Beiträge von Lily Rose

    Hallo,
    ich bin frisch nach München gezogen und würde mich gerne mal im November dazugesellen. Findet der Stammtisch in der St. Benno Einkehr statt oder ist die Info veraltet?


    PS: Bin übrigens keine DW-Stammtisch-Jungfrau sondern Vetranin bei den Berlinern ;)

    Nette Episode. Wenn es nach mir ginge, hätten sie den ganzen Subplot um die DIY-Tardis auch streichen und näher am Comic bleiben können. Also eben eine der Doctor im Menschenalltag-Folge. Craig und Sophie haben ihre kleine, feine Liebesgeschichte - obwohl ich Amys würgen nachvollziehen kann. Ich muss nicht "I love you" 3 mal innerhalb einer Minute hören. Corden war im Gegensatz zu seinen sonstigen Glanzstücken in History Boys und Gavin&Stacey etwas seicht, aber okay. Trotzdem hat es viel Spaß gemacht und ich weiß jetzt schon, dass ich mir die Folge vermutlich noch tausend mal ansehen werden.

    Ich glaube den Unterschied konnte man in der Venedig-Folge schön sehen. Als der Doctor auf dem Turm war und den Schalter mit der HAND bedient hat. Sein Vorgänger hätte sicher seinen Zauberstab benutzt. Das nutzen ist ja eine Sache, die Frage ist ja immer wie.



    Stimmt nicht. Idiot's Lantern hatte eine sehr ähnliche Situation, aber der 10. Doctor hat keinen Sonic Screwdriver genutzt (sondern einen Videorecorder...aber das ist eine andere Geschichte).


    Bin übrigens auch der Meinung, dass Eleven seinen Sonic mindestens genauso oft verwendet wie Ten.

    Wie kann der Riss die Tardis sein bzw. gewesen sein? Das muss mir mal einer erklären.


    Für mich deuten die Bilder auf eine Art Versammlung wichtiger Völker des Universums hin. Vielleicht ist die "Stille" zu gewaltig, als dass der Doctor oder jemand anderes allein damit fertig wird. Aber man entscheidet sich falsch (und will den Doctor opfern...*g* Nur ein Scherz.) und der Doctor muss sie -wie immer- davon abhalten und den Tag retten.


    Übrigens kann der Hinterkopf jedem gehören, das muss nicht unbedingt Rory sein. Hat man den Schauspieler am Set gesehen? Wurde das eigentlich wirklich in Stonehenge gedreht?

    Der Gedanke eines eigenen Wikis ist ja schön aber auch utopisch, zumindest für den deutschsprachigen Raum. Zu viel zu tun, zu wenig Crowdsourcer. Aber ich habe vielleicht eine andere Idee.



    Der deutsche Wikipedia-Artikel zu Dr. Who ist gnadenlos überfüllt. Im englischsprachigen Wikipedia wurden Haupt- und wichtige Nebenfiguren, Alienrassen, etc. in eigene Artikel verfrachtet. Man könnte doch versuchen, das deutsche Wikipedia bezüglich Doctor Who ein bisschen auszuweiten und für interessierte Dr. Who-Jungfrauen etwas ansprechender zu gestalten. Könnten wir hier im Forum organisieren. Da ist der Arbeitsaufwand geringer und es müsste nicht alles so schnell geschehen. Ärger könnten wir allerdings mit den dt. Wikipedia-Mods und Admins kriegen, die löschen wie die Weltmeister.

    Ich finds gut, dass der Sonic kein Holz kann. Das Ding ist schon so multitaskingfähig, dass es fast den Doktor ersetzen könnte. Und bei der...naja, - liebevoll ausgedrückt - recht ruhig dahinplätschernden Folge störe ich mich nicht an diesem Griff in die Mottenkiste mit der klemmenden Tür, da gabs wenigstens ein bisschen Spannungsaufbau. Und ihr wollt immer gleich RTD bashen, tztz...

    Bei seinem Alter meint er wohl Die dunkle Bedrohung....*seufz* Jar Jar Binks hatte jede neue Hoffnung zerstört. Da konnte das Imperium nur zurückschlagen.

    Ich mochte die Folge sehr gern. Seit Victory of the Daleks sind die Folgen jetzt immer recht düster gewesen, die nächste (Hungry Earth) scheint da keine Ausnahme zu machen - nicht dass ich das schlecht finde. Ich liebe die ausgefallende Idee der Episode, die den Zuschauer stark mit einbindet. Man sucht nach Hinweisen und fragt sich, wie man sich selbst entscheiden würde. Diese dunkle Seite des Doctors hat mich beeindruckt, könnte ich öfter haben, aber auch gerne in Gestalt von Matt Smith.


    Die Auflösung scheint hier um Forum auf wenig Gegenliebe zu stoßen. Kann ich nachvollziehen. Ich fühlte mich an eine Folge der ersten (allerallerersten William Hartnell-) Staffel erinnert, the Edge of Destruction. Großartige Episode, aber seltsam lachhaft simple Auflösung. Das wertet die gesamte Story in meinen Augen aber nicht sonderlich ab. Also super Folge, ich kann kaum glauben, wie gut (und es war vorher schon toll) Doctor Who geworden ist.

    Genialer Film. Bin gestern ohne große Erwartungen reingegangen und berührt, begeistert und traumatisiert wieder rausgekommen. Man muss sich definitiv auf eine Menge Gewalt einstellen, aber die Story, die Schauspieler und vorallem die Musik (Mika!!!) sind ein paar haarsträubend brutale Szenen wert. Endlich kann ich Nicolas Cage nach all den schlechten Sci-Fi/Fantasy/Freimaurer-Filmen wieder respektieren. Besonders begeistert war ich auch von Aaron Johnson, der sich sein bildschönes Gesicht zerschlagen lässt, und Mark Strong, der Alan Rickman wohl bald den Titel des Ultimativen Bösewichts abläuft. Ich hoffe wirklich, sie drehen ein Sequel ("Red Mists extravagante Rache"), denn die Story ist es wirklich wert. :thumbsup:

    oh, Josh Groban, den mag ich auch. Wieder so einer, der in Europa -absolut zu unrecht- so gut wie keiner kennt.

    Ich muss leider ankündigen, dass ich am Freitrag nicht dabei sein kann. :( Das find ich ziemlich doof, aber was soll man machen. Dabei muss ich ja eigentlich Stefan ins Gewissen reden, damit er die neue Staffel nicht immer so schlecht bewertet und mit Andreas die neusten Entwicklungen der Big Bang Theory besprechen (WARUM haben die Penny und Leonard getrennt!?!). Und Lotta und die andere Anne waren ja beim Märzbrunch nicht mit dabei. :( Macht mal ein paar Fotos in sommerlicher Atmosphäre. Zum Geburtstags-MOBB-Treffen (man beachte den gezielten Einsatz des neuen Spitznamens) bin ich aber 100% da.