. ^^

    Qualitativ sehe ich diese Ära auf Augenhöhe mit Another Life.

    Paramount ging da einen international besseren Weg. Die wussten, dass sie mit ihrem bisschen Star Trek Content keine Chance auf dem Streamingmarkt haben und gingen lieber Kooperationen ein. Ergebnis: Wer zur Einführung von Paramount+ in DE schon Kunde bei Sky oder Amazon war, konnte die Streamingplattform kostenlos nutzen. Soweit mir bekannt, ist Sky aber inzwischen raus und man kann sich nur als Bestandskunde von Amazon kostenlos Paramount+ zulegen.

    Nein, die Partner von Paramount+ sind Sky und Apple TV. Da ich weder das eine noch das andere habe, nützt mir das herzlich wenig. Dann wird eben kein Strange New Worlds geschaut. Auf Discovery kann ich ohnehin verzichten.

    Disney merkt jetzt, dass die Zerfaserung des Streamingmarkts nicht mehr Einnahmen generiert, sondern im Gegenteil Menschen wieder zurück zum Schwarzkopieren treibt, weil kein Mensch Geld für ein halbes Dutzend und mehr Streamingdienste ausgeben will.

    Wenn die Unternehmen schlau gewesen wären, hätten sie ein Konsortium gebildet, bei dem es Abomodelle gibt, für die der Kunde nur einmal zahlen muss und die Gelder entsprechend der Streamingzeit aufgeteilt werden. Da Firmen aber raffgierig sind, wollten sie den Kuchen nicht teilen und glaubten, mit einem eigenen Streamingdienst mehr zu verdienen, als Netflix eine Lizenz für die eigenen Produktionen zu geben. Und der Schuss ist erwartungsgemäß nach hinten losgegangen.

    Das klingt alles nicht sehr erbaulich. Dabei lief es alles so gut, mit mehreren Releases pro Jahr. Aber die Chibnall-Ära hat sich natürlich auch auf die Classics ausgewirkt. Doctor Who ist längst nicht mehr so beliebt, wie es noch vor Jahren war. Man kann nur hoffen, dass die Serie einen neuen Boom erlebt und damit potentielle Fans anlockt. Denn die KI, die viele Dinge überhaupt erst möglich macht, wird immer besser.

    Die ersten ALF-DVDs, mit ihren gruselig nachsynchronisierten Szenen (zumindest in der ersten Staffel) waren dafür aber auch furchtbar.

    Immerhin hatten wir dafür die vollständigen Folgen, und nicht wie die Amis die Syndicated Version. Und die nachsynchronisierten Szenen waren die, die nie im deutschen TV liefen. Die Originalstimmen wären auch nicht möglich gewesen. Niels Clausnitzer ist 2014 gestorben. Und Dirk Meyer ist zwischendurch durch den Stimmbruch und klingt jetzt wie Philip J. Fry.

    Das Set ist nicht perfekt, aber nach der langen Zeit waren wir froh, dass wir überhaupt eins bekommen haben, uns zwar mit vollständigen Folgen.