Beiträge von The Other

    Ich schreibe gleich meinen Schlusssatz am Anfang: Matt Edwards wäre ein klasse Doctor, würde man nochmals in Richtung Matt Smith gehen wollen.


    Aber trotz meiner Sympathie für den Hauptdarsteller, hatte ich Tränen in den Augen nach den ersten 2 Folgen der 2020er Auflage des 1970er Kinderklassiker Pan Tau (und das, obwohl ich mich auf die Neuauflage freute).


    Alles was die Serie von Ota Hofman und Jindřich Polák ausmachte, wich einer aalglatten BBC/ARD-Inszenierung ohne Herz, die (nicht nur wegen der Wahl der Synchronsprecher) an The Sarah Jane Adventures (in brillanten HD) erinnert statt an Pan Tau.


    Schon die gesprochene Einleitung nimmt der Figur komplett das phantastische Geheimnisvolle. Genau das, was am Original immer so hochgehalten, so hervorgehoben wurde: die Fantasie der Kinder zu beflügeln, kindlich, mit selbst für Erwachsene, wundervoller Wärme zu spielen.


    Als ob man den Kindern von heute nicht mehr zutrauen würde, sie würden Pan Tau verstehen und man müsse ihn erklären. Pan Tau war der Mann im Kinde, der alles zu schaffen schien und selbst unmögliches wahr machte. Das wurde für gute Bilder komplett zerstört.


    Alles was die Figur ausmachte wurde reduziert auf einen Magier (oder Alien), dass nur noch auf dem gedachten Ipad herumwischt oder sich hin-und-her teleportiert (?) und durch seine reduzierten Handlungen einen stummen Stichwortgeber für First-World-Probleme von Jugendlichen gibt.


    Doch der schlimmste Wehmutstropfen ist die Musik zur Serie. Jede Musikdatenbank hätte bessere Klänge zur Serie beitragen können als die Fahrstuhlmusik von Andreas Grimm die man untergelegt hat.


    Das einzig Positive was ich sagen kann: siehe Satz Nr. 1.

    Die wichtigste Frage wäre ob Peter Capaldi noch einmal zurück kommen würde um seine Regeneration noch einmal zu drehen?

    Ich glaube das müsste er nicht einmal. Ich kenne NewWho in und-auswending. Und wie schon oben beschrieben lässt Moffat in seiner finalen Staffeln so viele (hier oft bemängelt) lose Fäden liegen, dass man nur den ein oder anderen aufnehmen müsste, um eine brauchbre Hintertür zu finden. Man müsste nicht einmal die komplette Doctreusen-Zeit ausradieren.

    Ich hätte da ein paar Ideen.

    Ja, genau solche Überlegungen (also jetzt nicht deine Idee) gehen mir auch durch den Kopf. Wo hat man die Möglichkeit, den ganzen BS der letzten beiden Folgen von Staffel 12 zu ändern? Wobei ich sogar noch viel früher ansetzen würde, so wie Nikioko schrieb.



    irgendwann mal überlegen, ob mann die Angelegenheit so stehen lässt oder sie revidiert.

    Und das wäre meiner Meinung nach fatal. Denn je länger es stehen bleibt um so weniger kann man an die Erinnerung des Zuschauers anknüpfen.

    Ich habe obige Frage gestellt mit folgender Überlegung:


    Die kommende (aufgeteilte) Staffel (sofern es Corona zulässt sie zu drehen) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die letzte Who-Zeit sowohl für die Doctreuse als auch Chibnall sein.


    Seine Ära geht, und da ist sich ein großer Teil der Fans einig, eher desaströs zu Ende (sowohl für die Serie selbst als auch das Interesse). Über einen Showrunner-Nachfolger (sofern die Serie weiter geht) könnte man nur spekulieren.


    Nun kann ein neuer Kapitän uns Fans nicht blitzdingsen, damit wir die letzten beiden Staffeln vergessen. Er könnte sich nur Moffat-like, eine wirre Geschichte ausdenken, die dem ganzen einen Sinn geben würde. Doch wo soll man da ansetzen? Gehört die gesamte Doctreuse-Zeit ausradiert (Bobby unter der Dusche)? Oder sollte man den losen Faden aufnehmen und weiter spinnen?

    Um es sehr bildlich auszusprechen: seit dem Ende der 12. Staffel liegt unser aller Lieblingsserie auf der Intensivstation und wird nur noch durch die unzureichende (Werbe)-maschinerie am Leben gehalten.

    Wir vorhergesagt zerstörte ein Theater- und Filmwissenschaftenstudent aus Sheffield den Kern der Serie und spuckte dabei auf über 55 Jahre Seriengeschichte.


    Aber bedeutet das jetzt wirklich das Ende? Welche Möglichkeiten seht ihr einen Teil des Kanons zu reparieren (wo kann Chibnalls Nachfolger da ansetzen), ist es überhaupt sinnvoll oder ist in der Geschichte doch irgendwo noch Potenzial?

    Mail hatte ich heute auch bekommen:

    Zitat

    Verzögerung beim Versand Ihrer Amazon.de-Bestellung


    die Lieferung Ihrer Bestellung wird sich leider verzögern. Wir senden Ihnen eine Bestätigung, sobald die Bestellung verschickt wird, und teilen Ihnen das voraussichtliche Lieferdatum mit. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.


    Wenn Ihre Sendung verspätet eintrifft, können Sie die Annahme der Lieferung ablehnen oder Rücksendung für eine Erstattung.

    In der Sendungsverfolgung steht zwar "Zustellung heute bis 20h" aber der Haken steht noch beim Bestelldatum.

    Ebenfalls (schon im März) verstorben, der wunderbare Frank-Otto Schenk, der u.a. Commander Chakotay, Gustavo Fring oder auch Kelsey Grammer als Dr. Frasier Crane seine Stimme lieh. Im Whoversum konnte man ihn auch hören als Billy Shipton, Nixon und Great Intelligence.