Beiträge von Solus

    Das zeigt zumindest, dass beide Seiten durchaus sinnvolle Überlegungen angestellt haben, warum die Serie nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen kann. Wenn man Analysen zu diesem Thema liest, kommen fast immer zwei Kritikpunkte zur Sprache: Doctor Who kann in Sachen Budget nicht mehr mit anderen aktuellen Serien mithalten, und die BBC murkst zu sehr mit ihren politischen Agenden in der Produktion herum - inhaltlich wie personell. Mit dieser Entscheidung werden beide Probleme gelöst. Die BBC hält sich aus der Produktion heraus, und in Doctor Who kann viel mehr Geld fließen, was bisher nicht möglich war, weil ein öffentlich-rechtlicher Sender nicht unendlich Geld in eine einzige Serie stecken darf und kann. Das ist viel mehr Wert, als ein neuer-alter Showrunner.

    Zur Einordnung, Overnight:


    Spyfall - 4.88m

    Timeless Child - 3.70m

    Revolution of the Daleks - 4.69m


    Die Tendenz S012 Auftakt -> Special -> S013 Auftakt ist also leicht fallend.

    Gerade mit dem Aufhänger "Halloween"-Special haben garantiert alle auch mehr erwartet. Ich persönlich sehe aber durchaus gutes Potential, dass die Folge noch so einige Zuschauer nachschauen werden.

    Ich fang gleich mal mit zwei heiklen Filmen an:


    American History X - junger Nazi-Psychopath verwandelt sich in aufrichtigen Bürger, weil er im Knast vergewaltigt wird. Schöne, einfache Hollywoodwelt. Wenn man doch Faschismus nur so leicht mit Analsex wegvögeln könnte...


    Das ist Leben ist schön - wirkt so, als hätte Benigni "Jakob der Lügner" gesehen und auch mal so einen Film machen wollen. Und er hatte wohl noch ein paar "lustige Szenen" in irgendeiner Schublade herumliegen, die er gleich mit eingebaut hat. Die Zuschauer müssen schließlich den Protagonisten mögen, damit sie besonders traurig sind, wenn er am Ende stirbt. Auch hier wieder schlimme Filmemacher-Logik, die dem Thema nicht angemessen ist.

    Das es auch besser geht, zeigt der Film "Zug des Lebens", in dem sich ein jüdische Dorf selbst deportiert, um dem KZ zu entkommen. Da bleibt kein Auge trocken.

    Was mir an der Folge gefallen hat, ist dass Doctor Who endlich mal wieder ordentlich auf "Dicke Hose" gemacht hat. Nachdem in der Auftaktfolge der letzten Staffel noch "Stephen Fry wird von einem Ampelmännlein erschossen" Spannung erzeugen sollte, gibt sich Herr Chibnall doch mal redlich Mühe, die Zuschauer so mit Bösewichtern, Marvel-CGI und Universumsenden vollzuballern, dass man gar nicht anders kann, als nächste Woche zumindest nachzuschauen, ob das auch noch alles einen Sinn ergibt. Dass das Halloween-Thema dabei nur ein billiger Aufmacher ist - geschenkt, wenn es den Quoten hilft. Mir haben auf jeden Fall einige Ideen gut gefallen, oder mich zumindest neugierig zurückgelassen. Es war nur keine gute Entscheidung von Chibnall, diese "echtes Alien wird für Halloween-Maske gehalten"-Szene einzubauen. Das hat in anderen Filmen und Serien oftmals gegenteilig funktioniert. Denn wenn die Maske ansich schon sehr unecht aussieht und im Film auch noch für unecht gehalten wird, bleibt das im Kopf des Zuschauers hängen und dann sieht man da auch für den Rest des Films kein Alien, sondern eine schlechte Maske. Aber sei es drum. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht. und mein Kopf hat auch schon eine Theorie gesponnen, dass Dan ein versteckter Schläfer-Bruder vom Knochenkopp sein könnte, wie die Frau in der Arktis. Und das ist ja auch immer ein gutes Zeichen, wenn während des Schauens das Gehirn anspringt. Dann ist einem das Gesehene doch nicht ganz so egal. Aber klar ist auch - wenn am Ende herauskommt, dass der Flux entstanden ist, weil der böse Industrielle in der Vergangenheit seinen Müll nicht getrennt hat, wandert mein nächster voller Müllbeutel nicht in die Tonne, sondern bekommt eine Briefmarke und Chibnalls Adresse drauf.

    Ich wähle morgen zum ersten Mal in meinem Leben CDU. :baeh:

    ...zumindest mit der Erststimme, weil es die einzige Möglichkeit ist, den AFD-Mann zu verhindern.


    Ansonsten mal gucken - je nach Ergebnis könnte ich es mir auch gut vorstellen, dass man in den nächsten Wochen ganz schnell den Armin los wird, dann die FDP die Koalitionsgespräche crasht und eine Neuwahl erzwingt, dann mit Söder als neuen Union-Kanzlerkandidaten. Und weil die Grünen nicht die (Bio-)Eier haben, Frau Bärbock durch Herrn Habeck zu ersetzen, leben wir in vier Monaten in der Bayrischen Republik Deutschland. Pfiat Di!