Beiträge von AlexCrow

    Die Waffen der Cybermen wirken aber doch garnicht auf diese Weise? Die Waffe des Masters pulverisiert ihre Gegner, die der Cybermen tötet nur wie man auch etwas früher in der Folge sieht als der Pink-Cybermen die anderen beiden Cybermen tötet um Clara zu retten.


    Ja ist ja richtig. André wollte nur darauf hinweisen, dass Regeneration einem toten Timelord gar nix nutzt. Das ist ein Reflex, der bei einem Sterbenden einsetzt. Wenn er zu schnell tot ist, nun dann ist er schnell tot. Ging dem achten Doctor ja auch so.


    Klar kommt Missy wieder. Um sie wegzuwerfen, war sie zu gut. Und wenn sie wiederkommt, kann sie ja mal ein paar Erklärungen mitbringen :D

    Ja und Nein,


    Also ja, der Film ist EPISCH. Gerade wenn man SiFi Fan ist. Als jemand dessen Hobby es ist, über Relativitätstheorie und Quantenmechaniken zu lesen, knn ich nur sagen: Der Film spiegelt alles wider, was wir bis jetzt über das Universum wissen. Tat dem Film also sehr gut, dass man hochdekorierte Wissenschaftler an Bord hatte.


    Bei der Handlung............meh. Warum einen so korrekten, detailierten Film mit einem Plot kaputt machen, den jeder DW Fan aus dem Stehgreif in einem viertelstündigen Vortrag zerreissen kann. Dabei fing alles so gut an.



    Dementsprechend mein NEIN, der Film kriegt keine Höchstpunktzahl. Aber gute 8,5 von 10 (Objektiv) und locker 9,2 von 10 von mir persönlich weil ich auf (scheinbar) schwarze Löcher stehe :D


    Die größten Vorteile des FIlms sehe ich allerdings in seiner Machart. Kunstvoll mit Anspruch. Wenn wir heutzutage im Kino etwas deutlich zu wenig haben, dann sind es Kunst und Anspruch.


    Auch von mir ne Sehempfehlung. :thumbup:

    Oder auch, dass praktischerweise ausgerechnet bei Danny und dem Brigadier der Inhibitor nicht funktioniert hat. Man kann sich sicher eine Erklärung zusammenpopeln


    Japp, und das mach ich auch mal:


    Die Entscheidung, deine Emotionen zu löschen muss von jedem selbst getroffen werden. Warum? Keine Ahnung, Softwareeinschränkungen vielleicht. DASS es nötig ist, zeigt die ganze Nethersphere. Wozu sonst der Aufwand, diese Welt zu gestalten, mit dem ganzen künstlichen Schmerzen zufügen, wenn es nicht nötig wäre? Danny hatte nicht zugestimmt, zumindest noch nicht. Der Bengel wohl auch nicht, war aber ansonsten recht nutzlos. Und beim Brigadier? Hätte nicht sein gemusst, aber die Idee dass der alte Knochen sich solange geweigert hat und ein Sturkopf blieb, finde ich eigentlich ganz angenehm...


    So das waren meine Popel :D

    Von mir ein Super. Mit Einschränkungen. Aber warum geizig sein...
    Hab noch nicht alles hier gelesen, das mach ich morgen wenn ich mehr Zeit habe. Ich will nur schonmal meinen Senf dazu geben, weil es einfach raus muss. Sonst quatsch ich nachher noch Passanten an. Muss nicht sein, nicht schon wieder :D


    Generell fand ich den Plot simpler. Schmaler als vergangene Finals. Gut so. Man muss nicht immer das Universum rebooten.
    Aber ich staffel das mal nach Punkten:


    1. Master:
    Gut. Nehm ich. Missy funktioniert super. Ich mag sie. Wie Balko sagte, eine gute Prise Mark Hamill Joker.
    Auch der Plan gefiel mir. Mich störte nach Dark Water vor allem der abgelutschte "Ich bediene mich XY um die Weltherrschaft zu erlangen... War aber nicht so. Der Plan dem Doctor eine Armee aufzuzwängen um ihm seine heuchlerische Gutmensch Einstellung zu nehmen ist doch mal was.
    Schön auch wie sie nix von Liebe oder "Boyfriend" wissen wollte, die beiden waren einmal Freunde, und sie will ihren Freund wiederhaben (Suck on THAT, Shippers!) Und da sie nicht auf ihn zugehen will, versucht sie ihn zu sich zu ziehen. Damit kann ich leben.


    2. Cybermen:
    Hat mich am meisten gestört. Naniten. Ja, mikroskopische Roboter könnten auch in Steinplatten eindringen und zu den Leichen kommen; Aber wo zum Geier kommen die Rohstoffe her? Kam mir wie eine Ausrede vor. Moffat hatte die Idee, mit Cybermen Tote zu rekrutieren. Und weil ihm beim Besten Willen nix Vernünftiges eingefallen ist, macht er notgedrungen den Mist. Naja...
    Viel schlimmer finde ich, dass den Cybermen das Profil genommen wird. Aus ist es mit den einstmals großartigen Doctor Who Versionen der Borg. Sie sind keine Bedrohung mehr, nur hohle Drohnen. Schade. Ich vermisse die Cybermen etwas.


    3. Ich bin ein Idiot:


    Das Moffat es geschafft hat, uns eine Staffel ohne giganteischem Storyarc zu liefern, und uns viele sehr starke Einzelepisoden gegeben hat fand ich super. Dass es dennoch gelungen ist, kleine Aspekte, Erkenntnisse so einzubringen, dass der Doctor sich seine "Am I a good man?" Frage so herrlich selbst beantworten konnte, reißt für mich SEHR viel wieder raus. Und ne tolle Beschreibung wer er denn nun ist, hat uns Capaldi auch gegeben. Was haben wir diesen Doctor gebraucht :thumbup:


    4. Drama:
    Das große Melodrama mit Clara und Danny. Ich muss sagen, super gemacht, super gespielt, toll erzählt. Großes Kino. Leider hat es sich etwas mit der restlichen Folge gebissen, wollte nicht so recht verschmelzen. Das exakt gleiche Problem wie bei Interstellar: Ich hatte das Gefühl man wollte mir zwei Geschichten erzählen, das Drama und das Andere. Und bei beiden hat mich das Andere aber mehr interessiert.


    5. Verschiedenes (JA, bin gleich fertig :whistling: )


    A) "I am the Doctor" + abgeändeter Vorspann
    Ich hab Tränen gelacht. Das hatte gleich mal gar nix mit der Folge an sich zu tun. Moffat brauchte etwas schockierendes für die Trailer. Da kam er mit "Clara Oswald never existed". Und als er dann die Idee hatte, gleich den Vorspann mit abzuändern, muss er vor Kichern vom Stuhl gefallen sein. Hätte zu gern gesehen, wie er von Lachanfällen geschüttelt versuchte, das in Auftrag zu geben. Das alte Kind Moffat...
    Und warum auch nicht? Spass muss sein.


    B) Des Masters Tod, schon wieder...


    Du bringst den Master nicht zurück um ihn diesmal so auszuschalten, dass der nächste Autor noch mehr Tricks anwenden muss, um ihn zurückzuholen als RTD bei den verschiedenen Daleks Episoden!


    Wird diesmal wesentlich einfacher. Sah eh schon sehr nach Teleport aus. Und wär auch nur vernünftig: Jedesmal sucht sich der Master irgendetwas, mit dem er seinen Plan durchziehen kann. Jedesmal geht das nach hinten los. Das Mindeste, dass er daraus lernen sollte, wäre, sich ne Versicherung gegen Cyberwaffen zu besorgen. Und schwer sollte das auch nicht sein, er konnte lang genug an der Tech rumspielen. Missy sitzt jetzt bestimmt in ihrer Tardis, die der Doctor ja schon vermutet hat, und freut sich nen Ast.


    Laut Interview ist das für Moffat so ne Art Spiel. Jeder Writer tötet den Master. Un wenn den nächste Writer ne Masterstory schreiben will, muss der sich halt ne Platte machen wie er ihn wiederholt. Ist wie beim Pokern. Wenn du später den Master selber nochmal brauchst, hast dir natürlich ins eigene Bein geschossen... Schade nur dass Moffat bei seinem eigenen Spiel bescheisst. Denn den RTD Mist hat er nicht ausgebügelt, sondern einfach totgeschiegen. Schwache Leistung.


    Ich hätte Moffat den Tod von Osgood nicht zugetraut


    Hat er auch nicht. Am Ende vom Special hatten wir zwei Osgoods. Ja, eine war ein Zygon, aber dieser Zygon dachte stundenlang, er wäre Osgood. Da ist bestimmt was hängen geblieben. Und wenn Osgood so eine fähige Mitarbeiterin ist, warum nicht zwei davon haben. Man weiß ja nicht, wie die zum Schluß mit UNIT zu Potte gekommen sind.
    Und wenn Moffat die Figur wiederholen will, kann er sich sogar aussuchen, welche Version er haben will.



    C) Mister President


    Ist ja eine sehr unscheinbare Position.


    Aber mal eine Vernünftige. Bleiben wir doch mal ehrlich. Jedesmal wenn die Kacke am Dampfen ist, ist der Doctor auch da. Und er ist es auch, der alle rettet. Und das OBWOHL sie ihn meistens ignorieren, behindern oder gegen ihn arbeiten.
    Die Idee ist also gar nicht so blöd, wenigstens ein einziges Mal von Anfang an jemanden zu fragen, der sich auskennt.
    Da bin ich deswegen nicht böse drum, weil sich der Doctor weder wohl damit fühlte noch irgendetwas damit anfangen konnte. Außer um Missy zu trietzen hat er das auch komplett ignoriert. der Doctor halt...



    So, das war mein Senf.
    Die Quintessenz möge sich jeder zusammenreimen, der den Quatsch bis hierhin gelesen hat.


    Nachtrag: Der Brigadier


    Fand ich super. Klar war es Klischee beladen. Aber wie sonst eine Homage an den Brigadier machen. Nur das Bild hat mich genervt.
    Ansonsten kann ich mit diesem unglaublichen Kitsch-Mist leben. War sogar begeistert.
    In mir steckt wohl auch ein Fangirl, dass alle paar Jahre diesen Kitsch großartig findet. So, das war das. Mit seltener Fangirl Moment ist für den Brigadier draufgegangen. Hätte schlimmer kommen können. Nun hab ich erstmal wieder Ruhe davor...

    @Radioactiveman Also hat Moffat höchstpersönlich gar nichts. "a tiny bit satanic" beschreibt so ziemlich alles, aber nicht den Satan.


    Mir sagt man auch nach, ab und an altruistisch zu handeln; Daraus würde aber keiner den Schluss ziehen, ich wäre Buddha persönlich :D


    Zumal deine hebräische Archäologie in Bezug auf 3W auch fast ins Schwarze getroffen hat. :thumbdown:

    du warst auch der erste, der river als kind von doctor und amy deklariert hat


    ... und behauptet hat, Missy wäre der Satan, da 3W nichts anderes als die hebräische Zahl 6 bedeuten kann^^


    Als Persephone in den Hades entführt wurde, ... Und da gibt es nur eine Person, gegenüber der der Doctor sich derart verpflichtet fühlen könnte: den Master.


    Erstens: Was hat das ganze jetzt mit griechischer Mythologie zu tun? Hab ich da Allegorationen verpasst?


    Zweitens: Von allen Geschöpfen das Universums, bei deren Tod der Doctor eine Rolle spielte, und die es in des Doctors Augen verdient hätten, eine neue Chance zu bekommen, steht der Master GAAAAAAAANZ weit unten auf der Liste. Das ist meine Sicht, das ist des Doctors Sicht.



    Als Der Valeyard muss für den Master also etwas darstellen, das aus seiner Sicht noch wesentlich schlimmer ist als Niederlagen und Tod. Beispielsweise wenn er sich gerade in einer weiblichen Inkarnation befindet und in den Valeyard-Doctor verliebt.


    Und den Satz hab ich nicht mal verstanden...

    Sicher? Ich fänd das als Belohnung für das Retten des Universums angemessen.
    Würde zwar recht früh im Bett verhungern, aber was soll´s.


    Um wieder ernsthaft zu werden: Ich glaub auch nicht dass das mit dem Selbstmord irgendeinen Sinn ergibt.
    Aber ich sehe generell auch keine Verbindung zwischen Transgender Regenerationen und einer generellen Bisexualität. Warum auch? Man ist jedesmal wer neues, mit neuen Vorlieben. Wenn man als Frau dnn auf Männer steht, muss das nicht heißen, dass das immer so war. Oder immer so sein wird. Wo wär denn da der Sinn, 13 Leben zu leben wenn man immer das gleiche Leben würde?

    Also wenn ich jetzt mal aus dem Nähkästchen plaudern darf, das war wohl gar kein Handy ;) Hab vor Ewigkeiten mal in nem Handyshop gearbeitet und wir hatten für Werbezwecke immer sogenannte Dummies. Da steckt so gut wie keine Technik drin. Nur der Monitor um ein Bild zu zeigen, ne Batterie und so. Kann mir vorstellen dass die beim Drehen mit Dummies arbeiten um die sensiblen Ton/Bild-Geräte nicht zu stören, wie´s Handys gerne mal machen. Da kann Clara auch abnehmen wie sie will, das Bild ändert sich nicht.

    Na ich bleib skeptisch. Aber wenn du Lust und Zeit hast, kannst ja ja gerne mal ein umfassendes Konzept vorstellen.
    Ob ich mitmache, hängt natürlich neben Begeisterung auch von Geld und Zeit ab (und meiner Abneigung gegen reale Menschen ^^ )
    Aber was Kreativarbeit angeht bin ich immer dabei.

    Ist es nicht eh völlig wurscht, da es ja nur Claras Traum war? So kann man das gesamte Szenario wohl eher unter Einbildung verbuchen...


    Ja, von mir aus, aber ich dachte halt, wenn sie schon alle Schlüssel und deren Verstecke kennt, hat ihr der Doctor auch irgendwann mal das mit der Tür erklärt.


    Und ihren Plan dazu hat sie ja im wachen Zustand und mit der Vernunft einer Verzweifelten geschmiedet.

    @Radioactiveman Wow, das war glatt richtig bodenständig... Viel mehr als ob sie nun schwanger ist, beschäftigt mich eher die Frage wie sie Danny da raus holen wollen oder ob er tatsächlich nun endgültig die Show verlässt. Sein Körper ist ja nunmal hin, da bleiben nicht viele Optionen.



    Wofür braucht der Doctor überhaupt den Schlüssel? Konnte er die Tür nicht auch mal mit einem Schnippen öffnen?


    In den Classics war der Schlüssel doch auch immer so wichtig und High Security. Ich hab mir das so zusammen gemährt: Wenn die Tür offen ist, hat sie eine Art Freund/Feind-Kennung. Wer reindarf kommt rein, auch mit Schnipsen; wer nicht, bleibt draußen. Doch ist die Tür abgeschlossen, naja, zu ist zu.


    rose mit holzbein


    Hat mir den Abend versüßt, danke dafür :thumbup:

    Also ich hab ja auch gelernt, ne Menge Subtext zu lesen und Ironie/Sarkasmus sind mittlerweile meine Amtssprache.


    Aber aus einem "MuahahahahahaahHAHAHAHAHAHA" etwas anderes herauszulesen als "Ich hab´s euch gesagt! Ich hab´s euch gesagt! (Bitte Siegestanz selbst dazu denken)" hab ich nicht hingekriegt.


    Und wo wir schon beim Thema sind: Es sah nicht wirklich aus als würde unser Doctor das Master wollen. Egal in welcher Form :D

    Und die nächste Sache, Clara hat damals River gesehen und nicht erkannt, ergo konnte River nicht die Frau im Shop gewesen sein, jetzt hat sie "Missy" (daran gewöhn ich mich schon noch || ) gesehen und auch nicht erkannt.


    Wer zum Geier hat ihr jetzt diese vermaledeite Nummer in die Hand gedrückt?

    Hallo und willkommen im Forum.


    Ich hoffe du hast hier viel Spaß. :thumbup:


    Aber Liverollenspiele? mmmh, damit hab ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Da haben mich Zwölfjährige mit roten Gummibällen beworfen und gerufen "Feuerball" "Feuerball". Von den "Heilern" ganz zu schweigen... war nicht so mein Fall. ||

    Insgesamt eigentlich eine super Folge. Muss man im Kontext erste nochmal mit der nächsten Episode sehen.


    Mir hat sehr viel an der Folge gefallen. Warum viele Leute z.B. den Sinn in Claras aktion nicht sehen, weiß ich nicht. Sie hat jemanden verloren der ihr sehr, SEHR nahe steht. Da macht man dumme Sachen. Darum sollte man auf solche Leute in der Anfangszeit auch echt aufpassen. Von Waffen fernhalten z.B. . Man steckt einfach nicht drin.
    Danny gefällt mir immer besser. Sein Charakter ist glaubhaft gezeichnet, seine Geschichte in jeder Hinsicht nachvollziehbar. Das er jetzt so unrühmlich hops gegangen ist, that´s life. Schade drum.
    Und dass der Doctor, der an kein Leben nach dem Tode und kein promised land glaubt, Clara zu liebe trotzdem auf die Suche geht unterstreicht nur seine Zuneigung zu ihr. Wie ein liebender Vater...


    Was sich mir noch nicht erschließt ist der Plan menschliche Bewusstseine zu speichern und so die Cybermen zu kontrollieren?! Hat doch vorher auch ohne geklappt?



    Achja, die Geschichte mit Missy... mich stört am meisten daran, dass es keinen erzählerischen Nährwert hat. Kommt mir eher so vor wie der Versuch, die vereinzelten FemDoctor Stimmen zu beschwichtigen. Die ganze Geschichte hätte mit nem männlichen Darsteller genauso funktioniert. Oder mit der Rani Auflösung. Oder mit jeder anderen. Also fehlt dort eine geschichtliche Tiefe. Vielleicht kommt die auch nächste Woche. Wer weiß...



    Und für alle die sich auf die Schulter klopfen, weil sie es ja die ganze Zeit wussten: Es wurde auch gesagt, dass 3W mit der hebräischen Zahl 6 zu tun hat und Missy darum der Satan selbst sein muss.^^



    Warum? Warum kann man nicht irgendetwas machen, was denen nicht in die Hände spielt?


    Das kann man sich schenken. Die nehmen alles und machen was draus.


    Danny muss sich mit dem Doctor verbünden um Clara zu retten.


    Das fänd ich nun wieder zu plump. Die beiden Männer in ihrem Leben tun sich zusammen um die holde Prinzessin zu retten. Klingt sehr nach 90ern. <- Und das von mir ^^

    Zumal in Interviews Marvel´s Sicht zu Serie auch definitiv klar wurde. AoS wird behandelt wie die Filme. Wer einen nicht gesehen hat, Pech gehabt.
    Um so besser für Marvel. Coulson rennt durchs Bild, einer fragt "Häh? Der war doch tot?!" Der daneben grinst, "Schau die Serie!"
    Und schon neue Einschlatquoten...

    MuahahahahahaahHAHAHAHAHAHA


    Tja, ;)


    Auf genau das hab ich gewartet. Dass eine Kussszene zwischen einem Mann und einer Frau dich in Jubelhymnen ausbrechen lässt.
    Ändert aber nix an der Tatsache, dass dein ganzes ursprüngliches Geblubber Humbug ist und dir auf, ich schau mal, über 3 Seiten widerlegt wurde. Gut gemacht :thumbup:


    Dieses Verhalten erinnert mich etwas an Schwurbel-Esotheriker, die in Gruppenchannelings ägyptische Götter anklingeln.

    1. Niemand streitet diese Idioten ab. Nur eben ist das eine erschreckend kleine Zahl, betrachtet man Männer insgesamt. Und von feministischen Bewegungen hat noch keine verlangt, etwas gegen diese Minderheit zu unternehmen, sondern gegen Männer im allgemeinen. Die meisten gefallen sich darin, alle Männer gleichsam an den Pranger zu stellen. Daher die Reaktionen zu solchen Videos. Klar, wenn es Problem gibt, helfe ich gern. Mich aber permanent beschuldigen zu lassen für Dinge, mit denen ich nichts zu tun habe, nervt mich mittlerweile richtig.
    Am zweiten Weltkrieg bin ich ja auch nicht schuld. Da war ich grad nicht da...


    2. Natürlich gibt es Grenzfälle wo Frau nicht weiterkommt. Keine Frage. Geht uns ja genauso. In einer U-Bahn voller betrunkener Nazis sollte man sich auf die Zunge beißen.
    Bei solchen Kerlen muss Frau auch ruhig sein, notfalls Hilfe rufen. Egal wie unangenehm. Für alle anderen: verbale Ohrfeigen.


    3. siehe Punkt 1. Klar sind nicht alle Frauen gleich. Auch die Femennazis sind nur eine kleine Minderheit. Aber wenn ich in Schubladen verbannt werde, denke ich manchmal auch in Schubladen. Und was den meisten Männern (mir auf jeden Fall) auf den Geist geht, ist nicht, WAS angesprochen wird, sondern WIE.


    Ich erinnere mich da an ein Video, dass ich letzte Woche gesehen habe. Find´s leider nicht mehr. Ging um eine "ideale" Welt in der Frau keine Angst mehr haben muss. Darin wurden Männer, und zwar alle(!) als solche triebgesteuerten, brachialen Monster dargestellt, dass mir fast übel wurde. Hätte nicht gedacht, dass mich ein virales Video so beleidigen könnte. Als wäre ich durch Geburt nicht Herr meiner Lage, da jeder Mann wie ein Raubtier, nur auf eine Möglichkeit wartet, um über eine Frau herzufallen und sie zu zerfetzen.


    Wenn mir jemand so ins Gesicht spuckt, dann kann er/sie sich auch alleine um seiner Probleme kümmern.