Beiträge von Slowking

    Die Episode hat mir sehr gut gefallen. Finde es schade, dass wir Bill nicht doch noch etwas behalten konnten.
    Wir haben auch nie eine Erklärung bekommen warum der 1. Doctor auf einmal nicht mehr regenerieren wollte, oder?


    Die Frau am Steuer Witze schreiben sich natürlich von selbst. Drückt einen Knopf und die Tardis explodiert...

    Ach so, wusste ich gar nicht das er bei Legends of Tomorrow dabei ist, habe ich nie gesehen.


    Na, als DW fan solltest du es dir aber wirklich mal geben anzusehen wie Arthur Darvill (bekannt als Rory) den Doctor spielt. :D
    Ich mag die Serie aber wirklich sehr. Staffel 1 ist ein bisschen solala, aber Staffel 2 macht einfach nur Spaß. Positiv durchgeknallt. Nicht zuletzt durch den Ableger der League of Assasins mit John Barrowman (Malcolm Merlyn) und Neal McDonough (Damien Darhk).


    Ja, aber mit einem schicken Hut!

    Das ist natürlich ein Argument! Der schicke Hut hat schon bei der Mistress gut funktioniert!

    Leute ändern eben nicht mal einfach so ihr Geschlecht. Und wenn der Doctor "im falschen Körper" steckte, wäre ihm das vermutlich ein paar Jahrhunderte früher schon aufgefallen. Alles dieser neumodische Gender PC Quatsch.

    Ich könnte mir ein Szenario vorstellen wo, wie der Doctor im Staffelfinale sagte, die Timelords einfach past gender sind. Also dadurch, dass sie sich über millionen Jahre geklont haben, Geschlecht praktisch keine Rolle mehr spielt und nur noch ein nutzloses anhängsel ihrer Evolution ist. Aber dann haste so Kommentare wie von dem General nach dem Motto "Oh ich war so lang ein Mann, wie habt ihr das denn bloß mit mir ausgehalten" und das macht das ganze dann wieder kaputt.
    Also hätte man imo gut hinbekommen können, aber Moffat hats mit seiner Frauenverehrerei leider wieder kaputt gemacht.



    Was denn nun? Wenn irgendwer älter als der Doctor ist, dann doch wohl Jack. :-D

    Er dürfte jetzt ein paar millionen Jahre alt sein, oder?


    Olivia Colman ist mit Sicherheit die bessere und interessantere Schauspielerin - aber eben nicht jung und hübsch genug ...

    Kann natürlich auch sein, dass Colman einfach zu teuer war. Aus irgend einem Grund meint die BBC ja DW brauche immer weniger Budget.
    Wirklich schade. Bei Colman hätte ich gefeiert. Bei Whittaker hab ich wirklich ganz große Angst, dass das ein Müllcontainerfeuer wird. Bisher hat sie mich noch nicht sonderlich überzeugen können.


    Wenn ein männlicher Charakter so handelen würde wie Holmes in den Originalgeschichten, würde dem bereits Drogenverherrlichung angedichtet werden, bei einer Frau kommen dann noch die Möchtergern-Feministinen hinzu, die nur perfekte Frauencharaktere als akzeptable ansehen.

    In den USA ist das leider nicht Möchtegernfeminismus, sondern Mainstreamfeminismus und der ist nun auch vor einer Weile nach England rüber geschwappt und schwappt langsam auch hier her. Hoffe ja mal, dass wir den Mist doch nicht mitmachen. Mal sehen.


    DIe Grafik müsste etwas angepasst werden, aber ganu das ist es hier gerade.

    Vielleicht kommt es daher, dass ich mit der neuen Serie angefangen habe, aber ich hatte das so noch nie. Eccleston war so kurz dass ich kaum Bezug zu ihm hatte und offen für was neues war. Als Tennant endlich gegangen ist hab ich meinen Glauben an Gott wieder gefunden, so ein Wunder war das. Matt Smith ist mein Lieblingsdoctor mit Abstand und da hat sich seither auch nichts dran geändert. Capaldi hat sich von grottig zu ganz gut entwickelt und an diesem Punkt würde ich ihn durchaus weiter gucken, aber bester Doctor ever? Nicht mal annähernd. Ich hab zwar noch nicht sooo viele Doctoren gesehen, aber Hartnell ist immer noch besser als Capaldi und Smith ist das sowieso.



    Jack könnte sogar stimmen, zumindest hat Barrowman schon bestätigt das er bei der nächsten Green Arrow Staffel nicht dabei sein wird, somit hätte er wohl Zeit.
    Und bei Ihm wüsste man das er auch einem weiblichen Doctor Paroli bieten kann und er wäre dann wohl die Identifikationsfigur für die männlichen Zuschauer, dass war ja sonst bisher der Doctor.

    Ist sein Charakter nicht mittlerweile ohnehin mehr bei den Legends of Tomorrow eingebettet? Also hätte mich jetzt auch gewundert hätte er wieder zu Arrow zurück gewechselt.
    Glaube kaum, dass Jack in DW wieder auftauchen wird. Zumindest für mehr als eine kleine Cameo.


    Aliens totlabern

    Also doch alles so wie immer? :D

    Hmm also hätte man mir gesagt "Such dir mal eine Schauspielerin aus Broadchurch für den nächsten Doctor aus", hätte ich mich ja mal ganz klar für Olivia Colman entschieden. Naja mal sehen wie das ganze so wird.

    Es haben ja schon viele gesagt was sehr gut in dieser Folge war. Also muss ich mal ein bisschen unken. Mir gehts wirklich auf den Senkel wie der Doctor jetzt seine Regenerationen um Jahre heraus zögern kann. Sein Körper ist kaputt und bis er regeneriert sollte er tot auf dem Boden rum liegen und nicht fröhlich in der Gegend rum hüpfen. Wenn er das kann, warum muss er dann überhaupt regenerieren?
    Immerhin war das "I don't want to go" diesmal aus einem guten Grund und mehr widerspenstig und kämpferisch, anstatt weinerlich.
    Der erste Doctor wird ihn aber wohl davon überzeugen, dass Veränderung nicht das Schlechteste ist. Wobei es natürlich mal sehr lustig wäre, wäre die Ankündigung das Capaldi geht, eine riesen Verarsche gewesen und er bleibt noch drei Staffeln. Immerhin haben wir immernoch nichts über das casting eines neuen Doctors gehört, oder? Naja ich glaub nicht wirklich dran, aber wäre ich show runner, ich würd das auf jeden Fall am Ende meiner Laufbahn machen. Einfach aus Spaß an der Freude. :D


    Die Missy/Master-Kombi war wirklich die ganze Folge sehr schön anzusehen und hat viel Spaß gemacht. Auch das "Ende" des Masters war schon sehr passend und sehr schön von einer erzählerischen Perspektive. Ich denke wir alle wissen, dass der Master irgendwann wieder zurück kommen wird. Ich befürchte nur das heißt, dass dies das letzte mal war, dass wir Michelle Gomez in der Rolle gesehen haben und ich hätte sie gern noch ein paar Staffeln gehabt. Naja mal schaun, vielleicht findet sie ja irgendwie ohne Regeneration einen Weg da raus. Hat sie ja früher auch schon öfter mal getan.


    Gut fand ich, dass zumindest die Maske des Masters erklärt wurde. Das machte tatsächlich mal Sinn. Hatte natürlich absolut nichts mit seinem Prime Minister Kommentar letzte Folge zu tun, aber gut...

    KA ob es an meinen boxen lag aber bei mir war es teilweise sehr leise abgemischt. Die Effekt sounds haben die stimmen am Anfang sehr überlagert, so das ich nicht alles verstanden habe.

    Ich hab auch Untertitel eingeschaltet. Der sound mix war also nicht so prickelnd diese Woche.

    wenn man weiter drüber nachdenkt, einiges was nicht so gut war. Ich erwähne da nur mal das "ich habe den Computer mit meinen Superhackerskills umprogrammiert als du mich geschlagen hast" oder dass der Master ne Latte bekommt bei Missy...

    Naja, immerhin hatte er nur Zeit eine eins in eine zwei zu ändern. Ich fanwanke das jetzt einfach mal so, dass das Programm halt offen war weil in dem Krankhaus ja auch die Umwandlung stattfang.
    Und wenn der Master bei irgend wem ne Latte bkommt dann natürlich bei ihm selber. Hätte jetzt nichts anderes erwartet.

    Nardol wird zurück gelassen (zumindest sieht es danach aus und es ist schade)

    Naja ich denke doch mal, dass der Doctor die Leute da mit der Tardis raus holen wird. Alles andere wäre sehr komisch. Ich weiß Deck 1000 war zu nah am schwarzen Loch aber Deck 500 ist hoffentlich kein Problem. Deck 0 ging ja auch...
    Weiß natürlich nicht ob Matt Lucas nochmal wieder kommen wollte. Das habe ich nicht verfolgt. Aber ihn einfach da ohne sonderlichen Grund hängen zu lassen, um früher oder später von Cybermen getötet zu werden, wäre schon komisch.

    Zu welchem Zweck? Und warum sind die Uhren im Hospital und nicht auf einem öffentlichen Platz?

    Naja wenn ich auf so nem Schiff leben würde würde ich schon gern wissen wie die Zeit auf der Brücke relativ zu meiner zeit vergeht. Gerade wenn man plant irgendwann mal wieder nach oben zu gehen. Vielleicht hängen solche Uhren auch überall rum?

    Zitat

    Der Riss hat Amys Erinnerungen manipuliert. Und die Menschen konnten sich nur nicht mehr an die Dalek/Cybermeninvasion erinnern. Diese sind beim Big Bang 2 nicht stattgefunden. Aber Harold Saxon schon. Der wurde außerdem nie öffentlich als Alien demaskiert. Warum diskutieren wir eigentlich immer noch darüber

    Der Riss hat nicht speziell Ami manipuliert. Wie kommst du denn da drauf? Die Risse haben Ereignisse aus der Geschichte gelöscht, wie die Enten im Ententeich und Amis Familie und eben auch alle Vorkommen von Aliens.
    Wir diskutieren hier noch, weil du mir immer noch keinen guten grund genannt hast warum gerade der Master nicht davon hätte betroffen sein sollen. :p
    Ich wüsste auch nicht, dass er noch einmal erwähnt wurde. Hörspiele würde ich als solala-Canon sehen.
    Wie gesagt, mag ja sein, dass er nicht gelöscht wurde. Dann hätte ich aber gern einen Hinweis darauf und bitte auch eine vernünftige Erklärung um nicht "schlecht geschrieben!" schreien zu müssen. ;p

    Amys Erinnerungen wurden aber auch manipuliert, das trifft ja nun nicht auf den Rest der Menschheit zu

    Hö, wie was wo? Wo wurden denn Amys Erinnerungen manipuliert? Und es war relativ klar, dass sich keiner der Menschen mehr an Aliens erinnern konnte.

    Ich bin mir sehr sicher ich bin nicht der Einzige der Simm vom ersten Moment an erkannt hat, egal wie viel Latex sie auf ihn draufklatschen. Nicht zuletzt weil praktisch genau in dem Moment auf Gallifreybase ein Thread namens "Master of Disguises" aufgetaucht ist.

    Liest ja nicht jeder nebenher Foren.

    Kritisiert wird, dass der Doctor zuviel Zeit verstreichen ließ, als die Patients Bill mitnahmen. Empfinde ich nicht so. Mir ist es jetzt zu müßig auszurechnen, wie viel Zeit vergangen ist und das dann mit der vergangenen Zeit auf dem Oberdeck auszurechnen. Aber letztendlich hat er nur das gemacht, was er in jeder Folge macht: Lage und Möglichkeiten prüfen. Uns kam es halt nur so lang vor.

    In jeder anderen Folge hat er aber auch wesentlich mehr Zeit. Hier war die Lage auch relativ einfach. "Die zeit vergeht unten viel schneller als hier oben. Bill ist da unten und altert damit rapide. Wir sollten schnell runter und dann weiter sehen wie wir verfahren."
    Das sollte in 10 Sekunden gegessen sein.

    Nicht alle: in Gene Roddenberrys "Andromeda" war es das entscheidende Element der Geschichte, mit der die ganze Serie anfing.

    Stimmt. Hab ich glaub so ein bisschen verdrängt weil die späteren Staffeln so unterirdisch waren...

    Warum sind es Mondasian Cybermen wenn doch tatsächlich Menschen darin stecken?

    Ich hatte das jetzt so verstanden, dass im Whoniversum auf Mondas auch Menschen sind, weil das unser Zwillingsplanet ist. Darf man halt nicht zu viel drüber nachdenken.

    Warum gibt es auf Stockwerk 1056 zwei Uhren, die jeweils die Zeit an oberen und am unteren Ende des Schiffs zeigen?
    Wenn wir die Uhren das erste Mal sehen sind auf der einen 2 Tage und auf der anderen 365034 Tage (1000 Erdenjahre) vergangen.

    Naja, die hatten ja 1000 Jahre Zeit ne Uhr zu bauen. Warum sollte es sie da nicht geben?

    Zitat von Radioactiveman

    Aus der Anzeige in dem Hospital ergibt sich bei 2 Tage plus ein paar Stunden versus 365035 Tage ein Dilatationsfaktor von 150000. Das Problem ist nicht, dass das Raumschiff für einen solch großen Unterschied im Zeitablauf zu klein wäre. Es müsste sich vielmehr derart dicht am Black Hole befinden, dass die Gezeitenkräfte es längst zerrissen hätten.

    Das hatte ich in meinem ersten Post ja auch schon erwähnt, Stichwort "Spaghettifizierung". Aber imo verzeit man sowas doch mal gerne, wenn eine Scifi Serie es zumindest im Ansatz stimmig hin bekommt.


    Zitat von Radioactiveman

    Bei einem üblichen Black Hole von 10 Sonnenmassen

    Schwarze Löcher entstehen erst ab 25 Sonnenmassen

    Was ist denn, bis auf die Dalek/Cybermen Invasion, rausgefallen?

    Amy wusste in the eleventh hour nichts mehr von Aliens. Also der Spinnenstern der an Weihnachten London zerstört hat, die Schweine die die Furzaliens als decoy haben mit nem Schiff abstürzen lassen, das eine mal als die Furzaliens die halbe Regierung getötet haben und Harriette Jones an die Macht gekommen ist, die Weltraumtitanik die knapp über Buckingham palace geschrabbt ist, diese Aliens die Menschen mit ihrer Blutgruppe kontrolliert haben, die weltfressenden Rochen und wahrscheinlich noch einiges das ich grad vergessen hab.
    Vielleicht auch noch als die Sontaraner versucht haben die Erde mit den Katalysatoren zu erobern, bin mir aber nicht ganz sicher ob das bekannt wurde, dass da Aliens hinter steckten. Wobei, an dem Punkt konnte sich das wahrscheinlich jeder denken, so viele Invasionen wies da gab.

    Die Risse haben doch nicht alles umgeschrieben? Der big bang 2 hat die Geschichte zu 99 Prozent wieder hergestellt, einige Details fehlen, ja, damit die Autoren mehr Freiheiten haben... Aaaaber die Amtszeit des Masters fällt da nun nicht drunter... Warum auch? Da wurde ja nicht selektiv aussortiert, wo Aliens involviert waren und wo nicht, sondern es ist Zufall. Und gab es nicht mal in späteren Staffel ne Erwähnung von saxon? Ich erinnere mich dunkel...

    Naja, da scheinbar alle Erinnerungen an Aliens durch die Risse verschwunden sind, und das verdammt viele Ereignisse in der RTD-Ära waren, wäre das aber ein verdammt großer Zufall wenn da ausgerechnet der Master raus gefallen wäre. Kann natürlich sein. Wenn dem so ist muss ich aber "schlecht geschrieben!" schreien. :D

    Bill hätte ihn sonst als Harold Saxon erkannt. Er war schließlich lange Zeit der Premierminister. Und noch dazu, vom Amt mal abgesehen, in den Medien Omnipräsent. Die Zeit wurde ja nur bis zum Eintreffen der Toclafane resettet.

    Aber der ganze Mist ist doch durch die Risse im Universum gelöscht worden. Oder haben die ganz selektiv die Erinnerungen an alle Aliens außer den Master gelöscht?


    Zitat von André McFly

    Dass so ein Effekt auftreten kann direkt davor, war mir neu. Das reicht mir als Gegenbeweis zum "Sollte Bill das nicht wissen"

    Hätte jetzt schon erwartet, dass es unter Scifi Fans bekannt ist, dass Massen Raumzeit krümmen und je größer die Masse des so größer die Krümmung. Täten sie das nicht würden wir hier alle weg schweben. Die allgemeine Relativitätstheorie ist doch eigentlich nicht so unbekannt, oder?
    Aber okay, dann ist das doch nicht so unrealistisch wie ich dachte, dass Bill das nicht wusste. Ich dachte halt jemand der auf "dieser thelepatische Alien-Doctor will meine Erinnerung löschen" mit kaum Anhaltspunkten kommt, müsste eigentlich auch da drauf kommen.

    Ich dachte mir so am Anfang der Folge "ist immer schade, dass alle Scifi Serien Zeitverzerrung um ein schwarzes Loch ignorieren". und war dann positiv überrascht als die Folge das sogar als Kernplotdevice hatte. Bei einer solch starken Verzerrung würde ich zwar davon ausgehen, dass schon starke Spaghetifizierung einsetzt, aber nuja, immerhin nah am richtigen dran.


    Insgesamt sehr spannende und gute Folge. Hab mich keinen Moment gelangweilt.
    Bin ja mal gespannt ob man Bill da wieder raus kriegt. Es hieß ja, dass sie nur für eine Staffel dabei ist. Könnte mir abr vorstellen, dass das eine bewusste Falschinformation war. Oder dass sie eben auf andere Weise ausscheidet. Immerhin scheint hier ja der ganze Körper noch relativ intakt zu sein, und nicht nur das Gehirn verpflanzt, wie bei den Alternative-Realitäts-Cybermen.


    Kleine Nitpicks:
    - Sollte Bill als Scifi-Geek nicht über die Zeitverzerrung durch Gravitation bescheid wissen?
    - Warum verbringt der Doctor Jahre in Bill-Zeit, dem Hausmeister die Sache zu erklären, anstatt ihn gleich auszuknocken? Ist so ein bisschen gemein seinem Companion gegenüber, Jahre ihres Lebens zu opfern, nur damit man schlau wirken kann.
    - Dass der Master da für Jahre in ner Latexmaske schwitzt war eindeutig mal wieder nur für die Fernsehzuschauer und hatte keinen Nutzen in der Realität der show. Ähnlich wie die Fake-Regeneration vor ein paar Folgen. Leute auf Mondas werden ihn nicht kennen und Bill kannte ihn auch nicht. Er hätte also die ganze Zeit firsch und fröhlich als John Simm rum hüpfen können.
    Die Enthüllung am Ende war aber schon sehr gut. Nur dass Missy etwas schwer von Begriff war, dafür dass sie doch so clever sein soll.
    Ich denke aber es hätte sogar noch besser funktionieren können, wäre der Master für uns die ganze Zeit zu erkennen, also völlig unmaskiert, gewesen. Man stelle sich vor, Bill freundet sich mit ihm an, vertraut ihm und die ganze Zeit wissen wir, dass es in Wirklichkeit der Master ist und das für Bill nicht gut enden wird. Wie gruselig das hätte sein können. Imo verpasste Gelegenheit, nur für Effekthascherei.

    Ich verstehe nicht ganz, warum so viele das "alte Clara"-Ende als rund und schön bezeichnen. Mich hätte solch ein Ende enttäuscht und wütend gemacht. Es passt einfach nicht, dass ein Companion herausgeschrieben wird, weil sich der Doctor mal eben in der Zeit vertan hat und diese dazu verurteilt wurde in einem Traum zu leben. Ich war sehr froh, als sich dieses, als einzig glaubhaftes Traumszenario, zum Guten wendete.


    Der Doctor hätte sich ja nicht in der Zeit vertan. Das wäre eben die Zeit gewesen in der Clara von der Krabbe befallen wurde. Diese Krabben fressen schließlich ziemlich schnell und nicht über Jahrzehnte hinweg. Der Doctor flog also in seinem Traum dorthin weil Clara dort gerade am sterben war. Er hatte ja auch keine andere Wahl. Hätte er vorher eingegriffen hätten wir eine Fathers Day Situation gehabt.
    Es war also nur Glück, dass in der Realität die junge Clara befallen wurde, denn wäre dem nicht so gewesen, wäre der Doctor dagegen völlig machtlos gewesen.


    Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Moffat sich hier irgendwie häufig selbst kopiert hat - warum z. B. wieder die Szene mit einem Knallbonbon, den der eine aus Altersgründen nicht mehr ziehen kann? Hatten wir doch erst letztes Jahr, und da wars echt rührend... (es gab noch ein paar mehr solcher Momente, die mir jetzt aber nicht einfallen).


    Das war ein absichtlicher Callback. Letztes Jahr Weihnachten hat sich Clara vom alten Doctor verabschiedet und dieses Weihnachten hat sich der Doctor von der alten Clara verabschiedet.
    Sieht man auch sehr gut daran, dass der ofizielle Doctor Who Channel auf youtube die Szene vom letzten Jahr heute nochmal released hat, wohl um das den Leuten nochmal in Erinnerung zu rufen:



    Edit: Das Forum will mich nicht die Formatierung editieren lassen, es sei denn ich schreibe etwas neues, also hier...

    Ich bin etwas zwiegespalten. Da ich dem was hinter den Kulissen abläuft nicht (mehr) folge, dachte ich wirklich, dass dies Jennas letzte Folge sein könnte und hätte das als ein sehr schönes bitter-sweet Ende gesehen. Einerseits bin ich froh, dass der Doctor nicht ausversehen ihr ganzes Leben verpasst hat, andererseits wird man so ein gutes Ende wohl nie wieder hin bekommen, wenn sie denn dann tatsächlich die Serie verlässt. Bleibt eigentlich nur noch sterben lassen.


    Der Rest der Folge war sehr gut, vorallem für eine Weihnachtsepisode. Da hatten wir ja schon einiges sehr furchtbares.


    Was mich doch sehr nervt ist dass der Doctor mal wieder bereit war abzuhauen und die Menschen allein auf dem Mist sitzen zu lassen. Nur dieses mal war es noch mehr daneben als in Kill the Moon. Ich verstehe ja, dass man den Doctor etwas dunkler und pragmatischer darstellen will, aber das hier grenzt dann doch sehr stark an einen gleichgültigen Soziopathen, was der Doctor ja nun gerade nicht sein soll. Was wäre denn passiert wären sie tatsächlich aus dem Traum raus gewesen und er und Clara wären in der Tardis weg geflogen? Die Krabben hätten fertig gefuttert und hätten sich dann langsam über den Planeten ausgebreitet und der Kommentar vom Doctor dazu war nur "nicht mein Problem"...

    Das Paradox ist doch nicht, dass sie in die Vergangenheit von Gallifrey gereist sind, sondern dass Clara dem jungen Doctor genau die Worte sagt, die der ältere Doctor ihr später bzw. frührer sagen wird bzw. gesagt hat.


    Das ist kein Paradox, sondern eine Zeitschleife.
    Ein Paradox wäre es, hätte Clara den kleinen Doctor umgebracht, denn dann hätte sie der alte Doctor ja nicht in die Tardis einladen können um überhaupt erst zu diesem Punkt zu reisen.

    Clara kanns scheinbar einfach nicht lassen in der Zeitlinie des Doctors rumzupfuschen. Mal gucken wo sie nächste Staffel so rein grätscht. Vielleicht tauscht sie eine Examensarbeit in der Akademy aus, wodurch der Doctor wider aller Erwartungen seinen Abschluss bekommt? ;D


    Anywho, sehr gute Folge. Ich hoffe Moffat belässt es jetzt auch unklar ob da nun etwas war oder nicht (wobei wahrscheinlich nicht). Ich möchte nicht, dass er das hier genauso in Grund und Boden trampelt wie er es mit den Weeping Angels und den Silence getan hat. Beide wurden ja mit jedem mal, das sie wieder aufgetaucht sind, schlechter.


    Ich habe immernoch Probleme damit Capaldi als Doctor zu akzeptieren. Was komisch ist, denn selbst als ich angefangen habe die Folgen des ersten Doctors zu sehen, wusste ich zwar zuerst nicht so recht ob ich ihn mochte, aber er war klar der Doctor für mich. Vielleicht ist es weil Capaldi doch so komplett anders ist als Matt Smiths Doctor und ich den sehr mochte.
    Nunja, was ich eigentlich sagen wollte: Er fühlt sich nach dieser Folge nun doch endlich langsam wie der Doctor an. Zwar noch nicht ganz, aber wir sind auf einem guten Weg.



    Wenn das ganze nur ein "Traum" des Doctors war, warum hat dann die Menschheit diesen Traum?


    Weil die Dunkelheit beängstigend ist?


    Zitat

    Und WAS stand da am Anfang der Folge hinter dem Doctor, Clara und Rupert/Danny?


    Ein anderes Kind aus dem Waisenhaus?



    Warum konnte die TARDIS in der Vergangenheit des Doctors landen?

    Because some idiot disabled the safety? :D




    Sagen wir mal es wurde so definiert: GEHT NICHT! Das einzige Mal dass das funktionierte (erster Doctor; in "Lungbarrow") war es nur möglich weil die 'Hand des Omega' die Kontrolle übernommen hat. Und man über Clara viel sagen: sie redet wie ein Wasserfall, sie trägt (außer in dieser Folge; inkonsequent; weiterer Negativpunkt) sehr gern rote Kleider, sie ist zum verlieben... Aber sie ist nicht die "Hand des Omega" (oh Gott, ich hör den Radioactiveman schon trapsen) . "Impossible Girl" hin, "Impossible Girl" her. Man könnte natürlich argumentieren dass sie ja nichts geändert hat sondern da sein musste damit die etablierte Historie so passiert wie sie muss. Aber da bewegt man sich, wie auch mit den von mir angesprochenen Erklärungsversuchen, auf sehr dünnem Eis.


    Weiß nicht ob man das "Impossible Girl hin, Impossible Girl her" abtun kann. Clara ist ja durchaus schon vorher an der Zeitlinie des Doctors her gereist / zersplittert, auch nach Gallifrey, kurz bevor der Doctor die Tardis geklaut hat. Man könnte argumentieren, dass wenn diese Hürde einmal übersprungen ist, sie auch ein zweites mal übersprungen werden kann, dadurch dass ein Teil von Clara ohnehin an der Zeitlinie des Doctors entlang existiert.


    Wenn man damit die TARDIS so verdammt einfach steuern kann, wie es aussieht, warum benutzt der Doctor es nicht immer? Dieser Interface war eine total blöde Idee.


    So durcheinander wie das Hirn des Doctors ist? Da hätte man ja Glück wenn die Tardis nicht explodiert, geschweige denn da ankommt wo man sie haben will.



    Was mich aber am meisten aufregt ist Gallifrey. Alles was damit zu tun hat, außer einer kleinen Sache, ist einfach nur scheiße. Zum einen Clara und die Auflösung, warum der Doctor die Antwort unbedingt kennen will. Zum anderen: WIE IN DREITEUFELS NAMEN SIND SIE NACH GALLIFREY GEKOMMEN? Gallifrey befindet sich nicht nur in einem Time Lock, sondern auch noch in einem Pocket Universum und hinzukommt, dass man verdammt noch einmal nicht in der Geschichte Gallifreys zurückreisen kann! Das einzig Positive hieran ist, dass endlich mal gesagt wurde, dass Time Lords ein Rang sind und keine Rasse. Ansonsten war die gesamte Auflösung totaler Humbug.


    FAZIT: Ich würde gerne ein gut geben, nein eigentlich ein super, aber die Auflösung an sich war schon dumm, aber warum es dann nur 5,5 Punkte und ein Durchschnittlich gibt ist ganz einfach: Der Rest war zu gut und wird durch diese dumme Auflösung einfach kaputt gemacht. Und ja es ist toll mal eine Einblick in die Psyche des Doctors zu bekommen, das nächste Mal aber bitte ohne Paradox, danke! Ich brauche keine Reise rückwärts, um a) zu sehen, wie er zu dem geworden ist, wer ist oder ein Motiv kennenzulernen, ich möchte eher eine Charakterentwicklung nach vorne und b) finde nehmen bei Moffat die Paradoxien langsam überhand.


    Gallifrey ist vor dem Time War weder in einem Time Lock, noch in einem Pocket Universum. Dass man nicht in Gallifreys Vergangenheit reisen kann, hat ja andere Gründe, muss man aber imo nicht so eng sehen, da es ja doch einige Erklärungen gibt wie das umgangen werden konnte.


    Auch sehe ich nicht wie das ein Paradox gewesen sein soll. Es kann ein Continuity-Fehler sein, aber kein Paradox.