Beiträge von Trunks

    Darum geht es mir nicht, sonder um die oftmals einen Tick abschätizigen Formulierungen, die sie nutzen:
    "Die Monster waren damals noch etwas grober, die Videoeffekte auch."

    Was soll das? Dass eine Serie von Anfang der Achtiziger nicht mit 2021er Computereffekten gefimt wurde, sollte jedem Zuschauer doch eigentlich klar sein...

    ich halte das gar nicht mal für so unwichtig.


    Bin ja großer fan vom new who und gucke es mir jede Woche seit jahren an. Darüber hinaus konsumiere ich allerdings praktisch kaum doctor who. Heißt mit den klassischen who hatte ich bislang kaum berührungspunkte.


    Und da ist dann nach der 12. Staffel so eine Tom Baker Folge schon ein heftiger kulturschock. Es wirkt alles extrem billig, von den monstern über dieses alles ist in nem gesischtslosen studioraum gedreht etc. Ist ja für jeden bicht so selbstverständlich. Zu der zeit wurden auch indiana jones und star wqrs gedreht, aber da ich die zeiten mitgemacht habe, weiß ich natürlich dass damals tv grundsätzlich sehr billig produziert wurde im vergleich zu kino. Ist ja jetzt oft nicht mehr der fall.


    Auch sonst hat sich viel geändert. Bei serien muss es halt von anfang an jede folge fesseln sonst stellt man um oder streamt was anderes und schaltet nie wieder ein. Früher wurde auch dramaturgisch anders produziert. Ja logisch wenns nur ne handvoll tv sender gibt oder weniger und bei der hälfte trotzdem nur murks gibt und man sowieso den bequemen sessel verlassen muss um umzustellen.


    Lange rede kurzer sinn, die damaligen folgen haben auf sehr sehr vielen Ebenen mit dem heutigen Sehverhalten nichts mehr gemein. Die Folge ist, der durchdchnittszuschauer schaltet sehr schnell ab. Mich hat das sehr interessiert, aber ich musste mich schon sehr stark zwingen es zu ende zu gucken.


    Das heißt man muss den Zuschauer vorbereiten auf das was da kommt und ihn vorbereiten darauf dass das völlig anders ist als das was er kennt und er sich durch das scheinbar billig gemachte nicht gleich abschrecken lassen soll.


    P.s. die zweite folge bzw 5-8. ging bei mir schon dwutlich besser rein. Vielleicht weil ich mich dran gewöhnt hatte oder weil die Folge besser war.

    so. Dann auch mal meine Meinung, ich sehe es mal aus einem etwas anderen Winkel.


    Neben der eigentlich story strotz die Folge auch vor Anspielungen Darwin/Gott.


    Licht stand auch in gewisser Weise für Gott. Die Evolution missfällt ihm natürlich. Er hat etwas geschaffen und jetzt ist allds anders weil es die Evolution gibt oder auch weil es die Evolution gibt, wird er überflüssig. Er verliert die "Kontrolle", wie ja auch buchstäblich in der Folge geschehen. Und der einzige der ihn überhaupt noch ambetet, ist ein Neanderthaler (später nicht mal mehr der). Aus der sicht böse relegionskritik.

    Die Menscheit war mal wieder gerettet doch dies bedeutete den Untergang dieser fischähnlichen Spezies. Und der Doctor trug mal wieder die Verantwortung dafür.


    Wobei die Verantwortung dafür nur bedingt dem Doctor zuzuschreiben ist. Letztendlich wurden die Weibchen nicht von Ihm getötet und der Untergang Venedigs hätte in dem Moment die Rasse auch nicht mehr gerettet.

    Wie blöd mag man sein um sich freiwillig ein Loch in den kopf bohren zu lassen, aber na ja, er stammte ja 10 Jahre aus der Zukunft, da können die Leute schon verblöden. ;)

    Und tatsächlich. 10-12 Jahre in der Zukunft: Brexit, Trump uvm. Die Leute sind in der Zwischenzeit tatsächlich komplett verblödet. Da scheint die Serie wieder mal die Zukunft richtig vorhergesagt zu haben.

    Ich fand die Episode klasse. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich, im Gegensatz zum Großteil der User hier, Episoden bevorzuge, die in der Vergangenheit spielen.


    schön auch wie Charles Dickens seine ganz persönliche Weihnachstgeschichte erlebt. Zu Anfang etwas missmutig, trifft er zu Weihnachten auf einen Geist und rennt am Ende durch die Straßen von London und wünscht allen ein frohes Fest.

    Fairerweise muss man sagen, es haben weit mehr Schauspieler in "Doctor Who" mitgespielt, die hinterher in "Game of Thrones" zu sehen waren, als umgekehrt.


    BTW: Auf der Liste stand übrigens nichts von einem "Game of Thrones"-Marathon, sondern nur von einem "THRONES"-Marathon.

    Wobei natürlich klar ist, was gemeint war...

    na die anderen Filme passen thematisch ja auch gut zur Folge. Allen voran, the Thing from another world. eine arktische foschungsstation wird von nem außerirdischen angegriffen. den Klassiker dürften die macher der folge beim drehbuchschreiben im kopf gehabt haben.

    Vielleicht noch ein kleines Gimmick, welches mir in der Folge auffiel.


    Am Ende streicht Shona, gespielt von Faye Marsay ihre todo liste für Weihnachten ab. Darauf steht Game of thrones Marathon.


    Faye Marsay spielt bei Game of thrones ja ebenfalls in 11 Folgen mit. wenn auch eine deutlich unsymphatischere Rolle als in der Doctor-Who-Folge.