Beiträge von Cutec

    Es ist tatsächlich sehr ärgerlich, dass man sich nach Missy dann doch wieder für so einen wahnsinnigen Spinner entschieden hat ... eine sehr coole, intelligent manipulierende Master-Inkarnation wäre die deutlich bessere Wahl gewesen. Außerdem ist es sehr bedauerlich, dass man bei Big Finsh nun etabliert hat, dass der Dhawan-Master tatsächlich nach Missy entstanden ist. Mir gefällt immer noch der Gedanke, dass man dem Doctor eine Master-Inkarnation entgegen stellt, die vor dem Dreizehnten Master agierte ...

    Das hat ja wohl kaum was mit Big Finish zu tun. Ja die haben eine Geschichte geschrieben die die Lücke füllen kann, aber eine die nie direkt Dhawan referenziert. Einmal weil sie das gar nicht dürften und zweitens weil das entsprechende Skript geschrieben wurde lange bevor die Autorin überhaupt wusste dass es einen neuen Master geben wird. Ja man kann das so interpretieren, dass bei der Regeneration am Ende Dhawan rauskommt, aber das ist wenn überhaupt ein (un)glücklicher Zufall.

    Ihr habt doch alle keine Ahnung. :P Nutzen wir das off-topic solange es noch da ist.

    1. :master1: Delgado. Reicht als Begründung.
    2. :evil: Gomez. Reicht als Begründung.
    3. :master3: Beevers. Reicht als... OK ein paar Worte mehr. Hervorragend für Big Finish gespielt. Im Gegensatz zu anderen Mastern eine klare Motivation. Auch sehr vielseitig im Vergleich zu anderen Mastern, wenn man sich mal Geschichten wie Master anschaut.
    4. :master4: Jacobi. Wieder ein großartiger Schauspieler, bei dem man sowohl bei Big Finish als auch im Fernsehen sehr auf "Der Master als Bedrohung" anstatt auf "Der Master als lustiger Irrer" wie bei seinen Nachfolgern gesetzt hat. Das gibt ihm einen erfrischenden Kontrast zu anderen modernen Mastern. Auch verleiht er seinem Master ein großes Gefühl von Präsenz und Autorität, das bis auf Delgado vielen fehlt.
    5. :master2: Ainley. Ein Master bei dem ich mir nicht ganz sicher bin wo ich ihn platzieren sollte. Sein Master hat keine Tiefe, meist keine bedrohliche Ausstrahlung, seine Pläne sind total durchgeschallert und Ainley kaut die Kulisse als gäbs kein Morgen. Aber: Es ist alles intentionell. Ainley macht sein Ding und es ist genau so wie es sein soll. Insofern kann ich ihm da auch nichts negativ anrechnen. Eventuell gehört er niedriger, aber für den Moment...
    6. :Mastertapping: Simm. Ganz gut in Staffel 3, katastrophal in Staffel 4 und sehr gut in Staffel 10. Darunter aber ein hervorragender Schauspieler der wahrscheinlich einfach gutes Material braucht. Ich hoffe er kriegt über Big Finish noch öfter die Gelegenheit sich zu beweisen. Das was er gut macht macht er besser als die Master unter ihm, daher diese Position auf der Liste.
    7. :24:Gatiss. Ich mag den Mann als Schauspieler sehr und sein Master weiß zu gefallen durch eine Kombination eines sehr ruhigen klassischen Masters mit genug eigener, wenn auch schwer in Worte zu fassender Persönlichkeit. Für alle die sich über den Smiley wundern: In den Bernice-Summerfield-Boxen verbringt er einige Zeit damit sich mit Benny teuren Alkohol zu Gemüte zu führen.
    8. :28: McQueen. Teilweise zu überdrehter aber gut gespielter Big-Finish-Master. Punktet damit dass er (auch wenn er in die Simm-Ecke drängt) genug mitbringt um auf eigenen Füßen zu stehen. Nicht der beste Master, aber ich freue mich wenn ich ihn höre.
    9. :17:Dreyfuss. Bewertet nur aufgrund seiner schauspielerischen Leistung, nicht der Persönlichkeit des Schauspielers. Smiley ausgewählt nur aufgrund der Persönlichkeit des Schauspielers. Sehr schöne Stimme für Audio. Persönlichkeit des Masters ist eine 1:1-Delgado-Kopie (Simon Guerrier hat sogar bestätigt dass sein Early Adventure mit Delgado im Kopf geschrieben wurde und dann hat man halt irgendwen Schauspieler gebraucht). Macht Spaß, hätte ich mir auch weiter angehört, hat aber keine Alleinstellungsmerkmale.
    10. :shit: Pratt. Hinterlässt bei mir keinerlei Eindruck. Irgendwer musste halt die Maske aufhaben. Die positiven Aspekte dieser Inkarnation habe ich ja bereits Beevers zugesprochen.
    11. 8) Roberts. Um mal was Überraschendes zu sagen: Wird mit der Zeit besser. Hatte vor ein paar Wochen als ich zum ersten Mal seit langem den TV-Movie gesehen habe mehr Freude an ihm als ich gedacht hatte. Natürlich gibt es Momente wo man sich fragt warum man den Mann offensichtlich ohne Regisseur, Drehbuch und Schauspielcoach in einem selbst gebastelten Kostüm bei laufender Kamera am Set alleine gelassen hat ("I always dressss for the occasion"). Aber es gibt auch Momente wie die Fahrt im Krankenwagen als er Grace Grammatik korrigiert und es offensichtlich genießt dass ihn niemand erkennt in denen er mich wirklich gut unterhalten hat. Auf die Schlangen-Superkräfte kann ich verzichten (Big Finish zum Glück auch), ständig möchte ich ihn nicht sehen, aber ab und zu... Um diese Inkarnation aus Masterful zu zitieren "I'm a body for special occasions".
    12. :MickeyoO:Dhawan. Faszinierend an diesem Master: Ich bin mir sicher der Schauspieler könnte es besser. Es gibt immer wieder Momente in denen ich mir denke er hätte ein guter, sogar bedrohlicher Master werden können... die dann aber nur Sekundenbruchteile andauern (ich meine hier wirklich nur einzelne Dialogzeilen, nicht mehr) und umgeben sind von so viel überzogener, unglaubwürdiger Scheiße. Dann fügt man noch hinzu wie er ohne Erklärung hinter das perfekte Ende Missy's geklatscht wird und er kann nur auf dem letzten Platz landen.

    So das wars soweit spontan. Ein paar Master hab ich noch ausgelassen, sei es weil es zu wenig Material gibt (William Hughes, Gordon Tipple selbst wenn man den geschnittenen Eröffnungsmonolog berücksichtigt), weil ich sie noch nicht gehört habe (Milo Parker) oder weil sie nicht wirklich oder nur inoffiziell den Master gespielt haben (Edward Brayshaw, Gina McKee, Phillip Madoc,...).


    Zurück zum Thema?

    David Prowse, unsterblich als Minotaurus in The Time Monster, ist gestern im Alter von 85 Jahren verstorben. Er hatte auch in einer eher unbekannten Science-Fiction-Filmreihe eine kleinere Rolle gespielt.

    3183792a20210a97a77ec43b7c3acffa.jpg

    Ich meine das kam von irgendjemandem vor einiger Zeit auf Galifreybase, als es um Autoren ging die lange nicht mehr für Big Finish gearbeitet haben. Es gab meine ich auch eine Quelle (Paul Cornells Twitter evtl?) aber ich habe keinerlei Möglichkeit das jetzt noch zurückzuverfolgen.


    Oder doch: Hab den Beitrag gefunden, er enthält einen langen Auszug aus einem Newsletter Cornells (Original nicht verfügbar):

    The Orville und The Mandalorian. Beide verkörpern perfekt das was ich von einer "Star Trek" bzw Star Wars Serie haben möchte. Warum Fringe so beliebt ist hab ich nie verstanden und Ash vs the Evil Dead have ich nicht gesehen.

    Also ich finde die Auswahl der Folge sehr gut, da es sich bei Leisure Hive um eine der zwei (mit dem neuen Shada drei) Tom Baker Folgen handelt die ich noch nicht gesehen habe (auch wenn die UK-DVD natürlich hier liegt). Dementsprechend warte ich damit auch noch bis zum Erscheinungstermin, auch wenn sie auf meinem ungesehenem Classic-Who-Stapel relativ weit oben lag.

    Es ist interessant an der Stelle zu erwähnen dass Paul Cornell damals nur einen ersten Skriptentwurf von 100 Days of the Doctor eingereicht hatte, an dem er selbst noch an vielen Stellen nicht zufrieden war. Er hatte dann gewartet dass ihm ein Script Editor eine Liste mit Verbesserungswünschen zuschickt. Das ist jedoch nie passiert und als er nachfragte wurde ihm gesagt dass die Geschichte bereits aufgenommen sei. Insofern ist es kein Wunder wenn die Geschichte unausgegoren wirkt. Sie ist es auch.

    Polyband haben auf ihrer Facebook-Seite eine Abstimmung laufen welche von drei Classic-Folgen die sie in der Pipeline haben die Fans zuerst haben wollen. Namentlich:

    • The Enemy of the World
    • The Sea-Devils
    • Shada

    Ich schreie ja nach Shada seit es die neu synchronisierten Folgen gibt, von daher wäre das absolut mein Favorit.

    Um die Class-Recastings von Big Finish ein bisschen in Schutz zu nehmen: Es ging dabei wohl nicht darum dass die Schauspieler grade keine Zeit hatten oder dass die zu viel Geld gefordert hätten oder so was, sondern dass beide zwischen den Boxen (es waren von Anfang an 12 Folgen geplant) beschlossen haben die Rollen nicht mehr spielen zu wollen. Was sollen sie dann machen? Sie haben ne Lizenz für 12 Folgen Class eingekauft, müssen das jetzt auch abliefern und haben plötzlich zwei Darsteller weniger. Sicher, keins der Hörspiele hat den kompletten Cast dabei und ich bin mir sicher um Tanya hätte man rumarbeiten können. Aber Quill? Die Figur, die auch für viele Kritiker noch der große Positivpunkt der Serie war, wäre dann nur in zwei der zwölf Hörspiele dabeigewesen. Mal ganz davon ab dass ich nicht weiß wie weit die Skripte waren als die Absagen kamen. Und ich weiß auch nicht, ob die Serie so erfolgreich ist, dass man da das Geld gehabt hätte die alten Skripte wegzuwerfen und nochmal bei 0 anzufangen.