Beiträge von Helmut

    Boomer?
    Boomer/BSG | Headhunter's Holosuite Wiki | Fandom

    Aber um zur ursprünglichen Frage zurückzukommen. Ich hab seit Jahren Amazon Prime Video, einfach weil es das plötzlich zu Prime umsonst dazugab.
    Dabei finde ich aber ärgerlich, dass mir immer wieder passiert, dass Serien die ich gerade schaue mittendrin aus dem Portal verschwinden.
    Kauf von Streaming Videos lehe ich ab, denn wenn man sie nicht dauerhaft runterladen kann, trägt man das Pleiterisiko des Anbieters und hat womöglich über die Jahre ein Schweinegeld für nichts ausgegben, wenn das Portal eingestellt wird.
    Gab es vor ein paar Jahren schon mal bei diesen lila Zetteln, die bei manchen DVDs dabei waren. UltraViolet oder so ähnlich.
    Die DVD im Regal ist eine sichere Sache.

    Disney+ habe ich seit kurzem, einfach weil es eine Menge Serien gibt, die nur dort zu sehen sind.

    Netflix ziehe ich erst in Erwägung, wenn ich bei Disney durch bin. So viel kann man auf einmal gar nicht schauen.

    Harold Ramis ist 2014 gestorben. Es wurde zwar Archivmaterial von Egon Spengler benutzt, aber es wurden eben keine neuen Szenen mit ihm gedreht.

    Ist schon klar, ich wollte nur keine Details verfrüht spoilern. Trotzdem ist Egon dabei und das wurde sehr gut gemacht.

    Eigentlich zerfällt der Film in zwei Teile.

    Der erste Teil ist ein wenig Teenie-Komödie, ein bisschen Roadmovie, ein bisschen Fanservice.
    Ein vertrottelter Lehrer wird wieder zum Kind als er tolle Spielsachen entdeckt.
    Ein paar Kids entdecken den Hobbykeller von Opa.
    Ist nicht der Brüller aber schon hier um Längen besser als dieses unsägliche letzte Remake.
    Mit "Hey, flat-top" beginnt der zweite Teil.
    Ab jetzt ist der Film einfach nur noch schön. Sie sind wieder da und kommen auf eine Weise zurück, die in den Film passt und die zugleich zu ihnen passt.
    Eben nicht als alte Deppen, sondern sie tragen ihren Teil bei, ohne den neuen Protagonisten die Schau zu stehlen.
    Und sowohl Egon als auch Harold wird ein Denkmal gesetzt.
    Ein paar kleine Harry Potter Momente kann man durchgehen lassen, weil sie in die Handlung passen.
    Mir hat der Film wirklich gefallen.
    Kleiner Bonus für Spiderman-Fans: J.Jonah Jameson wird in Stücke gerissen. :-)

    Also ich lag mit einer ähnlichen Vermutung damals bei Matt Smith glücklicherweise sowas von falsch, aber diesmal....


    Lassen wir mal alle Befürchtungen bezüglich political correctness und Casting nach Quote beiseite, denn momentan steht die Erwartung im Raum dass es nach der Tröse nicht mehr schlimmer kommen kann und jeder eine Chance verdient.


    Aber...


    Nachdem ich das Foto von diesem Outfit bei einem mir völlig unbekannten Schauspieler gesehen hatte, der sich bei einem offiziellen Anlass an der Seite von RTD zeigen durfte, konnte ich den Gedanken nicht unterdrücken, dass zumindest die Presse sehr schnell eine These haben wird, wie dieses Casting gelaufen sein muss.


    Nachdem ich den kurzen Beitrag über die Baftas gerade angeschaut habe, befürchte ich, dass uns eine Neuauflage von Torchwood Staffel 1 bevorsteht und RTD seine Agendas zum Sieg führen wird.


    Nach Staffel 4 dachte ich schlimmer kann es nicht kommen. Ich lag falsch. Nach einem Höhenflug in 5-7 und "geht so" in Staffel 8 und 9 kam Staffel 10 und danach die totale Katastrophe.

    Nach Staffel 11 dachte ich schlimmer kann es nicht kommen. Ich lag falsch. Es kam Staffel 12. Selbst den größten Mist kann man toppen.

    Alles nach Staffel 11 kenne ich nur aus dem Whocast. Aber ich dachte, noch schlimmer kann es jetzt wirklich nicht mehr kommen. Liege ich falsch?


    Bitte RTD lass mich falsch liegen!!!

    Da muss man seitens Verlag teilweise recht kreativ sein, damit das Ganze am Ende schwarze Zahlen schreibt

    Aber zum Glück scheint das ja irgendwie zu klappen, sonst gäbe es keine weiteren Ausgaben.


    Dazu gehören dann halt auch Sonderausgaben und Spezialverpackungen, sonst funktioniert das Ganze nicht.

    Weswegen ich hier ausnahmsweise von meiner Gewohnheit abweiche keine Limiteritis zu unterstützen. Wenn ich alter Knacker hier die Box mit dem ganzen Kram kaufe, sichere ich nicht nur die nächsten Ausgaben, sondern ein Schüler/Student kann zu einem deutlich niedrigeren Preis kaufen bzw. überhaupt kaufen, weil die günstigeren Ausgaben von den teureren querfinanziert werden können.


    Bei dem Pappaufsteller musste ich nur irgendwie denken, dass das wieder eine Steilvorlage für den Whocast ist.

    Boney M. war ja auch nur die erfolgreichste Formation der späten 70er Jahre

    Unbestritten war das Produkt Boney M sehr umsatzstark. Wenn ich mich recht erinnere war nur eine der Playback-Sängerinnen tatsächlich an den Aufnahmen für die abgespielte Tonbandmusik beteiligt, anstelle des lippenbewegenden Hampelmannes hörte man Frank F. persönlich und der Rest der Schauspielertruppe wackelte auch nur mit diversen Körperteilen. Angestellt waren die Darsteller, so wurde das zumindest nach einiger Zeit berichtet, zu einem ziemlich stabilen Festgehalt, das Geld landete alles bei Frank F. Und weil das Konzept so hochrentabel funktionierte hat er es einige Jahre später bei diesen Vanillemilchbubies wiederholt.

    Zufällig kann ich mich an die Überschrift des Artikels erinnern: "Boney M spielen Millionen in die Kasse, aber reich wird ein anderer".


    Schlager ist so übel wie die sogenannte Volksmusik. Nur das dort scheinbar die Vorführung noch zu einem größeren Teil von Selbstjodlern geboten wird, aber selbstverständlich auch dort vom Nachfolger des Tonbands, alles andere wäre noch abschreckender. Alles wie bei "Boygroups", für jeden Mädchengeschmack was zum Anschauen dabei, das Gedudel kommt eh aus dem Computer. Würg.

    ein Who is Who der ZDF Hitparade

    Ok, ok, ein paar davon haben in der guten alten Zeit auch ein wenig mitverdient in diesem Gruselkabinett. Aber auch bei Dieter Thomas in der Playback-Show waren viele gecastete Figuren. Vanillemilch, Pony M und wie die alle hiessen.
    Ach nein, die hießen ja Bonnie M, Pony war Anke Engelke.

    Silver Convention

    Brrrr. Gertrude Wirschinger. Wenn schon Sylvester Levay, dann guck ich doch gleich Airwolf.

    Wenn ich mich dran erinnere was für Gestalten von Deutschland ins Rennen geschickt wurden

    Aber genau so funktioniert dieser Marketing-Gag doch. Man nimmt ein paar billig gecastete Gören. Wenn es wie erwartet nichts wird, dann ist auch relativ wenig Geld kaputt. Wenn es überraschenderweise ein Platz wird, der das Konsumenten-Herdenvieh beeindruckt, hat man dank Knebelverträgen eine Marionette, die Millionen einspielt, aber noch immer kaum was kostet.

    So wurden die Siegls und Farians und wie sie alle heißen reich und immer reicher und ein paar Würstchen wurden für ein paar Wochen billig berühmt bevor sie wieder in der Versenkung und der Vergessenheit verschwanden.

    Also irgendwie fühlt sich das so an, als wollte man jetzt an dem abkassieren, was man New Voyages verboten hatte.

    Aber gut, geben wir der Sache eine Chance, womöglich schau ich mir sogar vorher dieses Discovery Zeugs an, um die Sache verstehen zu können.


    War Ortega nicht eigentlich ein Mann? Geht das schon wieder los mit verpfuschen von Charakteren ohne jeden Anlaß oder tickt mein seniles Gedächtnis falsch?

    Bei "Noonien-Singh" krieg ich Angst. Das klingt zu ähnlich. Und wenn Brent Spiner nicht da ist um den Tag zu retten, was dann?

    Bitte kein Hans Zimmer, dem sein Gedudel nervt.


    ESC ist doch das was nach der Anglifizierung aus dem GroonBrieÖöööörowisssioooodöölaaschooosoooong wurde oder?

    Also dem Siegels Ralfie seine jahrelange Privatveranstaltung? Dschinghis Khan, Katja Ebstein, Nicole und das ganze Gesülze?


    Da würde die Tröse natürlich hinpassen. Überflüssiges zu überflüssigem.


    Andererseits, bei so einem Sportzeugs, wo in der Pause eh keiner hinschaut, weil alle an der Bierbude* anstehen.

    Da könnte die Trulla live regenerieren und keiner kriegt es mit. Stiller Abgang. Hätte auch was.


    *In der römischen Provinz Britannien wäre das latürnich lauwarme Cervisia, beim Teutates.

    Also, diese Serie ist dramaturgisch eine Katastrophe

    Finde ich ein bisschen hart. Es ist nicht gerade der größte Wurf, aber eine Katastrophe fand ich eher JJTrek.

    Picard redet nur rum, anstatt zu handeln

    Picard ist ein alter Mann, Patrick Stewart auch. Robo-Picard hin oder her, er hat seine besten Zeiten hinter sich und wird unfreiwillig in etwas hineingezogen, was ihn daran hindert, gemütlich auf seinem Weingut zu hocken. Picard ist nicht der Doctor. Nimmt man noch ein wenig Altersstarrsinn dazu, dann haben wir einen Unruheständler, der den jugendlichen Anfängern sagt wo es lang geht, damit alle schnellstmöglich zum Earl Grey nach Hause kommen. Klappt nur nicht, weswegen er mürrisch wird. Ich nehm ihm das ab.

    Elnor ist mal wieder völlig nutzlos

    Wer ist Elnor? Hätte ich mir den merken sollen? Oder ist das sowas wie diese unfähige indische Politesse bei der Tröse?

    Dieser Q hingegen ist einfach nur verbittert und sadistisch.

    Auch für Q ist viel Zeit vergangen, vermutlich viel mehr als für Picard. Ihm ist der Spaß einfach vergangen mit dem eigenen Ende vor Augen. Also will er andere leiden lassen weil er selbst leiden muß und - für ihn ungewohnt - nichts dagegen tun kann. Auch ihm glaube ich.

    Brent Spiner macht einen großartigen Job, aber seine Figur agiert so widersprüchlich und unlogisch, dass es schade ist.

    Hier habe ich das Gefühl, der Drehbuchschreiber sollte "irgendwas mit Data aber ohne Data" machen, egal was, in der Hoffnung dass Brent Spiner es dann schon rausreißt. Gelingt ihm auch - fast. War aber in der letzten Staffel auch nicht anders und es würde mich nicht überraschen, wenn man in Staffel 3 einen weiteren Soong aus dem Hut zieht. "A fistful of Soongs".

    vor allem von einer blonden Frau in einem roten Ballkleid...

    Jurati ist für mich der größte Nervfaktor der ganzen Serie. Das ist jetzt rein subjektiv, aber ich finde die ganze Figur und ihre Darstellung einfach nur doof. Ich habe den Eindruck, daß sie zu keinem Zeitpunkt die geringste Ahnung hat was sie tut. Wie gesagt, rein subjektiv.

    Insgesamt erinnert mich die Staffel ohnehin an eine aufgeblasene und schlecht Neuauflage des Voyager-Zweiteilers Future's End.

    Wenn ich jetzt so drüber nachdenke... Soweit ich mich erinnere... Doch, stimmt. Was wieder unterstreicht, daß Hollywood keine neuen Ideen mehr hat. Immer nur alte Sachen aufwärmen und es dabei möglichst schlechter machen als das Original. Oder gehört Star Trek gar inzwischen Disney?

    Das ist dümmer als Timeless Child.

    Nein. Ich will nicht ausschließen, dass RTD das vielleicht schafft, aber bisher ist NICHTS so haarsträubender Schwachsinn wie Timeless Child. Zumindest soweit ich mich daran erinnern kann. Und ich weigere mich, mich an irgendwas aus diesem ganzen Gedöns aus Staffel 11 und 12 zu erinnern, alles was danach kam hab ich gar nicht erst geschaut.


    Mein nächster Doktor: