Beiträge von Cutec

    Hat er?

    Ich weiß gerade nicht wo das ursprünglich herkam, aber seit Eccleston Conventions besucht kam ein paarmal auf, dass er mit Barrowman oft wegen dessen unprofessionellem Verhalten aneinander geraten sein soll (zum Beispiel seine Tendenz am Set seinen kleinen Captain Jack zu zeigen) und nie wieder mit ihm arbeiten möchte. Spontan finde ich allerdings nur Zitate von Barrowman dass Eccleston "no fun" gewesen sei.

    Was ich so höre: Eccleston will Kontrolle über die Scripts und alle Autoren müssen bereit sein last Minute umzuschreiben, wenn Eccleston dies fordert.

    Finde ich glaubwürdig wenn man bedenkt dass Eccleston meinte für Filme wie GI Joe oder Thor 2 habe er sich "prostituiert". Dass er bei etwas was ihn offensichtlich Überwindung gekostet hat wie Big Finish einen Finger an der Qualitätskontrolle haben möchte passt dazu.

    Dass sie das noch KÖNNEN wenn sie WOLLEN, bezweifele ich nicht. Aber ist die Frage, was sie WOLLEN. McGann hätten sie , wenn sie gewollt hätten auch noch ein durchschnittliches Box Sex beschehren können..

    Ja aber Stranded ist ein Experiment (das nicht funktioniert). Die werden jetzt ja nicht vier Boxsets "der neunte Doctor macht Urlaub in Croydon" oder sonstige Seltsamkeiten produzieren, sondern versuchen so gut sie können das Feeling von Staffel 1 einzufangen. "Its Saturday teatime in 2005 all over again" um den Werbespruch der ersten Staffel der Fourth Doctor Adventures zu verwenden. Gehe davon das wird ähnlich unambitioniert, aber gut hörbar. Wie gesagt, hoffe halt es sind ein-zwei Ausnahmehörspiele dabei.

    Och Standard-Durchschnitts-DW kriegen sie schon hin. Die bisherigen Geschichten mit dem neunten Doctor haben auch alle die Ära gut eingefangen. Hoffe halt es sind ein paar außergewöhnliche Folgen dabei. (Steven Hall, der Autor von The Word Lord und A Death in the Family, hat mal gesagt er würde für Eccleston zurückkommen. Das wäre ein Anfang.)


    Und es macht mich sehr glücklich, dass Eccleston so ein Problem mit Barrowman hat. Von dem dürften wir verschont bleiben.

    An der Stelle sei auch auf sein neuestes Meisterwerk hingewiesen, an dem er seit zehn Jahren gearbeitet hat: We all hear Stories in the Dark, eine 101 Geschichten* umfassende, dreibändige Anthologie. Der Clue: Das Ganze ist in Form eines Choose Your Own Adventure Buches gehalten. Es gibt eine Einleitung die damit endet dass der Hauptfigur von einer alten Frau Geschichten erzählt werden und er soll sich entscheiden mit welcher begonnen wird. Nach jeder Geschichte hat man folglich die Wahl mit welcher von fünf Optionen man weiterlesen will. Teilweise wird man nach dem gewünschten Ton gefragt, teilweise eines von mehreren Statements auszuwählen mit dem man am meisten anfangen kann... Somit wird so ziemlich jeder seinen eigenen Weg und seine eigene Erfahrung mit diesem Buch haben. Erhältlich ausschließlich beim Verlag PSPublishing.


    https://www.pspublishing.co.uk…obert-shearman-5068-p.asp


    *Teilweise wurden diese bereits, manche noch in frühen Versionen, in den beiden amerikanischen Shearman-Büchern (Remember Why You Fear Me und We Do The Same Things Different There) veröffentlicht

    Lese gerade das vorletzte DWM und für die Special Edition wurden wohl im Hinblick auf den internationalen Markt M&E-Tracks und sogar speziell im Hinblick auf den wachsenden deutschen Markt deutsche Titeleinblendungen (Die Macht der Daleks) erstellt. Wohl noch ohne dass bisher irgendjemand Interesse bekundet hätte. Bei so viel Zuvorkommen kann man nur hoffen dass sich eine unserer Produktionsfirmen baldmöglichst die Rechte krallt.

    Eventuell sprecht ihr das ja auch im Cast in der Art an, ich hab weder ihn noch das Boxset bisher gehört. Aber das Ende von Ravenous und den Titel dieses Boxsets/dieser Serie fand ich erstmal auch spannend. Weil man sich halt vorgestellt hat der Doctor wäre ohne TARDIS IRGENDWO gestrandet. Anderes Ende des Universums, keine Verbündeten, keine TARDIS... Vielleicht reist er wie ein tatsächlicher "Cosmic Hobo" von Raumhafen zu Raumhafen, macht sich doctortypisch weiterhin Feinde, denen er aber am Ende der Folge eben nicht einfach in der TARDIS entfliehen kann, sondern die ihm mit mindestens gleichem Tempo folgen können wohin er auch geht...

    Das wäre was neues anderes gewesen.

    Stattdessen schmeißt man ihn wieder ins 21. Jahrhundert auf der Erde, bewirft ihn mit reichlich Torchwood und bringt Tom Baker als Curator zurück, was man vielleicht irgendwo anders sinnvoll hätte machen können, wo ich in diesem Kontext aber auch wenig Potential sehe.


    Was die anderen Boxen angeht... Sie sind nicht perfekt, gerade als ich Dark Eyes die Tage wieder komplett gehört habe (man merkt, ich möchte gar nicht zu Stranded kommen) fällt halt schon stark auf, dass anfangs nur ein Boxset geplant war und dass die Schauspielerin von Molly immer weniger Zeit hatte ihre Rolle zu spielen.

    Aber unterm Strich sind die Boxen trotzdem besser als alles andere was man mit McGann seit dem Divergent Universe angefangen hat. (An Konzepten, dass es einzelne gute Folgen wie Girl Who Never Was oder The Silver Turk gab wil ich nicht bestreiten.) Die Companions (also Liv und Helen) funktionieren gut (und Gott Sei Dank ohne Catchphrases), unterdurchschnittliche Geschichten sind eher die Ausnahme und die Story Arcs funktionieren, bei aller Kritik, trotzdem besser als viele andere Versuche sich in Doctor Who an Story Arcs zu probieren.

    Wie beim kompletten Big Finish Output muss man halt sagen, die Höhen von 2000-2003 wird man nie mehr erreichen. Aber man liegt (in meinen Augen) über dem "schlaffen Mittelmaß".

    Und hey, (wie leicht auch immer) überdurchschnittliches Doctor Who, das ist mehr als mir die TV-Serie in nächster Zeit liefern wird. (Ok, schlechtes Doctor Who wäre mehr als mir die TV-Serie in nächster Zeit liefern wird.)

    sich in jedem Gelände, sei es auch noch so flach und hindernissfrei den Knöchel zu verstauchen

    Genau einmal während ihrer Reisen, in ihrer letzten Folge. Aber dank "Five Doctors" wird wohl noch jahrzehntelang behauptet werden das wäre standing passiert.

    Big Finish hat ja kürzlich ein neues Spin-Off angekündigt, das sich auf Rorys Zeit als Hüter der Pandorica konzentriert. Jemand auf Gallifreybase meinte ernsthaft "Hoffentlich passiert da was interessantes, dass Rory eine Frau heiratet zum Beispiel". In der Serie in der es darum geht, dass er seine Verlobte so sehr liebt, dass er 2000 Jahre eine Kiste bewacht.

    Denny O'Neil, der in den 70er Jahren mit Neal Adams Batman neu erfunden hat (und danach noch bis in die 90er Group Editor der diversen Batman Serien war) ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Erst letzten Dienstag erschien noch eine neue Geschichte von ihm im Special zum Jubiläum des Jokers.

    Naja, die Aussage ist nur, dass man sich die neue Serie anschauen kann ohne sich vorher durch 26 Jahre Classics zu arbeiten. Im Rahmen dessen, dass dieser Artikel dazu gedacht ist neue Leute an diese Serien ranzuführen finde ich DAS in Ordnung. Und auch David Tennant als prominentesten Darsteller aufzulisten finde ich dafür in Ordnung. Es geht drum nen Namen zu nennen, den der Leser eventuell wiedererkennt und da ist man mit Tennant halt eher erfolgreich als mit Sylvester McCoy (auch wenn der übrigens im Hobbit war).


    Dass es mittlerweile eine Generation gibt der man Scrubs auf diese Weise erklären muss macht mich traurig.

    Genau genommen platziert die Novelisation den ersten Trip auf den Planeten in der frühen Szene als der Doctor kurzzeitig versucht mit der TARDIS abzuheben. In der Folge sieht man nur die TARDIS mit Dematerialisierungsgeräusch dastehen und dann eben doch nicht verschwinden. Die Novelisation schlägt vor dass er in diesem Moment wirklich abgehauen ist, später aber im exakt gleichen Moment zurückkam, so dass es für Außenstehende nicht wahrnehmbar war.

    Es wurde entweder von Moffat oder sonstwem irgendwann gesagt dass er sich an all die Leben aus dem Confession Dial nach seiner Flucht erinnert. Insofern ist es Zeit die er als Teil seines Lebens wahrnimmt, auch wenn er biologisch sicherlich nur wenige Tage älter sein dürfte.

    Ich habe 100 bisher nicht gehört, aber ist es klar, dass es der sechste Doctor war, der am Ende mit den Leuten wieder zurückkam?


    Entweder war Evelyn eine von den schlafenden Leuten oder er hatte sie während dieser 100 Jahre wo zwischengeparkt, auf jeden Fall heißt es sie würden gegen Ende noch zusammen reisen. Also würde ich davon ausgehen.

    Zitat

    12thdoc: unbekannt, womöglich 1500

    Die meisten Quellen zählen die 4,5 Milliarden Jahre aus Heaven Sent, einschließlich der Doctor selbst in einem DWM-Comic. Man mache daraus was man will.


    Ansonsten fällt mir spontan noch ein, dass er siebte Doctor in 100 mal eben 100 Jahre mit einem Haufen komatöser Menschen in der TARDIS reist. Die müsste man ihm also mindestens anrechnen.

    Zitat

    Talons jede Menge Budget gefressen hat

    Talons hat nicht nur "jede Menge Budget gefressen", Hinchcliffe hatte die Production Values für Talons nur weil er im Grunde jeder Abteilung gesagt hat "Scheiß aufs Budget, ist meine letzte Folge". Das Ergebnis durfte dann Graham Williams ausbaden, der gleich als erstes mit einer Budgetkürzung von 8% konfrontiert wurde.