Beiträge von Jefferson Hope

    Also ich fand's ok. Nicht herausragend, aber auch nicht unterirdisch. Alle Time Loops fand ich unterschiedlich genug, um mich nicht zu langweilen. Tiefpunkt war der "Deal", fand ich peinlicher al Yaz' schmachtende Blicke. Was das betrifft schließe ich mich demjenigen an, der meinte, es sei ja bei New Who absolut nichts neues, dass ein Companion sich in den Doctor verliebt. Da fallen ja nur Donna, Rory und Bill positiv auf ... Bei der Episode meint man die Pandemie-Bedingungen zu merken, das war beim "Flux" doch gut gelöst. Aber davon ganz abgesehen, warum nicht mal ein Lagerhaus als einziger Handlungsort ... Absoluter Durchschnitt und angenehm weniger pathetisch als viele andere Specials der Serie! Und als ich den Seeteufel sah, hab ich mich gefreut - schön, dass man sie als solche erkennt und nicht komplett runderneuert hat!

    Und das war: Romana hat ein neues Gesicht. Ich finde es nicht so ersichtlich, ob das ein männlicher oder weiblicher Gallifreyer ist (oder beides?) ... Ich verstehe den Sinn nicht, warum da ein neues Gesicht gecastet wurde ...

    Wenn ich es richtig verstanden habe, hat sich die doch mit der Übergabe an RTD wohl verändert. Während es schon bei Moffat und dann bei Chibnall ganz klare Vorgaben gab, hat doch RTD nun die alleinige "kreative Macht", oder?

    Welchen "Mechanismus" haben die Ravagers denn in Gang gesetzt? Wie wurde das erklärt, dass Swarm den Doctor hat auflösen können, um ihn dann wieder zusammenzusetzen? Ist das dann eventuell auch mit Tecteun geschehen? Und was ist eigentlich aus dem Passenger geworden, der den Flux aufgenommen hat?

    Ich finde auch, für Chibnalls Verhältnisse war das ganz solide. Sicher, viele Plotholes, die bleiben - aber das war bei Moffat auch nicht so anders. Der Plot um Kate war vermutlich nur da, um UNIT wieder zu aktivieren - denke ich. War halt ein Fehler, ohne die Taskforce auskommen zu wollen. Vielleicht braucht Chibnall sie noch für's Finale. Die Lupari als Rasse haben schon ein trauriges Schicksal - nicht mal zu sehen waren sie, weder lebendig noch tot. Wirklich Mitleid kam da nicht auf. Bel und Vinder sind nun ein Team mit Hund (und Baby) - und können dann im neuen Whoniverse oder bei Big Finish ihr eigenes Spinoff bekommen. In der Serie muss ich sie nicht mehr sehen - und schon gar nicht als Eltern des Doctors!

    Den Doctor mal drei fand ich auch ganz originell - und dass sie sich dann doch vor den Erinnerungen fürchtet und sie (vorerst) verschwinden lässt, fand ich auch nicht so unglaubwürdig. Die TARDIS spuckt die Uhr bestimmt bald wieder aus - und wenn nicht, ist's auch ok. Ist doch vielleicht spannender, immer mal wieder was aus der eigenen unbekannten Vergangenheit durch Zufall herauszufinden - aber RTD wird darauf ganz sicher keinen Bezug mehr nehmen.


    Ich kann nicht nachvollziehen, dass das jetzt so viel schlechter gewesen sein soll, als die TARDIS, die die Erde zu grauenhaft schnulziger Musik durchs Weltall zieht, gesteuert von dümmlich grinsenden Companions ... Auch der vom Doctor initiierte Urknall, die dann komplett gleich ablaufende Menschheitsgeschichte (oder doch nicht gleichablaufende Geschichte - wie es euch gefällt) ohne Doctor und eine Begleiterin, die ihn Kraft ihrer Erinnerungen aus der Nichtexistenz wieder materialisiert scheinen mir abwegiger und plotholiger, als das hier gebotene.


    Ich finde, die Staffel hatte wirklich gute Momente und ich hoffe, dass Chibnall mit den letzten drei Specials noch einen guten Abgang hinbekommt. Dass die Daleks nun schon zum dritten mal hintereinander ausgerchnet an Neujahr auftauchen ist nur leider schon wieder total lächerlich! Da hättenn es doch gern mal andere Classic-Monster sein können. Ich warte ja eigentlich noch auf Chibnalls Fortzsetzung zu seinem Silurianer-Doppelteil! - Aber das wird wohl nix mehr.

    Das Tecteun so schnell das Zeitliche segnet war schon ... überraschend - aber nicht wirklich überzeugend und nachvollziehbar. Auch sind mir ihre Beweggründe etwas schleierhaft - kann aber auch an meinem schlechten Englisch-Verständnis liegen ... War sie nun für die Befreiung von Swarm verantwortlich, damit das alles in Gang kommt?


    Den UNIT-Part rund um die Gründung der Taskforce fand ich persönlich ganz gut. Wurde ja in der Serie selbst nie groß thematisiert und führte ja in diversen anderen Medien zu ziemlich vielen Widersprüchen. Da hat die Serie sich nun endlich mal festgelegt. Auch das nun die "Abschaffung" im damaligen Neujahrsspecial endlich erklärt wurde, fand ich gut. Naja, dass die Große Schlange da seit den 1950er Jahren immer mal wieder im Hintergrund agierte, wirkt etwas hineingepopelt - schreit aber geradezu danach, in früher spielenden Geschichten aufgegriffen zu werden ... Es war toll, Kate wieder zu sehen! Verfolgt jemand die Big Finish-Reihe? Wurde da je die UNIT-Abschaffung thematisiert? Mal sehen, was die Gute im Finale noch zu tun bekommt ...

    "Time Lord Academy" finde ich tatsächlich gar nicht so abwegig ... egal ob mit oder ohne Doctor ...


    Am meisten würde ich mich über "Amor y secretos del Doctor Que" freuen - könnte gut im Paralleluniversum mit Rose und dem Bio-Meta-Krisen-Doctor, Jackie und Peter, und vielen bisher unbekannten Familienmitgliedern spielen ... ^^

    Ja, der Achte Doctor wäre an sich toll. ABER: inzwischen gibt es so viel Big Finish-Material - da keine Widersprüche aufzubauen scheint mir fast unmöglich. Andererseits: Ein in sich abgeschlöossener Mehrteiler ließe sich bestimmt irgendwo hinein basteln ...


    "Class" fände ich auch gut, aber das wird wohl eher nicht geschehen ... Und Rex Matheson fand ich persönlich sehr unsymphatisch und nervend. Dessen Rückkehr bräuchte ich nicht!


    Wenn RTD tatsächlich an Classic-Companions interessiert ist, läge Ace nahe - zumal mit dem DVD/BluRay-Trailer ... Aber ich persönlich bin von Sophie Aldred als Schauspielerin nicht so angetan ...


    Ich könnte mir auch gut ein Abenteuer mit der Neubesetzung der ersten TARDIS-Crew vorstellen. Aber David Bradley wird ja auch nicht jünger ...

    Vermehrt wird jezt über das "Whoniverse" in Form von neuen Serien und eventuell Filmen spekuliert. Das was Big Finish nun schon seit einer Ewigkeit für die Ohren produziert, soll nun eventuell auch visualisiert werden.


    Was glaubt Ihr, könnte da realisiert werden? Was wäre in Euren Augen wünschenswert, realistisch oder total abwegig?


    Da Russell T. Davies nach Chibnall den Hut auf hat, könnte ich mir vorstellen, dass er einiges aus seiner eigenen Ära fortführt.


    In meinen Augen am naheliegendsten ist, wenn man davon ausgeht, dass der nächste Doctor wieder männlichen Geschlechts ist, dass RTD und sein Team ein weibliches Gegenstück etablieren. Da wäre Jenny in meinen Augen eine gute Kandidatin, deren Ende in der Serie ja schon wie der Beginn eines Spin Offs wirkte. Selbst wenn die Darstellerin inzwischen etwas älter wirkt (ihr Auftritt ist gut 15 Jahre her), könnte das gut funktionieren (sie wäre dann halt inzwischen schon eine Zeit lang unterwegs).


    Im Gegensatz zu River Song. Ich finde die meisten der Hörspiele mit ihr sehr gut - visuell wäre es jedoch schwer zu vermitteln, wenn Alex Kingston in weiteren TV-Abenteuern die Rolle spielt, die ja vor ihrem Auftritt in "Silence in the Library"/''Forest of the Dead" spielen würden. Das war schon in "Husbands of River Song" grenzwertig. Da hat man leider eine gute Chance verpasst.